2021-01-30

Die Vampire

Eine Vampirplage in Korvosa

Vorbereitungen

Die Gruppe sammelt sich im Fleisch von aller Welt und leckt sich die Wunden. Bis auf eine kleine Wunde am Hals von Berengar, die vom Vampirbiss stammt, klappt das auch ganz gut. Arundel erkennt darin eine magische Infektion, die erst wieder verschwinden wird, wenn deren Verursacher das Zeitliche gesegnet hat.

Berengar erinnert sich mal von seiner Mutter gehört zu haben, dass Vampire vernichtet werden können, wenn man sie mit einem Eimer Wasser übergießt. Der Rest der Gruppe ist eher skeptisch ob dieser Geschichten und verlässt sich lieber auf Silberglanz, ein zähfließendes Antivampirikum, das sich auf jede normale Waffe schmieren lässt. Arundel fällt dabei sein silberner Arkona-Dolch ein, der vielleicht auch ganz nützlich sein könnte.

Am frühen Morgen kommen Leute vorbei, und nageln eine Bekanntmachung an die Tür vom Fleisch aus aller Welt mit folgendem Inhalt.

Auf Weisung ihrer Königlichen Majestät, der strahlenden Königin Ileosa, haben alle Bürger und Angehörige der Stadtwache den neuberufenden Ärzten der Königin in dieser Zeit der Dringlichkeit Unterstützung und Zutritt zu gewähren. Diese königlichen Beauftragten werden die Kranken heilen und den Kampf gegen jenes um sich greifende Leiden organisieren, welches als “Blutschleier” bezeichnet wird. Ihnen ist Zugang zu allen Häusern, Wohnungen und Gebäuden zu gewähren die sie im Rahmen ihrer Pflichterfüllung betreten müssen. Wer unter Krankheit oder Befindlichkeitsstörungen leidet, soll sich zur Behandlung bei den Ärzten melden. Um die Ärzte der Königin bei ihren Pflichten zu unterstützen sei verkündet, dass die Grauen Jungfern militärische Unterstützung leisten werden, wo sie benötigt wird. Die Jungfern unterstehen direkt dem Scharlachroten Thron und werden eingesetzt, um den Frieden zu wahren, wo die Stadtwache dazu nicht ausreicht. Die Ärzte der Königin oder die Grauen Jungfern bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu behindern, wird mit Kerkerhaft bestraft. Sich als Arzt der Königin oder Graue Jungfer auszugeben, wird mit dem Tode bestraft. Wissentlich Kranke zu beherbergen oder zu verstecken, wird mit dem Tode bestraft. Vorsätzlich Blutschleiher zu verbreiten, wird erst mit Folter und dann mit dem Tode bestraft. Die Ärzte der Königin werden alle Teile der Stadt aufsuchen und dort patrouillieren, bis ihre Majestät die Seuche für beendet erklärt.

Demnach bekommen die Ärzte der Königin und die Grauen Jungfern umfangreiche Rechte und Leute, die den Ausbruch von Blutschleier fördern, werden hart bestraft.

Somam schlägt vor, die Tageszeit zu nutzen, und sich der Vampire zu entledigen. Insbesondere der Vampir, der Berengar gebissen hat, sollte unbedingt erschlagen werden, damit die Wunde des Mönchs endlich abheilen kann. Zuvor müssen aber einige Gruppenmitglieder noch Vorbereitungen treffen und man will sich alsbald wieder im Fleisch aus aller Welt treffen.

Berengar macht sich auf ins Graue Viertel und sucht nach Rainer Davaulus, um sich angesichts der neuen Rechtslage Prokura als Arzt der Königin zu verschaffen, die man wohl braucht, um nach Alt-Korvosa zu kommen. Von Keppira de Beer erhält er den Hinweis, dass Davaulus zur Stadtwache geeilt ist, um seine Patrouillen zu organisieren. Keppira rät Berengar, sich nicht auf normales Wasser allein zu verlassen und gibt ihm drei Phiolen geweihtes Wasser mit.

Arundel macht sich auf den Weg in die Theumanexische Magierschule, um den silbernen Arkona-Dolch abzuholen, den er dort zur Identifikation seiner magischen Eigenschaften abgegeben hat. Am Lehrstuhl für Artefaktkunde bietet sich ihm ein ungewöhnlicher Anblick. Das Büro des Lehrstuhlinhabers wurde Schauplatz eines tödlichen Ereignisses. Der Professor wurde aus bisher unbekannten Gründen geradezu zerfleischt. Der Dekan Tepest Geezlebottle hat alle Mühe, die Situation unter Kontrolle zu bekommen, nicht zuletzt da sich schaulustige Studenten in das ohnehin verwüstete Büro Zugang verschaffen wollen.

Arundel geht der Sache noch etwas auf den Grund, nicht zuletzt weil er seinen Dolch wieder haben möchte. Er spannt den Doktoranten ein, ihm Neuigkeiten im Bezug auf den Tod sowie des verschwundenen Dolches zu berichten. Leider ist der Dolch nirgends auffindbar. Wer oder was auch immer den Professor so zugerichtet hat, hat offenbar den Dolch von Arundel gleich mit entwendet. Arundel ist äußerst beunruhigt. Wie soll er diesen Verlust nur den Arkonas beibringen?

