2021-01-17

Berengar im Bann der Dämonen

In den Katakomben

Somam und Atair kommen von ihrer Erkundungstour bezüglich des mysteriösen Angreifers zurück in die Knochenhallen. Berengar und Arundel fällt derweil auf, dass sie aufgrund ihrer Nahtoderfahrung jetzt Angst vor Wasser haben. Ishani Dhatri ist sichtlich unangenehm, dass er die Notlage der Gruppe ausgenutzt hat, als er auf dem Weg vom Tempel Abadars zur Kathedrale der Ph(a)rasma 75 Lunare für die Rettung Arundels verlangt hat, und erstattet Atair das Geld zurück. Er erzählt noch, dass der Schwerpunkt der Krankheit wohl in Alt-Korvosa und der Nordspitze liegt, wo die Lage zunehmend verzweifelt wird. Mitglieder der Kirche Abadars verlassen diese in Scharen, weil sie erkennen, dass die Priester sich teilweise nicht einmal selbst schützen können und am Blutschleier versterben.

Doktor Davaulus experimentiert mit Blutproben der Infizierten und spricht die Gruppe an, ob sie sich durch die nun neuentdeckte “Polymagische Kettenreaktion” testen lassen möchte, wozu er Blut abnehmen müsste. Arundel will “im Sinne der Wissenschaft” zuerst, auch der Rest der Gruppe weigert sich nicht. Arundel hat wohl eine leichte Form der Erkrankung abbekommen, die anderen hatten Glück oder waren wahrscheinlich vorsichtig genug.

Danach nimmt Somam den Doktor beiseite, weil er wohl auch gerne eine Schnabelmaske wie dieser als persönliche Schutzausrüstung hätte. Davaulus antwortet, dass derartige Masken als Tand an jeder Ecke zu haben sind und die Schutzwirkung nur auf einem entsprechenden “Filter”-Zauber bewirkt. Somam erzählt Davaulus von der Leiche auf Orissas Wagen, die er “Patient 0” nennt. Kaum von der Euforie zu bremmsen möchte das Somam den Leichnahm in die Hallen holt. Somam erinnert den Doktor, dass er nicht mit einer Schutzmaske ausgerüstet ist. Zustimmend macht sich der Doktor auf, um die Leiche ins Labor zu verbringen und sie zu untersuchen. Orissa und Somam begleiten ihn, halten aber gebührenden Abstand von der Leiche.

Danach sucht Somam noch einmal den Ort der Nekromanten-Bibliothek auf, entäuschend findet Somam nur einen aufgeräumten Raum ohne Bücher vor.

In der Zwischenzeit erholen sich Berengar, Arundel und Horaz von den Strapazen und Verletzungen im hinteren Bereich der Katakomben. Atair zeigt Horaz den Helm des Angreifers und fragt, ob er darin möglicherweise einen seiner Feinde wiedererkennt. Entrüstet und erschüttert ob des Verlustes seines Schiffs, verneint Horaz die Frage und denkt, dass der Helm vielleicht zu den Grauen Jungfern gehört. Orissa, die weit herumgekommen ist, hat dagegen schon einmal von den roten Mantis, ein Assassinenorden, der rote insektoide Kleidung trägt, und auf dessen Todesliste man nicht stehen möchte.

Da sich aufgrund der nahenden Nacht die Frage nach einem Schlafplatz stellt, steht die Gruppe nun vor einer Entscheidung: die Behandlungsbetten für Kranke blockieren oder in ein Haus zurückkehren, dass den Assassinen mit Sicherheit bekannt sein dürfte. Arundel möchte mit einer “Vargen"länge Abstand kurz mit Atair reden. Neben einer Diskussion um seine Behandlungskosten und einen möglichen Botengang Atairs zur Theumanexischen Magierschule erinnern sie sich dabei an die Idee, die neue Immobilie Arundels, das Fleisch-aus-aller-Welt, als alternativen Unterschlupf zu nutzen.

Also macht sich die Gruppe auf den Weg. Somam überlegt dabei, wie er sein Haus weiterhin nutzen könnte, indem er zusammen mit Keke Ibore einen Portaltunnel zwischen altem und neuem Heim bauen könnte. Nach einer kurzen Erinnerung, dass man ja über eine Kutsche verfüge, bestehen die beiden Fast-Ertrunkenen auch nicht mehr darauf, getragen zu werden.

