2021-06-19

Der lang ersehnte Besuch bei den Arkonas

Die Proklamation der Königin

In Somams Haus werden die Vorbereitungen getroffen, die Künstler*innen zu besuchen, die auf der Liste vom Schwarzen Fuchs noch nicht durchgestrichen sind. Vorher wird Orissa die Kiste mit den Kleidungsstücken des Schwarzen Fuchs gezeigt. Somam berichtet von der magischen Anpassung der Kleidungsstücke an den Körper. Im Gegensatz zur restlichen Gruppe schlüpft Orissa in die Rüstung und verwandelt sich vor den Augen aller anderen in einen männlichen Zwerg. Es ist jedoch nur ein Illusionszauber und kein Formwandler. Orissa zieht die Rüstung entrüstet wieder aus und legt diese sorgfältig zurück in die Kiste.

Die Gruppe begibt sich zu der ersten Adresse auf der Liste von Ludovica Belmiris, was keine 200m von Somams Haus entfernt ist. Auf dem Weg dort hin kommen zwei Fischer der Gruppe entgegen, die sich über eine Bekanntmachung der Königin am heutigen Tag unterhalten. Somam unterbricht die beiden und erfährt, dass diese Rede nachmittags erfolgen soll, aber leider nicht nach Alt-Korvosa übertragen wird. Der Stadtteil ist der Königin wohl nicht so wichtig, was sich auch in der andauernden Quarantäne desselben zeigt.

Die Gruppe zieht weiter. Angekommen, ist es sofort zu erkennen, dass an der Adresse ein Künstler zu Hause ist. Vor dem Haus auf der Treppe sitzt eine Vargin und schnitzt an einem Holzstück. Die anschließende Kommunikation zwischen der Künstlerin und Somam ist rein höflich, dabei erwähnt sie beiläufig einen “Kaiser”. Vencarlo kennt sie nicht persönlich, nur seine Schule. Zum Ende hin interessiert sich Somam für einen Hausbesuch, damit dort einige Verzierungen am Haus durchgeführt werden können. Zumindest weiß die Gruppe jetzt, dass die Nicht-Durchgestrichenen auf der Liste vermutlich noch leben.

Angesichts der fortgeschrittenen Zeit entscheidet sich die Gruppe, zunächst die Rede der Königin anzuhören, bevor sie den zweiten Künstler Salvatore Schrei aufsucht. Dazu nutzt die Gruppe den Teleportationstunnel zwischen Somams Haus und dem Fleisch aus aller Welt, um unauffällig auf dem Platz an der Nordspitze der Rede zu lauschen. Dank der magischen Übertragung zu vielen Plätzen ist das fast so gut, als wenn man direkt am Palast wäre, der im Übrigen noch schwerer als sonst bewacht zu sein scheint.

Die Königin erscheint mit einem verhüllten Gegenstand und beginnt ihre Rede damit, dass sie von der Krankheit und von einer “Schlange” spricht, die sich an ihrer Brust genährt hat. Auf das Zeichen der Königin wird der Gegenstand enthüllt, der sich als der aufgespießte Kopf von Doktor Davaulus herausstellt. Dabei verkauft sie die Heilung der Krankheit als ihr eigenes Werk.

Sie bittet Marcus Endrin vorzutreten und erklärt in einer zweiten Rede, dass sie das Greifenregiment auflösen will, da sie Zweifel an dessen Wirtschaftlichkeit in pandemischen Zeiten hegt. In dem Moment, wo sie dies verkündet, zieht Endrin einen Pfeil und sticht diesen der Königin in den Hals. Die Königin reißt den Pfeil wütend aus dem Hals und ein Schwall Blut entströmt der Wunde. Sie rammt den Pfeil dem Greifenreiter in die Brust, der auf der Stelle zusammenbricht. In den wenigen Sekunden, die das dauert, ist die Wunde an ihrem Hals bereits wieder geschlossen. Berengar mutmaßt recht starke Magie hinter dieser Vorstellung.

Schnell sichern die Grauen Jungfern den Platz und die Königin verlässt die Bühne und zieht sich ins Schloss zurück. Zwar endet damit die Veranstaltung, aber ein richtiges Ende hatte sie nicht. So langsam zerstreut sich das Volk.

