2021-07-11

Des Kaisers neue Schlafstatt

Im Haus von Salvatore Schrei

Bevor sich die Gruppe zu Somams Haus begibt, horchen einige unter ihnen Laori Vaus noch etwas aus, um herauszubekommen, ob man ihr vertrauen kann. Sie sagt, dass sie seit etwa zwei Wochen hier ist und nach Salvatore sucht. Nach ihren Recherchen wird er wohl vom “Kaiser von Alt-Korvosa” in dessen Palast gefangen gehalten. Aufgrund der beschriebenen Örtlichkeit, einem ehemaligen Theater, weiß Atair, dass es sich bei dem Kaiser um Pilts Swastel handeln muss. Laori war aber bisher nicht erfolgreich, Salvatore zu befreien, weil dieser gut bewacht wird.

Außerdem überreicht sie noch einen Hemdsärmel, den sie im Haus gefunden hat. Berengar und Atair erkennen sofort, dass dieser zur Uniform des Seneschall Korsovas, dem lange gesuchten Neolandus Kalepopolis, gehört. Berengar erkennt, dass der Ärmel vermutlich abgerissen wurde, um an eine Wunde zu kommen, die versorgt werden muss. Das Blut am Ärmel ist vermutlich einige Tage wenn nicht sogar Wochen oder Monate alt.

Das Vertrauen in Laori ist zwar noch nicht ganz gewachsen, dennoch möchte Somam jetzt in seinem Haus die Totenschädel aus der Künstlerhütte befragen, worauf die Gruppe sich dorthin begibt.

In Somams Haus

Um Laori noch etwas im Dunklen zu lassen, behauptet Somam, dass er sein eigenes Haus genauso verlassen “gefunden” hat wie Laori das Heim Salvatores, und betritt dieses durch den Seiteneingang direkt in den Keller, was die Barbarin etwas wundert. Er legt die sechs Schädel in den Bannkreis und murmelt recht erfolgreich eine Beschwörung vor sich hin. Der Raum verdunkelt sich und auf jedem der Schädel erhebt sich ein Geist. Somam wendet sich Laori zu und bittet sie ihre Fragen zu stellen.

Laori ist etwas überrascht, dass sie die Fragen stellen soll, und gleichzeitig überfordert mit der dazu vorgegebenen Syntax aus Ja-Nein-Fragen. So verbraucht sie einen Teil des Fragenkontingentes, um sich nach Selbstverständlichkeiten zu erkundigen. Alle Künstler bestätigen, dass sie von einer übernatürlichen “Muse” geküsst und inspiriert wurden, aber ohne dass diese ihre Hand geführt hätte. Somam unterbricht darauf hin Laori und fängt an selbst Fragen zu stellen.

Er macht mit der nächsten Selbstverständlichkeit weiter, indem er fragt, ob die Selbstmörder den Täter gesehen hätten, was natürlich alle bejahen. Die Suizide waren aber alle freiwillig. Außer dem letzten Werk für die Muse gab es vor ihrem Tod keine ungewöhnlichen Aufträge, weder vom Königshaus, vom “Kaiser”, vom Seneschall, von Vencarlo oder von den Arkonas (für die zwei Künstler aber schon gearbeitet haben). Alle gaben allerdings an, Kalepopolis gekannt zu haben, vier haben ihn sogar kurz vor ihrem Tod getroffen.

In Bezug auf die Muse lässt sich den Geistern entlocken, dass diese schon lange tot ist, aus der Geisterwelt Kontakt aufgenommen hat, in Form eines jungen Mannes erschienen ist, als Person aber nicht bekannt war. Auf die Frage, mit dunklen Göttern im Bunde zu stehen, verneinen die Geister vehement. Laori wirft aber ein, dass sie einen starken Einfluss von Zon-Kuthon vermutet und allein deshalb Eile bei der Rettung Salvatores geboten sei.

Langsam sind sowohl die Gruppe wie auch die Geister mit ihrem Latein am Ende, sodass die Künstlergestalten nach und nach entschwinden. Nachdem der Zauber der Beschwörung verblasst ist, übergibt Somam die sechs Totenschädel an Laori. Im nächsten Augenblick bittet er um das Stück Stoff mit dem Manschettenknopf und legt ihn in den Beschwörungskreis. Im Anschluss versucht er noch mit dem Hemdsärmel und dem Blut des Seneschalls eine weitere Geisterbeschwörung. Als nach dem Ritual kein Geist erscheint, ist Somam sichtlich erleichtert, dass der ehemalige Träger dieses Gewandes, der Seneschall Kalepopolis, noch am Leben ist.

