2021-03-20

Das Haus der tausend Leichen Teil 2

Im Haus der Tausend Leichen

Nach der Schlacht im Erdgeschoss durchsucht die Gruppe zunächst die Leichen und dann das Obergeschoss. Da sich unter den jetzt nicht mehr Untoten einige vormals Adlige befinden, wird insbesondere Arundel wieder etwas reicher. Somam nimmt hingegen die Wertsachen Jolistinas an sich, darunter eine magische Scherbe.

Im oberen Stockwerk angekommen, öffnet Somam die erste Tür mit Anlauf. Atair hätte diese gerne erst auf Fallen untersucht, wird aber von Berengar mit einem schadenfrohen Blick davon abgehalten. Hinter der zweiten Tür findet die Gruppe ein Schlafzimmer, in dem sich die Hausherrin Olauren Carowyn mit einem zweiten Zombie befindet. Die Gruppe macht kurzen Prozess mit den beiden - zum Glück hat das Schlafzimmer keiner einzeln betreten. Bis Orissa ihre knackenden Knochen die Treppe hochgeschleppt hat, ist die Action schon wieder vorbei. Diesmal wird auch keiner “versehentlich” angezündet.

Im Schlafzimmer findet sich das Tagebuch des Hausherrn Ausio Carowyn, ein begeisterter Maler, der gerne Nacktportraits anfertigt. Offenbar hatte er vor, sich nach Bekanntwerden der Krankheit mit genügend Vorräten, reichen Freunden und Musik zu verschanzen, um die Seuche standesgemäß feiernd auszusitzen. Dabei hat er wohl nicht Jolistina gerechnet, die seine Party gesprengt hat. Naja, auf alles kann man sich nicht vorbereiten.

Oben auf der Empore, von wo die Musik erklang, befinden sich vier Stühle, aber nur drei tote Musiker, von denen keiner Okarinist ist. Ruan Mirukova könnte also noch am Leben sein. Der Rest des Ober- und Erdgeschosses ist unauffällig, sieht man einmal vom Zitter am Kamin ab, dessen Versuchung Berengar gerade so entgeht. Es scheint aber noch einen Keller zu geben, in dem Arundel sofort vier Weinfässer und die gut bestückte Speisekammer auffallen - eine Gelegenheit, die er wie immer zu nutzen weiß. Hinter einer verschlossenen Tür im Keller entdeckt die Gruppe schließlich den Hausherrn Ausio, der sich wohl von Blutschleier gezeichnet dort das Leben genommen hat.

Die Gruppe durchsucht noch den Garten und die dortigen Nebengebäude, findet aber nichts von Bedeutung, vor allem nicht Ruan. Nachdem Somam Jolistina ein Haar abgeschitten hat, um ihren Geist später zur Befragung beschwören zu können, nimmt die Gruppe noch ein Weinfass in die Kutsche mit, wo sie Dayanira Mirukova vom Stand der Ermittlungen berichten.

In Somams Haus

Die Gruppe kehrt in das Fleisch aus aller Welt zurück und begibt sich nach einer kurzen Diskussion über die Möglichkeiten und Grenzen von Schwerlastportalen für Weinfässer von dort aus in Somams Haus. Somam benötigt einige Tage, um den Keller vorzubereiten, damit es ihm möglich ist, Jolistina zu beschwören. Dabei muss Somam in dem Beschwörungskreis ein Zeichen der Urgathoa anbringen. Somam weiß um die Vorurteile der Gruppe und überlegt, wie er dieses Zeichen verdeckt anbringen kann.

Die Gruppe ruht sich derweil aus. Dabei fällt ihnen auf, dass Arundel sich eines Tages in Schale wirft, weil er nach 20 Semestern nun endlich zu seiner Diplomverleihung in die theumanexische Akademie eingeladen wurde. Er lädt die Gruppe ein, in als “Familienersatz” zu begleiten, was diese gerne tut.

An der theumanexischen Akademie

Die Abschlussfeier findet in der “Großen Halle” statt, die auch für Nicht-Gnome ausreichend bemessen ist. Die Diplomanden werden feierlich nacheinander ausgezeichnet. Als sich die Neu-Akademiker für das Gruppenportrait auf der Bühne versammeln, wird Atair von einer Gnomengreisin mit Geweih angestoßen. Sie ist wohl ganz stolz auf ihre heute fertig gewordene Enkelin und bietet Atair und Berengar ein berauschendes Pilzpulver an, was diese nach etwas Skepsis ausprobieren. So kann man es aushalten, während es bei Arundel wohl noch etwas länger dauert, da er als Klassenprimus in ein Nebenzimmer für Gespräche mit potentiellen Doktorvätern geführt wird.

