2021-01-03

Der Angriff und die Hoffnung auf Heilung

Neben Horaz’ Kutter

Kaum neben Horaz' Kutter aufgetaucht, nimmt die Gruppe ein Blitzen aus Richtung Wegsend wahr. Anscheinend wird das Boot von Land aus beobachtet. Nur Berengar ist noch mit der Heilerei beschäftigt und bekommt nichts mit. Augenblicke später sehen die Helden einen Stein, anscheinend von einem Katapult abgeschossen, auf sich zukommen, der kurz darauf einschlägt. Die Wucht des Einschlags schleudert Arundel und Berengar ins Wasser und verletzt beide schwer. Somam und Atair standen etwas weiter weg.

Von ihrem Beobachtungspunkt auf Wegesend aus sieht Orissa Esmeranda das Katapult, mit dem das Schiff beschossen wird, auf einer Stadtmauer. Bedient wird es von einem Wesen mit einer roten Rüstung. Es wirkt wie ein Insekt und es liegt die Vermutung vor, dass dieses ein Anhänger der Grauen Jungfern ist. Orissa verwandelt sich in eine Seeschlange und schwimmt in Richtung des Kutters, um der Gruppe zu helfen.

Heldenhaft springt Atair ins Wasser, schnappt sich eine schwimmende Bohle und zieht den nur dank seines Mondsplitters dem Tod entronnenen Arundel zu sich in Sicherheit. Anschließend springt Somam mutig ins Wasser und rettet gerade noch den wieder einmal ertrinkenden Berengar. Atair und Somam erblicken nun auch das Wesen in der roten Rüstung. Somam hat die Idee, den nächsten ankommenden Stein mit Magie abzulenken. Atair versucht derweil seinen Bogen im Wasser paddelnd zu spannen, um das Wesen unschädlich zu machen; Berengar gibt die Richtung vor; Somam und Arundel sprechen Blitz- und Feuerzauber auf den Pfeil. Der Einschlag sorgt für eine kleine Explosion, setzt das Katapult in Brand und reißt das Wesen von der Stadtmauer.

Orissa konnte mittlerweile das Beiboot vom sinkenden Schiff lösen, in das sich Arundel sogleich rettet, weil seine Holzbohle doch etwas wackelig ist. Mit ihrer nächsten Aktion sieht Orissa die Kiste mit der Leiche, welche sich langsam vom Ballon löst. Gekonnt schnappt sie sich das Seil, welches an der Kiste und der Leiche gebunden ist und bringt es ebenfalls zum Beiboot.

Arundel steuert das Beiboot in Richtung Berengar, der sich mit seiner letzten und ganzen Kraft hinein begibt. Somam springt derweil auf das sinkende Schiff, um die Truhe in das Beiboot zu hieven. Mit einem Satz hechtet er danach auf die andere Seite des sinkenden Schiffes, um nach Horaz und Professor Windhelm zu suchen. Er kann nur Horaz entdecken. Mit einem Sprung gleitet Somam in das Wasser und erblickt den Professor. Leider gelingt es Somam nicht, ihn an die Wasseroberfläche zu ziehen, da sich der Mantel inklusive dem Rucksack von Windhelm lösen. Ein weiterer Versuch gelingt ebenfalls nicht. Selbst Orissa und Atair scheitern bei dem Versuch Professoer Windhelm zu bergen, da dieser in den dunklen Tiefen des Jeggare nicht mehr zu erkennen ist.

Unterwegs in Korvosa

Orissa zieht das Boot in Richtung Wegesend an Land und wird dabei erstmals bewusst von der Gruppe bemerkt. An Land angekommen, verwandelt sie sich zurück und stellt sich als die Mutter von Zelara Esmeranda vor. Ihre Tarotkarten haben sie an die Gruppe verwiesen, daher wollte sie kurzerhand unterstützen.

