2021-02-27

Das Haus der tausend Leichen Teil 1

In Somams Haus

Die Gruppe überlegt beim Frühstücken in Somams Haus, was so alles zu tun ist:

Somam möchte die Kanalisation weiter erforschen. Berengar und Orissa wollen sich um die Erkrankung von Arundel kümmern.

Arundels wundersame Genesung

Berengar hat Erinnerung daran, dass es einen Genesungstrank gibt, der bei der Genesung von Arundel sehr helfen würde. Leider kann er ihn selber nicht brauen und in der Stadt sind Genesungstränke knapp. Atair weiß aber von einem zwielichtigem Händler im Jochfeld namens Vacal Laitfolia, der Dinge besorgen kann, wohin er sich gleich mit Somam aufmacht. Im Tausch gegen Informationen über einen aufkommenden Markt für Silberglanz und mit etwas Verhandlungsgeschick kann Atair den Preis für einen Genesungstrank unter den “Einkaufs"preis reduzieren. Das wird Arundel aber freuen. Außerdem erfährt er noch, dass Vacal seit kurzem enorme Mengen Zitter ans Südufer liefert. Das wird Berengar aber nicht freuen. Daher wird das Angebot Vacals, auch davon etwas mitzunehmen, natürlich gleich ausgeschlagen.

Berengar und Orissa reisen ins Graue Viertel, um in Berengars Garten Heilkräuter zu besorgen und mit Keppira de Beer zu beratschlagen. Diese erzählt, dass Vampire Erde aus ihrer Heimat brauchen, aber ansonsten sehr mobil sind. Leider hat sie keine weiteren Ideen für neue Behandlungsmethoden gegen Blutschleier. Hoffentlich hält sie sich an ihre ärztliche Schweigepflicht, nachdem Berengar seinen aktuellen Patienten namentlich erwähnt hat. Berengar und Orissa begeben sich also in den Kräutergarten, um die Kräuter für den Konstitutionstrank zu sammeln. Sie sammeln gleich etwas mehr und verstauen es in Berengars Kräutersäckchen. Orissa kann Berengar sogar noch ein, zwei Dinge über Moose beibringen.

Während Arundel erwartet, dass sich die Anderen um seine Heilung kümmern, beginnt er einen Brief an Meliya Arkona aufzusetzen. Darin erklärt er sich krankheitsbedingt für unpässlich und bittet hinsichtlich seiner Inspektion um Terminverlängerung für zwei Wochen. Gleichzeitig erwähnt er, dass er den Arkona-Silberdolch verbaselt hat.

Nach seiner Rückkehr gelingt es Berengar, den frisch erworbenen Genesungstrank für zwei Verwendungen zu strecken. Orissa könnte Arundel zwar in einen Bären verwandeln, der deutlich widerstandsfähiger als ein Gnomenkörper ist, Berengars Heilkünste sind aber heute so gut, dass dies gar nicht mehr nötig ist. Die der Risikogruppe angehörende Orissa ist folglich froh, dass sie Arundel dazu nicht berühren muss. Die Heilung ist ein großer Erfolg und Arundel geht es sogar ohne Genesungstrank sofort besser.

Was sonst so am Tage passiert

Somam begibt sich in den Hafen und beschwört sein Schattenwesen Devas, der die Kanalisation erkundet. Das Ergebnis ist zwar ernüchternd, bis auf ein paar Otyughs und nicht verzeichnete Gitter findet der Schatten nichts. Scheint als wäre die Kanalisation eine Sackgasse gewesen. Zudem stellt Somam fest, dass seine Bibliothek wenig über Vampire hergibt.

Berengar und Atair überbringen den Brief Arundels zu den Arkona-Wachen. Diesmal ist es Berengar, der sich diplomatisch ungeschickt anstellt. Nur mit einem von Atair zugeschnippten “Eilporto” werden die beiden ernst genommen und der Brief auf den Weg gebracht.

Orissa wird von einer Gruppe Kinder vorm Fleisch aus aller Welt angesprochen, die sie um eine Vorstellung des Puppentheaters bitten. Mutter Orissa ist sofort begeistert von der Idee und kündigt für den Abend eine Vorstellung an. Die Vorstellung beginnt und Orissa erzählt die Geschichte davon, wie der Blaue Drache die Welt rettet.

Während der Vorstellung erkennt Orissa im Publikum Dayanira Mirukova, ein Mädchen, das sie von früher kennt. Das Kind wirkt abwesend und besorgt. Nach der Vorstellung spricht sie das Mädchen an. Ihr Bruder Ruan, ein Virtuose auf der Okarina, wurde vom Haus [[Carowyn?]] angeheuert und seitdem nicht mehr gesehen. Dayanira hat versucht, in das Anwesen hineinzukommen, ist aber immer an der Passphrase “Warum bist du es wert, gerettet zu werden?” gescheitert. Orissa will sofort helfen, ist aber so vernünftig, das vorher mit der Gruppe zu besprechen. Niemand geht allein!

Arundel kann ihr ausreden sofort loszustürmen. Die Gruppe will am kommenden Morgen gemeinsam los. Vor allem weil Atair sich an den Namen des Hauses [[Carowyn?]] erinnert als die, die die große Menge an Zitter gekauft haben. Da scheint ja ne größere Party abzugehen.

Vor dem Schlafen gehen helfen Orissa und Berengar noch mal bei Arundels Genesung. Diesmal muss Orissa ihn in einen Bären verwandeln. Weil sie aber vergessen hat, wie das bei anderen als ihr selbst geht, benötigt sie dafür vier Versuche. Auch dies hilft, und es geht Arundel schon viel besser, durch sein zwischenzeitliches Bärengewicht schuldet er Somam aber einen Bettpfosten. Die Krankheit ist nun kaum mehr merklich.