Auf dem Weg zum Fleisch-aus-aller-Welt schaffen eine Somam und Atair eine 360°-Sensorabdeckung um die Kutsche, nehmen aber nicht einmal den Hauch eines Verfolgers wahr. Berengar döst hinten in der Kutsche ein und fällt gefühlt nach hinten. Dort sieht er einen blauen Spielzeugdrachen über sich und fühlt sich gleich an seine Vision erinnert. Er spricht Orissa an, wo sie die Puppe herhabe. Sie antwortet, diese als Mitbringsel für Zelara bei [[Rodolfo_Giatorri?]] gekauft zu haben, einem Spielzeugladen in Alt-Korvosa. Orissa wollte ihrer Tochter mit einer Puppenshow eine Freude machen, sodass Berengar sie äußerst unsensibel daran erinnert, dass Zelaras Kopf ja nun nichts mehr sehen könnte.

Fleisch aus aller Welt

Die Gruppe erreicht den Fleischladen ohne weitere Vorkommnisse. Der Fleischer und Wachmann Tjalf Haubeill begrüßt die Gäste und hilft bei der Einrichtung eines provisorischen Nachtlagers. Naja, zumindest die Pferde von Orissa kommen standesgemäß unter, wenigstens solange keiner auf die Idee kommt, sie als Nachschub für die Wurstproduktion anzusehen.

Am frühen nächsten Morgen wird Arundels Krankheit nochmal durch den begabten Heiler Berengar kuriert, auch der Schutzzauber für die Gruppe wird erfolgreich verlängert. Arundel fühlt sich nun fit genug, seiner Neugier nachzugehen und die geborgene Kiste aus dem Wrack der Beutejäger zu untersuchen. Gemeinsam mit Orissa öffnet er die Kiste und findet darin dreckige Erde und eine entleerte Phiole. Die weltgewandte Orissa erkennt, dass es sich um Erde aus Ustalav handelt, die in Korvosa absolut unüblich ist. Da Ustalav keine Seegrenze hat, muss die Kiste einen weiten Weg genommen haben, bis sie auf das Schiff kam. Arundel kann seinen genusserprobten Geruchssinn beitragen und stellt einen eisenhaften Geruch fest, welcher der Phiole anhaftet. War hier etwa Blut drin?

Auch Somam wird von Neugier getrieben und untersucht ein weiteres Mal die geborgene Truhe und findet einen Mantel der Urgathoa. Nach dem Motto, wenn jeder an sich selbst denkt, ist an alle gedacht, zieht er sich den Umhang direkt an und zwar so, dass neugierige Blicke das Symbol der Urgathoa nicht sehen können.

Berenger führt noch eine FFP-Maske (Feigwurz-Fenchel-Pappel) vor, die vor der Krankheit schützen soll. Der große Nachteil ist wohl, dass man es sich wie ein Jeck um Nase und Mund schmieren muss und entsprechend nicht ernstgenommen wird. Genauso wenig fühlt sich Somam ob dieses Vorschlags von Berengar ernstgenommen.

Danach teilt sich die Gruppe auf und geht ihren Geschäften nach.

Schmied und Schreiner

Berengar, Atair und Orissa begeben sich zu Fuß nach Alt-Korvosa. Auf einer Brücke dorthin werden sie von einem Arzt mit Schnabelmaske und einigen Wachen aufgehalten, die nach dem Begehr der Gruppe fragen. Berengar gibt ebenso wortgewandt wie gelogen vor, Heilertätigkeiten im Hochrisikogebiet durchführen zu wollen und dazu die Hilfe der anderen beiden zu benötigen. Die Wachen notieren sich die “Namen” und geplante Aufenthaltsdauer der Gruppe.

Zuerst geht es zum Schmied, wo Berengar seine Sense abholt, die jetzt wieder “besser als neu” ist. Atair will seinen im Wasser ankorrodierten Langbogen aufbereiten lassen, da dieser ein liebgewonnenes Erbstück seiner Mutter ist und eine Ersatzbeschaffung damit ausscheidet. Er wird bei “Tisch und Stuhl” fündig, wo der Varg Artur seine Dienste als Schreiner anbietet. Nach etwas knurrendem und bellendem Verhandeln zwischen den beiden bittet Atair Berengar noch kurz, eine mögliche Kontamination auszuschließen und Artur auf Blutschleier zu untersuchen (mit negativem Ergebnis).

Kampf beim Spielzeugladen

Da das Entfeuchten des Bogens ein paar Stunden dauert, begeben sich Orissa, Berengar und Atair noch zum Spielzeugladen [[Rodolfo_Giatorri?]]. Berengar fühlt sich auf einmal magisch vom Hinterhof des Ladens angezogen, wo er den Leichenhaufen aus seiner Vision entdeckt. Die anderen beiden folgen vorsichtig. Obwohl der Blutschleier der Leichen selbst für den medizinisch Unkundigen Atair mehr als offensichtlich ist, nähert sich Berengar immer weiter und hört schließlich ein Stöhnen. Seinem hippokratischem Eid verpflichtet, fängt er an, im Haufen zu graben und an der Hand eines vermeintlich noch Lebende zu ziehen. Völlig, aber auch wirklich völlig unerwartet wird er von einem Vampir angesprungen und umklammert.

