2021-05-23

Das Ende der Seuche dank der Augen varisischer Wanderer

Im Tempel der Urgathoa

Nachdem die Priesterin der Urgathoa tot ist, beginnt der Tempel zu verfallen. Die dunkle Magie scheint zu verschwinden. Berengar flickt die Gruppe einigermaßen zusammen und kümmert sich auch um die Flüche von Arundel, Atair und ihm selbst. Derweil zieht Somam eine Spritze mit dem Blutschleier auf, da er noch ein paar Fragen an Dr. Davaulus hat.

Beim Rausgehen trifft die Gruppe auf Ramoska Arkminos, der sich eher knapp bedankt und der Orissa ein Buch mit seinen Forschungen zum Blutschleier übergibt. Vielleicht hilft das ja.

Atair und Arundel holen die Gefangenen aus den Zellen und die Gruppe verlässt das Gebäude über den Weg, über den sie reingekommen ist. Obwohl der krankheitsunterdrückende Bann im Tempel nach dem Ableben Andaisins verschwunden ist, steckt sich die Gruppe nicht bei den Gefangenen an. Oben im Krankenraum angekommen, hört die Gruppe, dass sich Bhrunlida Torthus an der Vordertür zu schaffen macht. Die Gruppe beeilt sich, durch den Hintereingang zu verschwinden, bevor sich die Tür öffnet und nach der Stadtwache gerufen wird.

Zurück in der Stadt

Am Wagen von Orissa Esmeranda angekommen, sieht die Gruppe, dass der Wagen mit Gewalt aufgebrochen wurde. Im Wagen sitzt Dayanira Mirukova allein am Tisch, vom gefesselten Dr. Davaulus fehlt jede Spur. Das Mädchen erzählt, dass sie nach dem Aufwachen den gefesselten Doktor gesehen hat, diesen losband und etwas Tee machte. Plötzlich wurde der Wagen von außen aufgebrochen und der Doktor von drei Schlägertypen gewaltsam entführt. Trotzdem ist Dayanira überglücklich, ihren Bruder wieder zu sehen.

Da aus dem Hospiz laute Rufe von Bhrunlida nach der Stadtwache zu hören sich, macht sich die Gruppe unauffällig in Richtung des Fleisch aus aller Welt vom Acker. Ruan und Dayanira kehren derweil nach Wegsend zurück.

In Somams Haus

Die Gruppe kehrt über das Portal im Fleisch aus aller Welt in Somams Haus zurück und gönnt sich nach einem kleinen Festmahl erst einmal eine Runde Schlaf, auch wenn gerade die Sonne aufgegangen ist. Die Gruppe ist so müde, dass sie bis zum nächsten Tag durchschläft.

Am nächsten Tag macht sich der belesene Teil der Gruppe über die gefundenen Dokumente her, Atair kann hingegen bestenfalls die Illustrationen darin deuten. Arundel beschwört noch Magister Muspel zur Unterstützung. Dieser scheint allerdings schlecht gelaunt zu sein, eine patzige Bemerkung Orissas hilft dabei nicht. Trotz der bemühten “Hilfe” der anderen gelingt es Arundel unter Einsatz von Splitterpunkten einige Informationen aus den Unterlagen zu bekommen:

Aus dem Buch des Vampirs erfährt er, dass der Blutschleier sich abhängig von der Höhe des ungenutzten Fokus aller Lebewesen verbreitet, untätige Erzzauberer also zur Risikogruppe 1 gehören, der Durchschnittsbürger ohne Magienutzung folglich zur Risikogruppe 2. Aus dem Buch von Rolth Lamm liest er, dass es diesem gelungen ist, eine schlimmere Variante des Blutschleiers zu erzeugen. In den Unterlagen von Dr. Davaulus findet man vor allem Forschung zu den varisischen Wanderern und ihrer Immunität. Offen bleibt die Frage, was er mit den von ihm genommenen Blutproben derjenigen gemacht hat, die keine varisischen Wanderer sind (darunter die Gruppenmitglieder exklusive Orissa).