Arundel soll sich ein Artefakt aussuchen, das sein Forschungsvorhaben für die nächste Zeit darstellen wird. Er entscheidet sich für einen Metallquader, weil ihm dieser am wertvollsten erscheint und aus den Lehrjahren jetzt ja mal endlich finanziell lohnende Herrenjahre werden müssen. Er bedankt sich beim Dekan Tepest Geezlebottle für diese Gelegenheit. Dieser übergibt ihm noch ein Päckchen von Glorio Arkona, der zu seinem Abschluss gratuliert und einen Ersatzdolch geschickt hat. Sollte dieser verloren gehen, kann man diesmal einen speziellen Zauber zum Wiederfinden benutzen. Arundel fällt auf, dass auf der Scheide für den Dolch eine Schlange zu erkennen ist, die er gedanklich mit dem Mord am Professor in Verbindung bringt.

In Somams Haus

Der Abend wird natürlich genutzt, um den Erfolg Arundels in Somams Haus zu begießen. Nach einem verkaterten Morgen bestimmt Somam mit einem von Dayanira beigestelltem Haar ihres Bruders, dass dieser noch am Leben sein muss.

Arundel, der vor einigen Wochen in der Uni-Bibliothek auf ein altes Scriptum über einen Magister der Artefaktkunde gestolpert ist, welcher sich im Rahmen seiner Forschung versehentlich in einen Feuervogel verwandelt hat, versucht eben diesen Feuervogel zu beschwören. Also beschwört Arundel Magister Muspel, ein flügellahmer aber sprechender und artefaktkundiger Feuervogel, der ihm bei der Analyse magischer Gegenstände unterstützen soll. Beide untersuchen zunächst die Scherbe Somams. Diese kann wohl zwei verschiedene Illusionen aktivieren und muss vom Kronleuchter aus dem Haus der Tausend Leichen stammen. Außerdem untersucht er sein Studienobjekt, den magischen Quader. Dieser entzieht sich einem Zugriff aber zeigt viele kleine schnell darum schwirrende magische Lettern. Vielleicht könnte man diese ja verlangsamen, wenn man nur schnell genug in die andere Richtung dreht… Vorher muss die Gruppe aber wohl nochmal zurück zum Haus der Carowyns.

Im Haus der Tausend Leichen

Zurück im Haus der Tausend Leichen probiert Somam mit der Scherbe, die er gefunden hat, die Illusion des Kronleuchters auszuprobieren, indem er zu einem der Fenster geht, um das eindringende Sonnenlicht mit der Scherbe auf den Kronleuchter zu reflektieren. Als der reflektierte Sonnenstrahl den Kronleuchter schneidet, entsteht die Illusion der Party, die die Gruppe bereits beim ersten Betreten dieses Hauses gesehen hat. Somam dreht die Scherbe um und es erscheint eine Illusion, in der alle Blutschleier haben.

Nun möchte Somam den Kronleuchter haben, dieser würde sich in seinem Haus sicher noch einmal nützlich machen. Nachdem eine passende Leiter gefunden wurde, gelingt es Atair den Kronleuchter vorsichtig abzunehmen und in die Kutsche zu verfrachten. Bei der Gelegenheit nimmt die Gruppe noch ein zweites Fass Wein mit - wann kommt man da schon wieder so günstig heran? Somam bringt noch eine Locke der Hausherrin Carowyn mit, um neben der Albin auch diese befragen zu können. Auf dem Rückweg hinterlässt die Gruppe noch einen Brief für Cressida, in dem sie diese über die Ereignisse im Carowyn-Haus informiert.

Zurück in Somams Haus

Somam hat es endlich geschafft, den Beschwörungskreis fertig zu stellen, und teilt dieses der Gruppe mit. Gemeinsam gehen alle in den Keller von Somams Haus und betreten den Beschwörungsraum.

Somam beginnt mit der Beschwörung von Jolistina. Im Gegensatz zu den sonstigen Beschwörungen empfindet Somam, dass es dieses Mal etwas anders geschieht. Jolistina wird regelrecht in den Beschwörungskreis mit aller Kraft gezogen. Somam lässt keine Zeit verstreichen und fragt direkt nach seiner Schwester und wie sie im Zusammenhang mit Jolistina steht. Kaum die Frage ausgesprochen erscheint im Kopf von Somam die unheimliche Stimme und sagt: “Zeig es ihm!”.

Im Beschwörungskreis entsteht eine Illusion aus den Augen von Jolistina und man sieht, wie sie sich in den Knochenhallen befindet und eine Beschwörung des ehemaligen Meisters von Somam, Calomiriel, stattfindet. In dem Gespräch berichtet Calomiriel von einem mächtigen Schüler mit den Namen Yar, den der Beschwörer Rolth Lamm für “unsere Sache” gewinnen will. Der Beschwörer wirkt einen Teleportationszauber und die Schwester von Somam, Alea, erscheint. Die Anwesenden sind verwirrt, sie hatten wohl mit jemand anderem gerechnet. Nach einem kurzen Kampf wird Alea bewusstlos geschlagen und entführt.

Rolth, den Arundel jetzt auch seiner eigenen Vision zuordnen kann, wird von Jolistina dabei als “Mein Schatz” bezeichnet, scheinbar läuft da etwas zwischen den beiden. Rolth befiehlt Jolistina nach der Teleportation Alea Yars, hinter ihm aufzuräumen.