Orissa und Atair überlegen für den Bruchteil einer Sekunde, ob man der natürlichen Auslese nicht ihren Lauf lassen sollte, fassen sich dann aber doch ein Herz, anstatt zu fliehen. Orissa verwandelt sich in ihre Bärenform, während Atair einfällt, dass er gerade jetzt seinen Bogen gut gebrauchen könnte. Während sich die beiden nähern, beißt der Vampir zielsicher in Berengars Hals und hinterlässt eine stark blutende Wunde. Atair hievt den Vampir mit einem beherzten Griff an einer Hand in die Luft, befreit damit Berengar, während er den Vampir mit der zweiten Hand schlägt. Bär-Orissa bedient sich an dem jetzt gut abgehangegen Stück Vampirschinken, stellt aber fest, dass dieser doch recht zäh ist. Berengar ist derweil zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um zu helfen.

Weil der Vampir als Untoter nicht so richtig sterben will und vermutlich nach seinen Kollegen aus dem Leichenhaufen schreit, verfrachtet Atair ihn kurzerhand in eine spielzeugladennahe Umlaufbahn. Der Vampir schlägt nach Wandkontakt hinter dem Leichenhaufen auf und für den Moment ist es wieder ruhig. Während er sich den blutenden Hals hält, fällt Berengar ein, dass Vampire in dieser Gegend doch relativ selten sind. Die Gruppe verlässt zügig den Hinterhof, holt noch den Bogen bei “Tisch und Stuhl” ab und begibt sich dann zurück ins Fleisch-aus-aller-Welt.

Theumanexische Universität

Arundel, der sich schon wieder etwas besser fühlt, muss nun seiner Alma Mater die traurige Botschaft über den Tod des Prof. Windhelms überbringen. Prof. Quappe nimmt die schlechte Botschaft voller Trauer auf. Leider scheint die Trauer so tief zu sitzen, dass er die Promotion von Arundel nicht im Sinne von Prof. Windhelm weiter begleiten möchte. Dafür sagt er die Unterstützung bei der Herstellung von mehr Schnelltestpulver im Kampf gegen den Blutschleier zu.

Prof. Funke nimmt die Botschaft gefasst auf und gewährt Arundel Fristaufschub bei seinen weiteren Studien. Auch der Lehrstuhl für Feuermagie wird Doktor Davaulus bei der Herstellung von magischen Schnelltests unterstützen. Ganz im Sinne von Arundels eitlen Geltungsdrang nutzt er noch die Gelegenheit, um die geborgene Kiste aus dem Jeggare als Ausstellungsstück am Lehrstuhl zu präsentieren.

Zuletzt lässt Arundel noch seinen silbernen Arkona-Dolch zur Identifikation bei der Universität. Man darf gespannt sein.

Zurück im Unterschlupf

Somam hat den Plan, seine Unterkunft auch weiterhin im Sinne der Gruppe zu nutzen. Offenbar ist er sich zu fein, um in einer miefenden Strohecke im Fleisch aus aller Welt zu nächtigen. Er möchte sein Haus von außen möglichst verlassen wirken lassen und bittet Arundel um eine entsprechende Objektillusion (vermutlich muss hier ein Panoptikum-Ritus gewirkt werden). Arundel ist skeptisch, ob des magischen Aufwands, und favorisiert eher die physische Variante des Verrammelns.

Parallel dazu fasst Somam den Plan, einen Teleporter von seinem Haus zum Fleisch aus aller Welt einzurichten. Dazu sucht er Keke Ibore auf und bespricht alles Notwendige. Danach berichtet er Arundel von dem Plan. Arundel ist sofort begeistert und schlägt auch gleich einen Teleporter in den Tresor der Bank von Adabar vor. Somam muss ihn erstmal auf den Boden der Tatsachen zurückholen und erklärt die Funktionsweise. Arundel ist mit dem Bau einverstanden, solange er den Vorgang begleiten darf, keine schwarze Magie eingesetzt wird und Somam das Haus nicht gleich einreißt. Die Erlaubnis für die erforderliche Blutspende der einzelnen Helden holt sich Somam stückweise ein.

Die Umbauarbeiten nehmen die nächsten zwei Wochen ein, während die Gruppe die gewonnenen Erfahrungen verarbeitet.

Define external redirect: Rodolfo Giatorri