Da immer noch jegliche Spur zu Vencarlo Orisini fehlt, beschließt die Gruppe mit Cressida Hofer zu reden, da sie einen engen Kontakt zu Vencarlo pflegte und möglicherweise die Nächste auf der Todesliste der Königin ist. Auf geht es zur Volschyenek-Zitadelle.

Bei der Stadtwache

Sobald Cressida die Gruppe sieht, führt sie in einen abhörsicheren Raum. Cressida ist ganz eindeutig aufgebracht. Die Königin, so Cressida, ermorde die Stadt und müsse gestoppt werden. Sie erzählt, dass Vencarlo Orisini eine ihrer Quellen ist und sie mit Informationen versorgt, wo die Stadtwache nicht hin könne. In einem letzten Brief hat er ihr geschrieben, die Königin stehe mit dunklen Mächten im Bunde. Arundel erzählt von unserem Besuch in der Schwertschule und dem Hinterhalt der Roten Mantis in Vencarlos Haus. Von Vencarlo fehle aber jede Spur. Da Attentäter bereits tote Leute nicht interessieren, müsse er aber noch leben.

Sie bittet die Gruppe, die Königin zu stoppen, weil sie selbst offiziell nichts unternehmen kann. Auch sagt sie, dass die Tat Marcus Endrins absehbar gewesen wäre, er sich aber doch lieber einen besseren Zeitpunkt hätte aussuchen können. Cressida schickt die Gruppe nach Alt-Korvosa, um dort nach Orisini zu suchen. Sie meint außerdem, die Gruppe sei dort sicher vor dem Zugriff der Königin, da sich Königstreue nicht dorthin verirrten und die Königin diesen Stadtteil aus Hass auf die Armen verrotten lassen will. Sie erinnert zudem noch an mögliche Freunde Vencarlos aus alten Schwertträger-Tagen. Cressida selbst vermutet, dass er gegen seinen Willen festgehalten wird, da er der Stadt in einer solchen Stunde der Not nicht freiwillig fernbleiben würde. Vielleicht ist er auch weit weg, zum Beispiel in Harse.

Berengar und Somam bitten Cressida, auf sich achtzugeben, und wenn Sie Hilfe benötigen sollte oder einen sicheren Zufluchtsort, sich rechtzeitig zu melden.

Arundel fragt Cressida nach ihrer Meinung über die Arkonas. Diese scheint nicht sonderlich hoch, aber Cressida hält sie für der Königin gegenüber kritisch eingestellt. Sie meint auch, dass die Kirchen ihre Position zur Königin klarer machen werden, weil diese die Darstellung dunkler Magie heute sicher nicht gutheißen werden. Außerhalb des Hochadels dürfte damit jegliche Unterstützung für die Königin bröckeln, was sie umso unberechenbarer machen dürfte. Da keine weiteren Informationen benötigt werden, verabschieden sich alle und gehen zurück in Somams Haus.

In Somams Haus

Die Gruppe macht sich Gedanken über ihre Optionen:

Arundel spricht wiederholt an, dass er unbedingt zu den Arkonas möchte. Berengar schafft es die Gruppe zu überzeugen mit dem Hintergrund, dass vielleicht endlich mal Ruhe ist. Somit begibt sich die Gruppe zum Anwesen der Arkonas. An der Wache zum Anwesen zieht Arundel vorsorglich seinen Dolch. Letztlich hatte er noch schlechte Erinnerungen an den letzten gescheiterten Besuch, der mit einem Mauerfall endete. An diesem Tag treten aber keinerlei Probleme auf.

Das Anwesen der Arkonas

Am Haus der Arkonas klopft Arundel an die Tür, der Hausdiener macht auf und erkennt den Arkonadolch. Angesprochen durch Somam auf eine Nähe Vencarlos zu den Arkonas ist der Hausdiener irritiert und bezieht das nur auf die räumliche Nähe des Anwesens zur Schwertschule, wo wohl die Greifenreiter Marcus Endrins ausgebildet wurden. Vencarlo scheint also nicht von sich aus hier Zuflucht gesucht zu haben. Der Hausdiener erwähnt noch, dass Gäste selten geworden sind, hat aber auch keine Erklärung für die Abschottung Alt-Korvosas durch die Königin. Nach einem kurzen höflichen Gespräch wird die Gruppe in das Empfangszimmer geleitet.

