2021-04-10

In Wegsend

Arundel kehrt von seiner Spionagetour zurück und erzählt der Gruppe, dass die Kranken anscheinend ins Lagerhaus gebracht werden und wohl nicht wieder rauskommen. Er schlägt vor, dass wir die Kranken befreien.

Somam bietet an, erst einmal mit Andhaka das Lagerhaus zu erforschen. Die Idee wird aber verworfen, weil durch die inflationäre Nutzung von “Magie entdecken” seine Kreaturen schnell entdeckt werden würden. Somam schlägt vor, die Nacht abzuwarten und sich noch etwas zu erholen, bevor wir das Haus genauer “anschauen”. Vermutlich auch, weil er derzeit magisch etwas erschöpft ist.

Berengar und Somam sind sich wie immer nicht ganz einig, diesmal darüber, ob Dr. Davaulus “böse” ist und seine Aktivitäten mit den Grauen Jungfern freiwillig durchführt oder nicht - aber die beiden haben ohnehin eine unterschiedliche Definition von “böse” (Ja, Mantel der Urgathoa, du bist gemeint.). Auch über die Prioritäten und Motivation der Gruppe hinsichtlich eines Angriffs auf das Lagerhaus gibt es noch Uneinigkeit. In jedem Fall werden dort neben Dr. Davaulus auch Rolth Lamm und Ruan Mirukova vermutet und mindestens juristische Konsequenzen seitens der Königin Ileosa sind zu befürchten.

Die Gruppe beschließt - natürlich weiterhin in lauter Diskussion auf der staubigen Straße in Wegsend - Orissas Wagen beim Fleisch aus aller Welt abzuholen und dann an der Kneipe Kerkerklause abzustellen. Dort kann die Gruppe die Nacht verbringen und sich noch einmal erholen. Von dort aus ist der Eingang des Warenhauses im Blick und die Gruppe kann in Schichten Wache schieben. Somam beginnt und Arundel klärt zunächst die nahe Kneipe auf. Der Rest stärkt sich an Orissas Spezialtee, den Berengar noch mit “etwas” mehr Umdrehungen verfeinert.

In der Kerkerklause

Arundel betritt die Klause und wird von einer gedrückten Stimmung begrüßt. Er hat den Eindruck, dass ihn allein vom Tresen her 24 Jahre Knast anstarren, die Hälfte davon vermutlich von einem einzelnen Kahlkopf, der ihn fast wütend anstarrt. Arundel erkennt den Einsamen Joe und setzt sich zu ihm. Viele Informationen bekommt er von ihm nicht. Das Haus wurde vor einiger Zeit in ein Hospiz umgewandelt. Er vermutet, dass die Seuche von den Kirchen in die Welt gesetzt wurde, um deren Macht zu stärken und die Bevölkerung unter Kontrolle zu halten. Mehr ist Joe nicht aufgefallen. Wenigstens kommt Arundel lebendig aus der Spelunke.

In der Nacht

Die Nacht verläuft recht ruhig, außer dass ein schlecht abgesprochener Wachwechsel für einige Verstimmung sorgt. Kurz nach Sonnenuntergang beobachtet Somam, wie Infizierte eingelassen werden, bis Bhrunlida Torthus das Gebäude verlässt, abschließt und vermutlich nach Hause geht. Somam will nach dem Wachwechsel daraufhin gleich einbrechen, lässt den ihn ablösenden Atair aber erstmal stehen, um das mit der restlichen Gruppe zu besprechen. Die Gruppe scheint sich aber beim Bettwärmen ganz wohlzufühlen, sodass der Einbruchsplan nicht sofort stattfindet.

Atair sieht gegen Mitternacht einen Wachwechsel von vier Grauen Jungfern gegen vier neue. Später löst Orissa ihn in unauffälliger Bärenform ab. Da die Dämmerung bevorsteht und damit die Zeit für einen unbemerkten Einbruch ausgeht, den er nach Information von Somam deutlich früher erwartet hätte, weckt Atair die übrigen Gruppenmitglieder durch “sanftes” Rütteln am Wagen gegen vier Uhr. Arundel schnappt sich noch ein kurzes Frühstück, dann begeben sich alle zu Orissa am Lagerhaus.