Kaiserpalast, die Erste

Da es noch früh am Abend ist, äußert Arundel die Idee, zum Kaiser zu gehen. Da keiner einen Einwand hegt, begibt sich die Gruppe zum ehemaligen Theater, wo die Residenz des Kaiser ist.

Diese besteht aus zwei verfallenen Häusern, an denen Lebensmittel ausgegeben werden (ähnlich dem Fleisch aus aller Welt) und um die sich eine vielfältige Anhängerschaft in Form “kaiserlicher Soldaten” geschart hat, viele davon offenbar von der Hand in den Mund lebend, nachdem die Königin Alt-Korvosa abgeriegelt hat. Augenscheinlich scheint es derweil nur zwei Zugänge zum Anwesen des Kaisers zu geben.

Vorlaut wie er ist, verlangt Arundel sofort eine standesgemäße Audienz beim “Kaiser”, es ginge um Leben und Tod. Das ginge es beim “Kaiser” immer, antwortet eine der Wachen, vor morgen früh sei da allerdings nichts zu machen. Bei der übertriebenen Gestikulation Arundels rutscht sein Mantel beiseite und der Silberdolch der Arkonas wird sichtbar. Die Stimmung des Schlägers kippt augenblicklich und mit lauter Stimme ruft er: “Wir haben einen Anhänger der Arkonas hier!”.

Damit ist die Aufmerksamkeit aller in Hörreichweite gegeben und ein wütender Mob von etwa 30 Leuten bildet sich. Unbekümmert wie Arundel ist, verwickelt er den Schläger weiter in Diskussionen. Selbst die Engelszunge Berengars in Kombination mit freundlichen Schlägen Atairs auf den Hinterkopf des Gnoms verschaffen nur etwas Zeit zum Rückzug, können die Meute aber nicht endgültig beruhigen. Hier sollte sich die Gruppe zunächst nicht wieder zu erkennen geben, eine Audienz rückt in weite Ferne. Die Gruppe geht zurück zum Anwesen von Somam, um die weiteren Schritte zu überdenken.

Zurück in Somams Haus

Angekommen überkommt die Gruppe der Hunger. Somam schneidet wieder exzellent die Zutaten zurecht und Atair deckt den Tisch perfekt wie immer ein. Arundel, immer noch innerlich aufgebracht, verbrennt jedoch das gute Essen. Der verzweifelte Versuch von Berengar, mit Gewürzen das Essen zu retten, scheitert ebenfalls, womit das Abendessen einen faden Beigeschmack entwickelte.

Somam bittet Arundel freundlich, zukünftig etwas diskreter zu sein und den Dolch nicht offen zu tragen, Herr Hochwohlgeboren ist aber anderer Meinung. Die Gruppe beschließt, bei Nacht einen neuen Versuch beim “Kaiser” zu wagen, zumal dessen Residenz nur wenige Minuten von Somams Haus entfernt ist. Somit wird auf die Nacht bei spannenden Gesprächen mit Wein und Rauchzeug gewartet.

Kaiserpalast, die Zweite

Tief in der Nacht wieder am “Palast” angekommen, stehen draußen nur wenige Wachen. Im Erdgeschoss ist alles verrammelt, allerdings ist das Dach im Obergeschoss an einer Ecke eingestürzt. Somam möchte ungern blind in dieses Gebäude eintreten, beschwört seinen Späher Andhaka und schickt ihn in das Anwesen.

Es dauert nicht lange und der Geist berichtet Somam, was er gesehen hat. Neben einem Thronsaal mit Falltür und Mördergrube darunter (Ähnlichkeiten zur Aalhäuter sind sicher rein zufällig) finden sich die Schlafgemächer des “Kaisers”, ein gefangener Salvatore Schrei, ein Atelier, eine Schatz- und eine Speisekammer. Über Hängebrücken zu erreichen findet sich außerdem noch ein ebenerdiger Eingang, an dem einige Wachen Karten spielen.

Die Information eines eingesperrten Künstlers weckt Somams Interesse und er berichtet von diesem. Zudem berichtet Somam, dass der sicherste Weg in das Gebäude über den eingestürzten Dachvorsprung an der nordwestlichsten Ecke des Anwesens ist. Leider steht dort eine Wache im Weg.