Auf die Frage nach irgendwelchen Getränken kann Somam sich nicht zurückhalten und bittet um den besten Wein des Hauses. Das Augenrollen von Arundel bleibt Somam nicht verborgen, wie oft hatte er sich in die Speisekammer von Somam geschlichen und diese geplündert. Gerne würde Arundel mit Meliya Arkona sprechen. Leider ist nur Glorio da, so muss er mit ihm Vorlieb nehmen. Arundel “ermahnt” die Gruppe noch, gegenüber Glorio die nötige Etiquette zu zeigen.

Als Glorio da ist, brüstet sich Arundel sofort unaufgefordert damit, den Blutschleier geheilt zu haben. Dieses Ausplaudern entgegen vorheriger Abmachungen führt dazu, dass einige in der Gruppe ihren Ärger unterdrücken müssen. Glorio hingegen entgegnet, dass er seine Augen und Ohren “überall” hat und wohl schon mitbekommen hat, dass die Verteilung des Heilmittels über die Brunnen erfolgte. Er erzählt weiterhin stolz, dass der Garnisonshügel mit dem Anwesen der Arkonas dem Ansinnen der Königin, Alt-Korvosa auszuhungern, immer noch trotzt.

Einem narzisstischen Gesichtsausdruck Glorios kann Arundel mit viel Empathie entlocken, dass er es war, der Davaulus aus der Kutsche Orissas entführt und der Königin übergeben hat, um seine Treue zu beweisen (oder zumindest, um dieses vorzugeben). Er gefällt sich dabei schon sehr.

Arundel scheint Glorio entgegen den Warnungen der Gruppe und trotz seiner soeben zugegebenen Tat immer noch so sehr zu vertrauen, dass er munter weiterplaudert. So kommt Arundel auf den Brand an der Schwertschule und die Roten Mantis zu sprechen, was Glorio mit seinen “überall” befindlichen Augen und Ohren auch schon weiß. Glorio erwähnt, dass Graum Soldado und Sabina Merrin eventuell mit dem Verschwinden Vencarlos zu tun haben.

Glorio erwähnt ein Lebendes Labyrinth und bietet Arundel an, dieses als Aufnahmeprüfung in die “Organisation” zu meistern. Wenn er den Hüter des Labyrinths besiegen könne, wäre er der nächste Hofmagier der Arkonas. Die Gruppe darf dabei selbstverständlich Arundel unterstützen. Es scheint aber keine Eile zu bestehen, die Gruppe kann jederzeit wiederkommen, wenn sie bereit ist, also lehnt Arundel trotz seiner Geltungssucht erst einmal ab. Er erinnert sich noch an eine Geschichte zum Lebenden Labyrinth und dass seine Mutter dieses aufgebaut hat.

Glorio hat noch ein weiteres Anliegen: Er spricht den “Kaiser” der Bürgerwehr in Alt-Korvosa an und dass sein Abtreten die Macht der Arkonas in Alt-Korvosa festigen würde. Somam fragt nach dem Preis, für den Fall einer Lösung des Problems. Glorio bietet an, ein Gespräch mit Vencarlo zu arrangieren, der sein “Gast” sei.

Außer Atair scheint niemanden zu irritieren, dass er auch Dr. Davaulus zuvor als “Gast” bezeichnet hat. Somam, sichtlich vom Wein berührt, kann es am nicht lassen und spricht die Gefangennahme von Dr. Davaulus an, dass die Ehre nicht den Arkonas, sondern dieser Gruppe gebührt, was selbst die “Augen und Ohren” Glorios noch nicht wussten. Das geistige Klatschen von Händen auf der Stirn ist sichtlich zu hören. Auch in diesem Fall bleibt Glorio gelassen ruhig. Selbst der sonst so besonnene Berengar wird nicht misstrauisch und fragt nach dem verschwundenen Seneschall Neolandus Kalepopolis, der sich auch als “Gast” Glorios herausstellt.

