2021-04-24

Der Tempel der Urgathoa Teil 1

Das Kellergeschoss des Hauses enthält einen Tempel der Urgathoa. Die Wände des Raumes (G1) mit sind einer Art Gips versehen, in dem Fresken eingelassen sind. Sie stellen grausame Szenen dar und scheinen magisch zu sein, jedenfalls scheinen sie sich hin- und wieder zu bewegen.

Nachdem Orissa Dr. Davaulus sicher in ihrer Kutsche verstaut hat, schließt sie in ihrer Bärenform wieder zur Gruppe auf. Die Gruppe begibt sich zu einem Raum im Süden (G2). Dort hört man Geräusche, als spielen Leute Karten. Atair späht durch das Schlüsselloch. Er erkennt vier Personen, darunter Gorimm Isenklang, den Atair zuletzt bei dem für ihn und Devargo Barvasi missglückten Sumpfkraut-Deal mit Gaedren Lamm gesehen hat.

Gorimm ist überrascht, aber nicht aggressiv. Er erzählt, wie es ihn hierhin verschlagen hat und dass er nur die vordersten Räume des Tempels kennt, weil er nur für diese zuständig ist. In die Tiefen des Tempels hat er hingegen zu viele Graue Jungfern, Pestdoktoren, Infizierte und andere Abscheulichkeiten passieren sehen, sodass er weder für Geld noch gute Worte bereit ist, sich als Söldner Atair anzuschließen. Er erwähnt noch, dass die Infizierten, die in den unteren Tempel verbracht werden, ausschließlich Varisische Wanderer sind.

Mit etwas Rabatt lassen sich Isenklang und seine Leute durch den Wechsel einiger Silberstücke aber immerhin überreden, sich im Wachraum einschließen zu lassen und bei eventuellen Nachfragen ihrer bisherigen Auftraggeber nichts gesehen zu haben. Die vier Wachleute spielen weiter Karten.

Somam betritt vorsichtig den Raum im Norden (G3), nachdem dessen Tür gemäß Arundels Sachkunde frei von Schlössern, Fallen und Mechanismen scheint. Dieser ist leer und Atair folgt ihm als erstes. Dadurch, dass Atair etwas größer als Somam ist, öffnet er die Tür etwas weiter. Just in diesem Augenblick löst ein Mechanismus in der Tür einen Säurenebel aus, der Berengar und Arundels Fafnir komplett einnebelt. Fafnir wird schwer verletzt und muss neu erschaffen werden. Berengar bekommt eine schwere Wunde an seinem Stolz, wird aber ansonsten durch Glück nur gering verletzt, sodass auch eine von Arundel angebotene verbesserte Einstellung ihn nicht davon abhalten kann, laut zu fluchen. Pharasma sei Dank sind seine Schimpfworte gerade leise genug, um nicht Alarm auszulösen.

Berengar und Arundel haben die Vermutung, dass die Falle bei Somam nicht ausgelöst hat, sondern erst als Atair den Knauf angefasst hat. Vielleicht hat das was mit Somams Mantel der Urgathoa zu tun.

Im Raum finden Atair, Berengar und Arundel Arztmasken, die sie sich anziehen, auch wenn dies bei den Nicht-Menschen etwas seltsam aussieht. Die Masken sind mit einem Zauber versehen, der besonders gut gegen Blutschleier zu wirken scheint.

Weiter im Osten ist ein Raum (G7), den Somam ausspähen kann und der anscheinend zum Ausruhen zahlreicher Kultisten und Seuchendoktoren dient. Die einzigen, die nicht schlafen, sondern stumm dienen, sind drei Skelette, von denen eines Somam sogar Wein anbietet. Nachdem ihm der Rest der Gruppe zunächst nicht gefolgt ist, wird ein Überraschungsangriff beschlossen. Dank eines Kometenwurfs, den Arundel in den Raum pfeffert und der Überraschung macht die Gruppe mit den vier Doktoren, drei Skeletten und vier Kultisten kurzen Prozess. Einige davon sind bereits außer Gefecht, bevor sie überhaupt erwacht sind, was Somam aber nicht davon abhält, mehrere der Toten fleißig Urgathoa zu opfern. Den überraschten Gegnern gelingt es dabei nicht, den Gruppenmitgliedern auch nur ein Haar zu krümmen.

Somam und Atair stürmen in den Raum nach Süden (G4). Es scheint zumindest keine Falle ausgelöst worden zu sein. Der Raum enthält aber ebenfalls Fresken wie im ersten Raum, in die sind anscheinend auch Leichenteile eingebaut, die künstlich wiederbelebt sind. Die Situation ist für niemanden angenehm, aber besonders Berengar leidet unter den sich bewegenden Leichenteilen.