00-Beinwell hat den genialen Einfall, diese Wache mit einem Narkosemittel zu betäuben und Somam erweitert diese Idee, dies als übermäßigen Alkoholgenuss aussehen zu lassen. Berengar hat zufällig alle notwendigen Ingredenzien zur Betäubung dabei, Somam holt schnell die passenden Requisiten aus seinem Haus - natürlich nur Flaschen mit billigem Wein. Atair schleicht sich mit einem durch Narkosemittel getränkten Tuch an die Wache heran und kann diese unbemerkt für vier Stunden in den Schlaf schicken.

Nach dem Drapieren der Weinflaschen und Begießen der schlafenden Wache mit Wein dringt die Gruppe ohne weitere Probleme durch das zerfallene Dach in das Obergeschoss ein. Atair und Arundel wechseln sich im Öffnen von Türen und Suchen nach Fallen/Mechanismen ab, bis die Gruppe schließlich vor dem Schlafgemach des “Kaisers” steht. Atair versucht, ein Geräusch aus dem Schlafraum zu erhaschen, hört jedoch nur die quietschende Tür der Schatzkammer, die Somam öffnet.

Darauf späht Somam durch das Schlüsselloch im kaiserlichen Schlafgemach und sieht, dass der “Kaiser” Pilts Swastel sich in seinem Bett aufgerichtet hat und in die Nacht lauscht. Somam signalisiert der Gruppe, leise zu sein. Es dauert eine Weile, bis der “Kaiser” wieder den Schlaf sucht. Daraufhin schleicht Atair katzengleich an sein Bett und betäubt ihn ebenfalls mit dem Narkosemittel.

Bei der Besichtigung der Zelle erblickt die Gruppe den verschwundenen Künstler Salvatore Schrei. Nach einiger Diskussion, wessen Anblick beim Aufwachen am wenigsten erschreckt, weckt Somam Salvatore. Salvatore ist froh, endlich hier herauszukommen, und berichtet davon, wie er für den Kaiser den Palast verschönern musste und dass er dessen “Blutschwein”-Arena ausgestattet hat. Außerdem erwähnt er noch den kaiserlichen Leibwächter, Gorimm Isenklang, den die Gruppe schon im Tempel der Urgathoa angetroffen hatte.

Laori spricht Salvatore auf die Muse an, worauf dieser auf drei Bilder in der Schatzkammer verweist, die unter deren Einfluss entstanden sind und natürlich eingepackt werden. Arundel findet noch einen Lichtstab als Beute, während Somam seinen eben vergossenen Wein aus der kaiserlichen Speisekammer ersetzt. Somam schlägt Salvatore einen Heimweg zu seinem Anwesen vor, was er überschwänglich annimmt.

Während dieses Gespräches wird der schlafende Körper des Kaisers verschnürt, verpackt und bereits von Atair auf die Schulter genommen. So leise wie die Gruppe das Anwesen betreten hatte, so leise verlässt die Gruppe dieses und kehrt zurück zu Somams Haus. Endlich mal kein Kampf zur Freude von Berengar.

Wieder zurück in Somams Haus

Kaum angekommen, zeigt Somam ein Zimmer ohne Fenster, wo der Kaiser den Rest der Nacht eingesperrt wird, nicht ohne ihn vorher nach Waffen zu durchsuchen. Derweil lässt sich die Gruppe im Speisesaal von Somam nieder. Somam bitte Salvatore etwas zu essen und Wein an und sagt etwas unsensibel, die Gruppe wäre mit ihm noch nicht fertig, was Salvatore etwas verunsichert.

Arundel beginnt mit dem Verhör und fragt den Künstler, wie dieser die Zugehörigkeit der Gruppe einschätze. Salvatore vermutet die Helden als Teil einer Söldnertruppe. Er erzählt, dass ihn der “Kaiser” aus seinem Haus entführt habe und er daher gar nicht gut auf ihn zu sprechen sei, auch weil er von diesem bei Fluchtversuchen immer wieder mit dem Messer bestraft wurde. Dann beginnt er von der Muse zu schwärmen und zeigt die drei dabei entstandenen Gemälde, die Atair als herausragend schön einordnen kann.

