2021-07-17

Das lebende Labyrinth Teil 1

In Somams Haus

Die Gruppe berät in Somams Haus. Somam bittet Arundel, sich die Bilder von Salvatore Schrei genauer anzuschauen, ob diese magisch sind. Außer in der Farbe, bei der sich Schrei anscheinend etwas magisch hilft, ist nichts zu erkennen. Auch Somam kann nichts erkennen. Laori Vaus bittet darum, dass man ihr die Bilder übergibt, damit sie diese in ihr Dorf bringen kann. Die Gruppe ist zunächst gespalten, weil der Wert der Bilder nicht klar ist und wenigstens einer der Gruppe keinen Wert auf Werte legt. Laori bietet 150 Lunare an und will in Schreis Haus warten, bis die Gruppe sich entschieden hat.

Eines der Bilder scheint eine gewisse Bedeutung zu haben, und zwar das, welches eine Szene zwischen Ustalav und der Belkzen darstellt. Somam macht sich auf, der Laori zu folgen und ihr die Bilder zu verkaufen.

Nachdem Somam zurück ist, zieht er Pilts Swastel einen Sack über den Kopf und bringt ihn in den Beschwörungskeller, um diesen zu verhören. Der “Kaiser” erzählt, dass er für sich eine Machtlücke entdeckt und dann auch genutzt hat. Zu seiner Verteidigung erzählt er, dass ohne ihn Alt-Korvosa ins Chaos gestürzt wäre und nur er Menschenleben gerettet habe. Auch wenn das teilweise durchaus der Wahrheit entspricht und seine geistige Gesundheit nicht ganz auf der Höhe zu sein scheint, nimmt die Gruppe ihm die Menschenfreundlichkeit nicht ab. Schließlich hat er auch gequält und gemordet um seine Macht zu sichern.

Auf einen Einschüchterungsversuch Somams, dass die Bürgerwehr unbeeindruckt von seinem Verschwinden scheint, wirft Pilts ebenso unbeeindruckt ein, dass die Amtsgeschäfte wohl durch Gorimm Isenklang geschickt weitergeführt werden würden. Um den Geschäftssinn Gorimms aus eigener Erfahrung wissend, sieht die Gruppe darin für die finanzstarken Arkonas aber nicht mehr das Problem.

Im Haus Arkona

Nach eingehender Beratung betäubt die Gruppe den “Kaiser” und bringt ihn zu den Arkonas, wo Glorio Arkona nach der Enthüllung des Gefangenen hocherfreut über dessen sogar lebenden Zustand ist. Auch Meliya Arkona ist diesmal anwesend und begleitet Glorio auf Schritt und Tritt.

Als Belohnung für den “Kaiser” führt Glorio Arkona die Gruppe in ein Verließ in den Höhlen unter dem Anwesen der Arkonas zu seinen “Gästen”. Dort treffen sie wie versprochen auf Neolandus Kalepopolis und Vencarlo Orisini, die dort in Zellen sitzen.

Arkona erklärt, dass er Kalepopolis deshalb festgesetzt hat, weil dieser die Macht hat, die Königin abzusetzen. Damit hat der Seneschall für die königskritische Familie Arkona einen strategischen Wert, der Glorio vielleicht die Gelegenheit verschaffen könnte, selbst König zu werden. Daher kann Glorio das Risiko nicht eingehen, dass Kalepopolis eigenständig flieht und dabei möglicherweise umkommt. Neolandus erwähnt noch, dass seine Verletzungen von Roten Mantis stammen, die ihn angegriffen haben.

Vencarlo hat Glorio hingegen gefangen genommen, weil dieser der Spur des Seneschalls bis zu den Arkonas gefolgt ist und Glorio nicht wollte, dass ihm noch mehr Leute auf die Schliche kommen. Das hat in Form der Heldengruppe nun nicht ganz funktioniert. Sonst wurden er und Kalepopolis aber grundsätzlich gut behandelt.

Da nach für ihn typischer Eskalation durch Somam die Stimmung nun etwas kippt, öffnet sich eine weitere Tür zum Zellenraum, hinter der vier große, offenbar noch von der Mutter Arundels beschworene Feuerelementare zu sehen sind. Es tritt ein Senshir, ein dreiköpfiges Wesen, hervor, das Glorio als seinen “Hotelier” bezeichnet und in Richtung Somam fragt, ob er auch gerne “einchecken” würde.

Arundel kann die Arkonas verstehen, die Stimmung etwas beschwichtigen und will mit Glorio über die Haftbedingungen Kalepopolis’ und Vencarlos verhandeln. Glorio und Meliya bieten der Gruppe an, dass Arundel zum Hofmagier der Arkonas wird, wenn die Gruppe das Lebende Labyrinth besiegt. Dann würden die Arkonas der Gruppe auch ihre Gefangenen anvertrauen.

Nach einem krachend gescheiterten Versuch Somams, Meliya zusätzlich als Belohnung zur Frau zu bekommen, geht die Gruppe schließlich darauf ein.

Im Lebenden Labyrinth

Nachdem die Arkonas sie allein gelassen haben, betritt die Gruppe vorsichtig das Labyrinth. Das war im Detail viel zu spannend, um es näher zu beschreiben, daher nur soviel:

Das Labyrinth besteht aus vielen Mechanismen, welche bei Aktivierung die Räume eines Abschnitts um 90 Grad rotieren lassen. Die Helden erkunden solange Abschnitt für Abschnitt, ziehen dabei fleißig an Hebeln, entdecken eine Reihe von Fallen, die sie teils entschärfen, teils umgehen und teils auslösen, öffnen Truhen mit/ohne Inhalt/Fallen und zerstören unwiederbringliche Artefakte, bis sie schließlich in einem Thronsaal stehen, in dem sie das Gesicht von Sewitt, dem Hüter des Labyrinths, entdecken.

Hier geht es - wahrscheinlich mit einem Kampf - beim nächsten Mal weiter…