In der Zitadelle hat Berengar Pech, Davaulus ist bereits weiter gezogen. Aber Cressida ist bereit, der Gruppe einen Passierschein für Alt-Korvosa auszustellen, damit diese das Rätsel der Vampire lösen können. Sie weist aber darauf hin, dass der Stadtteil von den Grauen Jungfern abgesperrt ist, und man an der Brücke ausdiskutieren muss, ob die Gruppe nach getaner Arbeit wieder zurück zur Nordspitze darf. Berengar verspricht, ihr vom Ergebnis der Vampir-Untersuchungen zu berichten.

Da es schon später Nachmittag ist, schlägt Somam vor, erst am nächsten Morgen aufzubrechen und die Nacht zu nutzen, die Portale zwischen dem Fleisch aus aller Welt und Somams Haus einzurichten. Die Gruppe nutzt den gewonnenen Abend für ein kleines Festmahl und will sich gleich am Morgen ohne das Gespann auf den Weg machen. Berengar behandelt Arundel noch ein weiteres Mal und kann dessen Erkrankung endgültig heilen, auch die anderen haben sich nicht angesteckt. Das schreit nach einer Feier, so Somam … und besorgt etwas Wein aus seinem Keller. Magie sei dank. Vorher nimmt er der Gruppe aber noch etwas Blut ab, damit diese später seinen Teleportationstunnel nutzen kann. Orissa kennzeichnet derweil ihre Pferde mit Piktogrammen, damit Tjalf, der nicht lesen kann, diese weiterhin nicht “verwurstet”.

Von einer Gruppe, die Auszog, Vampiren das Fürchten zu Lehren

Die Gruppe verlässt am nächsten Morgen das Haus in Richtung der Steinernen Brücke. Dort angekommen blockieren vier Graue Jungfern und ein Arzt der Königin den Weg. Die Wachen sind wohl dabei, alle Holzbrücken abzureißen bzw. anzuzünden und nur noch den Zugang über die Steinbrücke zuzulassen. Berengar kann mit der Chefin der Grauen Jungfern klären, dass die Gruppe über die Brücke kann und am Abend auch wieder zurück.

Nachdem die Gruppe sich bei Somam gestärkt hat, begibt sie sich zur Abdeckergasse beim Spielwarenladen und bereitet sich dort auf den Kampf vor, zum Teil mit dem geweihten Wasser Berengars, zum Teil mit von Atair gespendetem Silberglanz. Orissa verwandelt sich vorsorglich in ihre Bärenform, was die Kommunikation etwas einschränkt. Als die Gruppe in die Gasse vordringt, stellt sie fest, dass es dort besonders dunkel ist. Der Leichenhaufen besteht nur zu einer Hälfte aus Blutschleiertoten, zur anderen Hälfte aus Vampiropfern. Vampire sind aber nicht zu entdecken, obwohl Soman die Präsenz von mindestens vier Vampiren in der Umgebung wahrnimmt. Deshalb entscheidet die Gruppe, durch die Vordertür in den Laden zu gehen.

Somam schlägt das Schaufenster ein und verschafft sich Zugang. Aufgeregte Nachbarn kann Arundel beruhigen. Somam öffnet die Tür und lässt den Rest der Gruppe hinein.

Der Verkaufsraum ist dunkel, aber leer. In einer Ecke steht ein großes Puppenhaus in Form der Pyramide und des Palastes von Korvosa. Unter der Decke hängen viele Puppen. Bis auf einen merkwürdigen knöchelhohen Nebel ist der Raum aber leer.

Die Gruppe begibt sich zu der Tür im Süden des Raumes und findet dort die Leiche des Puppenhändlers. Sie liegt auf einer Falltür, die verschlossen ist. Er hat allerdings einen Schlüsselring dabei, den Berengar an sich nimmt. Atair nimmt sich das Schlüsselbund. Neben dem Schlüssel für die Ladentür und die Falltür sieht er am Bund auch noch einen Schlüssel für den Abadar-Tempel. Das ignoriert er aber für den Moment und öffnet erst mal die Falltür.

Unter der Falltür findet sich ein Kriechkeller in dem vier Särge stehen. Arundel klettert beherzt in den Keller und will sein Seil an die Särge binden um diese nach oben zu ziehen. Doch das weckt die Brut und vier von ihrer Art stehen plötzlich im Raum. Der lang erwartete Kampf bricht aus!

Die vier Vampire sind kein großes Problem für die Gruppe und schnell erledigt. Zwar ist kein Hinweis auf weitere Vampirpräsenz da, aber Orissa weiß, dass Vampire praktisch nie ohne einen Meister existieren. Fragt sich also, wo der Meister ist.

Berengar kriecht in den Keller und holt die Särge hoch. Beim Untersuchen merken die Helden, dass die Särge nicht aus einem lokalen Holz sind. Sie scheinen aus Ustalav zu sein. Auf den Särgen ist ein metallenes Familienwappen, eins bricht Somam davon ab. Orissa erkennt das Wappen als das des großen Nosferatu Ramoska Arkminos. Arundel bittet Atair noch, mit dem Schlüsselbund die Registerkasse zu öffnen, um sich zu bereich… äh eine Messe für Giatorri finanzieren zu können. Dabei bekommt er große Augen, als er den 64er-Schlüssel für das Abadar-Bankschließfach sieht. Berengars Halswunde juckt nicht mehr, also scheint für’s Erste kein Vampir mehr zu stören.

Die Gruppe beschließt zu Somams Haus zurückzukehren und dort die Nacht zu verbringen. Damit verfällt auch die Chance am kommenden Morgen über die Brücke zurück zur Nordspitze zurückzukehren.