Am frühen nächsten Morgen

Am Lagerhaus angekommen, herrscht zunächst Uneinigkeit über das richtige Vorgehen. Berengar ist für “Ausräuchern”, Orissa will heimlich vorgehen, Somam mit der Tür ins Haus fallen. Also schaut Atair erstmal an der Tür durch das Schlüsselloch und sieht, dass der Empfangstresen nicht besetzt ist und sich im hinteren Teil viele Pritschen befinden, von denen etwa die Hälfte mit Infizierten belegt ist. Ein Arzt der Königin geht herum und “hilft” den Kranken. Ein weiterer Blick durch eine der Hintertüren ergibt einen unbewachten, nach Sägemehl riechenden Lagerraum.

Somam beschwört Andhaka in der Hoffnung, dass in der Nacht nicht dauernd “Magie entdecken” gespammt wird und schickt ihn los, um das Haus abzusuchen. Berengar spricht der Gruppe vorsorglich einen Schutz vor Krankheiten aus. Gleichzeitig versucht er mit Atair, die Bretter von den vernagelten Türen hinterm Haus zu lösen. Leider sind sie dabei weder sonderlich leise noch erfolgreich. Ohne die Bretter zu lösen, erzeugen sie zumindest Aufmerksamkeit. Auf der anderen Seite der Tür hört man metallische Schritte näherkommen, die Gruppe entfernt sich erstmal ums Eck.

Die Gruppe begibt sich vors Haus, nutzt die “gewollte” Ablenkung und lässt Arundel mit gezücktem Dietrich an das Schloss. Dieser meint, während er ohne Erfolg am groben Schloss hantiert: “Das ist aber ein Schlossmechanismus, der der Königin würdig ist …”. Also begibt sich die Gruppe wieder an die Hintertür und lässt Atair noch mal an die Bretter, während Arundel ihm “gute Ratschläge” für den Umbau nichttragender Innenholzwände gibt.

Die Bretter geben schließlich nach, sogar lautlos. Mit Hilfe seines Dolches und eines Turmkartenwürfels gelingt es Arundel dann noch, die Balken wegzuschieben. Die Tür ist offen.

Atair versucht noch einmal durch ein Loch in der Tür zu luken, ob die Luft rein ist, zieht sich aber einen Splitter ins Auge. Berengar kann nach kurzer Beruhigung den Splitter entfernen und bei Atair bleibt lediglich ein leichtes Brennen.

Im Lagerhaus

Die Gruppe schleicht durch die offene Tür und steht in einem Vorraum, der wohl mal für das Laden und Entladen von Waren genutzt wurde. Der Geruch nach Sägemehl wird zunehmend von der durch Desinfektionsmittel alkoholgetränkten Luft eines Krankenhauses überdeckt. Die beiden Türrahmen, die zum Inneren des Lagerhauses führen, sind lediglich mit Vorhängen gesichert. Atair kann im Hauptraum wieder die Pritschen erkennen, die zur Hälfte mit Infizierten belegt sind. Im Raum befinden sich zwei Doktoren, die sich mehr oder weniger um die Kranken kümmern. Außerdem sieht man zwei Graue Jungfern, die im hinteren Bereich Wache schieben.

Trotz vieler taktischer Zeichen Berengars ist sich die Gruppe unsicher, wie sie weiter vorgehen soll. Arundel kommt auf die irre Idee, sich als Kranker zu verkleiden, sich auf eine der noch wundnassen Pritschen zu legen und nach Dr. Davaulus zu rufen. Nach einer nur knapp entgangenen Infektion und offenbar unerkannt erzählt er Davaulus, dass er ihm als letzten Willen ein Geheimnis anvertrauen wolle, aber nur unter vier Augen. Unter den ungläubigen Augen Berengars lässt der Doktor Arundel in einen anderen Raum ins Obergeschoss zu bringen. Die Gruppe verliert Arundel aus den Augen. Wie war das mit dem Trennen?

Währenddessen bei Arundel

Arundel wird von einem der Pestdoktoren in einen Raum mit Betten gebracht. Er sieht, dass die Betten im Raum nur mit Varisischen Wanderern belegt sind. Arundel wird an eines der Betten angeschnallt und Dr. Davaulus kommt zu ihm ans Bett und möchte wissen, was das Geheimnis ist.

