2021-02-13

Arundel hat einfach kein Glück

In Somams Haus

Nach dem Besuch bei den Vampiren kehrt die Gruppe zurück zu Somams Haus. Der Besitzer zieht sich in seine Kemenate zurück, um den völlig zerschlissenen Umhang gegen einen neuen zu tauschen. Auf seinem Schreibtisch findet er eine Karte der Kanalisation von Alt-Korvosa, auf der einige Orte hervorgehoben wurden. Es sind insgesamt vier Abflüsse markiert, weiterhin ist erkennbar, dass Alt-Korvosas Kanalisation vom Rest der Stadt getrennt ist. Somam vermutet, dass der schwarze Fuchs ihm die Karte vorbei gebracht hat.

Nach einem gemeinsamen Festmahl nimmt Somam sich für den Nachmittag den Bau der Portale vor, der Rest der Gruppe begibt sich in Richtung des Anwesens der Familie Arkona. Arundel möchte dort den Verlust des Familiendolches melden. Außerdem hofft er, dass die Familie Arkona mehr über die Geschichte Alt-Korvosas und insbesondere der Kanalisation weiß. Der Besuch bei seinem Arbeitgeber endet für den Gnomenstudenten allerdings bereits am Tor zum Garnisonshügel, wo er sich bei den Wachen so arrogant anstellt, dass sie ihm den Zutritt verweigern. Selbst nach einem Versuch Berengars, die Situation zu retten, wollen die Wachen nur die anderen, nicht aber Arundel hineinlassen, so sehr hat sich dieser im Ton vergriffen. Sein nächster “heimlicher” Versuch, mithilfe Atairs Räuberleiter über die Mauer des Garnisonshügels zu klettern, wird von zwei anderen Wachen bereits erwartet. Sie stoßen den Gnom mit einer Hellebarde zurück, der daraufhin die Mauer etwas würdelos hinabrutscht und sich tiefe Schürfwunden auf der Nase zuzieht.

Sein Pflichtbewusstsein gegenüber den Arkonas ist für heute erst einmal verschwunden. Nachdem Berengar Arundel notdürftig wieder zusammengeflickt hat - vielleicht braucht Somam ja noch etwas Blut - begibt sich die Gruppe zur letzten Brücke Alt-Korvosas. Berengar erstattet noch kurz Kordaitra Destaid Bericht, die Cressidas Zutrittsberechtigung entwertet, bevor er mit den anderen Helden zum Fleisch aus aller Welt zurückkehrt. Dort angekommen wird Arundel informiert, dass die Familie Arkona sich zur Inspektion angekündigt hat. Zahlen verwirren Tjalf Haubeil noch mehr als das geschriebene Wort, daher kann er nicht mehr sagen, ob der hohe Besuch in drei oder sieben Tagen vorbeikommt. Es hilft alles nichts, Arundel wird seinen Laden wohl dauerhaft in Ordnung halten müssen. Auch den silbernen Arkona-Dolch sollte er bis dahin wiedergefunden haben.

Die Gruppe zieht sich über Somams Portal in dessen Haus zurück und übernachtet nach einem heilenden Festmahl dort. Die Frage Somams, was Arundels Nase zugestoßen sei, möchte dieser nicht kommentieren.

Bei der Stadtwache

Am folgenden Morgen begibt sich die Gruppe zu Cressida Hofer, um über ihre Erlebnisse mit den Vampiren zu berichten und vielleicht Informationen über den Vampir Ramoska Arkminos zu erhalten. Am Eingang der Zitadelle macht ein Wachmann einen Schnelltest auf Blutschleier und lässt die Gruppe durch, sogar den Gnom, der seine Krankheit vor dem Zauber verbergen kann. Atairs scharfes Auge entdeckt im Fenster eines Turms der Zitadelle einen Arzt der Königin. Unten vor dem Turm steht eine Graue Jungfer, die Stadtwache scheint nun also neben weiteren Haushaltsmitteln auch Infrastruktur abgeben zu müssen.