Außerdem lässt sich aus den Unterlagen Davaulus’ erkennen, dass er Mitglied einer Meuchlergruppe, den Roten Mantis, ist und für 150 Solare angeheuert wurde. So eine Summe können nicht zu viele in Korvosa aufbringen. Vielleicht ist das eine Spur.

Somam hat eine Idee, wie die Seuche bekämpft werden kann, indem für alle in Korsova eine zwei wöchige Ausgangssperre verhängt wird. Leider trifft er damit nicht auf die Zustimmung der anderen Gruppenmitglieder. Bevor die Gruppe das Haus verlässt, wechselt Somam seinen Mantel der Urgathoa gegen die erbeutete Robe von Rolth Lamm. Dabei fällt ihm unter seinem Arm ein Brandzeichen der Urgathoa auf. Zudem kann Somam in diesem Zeichen die erbeuteten Seelenmünzen durch die Opfergaben erkennen.

Auf der Suche nach einem Heilmittel

Es entspannt sich eine Diskussion um vertrauenswürdige Personen, denen man von den Geschehnissen im Tempel berichten und um Unterstützung bei der Herstellung eines Heilmittels bitten könnte. Keppira, Darb Tattel und Ishani Dhatri scheiden aufgrund ihrer unklaren Beziehung zu Dr. Davaulus aus. Auch die Arkonas kennen alle außer Arundel noch zu wenig, als sie zu involvieren. Die Gruppe entschließt sich schließlich, bei Cressida Hofer vorzusprechen und sie ins Vertrauen zu ziehen.

Cressida bestätigt, dass die Stadtwache die Ermittlungen aufgenommen hat. Mit der von Orissa gesegneten Engelszunge und den schriftlichen Beweise kann Berengar aber die Erfüllung jedwedes Straftatbestandes durch die Gruppe dementieren. Cressida ist erstaunt bis entsetzt, dass ein hohes Ordensmitglied den Roten Mantis angehört. Auch die Nachricht von der Aufräumaktion im Hause Carowyn ist bei ihr angekommen, kann sie aber zu Arundels Verdruss nicht dazu verleiten, eine Belohnung zu spendieren. Sie kann selbst nicht mit einem Heilmittel helfen, schlägt aber vor, mit den gefundenen Dokumenten zu Botschafter Ghazal zu gehen und die berühmten Medizinkenntnisse der Farukaner dafür zu nutzen.

Atair erstattet beim Botschafter Bericht und erfragt, wer in der Stadt eine solch hohe Summe zum Anheuern der Roten Mantis aufbringen könnte. Neben dem Königshaus, einigen Unterweltgrößen, der Bank der Abadar und seinen Botschafterkollegen nennt Ghazal auch reiche Familien wie die Arkonas, was Atair in seinem Misstrauen gegenüber Arundels Arbeitgebern bestärkt. Hinsichtlich der farukanischen Medizinexpertise verweist er an seinen Leibarzt [[Gino.....?]].

Berengar und der Arzt des farukanischen Botschafters entwickeln zusammen ein Mittel, dass bei oraler Einnahme die Bevölkerung immunisiert. Leider sind zur Herstellung des Gegenmittels ca. 80 Augen varischer Wanderer erforderlich. Gegen seine tiefe Überzeugung entscheidet sich Berengar dafür, dass die Bekämpfung der Seuche vor seinem Glauben steht und gibt den Gruppenmitgliedern seinen Segen, varisische Leichen auszugraben, um deren Augen zu sammeln. Berengar gerät dadurch in eine tiefe Glaubenskrise.

Die anderen diskutieren darüber, ob und wie sie den Ruhm für dieses Heilmittel einheimsen können. In einer Diskussion zwischen Arundel und Atair, in der es um die Publizierung der Heilmittelerfinder geht, kann Atair Arundel überzeugen, nicht den Arkonas das Heilmitel zu senden. Jedoch spricht nichts dagegen, dass Arundel an die Universität sowie über Fleisch aus aller Welt den Impfstoff in seinem Namen mit dem Hinweis auf farukanisches Patentrecht verteilen darf. Der restliche Impfstoff wird in den Brunnen der Stadt verteilt.

Define external redirect: Gino.....