Unten im Haus

Die Gruppe weiß nicht, wie mit der Situation umgegangen werden soll. Arundel ist weg und vielleicht in Gefahr, Berenga gibt wilde zeichen und möchte am liebsten direkt angreifen. Dennoch ist allen bewusst, das ein Angriff Arundel gefährden kann. Zudem weiß die Gruppe nicht, wo die verbliebenen Grauen Jungfern sind. Sie beschließen, noch ein wenig abzuwarten.

Zurück zu Arundel

Arundel erzählt Dr. Davaulus, dass er ein Jünger der Urgathoa sei und ein Geheimnis habe. Davaulus lässt sich aber nichts entlocken, auch nicht mit dem Angebot eines “geheimen Buchs”. Bei der Frage nach einem “Dr. Lamm” erkennt der Doktor, dass Arundel nicht krank ist, kündigt aber an, daran etwas ändern zu können. Er holt eine Spritze mit einer verdächtig aussehenden Flüssigkeit und injiziert Arundel damit. In seiner Panik sagt Arundel, dass das Haus umstellt sei. Der Doktor sagt “Umstellt, soso …” und verlässt den Raum.

Unten im Haus

Somam erkennt, dass es so nicht weiter gehen kann und verlässt die Gruppe und geht an den Vordereingang. Dort klopft er an, gibt sich als “infizierter” Saufkopf aus und erzeugt eine Ablenkung. Da ein Pestdoktor allein Somam nicht draußen halten kann, eilt der zweite hinzu.

Orissa in Bärenform, Atair und Berengar erkennen die Absicht von Somam und begeben sich in Richtung der beiden Grauen Jungfern und bereiten sich auf den Angriff vor. Atair und Orissa sprechen sich ab, jeweils eine Wache anzugreifen. Berengar stimmt nickent zu.

Am Eingang drücken die beiden Pestdoktoren gegen die Tür und wollen sie geschlossen halten. Somam schiebt geschickt seine Waffe in die Tür und hält die weiter offen. Dabei verletzt er einen der Seuchendoktoren leicht an der Hand.

Der Kampf beginnt. Orissa und Atair verwunden die beiden Grauen Jungfern, während Berengar einen Umweg zum Flankieren sucht. Somam braucht derweil viel Geschick und Willenskraft und die Hilfe eines Turmkartenwürfels, um die Tür weiter aufzuhalten und gleichzeitigLham Dearg zu beschwören. Atair sieh das Somam an der Eingangstür etwas unterstützung benötigt und beschießt einen der Doktoren. Dieser zieht einen Dolch und stürmt über die Infizierten auf ihn zu, geht aber mit dem zweiten Pfeil tödlich zu Boden.

Orissa erledigt derweil die erste Graue Jungfer, obwohl sie kräftig einstecken muss und obendrein noch durch die bisher unentdeckten beiden weiteren Wächterinnen von der Ballustrade aus beschossen wird. Berengar scheint kein lohnendes Ziel zu sein und konzentriert sich dafür auf die mehrfach wiederholte Heilung Orissas.

Derweil entledigen sich Somam und Lham Dearg des zweiten Pestdoktors im Empfangsraum. Danach stürmen sie in den Hauptraum, wobei Somam sehr bemüht ist, den Kranken aus dem Weg zu gehen. Er stößt mit einem Windzauber eine der Bogenschützinnen in Prankenreichweite zu Orissa herunter, während die zweite Pfeile mit Atair austauscht. Orissa und Lham Dearg versetzen den beiden Grauen Jungfern im Hauptraum den Gnadenstoß, Atair kann schließlich auch die letzte Opposition auf der Ballustrade beseitigen.

Wieder zurück zu Arundel

Während die Gruppe unten kämpft, kann Arundel sich von der Pritsche befreien und Fafnir beschwören. Er folgt Doktor Davaulus in dessen Büro und sieht dort, dass der Doktor hastig Papiere in einen Metalleimer räumt. Kurz bevor er einen Feuerzauber wirken kann, riecht Arundel Gas und stoppt kurz. Er ruft: “Doktor Davaulus, haltet sofort ein oder ich sprenge uns alle in die Luft.”. Der Doktor antwortet “Nun gut.” und setzt sich an seinen Schreibtisch.

Zusammen beim Doktor Tod

Nach Ende des Kampfes schließt die Gruppe zu Arundel auf. Atair steht unten Schmiere, sollte noch ein Wachwechsel anstehen. Somam bringt sich eine Pestdoktoren-Maske mit und ist dadurch gegen die schlimmsten Auswirkungen des Gases geschützt. Berengar ist ein wenig tolerant gegen die Wirkung des Gases, langjährige Zitter-Abhängigkeit kann auch Vorteile haben.

