2021-06-06

Die Falle der Roten Mantis in Vencarlos Haus

In Somams Haus

Seit der augenunterstützten Heilungsaktion sind etwa zwei Tage vergangen. Orissa schlägt vor, der Gruppe die Turmkarten zu legen. Als sie die Turmkarten herausnimmt, beginnt eine Vision, dieses mal sogar für alle …

Die Gruppe hört eine flüsternde Stimme, die in einer unbekannten Sprache spricht. Es erscheint eine alte Töpferin, die Ton formt. Aber anscheinend gelingt ihr die Arbeit nicht und sie schiebt es wieder zusammen. Die Stimme wird lauter und gehört scheinbar zu einem Mann, in etwas altmodischer Kleidung (Rüschenhemd) und mit dunklen, lockigen Haaren. Unter den Händen der Töpferin entsteht jetzt eine handwerklich sehr gute Figur: Eine Person im Doktorenmantel ohne Kopf, und ein Beil daneben. Anscheinend eine Köpfung, vielleicht von Dr. Davaulus? Die männliche Gestalt verschwindet, einige Zeit vergeht, anschließend steigt die Töpferin auf ihren Schemel und erhängt sich.

Die Szene wechselt:

Die Gruppe sieht Fleischkopfer im Fleisch aus aller Welt während einer anderen Zeit aus der Ich-Perspektive einer unbekannten Person. Die Ich-Person betritt den Laden und fordert nach dem “Speziellen Angebot”. Die Ich-Figur hält einen großen Geldsack in seinen mit Farbe verschmierten Händen. Mit dem Geldsack übergibt die Figur ein Bild, dass Kaya Rapis, die Chefin der Künstlergilde, zeigt.

Eine neue Szene:

Rolth Lamm hängt ziemlich leblos an einem Gestell, als sei er eine Marionette. Es sind noch mehr Gestelle zu sehen. Die Puppenspielerin Rolths ist die edle Andaisin, welche genauso tot wirkt. Sie hängt ebenfalls an einem solchen Gestell, das von einer Figur gehalten wird, die eine Krone aus Drachenzähnen trägt. Auch diese Figur ist eine Marionette und wird von einer vierten, in Schatten gehüllten, kaum erkennbaren Figur gehalten, die weiblich ist und eine Robe trägt.

Für alle ausser Somam endet die Vision.

Somam findet sich vor einem Totengericht wo gerade die Entscheidung gefällt wird, ob er aufsteigt oder hinab in die 7 Höllen geht. Die gesammelten Seelenmünzen ziehen Somam schlussendlich an einen Pentium hinab, vorbei an verschiedenen bekannten Göttern wie z.B. Pharasma, die sich alle von ihm abwenden. Einzig ein einzelner Mann mit einer Haut aus Bronze und einem Bier in der Hand, bemitleidet Somam, als er in die erste Hölle gezogen wird.

Im nächsten Augenblick erhebt sich Somam, als Lemur - ein kleiner Teufel - wiedergeboren, aus einem säureartigen Fluss. Ein grüner Hornteufel entwendet die Seelenmünzen und stößt Somam durch ein Portal auf ein Feld, wo sich Teufel und Dämonen in einer Schlacht bekämpfen. Es dauert nicht mal einen Wimpernschlag und Somam wird von einem der Dämonen in Stücke gerissen. Im nächsten Augenblick steht Somam auf und schaut wieder in das Gesicht des grünen Hornteufels. Er ist in der Vision noch keine weiteren 50 Jahre gealtert, im jahrhundertelangen Albenleben also nur einen Augenblick weiter. Somam erwacht aus der Vision und die Gruppe stellt fest, dass sie über neue Turmkartenwürfel verfügt.

Arundel erinnert sich, in seinen Studien schon einmal etwas von Drachen gehört zu haben. An eine Drachenzahnkrone erinnert er sich aber nicht. In Varisien soll aber der Drache Kazavon, ein blauer, großer, alter Drache aus Ustalav im Dienst des Zon-Kuthon, erschlagen worden sein. Freiwillig geben Drachen ihre Zähne jedenfalls nicht her.