Eines zeigt einen Mann mit glühenden Augen vor einem Hünengrab, was laut Laori Zon-Kuthon in menschlicher Gestalt sein könnte, während er durch ein Portal nach Nidal will.

Das zweite Bild stellt eine Wüste mit einer Bergkette und reitenden Nomaden dar, wobei die Sanddünen aus Totenschädeln bestehen. Laori kann in dieser Szene den Text “Die Schattenblätter” aus den Werken Zon-Kuthons erkennen.

Schließlich ist auf dem dritten und letzten Bild ein Mann zu erkennen, der sich die Haut von den Armen abzieht; darunter erscheinen blaue Schuppen. Eine Burg, die wohl in Belkzen gegen die Orkhorden erbaut wurde, wirft einen unheilvollen Schatten auf die Szenerie; auch hier ist der Einfluss Zon-Kuthons unverkennbar.

Salvatore dementiert eine Anbetung Zon-Kuthons und gibt an, dass er alle diese Motive aus Träumen habe, sich die Muse danach aber abrupt von ihm abgewandt habe. Er sagt dies mit offensichtlichen Zweifeln am weiteren Zweck seiner eigenen Existenz, was Berengar zu der aufmunternden Bemerkung veranlasst, dass er im Gegensatz zu den übrigen Geküssten ja noch lebe.

Arundel und Somam sprechen Salvatore auf den Seneschall an, worauf der Künstler zunächst ausweicht. Trotz der suizidalen Stimmung Salvatores macht Somam ihm weiter Druck, worauf er gesteht, dass Kalepopolis einmal mitten in der Nacht durch Gift schwer verwundet bei ihm war. Salvatore habe ihn dann in seinem Haus versorgt. Kalepopolis soll vermutet haben, dass die Königin mit dem Bösen im Bunde ist und hinter seiner Verwundung steckt. Daraufhin soll der Seneschall Asyl bei den Arkonas gesucht haben. Mehr weiß Salvatore auch nicht, weil ihn dann der “Kaiser” entführt hat.

Arundel fragt nach den weiteren Plänen Salvatores. Dieser würde sein Glück gerne außerhalb der Quarantäne Alt-Korvosas versuchen. Somam berichtet voller Sensibilität vom verstörenden Ende der Gildenchefin Kaya Rapis, was Salvatore vollends entsetzt. Zur Beruhigung und um dem Künstler seinen Lebenssinn wiederzugeben, beauftragt er Salvatore mit drei Gemälden, bei deren Gestaltung er völlig frei sei.

Dann gibt Salvatore noch einige Einzelheiten über Pilts preis, zum Beispiel dass er sich bei den Arkonas wohl einen zu großen Gegner ausgesucht hat und dass er nicht mehr mit dem Spinnenkönig Devargo Barvasi kooperiert. Es entspannt sich eine Diskussion darüber, ob man Pilts direkt töten oder lieber den Arkonas ausliefern sollte, die Entscheidung wird aber auf den nächsten Morgen vertagt.

Die Gruppe legt sich schlafen, als der “Kaiser” in seinem neuen Bett erwacht und etwas Radau macht, aber bald darauf aufgibt. Später in der Nacht werden Berengar und Arundel von einem verdächtigen Geräusch geweckt. Im Treppenaufgang stellen die beiden Salvatore, der Pilts meucheln möchte. Nachdem Somam von den Geräuschen der Diskussion geweckt wurde, verlässt er ebenfalls sein Zimmer und geht zu den Dreien. Berengar überzeugt den Künstler, dass es ja viel schlimmer wäre, Pilts alt und gebrechlich werden zu lassen, gleichzeitig nimmt Somam ihn in den Arm. In diesem Augenblick erkennt Salvatore weinend, dass sein Plan zum Scheitern verurteilt ist und die Gruppe geht wieder zurück in ihre Gemächer.

Am nächsten Morgen erwähnt Laori, dass sie der [[Bruderschaft_der_Gebeine?]] angehört, zuständig die Bewachung der Klauen eines alten Drachen. Sie hat die Vermutung, dass eine böse Gruppe diesen Drachen wieder erwecken will, und möchte die drei Gemälde Salvatores in ihr Dorf mitnehmen, um nach deren näherer Untersuchung dieser Vermutung auf den Grund zu gehen. Hierzu bittet sie die Gruppe um Erlaubnis, die sich aber erst in der nächsten Episode entscheidet.

Define external redirect: Bruderschaft der Gebeine