Orissa lädt die Gruppe in ihren Wagen (eine fahrende Puppenwerkstatt, die von innen deutlich größer als von außen wirkt) und fährt sie in Richtung des Tempel der Abadar. Vor dem Tempel hat sich eine Mob von Kranken gebildet. Zwei Erkrankte erkennen Berengar als potentiellen Heiler und kommen auf die Gruppe zu. Aus einem Seiteneingang des Tempels sieht Somam Ishani Dhatri und Darb Tattel, den Hohepriester des Abadar-Tempels, kommen, bisher unbemerkt vom Mob.

Während Arundel im Delirium ist und sich trotz Atairs Eingreifen beim Versuch, den Kranken Autogramme zu geben, von diesen berühren lässt, zerrt Somam Berengar hinter sich her und begibt sich in Richtung Seiteneingang, aus dem die Priester gerade gekommen sind. Orissa fordert die beiden Priester auf, den Verletzten zu helfen. Darb winkt sofort ab und erzählt, dass er dringend zur Kathedrale der Pharasma muss, er würde sich im Wagen die Verletzten anschauen.

Im Grauen Viertel angekommen, findet sich ein ähnliches Bild wie beim Abadar-Tempel, die Wachen helfen den Kranken aber eher als ihnen den Zugang zu verwehren. Darb sagt Orissa, dass sie zu den Katakomben, den Knochenhallen, müssen. Dort trifft die Gruppe auf Keppira de Beer, die anscheinend schon auf Darb gewartet hat. Keppira kommt direkt zur Sache und bittet die Gruppe zur Untersuchung eines an Blutschleier Erkrankten. Im Untersuchungsraum trifft die Gruppe auf Doktor Davaulus, der die Untersuchung leiten soll.

Arundel erinnert sich an seine Vision und erklärt, dass er die Magie in identifiziertem Blut erkennen kann. Er probiert es aus und kann infizierte Blutproben recht sicher erkennen. Mit Hilfe von Orissa findet die Gruppe einen Weg, den Zauber in ein Pulver zu binden, dass dann auch von Laien verbrannt, Magie - und damit auch infiziertes Blut - erkennen kann.

Auf der Suche nach einer Leiche

Während sich Berengar, Orissa und Arundel in den Katakomben beschäftigen, schnappen sich Somam und Atair die Kutsche und fahren zum Turm, von dem aus die Gruppe beschossen wurde. Sie wollen schauen, ob die Leiche des Schützen noch vor Ort ist. Eine Leiche finden die beiden nicht, aber sie finden Abdrücke der Leiche am Boden des Turms. Beide sind sich ziemlich sicher, dass diesen Sturz niemand überlebt haben kann.

In einem Heuhaufen finden die beiden einen rot gefärbten Helm, der wie ein Insektenkopf geformt ist. Jetzt den Helm in den Händen haltend, sind beide sicher, dass es kein Rüstungsteil der Grauen Jungfern ist. Genaueres wissen die beiden aber nicht. Auf jeden Fall haben sich diejenigen, die die Leiche entfernt haben, nicht viel Mühe beim Spurenverwischen gegeben. Oben auf dem Turm finden die beiden noch zwei getötete Stadtwachen, vermutlich von dem Unbekannten getötet, um an das Katapult zu kommen.

In den Katakomben

Doktor Davaulus bittet Arundel noch nach weiteren Magiern zu suchen, die Magie entdecken können, um das Pulver in Massenproduktion zu bringen. Davaulus fragt Keppira, ob sie eine Pflanze kennt, die Magie eindämmen kann. Noch bevor Keppira antworten kann, berichtet Berengar als Hüter des Kräutergartens, dass er sich an ein Efeu erinnert, das auch an den Katakomben wächst und das Erkenntnismagie hemmt. Es zeigt sich, dass das Hedera-Efeu die Wirkung der Krankheit hemmt.

Zumindest ist jetzt ein hemmendes Mittel gefunden, was den Krankheitsverlauf verlangsammt und die Ansteckungsrate verringert.

Zurück