Somam fragt nun nach Ruan Mirukova, wieder befiehlt die Stimme “Zeig es ihm!”. Jolistina erzählt, dass Rolth den jungen Ruan sowie einen weiteren Varisichen Wanderer aus dem Carowyn-Haus abgeholt habe, nachdem er gezielt nach Varisischen Wanderern für “Forschungszwecke” gesucht habe. Zuvor hatte er Jolistina beauftragt, das Haus zu infiltrieren und möglichst vielen Adeligen mit Blutschleier zu schaden, mit dem der Gruppe nun hinlänglich bekannten Ergebnis. Rolth ist auf Hochwohlgeborene scheinbar nicht gut zu sprechen.

Jolistina erwähnt auch, dass Dr. Davaulus Rolth dabei geholfen hat, den bewusstlosen Ruan in eine Kutsche der Königin zu verfrachten. Die Gruppe ist davon etwas irritiert, zumal Jolistina noch erzählt, dass Rolth in einem großen Labor arbeitet. Auch soll er eine Schiffsladung von einem gewissen Ramoska ??? etwa zu dem Zeitpunkt erwartet haben, als die Beutejäger im Jeggare versenkt wurde. Dabei hat er offensichtlich Hilfe von Untoten, aber keinen direkte Verbindung zu den Vampiren oder zu Urgathoa.

Nach Beantwortung aller Fragen möchte Somam den Geist entlassen. Es ist hier nur nicht so einfach wie sonst, er hat sichtlich Probleme. Nur Somam sieht, wie die Göttin der Urgathoa auftaucht, den Geist von Jolistina in eine Münze verpackt und diese in Somams Mantel der Urgathoa verschwindet. Die Göttin erwähnt, dass Somam in seinem nächsten Leben wohl mehr solcher Münzen benötigt, als Währung in den sogenannten Neun Höllen.

In einer zweiten Beschwörung wird der Geist von Olauren Carowyn beschworen. Dieses Mal ist es wie sonst bei den Beschwörungen und Somam darf zwei Fragen stellen. In der ersten Frage möchte Somam wissen, wie Olauren Jolistina kennen gelernt hat. Ihr wurde Jolistina als Schaustellerin empfohlen. In der zweiten Frage fragt er nach dem zweiten Varisischen Wanderer und es stellt sich heraus, dass es ein Bekannter ihres Ehemanns Ausio und gleichzeitig Kunstkenner war. Kurz nach der zweiten Frage verblasst der Geist wieder.

Die Gruppe überlegt die weiteren Schritte, um den Aufenthaltsort von Dr. Davaulus herauszufinden. Somam möchte den Schwarzen Fuchs kontaktieren. Parallel dazu sollen Nachforschungen in Wegsend angestellt werden, ggf. unter Ausnutzung der Kontakte Atairs und Arundels dort. Zuletzt ist Orissa selbst auch eine Varisische Wandererin, was man nutzen könnte. Somam hängt das vereinbarte Signal für den Fuchs im Fleisch aus aller Welt aus und im Anschluss begibt sich die Gruppe nach Wegsend.

In Wegsend

Angekommen in Wegsend erblickt die Gruppe zwei Ärzte der Königin mit zwei Grauen Jungfern, die gerade einen erkrankten Varisischen Wanderer auf einen Wagen hieven. Arundel möchte herausfinden, ob hier eine Täuschung vorliegt, dass die Erkrankung des Varisischen Wanderers eine Illusion ist. Er berichtet, dass diese Erkrankung real ist und empfiehlt einen Abstand einzuhalten.

Arundel wird von einer der Grauen Jungfern direkt patzig angesprochen und nutzt diese Chance, um weitere Informationen über das Ziel des Wagens herauszufinden, das “Hospiz der Grauen Jungfern”. Berengar bemerkt, dass ein Hospiz nicht der Behandlung von Kranken dient.

Arundel folgt den Ärzten und den Grauen Jungfern unauffällig. Die restlichen Gruppenmitglieder folgen Arundel mit einigem Abstand. In einer Lagerhalle im Westhafen wird der Erkrankte abgeladen.

An der Lagerhalle

In diesem Lagerhaus kann Arundel eine Frau, Bhrunlida Torthus, hinter einem Tresen entdecken und die Ärzte und Grauen Jungfern gehen mit dem Erkranken in das Lagerhaus. Arundel spricht direkt die Frau an und fragt nach seinem “Freund” Ruan. Er wird höflich und bestimmt darauf hingewiesen, dass in diesem Lagerhaus nur die Erkrankten liegen und man daher keinen Einlass erhält. Arundel stellt fest, dass in dem “Logbuch” keine Eintragungen durchgeführt wurden, als der Erkrankte in das Lagerhaus gebracht wird. Das weitere Gespräch zwischen Arundel und der “Wache” entpuppt sich als erfolglos. Arundel kann zumindest die Information entlocken, dass die Ärzte der Königin das Hospiz leiten und Dr. Davaulus sich in dem Lagerhaus aufhält.

Die weiteren Maßnahem werden durch die Gruppe diskutiert.