In Vencarlos Haus

Die Gruppe erinnert sich, dass Verik Vancaskerkin erwähnt hat, Vencarlo Orisini müsse bei den Künstlern in Alt-Korvosa etwas herausgefunden haben und entscheidet sich, zunächst ihn zu besuchen. Vielleicht weiß der ja etwas mehr über den Drachen oder über die Person, die den Mord an Kaya Rapis in Auftrag gegeben hat. Vertrauenswürdiger als die Arkonas ist er allemal, befinden alle Gruppenmitglieder außer Arundel.

In der Schule angekommen, findet die Gruppe diese niedergebrannt vor. Es scheint schon ein, zwei Wochen her zu sein. Das Wohnhaus Vencarlo scheint aber noch zu stehen. Die Tür scheint offen zu stehen, sodass die Gruppe mit gezogenen Waffen und nach Vencarlo rufend hineingeht. Somam übernimmt die Speerspitze, weil er als einziger einen vorherrschenden Spiritusgeruch für Rosenduft hält. Aus dem Schlafzimmer ist ganz kurz ein Schnarchen zu hören, wobei dessen Tür mit einer nicht identifizierbaren Paste beschmiert ist.

Als die Gruppe dort nach Vencarlo sucht, explodiert plötzlich der Kamin und sengt Berengar und Arundel ordentlich an. Das Haus beginnt ab der Paste an der Schlafzimmertür langsam zu brennen. Von oben aus dem Gebälk springt ein Kämpfer der Rote Mantis herab.

Der Kampf beginnt, wobei der Gegner nach zwei gelungenen Bogenschüssen ohne vernehmbare Schmerzensschreie aus dem Leben scheidet. In der Zwischenzeit weitet sich das Feuer aber zunehmend aus, sodass die Gruppe beginnend mit Somam einen Fluchtweg durch das Fenster sucht, wobei Arundel bei der Vorlesung “Brandschutz” wohl gefehlt hat. Jetzt kommt auch noch ein zweiter Roter Mantis die Treppe hinauf.

Während Fafnir diesen zunächst blockiert, erliegt sein Meister Arundel wieder einmal der Gier und versucht eine Kiste hinter einer schon brennenden Wand herauszuholen. Er und Berengar schaffen die Kiste aus dem Fenster und springen hinterher, wobei der dicke Mönch wieder einmal seine sportlichen Grenzen erkennen muss und in der Folge einige seiner Knochen von innen begutachtet. Nach einer Reihe von Fehlentscheidungen und als letzter im Raum gelingt es Atair, den zweiten Gegner bewusstlos zu schlagen, in der Absicht, diesmal jemanden lebend zu verhören. Leider reicht seine eigene Kraft nur noch, um sich selbst aus dem Fenster zu schaffen, sodass der Rote Mantis im jetzt völlig abbrennenden Haus erstickt.

Zurück in Somams Haus

Da ihre Kleidung arg mitgenommen ist und die Kiste in Sicherheit gebracht werden soll, geht die Gruppe erst zurück zu Somams Haus, bevor Arundel den Arkonas Bericht erstatten will. Auf dem Rückweg fällt der Gruppe auf, dass neben sehr vielen Wachen der Arkonas auch erstmalig eine Art Bürgerwehr in Alt-Korvosa patrouilliert. Angekommen, findet die Gruppe in der Kiste eine Rüstung und Waffen, wie sie der Schwarze Fuchs getragen hat. Die Rüstung scheint die Fähigkeit zu haben, sich an die Größe des Trägers anzupassen.

Außerdem findet die Gruppe einen Zettel mit den Namen und Adressen mehrerer Künstler aus der Stadt, wovon die meisten durchgestrichen sind. Nicht durchgestrichen sind die Adressen von Salvator Schrei und einem vargischen Künstler namens [[Ludovica_Bolmiris?]].

Define external redirect: Ludovica Bolmiris