Die voranschreitende Genesung feiert die Gruppe auf Arundels Vorschlag mit einem Festmahl. Dank etwas Glück hat sich niemand dabei angesteckt, vielleicht lag es aber nur am durch Berengar versalzten Essen.

Am nächsten Morgen ist Arundel nach einem letzten erfolgreichen Heilversuch vollständig genesen. Leider wurde der Genesungstrank dabei gar nicht mehr benötigt, sodass die entsprechende Investition Atairs vorerst umsonst war. Naja, vielleicht steckt sich demnächst wieder jemand an.

Besuch bei den Carowyns

Die Gruppe reist zusammen mit Dayanira Mirukova in die Südstadt. Am Tor nach Süd-Korvosa wird die Gruppe von zwei Grauen Jungfern angehalten und nach dem Begehr gefragt. Sie gibt an, bei den Carowyns eingeladen zu sein und wird durchgelassen.

Auf dem Weg zum Anwesen stellt die Gruppe fest, dass das Haus der Carowyns stark gesichert und gegen Eindringen verbarrikadiert ist. Somam erkennt Ähnlichkeiten zu seinem Haus, was das Verrammeln angeht. Als Orissa an die Tür zum Hause klopft, wird sie von einer benebelt klingenden Stimme befragt: Warum bist du es wert, errettet zu werden? Verzweifelt versucht Orissa, an das Gute in der Person zu appellieren, wird jedoch abgewiesen.

Da hat Somam eine Idee: Nach einigen Minuten klopft er an die Tür und kündigt eine Zitter-Lieferung an. Die Gruppe wird eingelassen und steht mitten in einer Party. Die Magd, die die Gruppe eingelassen hat, schließt die Tür wieder sehr gründlich in mehreren Schritten. Währenddessen geht die Gruppe durch einen Vorhang in einen Raum, in dem das Zitter verlangt wird. Kleine Gruppen von Adligen ziehen sich die Droge unter dem Schein eines mehrfarbigen Kronleuchters rein. Von einer Ballustrade im Obergeschoss ertönt Musik. Insgesamt fühlt sich Arundel stark an seine Vision erinnert. Kaum dass ihm dieser Gedanke kommt, fällt auch schon ein Illusionszauber. Die Adligen und die Magd verwandeln sich in Untote und werden immer zahlreicher. Die Party ist anscheinend schon länger in Gange. Oder vorbei. Wie man will.

Berengar führt erfolgreich die Gruppe an und gibt die Anweisung zurück zur Tür zu gehen, damit die Gruppe nicht von den Untoten eingekreist werden kann. Atair versteht dies im Bann des drehenden Kronleuchters als Priorität, die Tür wieder aufzuschließen, wovon er sich auch durch die untote Magd nicht abhalten lässt.

Somam hört als einziger die bekannte, surrende Stimme in seinem Kopf: “Glaube an mich!”. Zunächst ignoriert der Geisterbeschwörer sie, um weitere Zauber durchzuführen, dann aber nimmt aber dieses Geschenk dankend an, konzentriert sich auf seinen Glauben und sieht wie sein Schwert von tiefschwarzen, fliegengroßen Flecken umschmeichelt wird.

Berengar kommt recht früh in die Not, sich selbst heilen zu müssen, und wird dafür sogar von Somam “selbstlos” hinter sich gezogen. Hernach kann er mit seiner Sense auch die Untoten aus ebendiesem Zustand “heilen”.

Während des Kampfes ertönt regelmäßig eine kichernde Stimme von der Ballustrade, gefolgt von Handarmbrustbolzen, die einige Mitglieder der Gruppe verletzen.

Arundel probiert erfolgreich sein ganzes Zauberrepertoire durch, weist aber am Schluss eine Blau-Rot-Schwäche bei der Betätigung des Feuerwahlschalters an seinem Zauberstab auf, was einigen der Gruppe deutlich zusetzt. In dieser Hinsicht steht ihm Somam nicht nach, da das “Angebot” der Stimme in seinem Kopf ebenfalls durch die Gesundheit der Gruppenmitglieder erwirtschaftet wird.

Atair schafft es schlussendlich, nachdem er erkannt hat, dass die Tür offen ist, aber keiner gehen will, einen Pfeil in Jolistina Susperio, die kichernde Armbrustschützin, zu schießen, welche sich mit einem Illusionszauber getarnt hat.

Nachdem alle Untoten beseitigt sind, gehen Somam und Orissa die Treppe hinauf, um sich Jolistina zu stellen. Orissa verwandelt ihren Stab in ein Seil und hegt den Wunsch Jolistina gefangen zu nehmen. Diesen Plan haben die anderen Gruppenmitglieder nicht und greifen weiter an. Somam tötet schlussendlich Jolistina auf Geheiß der Stimme in seinem Kopf, die ihn auffordert:”Opfere sie für mich, dann holen wir uns ihr Wissen von ihrem Geist. Sie weiß etwas über den Tod deiner Schwester!”.

Bei dem Durchsuchen des Leichnams von Jolistina findet Somam einen Zauberstab, mit dem vermutlich die Erschaffung von Untoten möglich ist. Dankend nimmt Somam auch dieses Geschenk an, ohne den Stab sichtlich zu verstecken, obwohl Somam bewusst ist, dass Berengar wieder “ausrastet”, wenn er die Fähigkeit dieses Stabes kennt. Da Arundel aber nun zum “Tod, Zerstörer der Gruppengesundheit” geworden ist, reicht sein verbliebener Fokus leider nicht mehr, um Magie zu erkennen und dies zu verifizieren.

Offen bleibt bis zum nächsten Mal, was wohl mit Ruan, dem Zwillingsbruder Dayaniras, passiert ist…

Define external redirect: Carowyn