Mit beiden könne die Gruppe sprechen, wenn sie den “Kaiser” erledigt. Arundel ist sich dank seiner Empathie sicher, dass Glorio seiner Gäste wirklich habhaft ist, während Glorio im Umkehrschluss durchschaut, dass Arundel den Schwarzen Fuchs persönlich kennt. Orissa hinterfragt, warum der Hausdiener Vencarlo nicht gesehen habe, wenn dieser doch ein “Gast” ist, worauf Glorio zugibt, dass seine “Gäste” nicht hier im Anwesen seien. Einen Beweis hierfür bleibt er jedoch trotz der “Engelszunge” Somams schuldig, sodass man ihm wohl wird vertrauen müssen.

Arundel spricht die unterschiedlichen getätigten Aussagen über den Verbleib von Meliya an, die jetzt doch längerfristig abwesend sei, weil sie eine “Aufgabe” habe. Glorio lässt ein nicht zu bemerkendes Lächeln über seine Lippen gleiten und setzt ein Gespräch mit Meliya bei einer erfolgreichen Erledigung des Problems mit dem “Kaiser” von Alt-Korsova on top. Dies scheint sich zu einem Angebot zu entwickeln, dass man nicht ablehnen kann.

Bevor die Gruppe geht, möchte Arundel noch eine Hausführung für die Gruppe haben, die Glorio an sein Personal delegiert. Arundel weist die Gruppe noch einmal theatralisch darauf hin, nicht abschätzig über die Arkonas zu reden, nachdem Glorio sich zurückgezogen hat, da er das Anwesen mit Erkenntnismagie verwanzt vermutet.

Während die Gruppe noch eine Besichtigung des Arkona-Anwesens bekommt, besucht Somam ein stilles Örtchen. Dort beschwört er sein Schattenwesen Andhaka und befiehlt ihm, die obere Etage auszuspähen. Die Besichtigung erreicht ihr Ende als plötzlich die Belegschaft im Haus in Alarmbereitschaft versetzt wird. Scheinbar ist der Geist von Somam im Haus gesichtet worden. Die Gruppe wird mit überraschender Geschwindigkeit aus dem Haus herauskomplimentiert - geradezu rausgeschoben - und das Tor schließt hinter der Gruppe deutlich ins Schloss. Zum Glück ist das Konto der dummen Ideen für heute erschöpft, sodass niemand auf die Idee kommt, Widerstand zu leisten.

In Alt-Korvosa

Auf dem Rückweg von den Arkonas schaut die Gruppe noch mal in der Schwertschule vorbei. In den Ruinen ist aber bis auf das Klassenbuch der Schwertschüler, das Somam Potential attestiert, nichts Interessantes zu finden.

Die Gruppe begibt sich zur Adresse von Salvatore Schrei, einem der Künstler auf der Liste. Das Haus wirkt sumpfig und heruntergekommen. Im Haus findet sich nur eine Barbarin, die sich als Priesterin der Shelyn, der Königin der Schönheit und der Kunst, vorstellt. Sie gibt an, dass Schrei schon weg war, als sie ankam. Sie glaubt, dass die Bürgerwehr des “Kaisers von Alt-Korvosa” hier eingefallen ist und den Künstler nebst Werke mitgenommen hat.

Die Barbarin erzählt, dass es im Ort mehrere Künstler gibt, die “von der Muse geküsst” worden sind. Leider haben sechs der sieben Künster sich seitdem umgebracht. Darunter auch eine alte Töpferin, die sich erhängt hat. Sie offenbart der Gruppe die Totenschädel der verstorbenen Künstler. Auf die Frage, was sie mit den Schädeln beabsichtigen würde, antwortet sie damit, dass die Geister der Toten beschwören werden sollen.

Beim Wort “Beschwörung” wird Somam hellhörig und bietet der Barbarin an, dieses für sie zu übernehmen. Zudem hat er noch ein Zimmer frei, damit sie nicht weiter in dieser heruntergekommenen Behausung verbringen muss. Einige in der Gruppe sind ob dieses Vertrauensvorschusses etwas irritiert, aber die Barbarin geht darauf ein und folgt der Gruppe zu Somams Haus, wo es beim nächsten Mal weitergeht.