Arundel erinnert sich daran, dass er noch einige Schriftrollen mit einem Windzauber hat und nutzt diese um einen Luftstoß zu erzeugen und die Luft im Vorraum mit den Varisischen Wanderern etwas zu verbessern.

Somam begibt sich in den Raum des Doktors und versucht mit ihm zu reden. Er versucht den Doktor zu überzeugen, aufzugeben, und erwähnt dazu auch seine Verbindung zu Urgathoa. Der Doktor entgegnet aber nur, dass Somam wohl nicht zum [[Unteren_Tempel?]] gehört. In einem Regal hinter dem Doktor brodelt es und und es entsteht immer mehr Gas. Davaulus hält eine Feuerphiole in der Hand, die er droht fallen zu lassen. Allen ist klar, dass die Zeit rennt, auch Somam, selbst wenn er sich nichts anmerken lässt.

Orissa macht mit einem kräftigen Prankenschlag ein Loch in einer Außenwand, während Arundel einen weiteren Luftstoss vorbereitet und versucht, das Gas aus dem Raum nach draußen zu treiben.

Somam greift den Doktor an und entwaffnet ihn extrems schnell(Dank eines Turmkartenwürfels). Überrascht und ohne die Feuerphiole kann der Doktor das Gas nicht entzünden und ergreift die Flucht. Orissa kann ihn bevor er die Etage velässt umreißen und setzt sich auf ihn drauf, bis Arundel ihn mit seinem immer bereiten Seil gefesselt hat.

Somam ruft nach Berengar, was er mit den Chemikalien tun soll. Berengar ruft zurück, dass da eine brodelnde Flüssigkeit sein muss, zustopfen und schnellstmöglich raus! Somam nimmt ein Stück Stoff, verschließt die Phiole und trägt sie zu dem Loch, das Orissa geschlagen hat. Die Situation ist damit entschärft.

Somam beginnt den Doktor zu verhören. Dieser erzählt, dass sie hier forschen, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. Die Varisischen Wanderer habe er nur deshalb unter genauer Beobachtung, weil diese angeblich etwas resistenter waren als die anderen. Die Gruppe glaubt nicht, dass es sich um die Wahrheit handele. Davaulus sagt aber jetzt nichts mehr ohne seinen Anwalt.

Berengar begibt sich in Davaulus Büro und nimmt die Forschungsunterlagen mit, die er finden kann. Auch das was im Papierkorb liegt.

Beim Verlassen merkt die Gruppe, dass Davaulus lächelnd auf einen kleinen Lagerraum schaut. Arundel untersucht den Raum. Es scheint sich um eine Art Fahrstuhl zu handeln.

Auf dem Weg nach draußen schauen sich Atair und Berengar die Leiche einer der Grauen Jungfern an. Atair war aufgefallen, dass die Jungfern erstaunlich still gekämpft haben und schlussendlich auch gestorben sind. Nachdem Atair den Helm entfernt, sieht er ein ehemalig schönes Gesicht, das aber total mit Narben und Verletzungen versehen ist. Berengar erkennt, dass die Jungfern schwer misshandelt sind. Nicht nur mit Feuer und scharfem Metall, sondern auch mit Magie. Das scheint übliches Vorgehen bei den Grauen Jungfern zu sein.

Somam möchte Davaulus in die Kutsche verfrachten, einsperren und foltern. Orissa folgt ihm, einerseits weil ihr der Fahrstuhl nicht geheuer ist, andererseits weil Sie Dayanira nicht mit Davaulus allein lassen möchte.

Arundel, Berengar und Atair setzen sich in den Fahrstuhl und fahren nach unten. Im Erdgeschoss angekommen, drückt Arundel noch mal nach unten.

Die Fahrstuhltür öffnet sich und die Gruppe findet sich in einem leeren Raum. Berengar spürt sofort, dass etwas nicht stimmt. Die Gruppe steht mitten in einem Tempel der Urgathoa, einer Erzfeindin von Pharasma. Dieser muss unbedingt zerstört werden.

Nachdem die Gruppe den gefesselten Doktor in Orissas Wagen gebracht hat, begibt sie sich in den Eingang des Tempels. Es wird wohl zum Kampfe kommen …

Define external redirect: Unteren Tempel