Cressida wirkt erschöpft und überarbeitet. Nachdem ihr von den Vampiren erzählt wird, gibt sie der Gruppe den Stapel mit den aktuellen Berichten über Gewalttaten. Vielleicht findet sich etwas Aufschlussreiches darin. Über den zerfetzten Thaumaturgen, der Arundels Arkona-Dolch untersuchte, weiß sie allerdings nichts, verweist aber an Anselmo Gilborn, den Wachoffizier, der für den Stadtteil der Thaumanexischen Universität zuständig ist. Bei der Durchsicht der Unterlagen können die Helden nichts finden, das auf Vampirismus hinweist.

Atair spricht auf dem Rückweg noch die Graue Jungfer vor dem Turm an, ob Rainer Davaulus zu sprechen sei. Sie erwidert, dass er gerade nicht anwesend ist, obwohl der Vollhelm die Mimik der Wache nicht erkennen lässt, ist sich der Varg sicher, nicht belogen zu werden.

Im Tempel des Abadar

Die Gruppe entscheidet sich, zunächst dem Bankschlüssel nachzugehen, den sie an Giottoris Schlüsselbund im Puppenladen gefunden hat. Angekommen beim Tempel der Abadar steht immer noch eine Meute kranker Menschen. Atair erinnert sich aufgrund der Botengänge für seinen Botschafter, dass man nicht den Haupteingang der Bank nehmen muss, sondern die Schließfächer über einen Seiteneingang erreichbar sind. Ein schneller Blick zeigt, dass dieser nicht - wie sonst üblich - bewacht ist. Die Gruppe entscheidet, dass Berengar verkleidet werden muss, um von den Kranken nicht als Heiler erkannt zu werden. Dafür nutzt er alte Kleidung von Orissa, die dem Priester erstaunlich gut passt. Auch seine Schauspielkunst als alte Frau ist geradezu gildenreif, sodass er nicht von Kranken behelligt werden wird.

Somam hört plötzlich eine insektenartig rauschende Stimme in seinem Kopf, die ihm sagt: “Du trägst mein Zeichen, ich kann dich schützen!”. Er kann auf einmal “Tentakeln” sehen, die wohl die Krankheit repräsentieren. Jedoch bemerkt er, dass diese Sicht von Sekunde zu Sekunde mehr Aussetzer hat und er drängt die Gruppe zur Eile. Indem er die Auswüchse der Krankheit mit seinem Schwert “abschlägt” und einige Kranke mit der stumpfen Seite der Klinge beiseite schiebt, kann die Gruppe sicher durch die Kranken navigieren. Sie erreichen schließlich den Raum mit den Schließfächern, dessen Tür sich hinter ihnen schließt, sodass sie unbehelligt sind.

Somam erklärt, wie er die Gruppe sicher durch die Meute gebracht hat, dass es ihm möglich war, die Krankheit in Form von “Tentakeln” zu erkennen. Somam vermutet, dass dieses mit seinem, erst kürzlich erworbenen, Mantel mit dem Zeichen der Urgathoa zusammen hängt. Insbesondere Arundel zeigt sich besorgt und meint, dass Urgathoa nicht als Gottheit bekannt ist, die nichts gibt ohne mindestens im gleichen Maß zu nehmen. Die daraufhin entbrannte Diskussion prallt an Somam ab und er hält weiter daran fest, dass es keinen Pakt mit einem Gott geschlossen hat, wie Arundel es mehrfach betonte.

Arundel findet das Schließfach zum Schlüssel und findet darin einen Kräuterbeutel, ein Samtsäckchen sowie ein Bogenmittelstück. Der Gnom untersucht das Samtsäckchen und findet darin 50 Lunare mit einer Prägung aus Ustalav, die er natürlich sofort an sich nimmt und durchzählt. In dem Kräutersäckchen findet Berengar verschiedene Heilkräuter, und es scheint magisch zu sein. Es passen jedenfalls viel mehr Kräuter hinein als von außen erkennbar ist. Atair untersucht das Bogenmittelstück und stellt fest, dass es Verwandlungs-Magie zu enthalten scheint. Spannt man den Bogen, erscheint eine Sehne und ein Pfeil den man verschießen kann. Somam ist etwas grantig, dass für ihn nichts dabei ist. Arundel verspricht ihm aber, von dem Geld mal wieder Somams Speisekammer zu füllen.