Somam schaut durchs Schlüsselloch in den nächsten Raum (G5) und sieht dort, dass einer der Pestärzte einen stehenden “Patienten” untersucht. Der Patient ist schon so weit im Blutschleier vorangeschritten, dass er nicht mehr richtig zu leben scheint. Beim Blick durch das andere Schlüsselloch sieht Somam neben noch einigen anderen im Raum Rolth Lamm, den Mörder seiner Schwester. Sofort brennt ihm die Sicherung durch und er stürmt in den Raum, bevor die anderen überhaupt wissen, was passiert. Berengar versucht mehr schlecht als Recht, noch etwas Ordnung in die Schlachtreihen zu bekommen.

Während Somam in den Raum stürmt und deshalb mit Blutschleier-Zombies und Kultisten beschäftigt ist, gelingen Atair zwei gute Pfeilschüsse in Folge, die Rolth Lamm töten, noch bevor dieser einen Zauber wirken kann. Soman lässt seine Wut, um seine Rache gebracht zu werden, an seinen Gegnern aus und schnell ist der ganze Raum tot. Die Untoten blähen sich dabei kurz vor ihrem Ende auf und platzen, was insbesondere an den haarigen Gruppenmitgliedern unappetitliche und möglicherweise infektiöse Reste hinterlässt. Abgesehen davon bleibt die Gruppe wieder einmal völlig unversehrt.

Arundel schaut sich den Raum an und merkt, dass die Zauber im Raum ziemlich genau auf Blutschleier und dessen Nichtverbreitung ausgerichtet sind, was die Infektionsgefahr durch die Fangopackung aus ehemaligen Infizierten glücklicherweise mindern dürfte. Berengar und Soman erkennen auf ihre Weise, dass hier an Blutschleier geforscht wurde, mit dem Ziel eine schlimmere Fassung der Krankheit zu erzeugen. Wer an dieser Variante stirbt, wird quasi direkt zum Untoten.

Nachdem alle im Raum tot sind, begibt sich Somam zum Kadaver Lamms und schneidet diesem den Kopf ab, allerdings nicht ohne diesen vorher verächtlich zu bespucken. Die anderen wenden sich leicht angewidert ab. Somam sieht, dass die Robe, die Lamm trägt, mächtige Magie enthält. Er zieht der Leiche den Mantel aus und steckt sie zum Entsetzen aller ein.

Als Berengar den Raum betritt, ist er sofort auf Lamms Sammlung unheiliger Bücher fixiert. Die Gruppe merkt sofort, gleich brennt hier wieder was … Soman schnappt sich das Tagebuch Lamms und versucht Berengar damit abzulenken. Tatsächlich gelingt es ihm Berengar kurz abzulenken und zwei der Bücher zu verstecken. Berengar entdeckt in den Unterlagen Lamms auch gleich Ansätze, mit denen man die Krankheit genau wie die Mutation heilen kann.

Getrieben vom Wunsch nach einer Waschmöglichkeit für sein äußerst geruchssensibles Fell, begibt sich Atair sofort zum nächsten Raum (G6). Dort finden sich acht Zellen, in denen verschiedene Humanoide sind. Im letzten Raum befindet sich ein blau schimmernder Sarkophag, in dem ein Gnom liegt. Arundel erkennt ihn sofort als Professor Windhelm. Während die Gruppe noch diskutiert, wie der Professor hier her gekommen ist, erhebt sich stöhnend eine vermummte Gestalt in einer der Nachbarzellen. Die Gruppe erkennt sofort Verik Vancaskerkin, dem ehemaligen Betreiber des Fleisch aus aller Welt.

Empathisch wie er ist und immer noch sauer, beschuldigt Somam ihn erst einmal mit ungerechtfertigten Vorwürfen, vom Menschenfleischverkauf dort gewusst zu haben. Dessen ungeachtet, berichtet er pflichtbewusst (oder auch nur von einer würfelnden, übernatürlichen Autorität vor grün-flammenden Hintergrund dazu angehalten) von seiner Suche nach dem Verbleib des Seneschalls Neolandus Kalepopolis, derer er sich für die Gruppe im Tausch gegen sein Leben angenommen hat. Hier scheint es eine heiße Spur in Verbindung mit den Künstlerzuflüchten in Alt-Korvosa zu geben. Vencarlo Orisini müsse etwas herausgefunden haben…

Zurück