Arundels Suche nach dem silbernen Dolch der Arkona

Die Bank des Abadar zu verlassen ist kein Problem, Somams Gabe hat aber schon stark nachgelassen, sodass er die Tentakel nur noch ab und an kurz aufblitzen sieht. Trotzdem kann er die Gruppe sicher durch die Meute zu Orissas Wagen bringen.

Die Kutsche bringt die Gruppe in Richtung Ostufer zur Universität. Auf dem Weg dorthin geht es Arundel zunehmend schlechter, er wird ganz blass und entwickelt erste Blutschleier-Symptome. Scheinbar waren die Ustalav-Münzen verseucht - heute ist wirklich nicht sein Tag. In Mittland sieht die Gruppe zwei Ärzte und zwei graue Jungfern, die von Tür zu Tür, die Bevölkerung befragen und Blutproben nehmen. Die Gruppe macht sich Gedanken, wie sie Arundel vor den Augen der Inspektoren schützen kann, da allen die Todesstrafe droht, wenn er entdeckt wird. Dies steht leider in einem Zielkonflikt zum Anliegen insbesondere Somams, möglichst viel Abstand von Arundel zu halten. Man reißt sich allerdings zusammen und passiert die Königlichen unbemerkt.

Am Ostende der Hochbrück macht die Kutsche einen Zwischenstopp, um Anselmo Gilborn nach dem Stand der Ermittlungen zu befragen. Da Arundel krank ist, übernehmen dies Atair und Somam, was dem Beschwörer gleichzeitig die Gelegenheit verschafft, das Infektionsrisiko zu senken. Anselmo berichtet, dass er bereits den Dekan, den Doktoranden sowie die Freunde des Toten an der Akademie befragt hat, ihm für weitere Ermittlungen allerdings Kapazitäten fehlen. Die Tatwaffe scheint eine Würgeschlange gewesen zu sein, die auch zwei deutliche Bisse am Toten hinterlassen hat. Der Täter muss ein Innentäter gewesen sein, da er sich nicht gewaltsam Zugang verschafft hat, leider fehlt jede Spur von ihm. Auch ein Raubmord wird ausgeschlossen, sodass für den Verbleib des Arkona-Dolches keine weiteren Indizien vorliegen.

Die Gruppe fährt weiter zur Akademie. Arundel will sein akademisches Umfeld nicht verseuchen, also bittet er die Gruppe, seine Ermittlungen fortzuführen. Da Atair für die gnomische Architektur zu groß ist, will Somam die Gelegenheit wieder nutzen, Abstand zu gewinnen. Dabei wird er am Eingang einem Schnelltest unterzogen, der aber negativ ausfällt. Somam sucht den Doktoranden auf und wird zum Tatort geführt. Dort findet er trotz der Unterstützung seines Führer keinen Dolch, sondern nur einen leeren Platz in einer Vitrine vor. Er bedankt vielmals (für nichts) und verlässt das Geschehen wieder. An der Kutsche angekommen, fragt Arundel enttäuscht, ob er auch den Dekan Tepest Geezlebottle aufgesucht hätte, was Somam genervt vorgibt, getan zu haben. Geschwächt und im Delirium, kann Arundel in Somam nur die Ehrlichkeit in Person erkennen.

Die Gruppe kehrt über das Fleisch aus aller Welt zurück zu Somams Haus, Arundel muss aber in der Isolierstation im Keller bleiben. Auch Berengars und Atairs Widerstandskraft reicht aus, einer Ansteckung durch Arundel zu widerstehen. Letzterer entgeht einer tödlichen Verschlechterung seines Zustandes nur, weil Berengar seine Heilkräfte vollumfänglich einsetzt.