Spam Fighting, No Mail Notifications

2021-08-28

Das Ende des Monsters in Harse

Die weitere Planung

Am eingestürzten Haus überlegt die Gruppe im strömenden Regen die weitere Vorgehensweise. Tauchen kommt nicht infrage, nicht nur, weil Berengar zwei Nahtoderfahrungen im Schwimmen hatte, sondern ein Kampf im Wasser mit einem nicht sehr hohen Erfolg bewertet wird.

Es entsteht die Idee, bei einem Archivar Pläne über die Katakomben zu erhalten, um ggf. einen zusätzlichen Eingang zu finden. Somam erinnert sich an die Aussage des Schuhladenbesitzers und möchte ungern in einen Kampf mit einem nicht sichtbarem Wesen gehen. Er beschließt einen Krug Mehl zu organisieren. Zudem schlägt Somam vor, das Buch intensiver zu untersuchen. Die Gruppe begibt sich auf dem Weg zu einem Archiv.

Im Stadtarchiv

Die Gruppe klingelt, hinter einem Tresen erscheint ein dunkelhaariger Mann. Arundel fragt ihn nach dem “Unglück” in der Stadt und nach den angedachten Plänen. Der Archivar kann aber nur mit Unterlagen über Baugrundstücke und den Hafen dienen, nicht aber mit Informationen zu dem im Laufe der Jahrhunderte Überbauten.

Er hat aber schonmal von Schatzsuchern gehört, welche die Keller erforschen. Besonders ein Oleg, aka Olaf/Oskar/Otto/Oliver/Octavio/Odin/Odysseus/Omar/Othello/Oz, ist dabei aufgefallen, im Laufe der letzten Jahre aber wahnsinnig geworden, er dürfte im Kroven-Institut behandelt werden.

Berengar fragt nach dem Haus am Prügelmarkt. Der Mann kann sich erinnern, dass Mashan es erst vor einem Jahr erworben habe nachdem er aus Kaer Maga zugereist war. Seine Geldquelle dafür ist unbekannt, vielleicht ist er von Beruf “Sohn”. Einen bestimmten Grund für genau das Haus soll es aber nicht gegeben haben; die Katakomben gibt es wohl unter vielen Häusern, obwohl diese oft nicht verbunden sein dürften.

Arundel fragt sich, was Harse je für die Gruppe getan hätte, dass man es von Monstern befreien müsste (außer um das Ende der Welt zu verhindern, Erfahrung und Beute zu sammeln, neue Orte und Leute kennen zu lernen, charakterlich zu wachsen, den Frieden zu bringen, …). Somam will den toten Mashan in dessen ehemaligen Keller als Geist beschwören, um ihn zu befragen.

Zurück zum Prügelmarkt

Berengar stellt fest, dass er das Haus bereits durchsucht hat und fragt sich, ob das bei den Regalen auch der Fall war, in denen wohl noch Aufzeichnungen über dunkle Götter liegen. Atair hat auf einmal einen Geistesblitz: Wasser sucht sich seinen Weg, wenn die Katakomben also verbunden wären, müsste es an anderer Stelle wieder heraussprudeln. Da dem im Keller Mashans nicht so ist, kann man dem Monster auf diese Weise wohl nicht folgen.

Die Gruppe geht in den Keller und Somam bereitet einen Beschwörungskreis vor. Währenddessen untersucht Arundel zusammen mit Magister Muspel das Buch und stellt fest, dass der Zauber auf dem Buch es für diesseitige Wesen lesbar macht. Der Verschluss selber ist nur ein gewöhnliches Schloss. Atair tritt in den Vorschein als der Schlossknacker und versucht sich daran. Dank einer interessanten Geschichte von Arundel und mit einem wohlwollenden Turmkartenwürfel gelingt es Atair das Schloss zu öffnen. Wider Erwarten, dass etwas Schlimmes passiert, passiert nichts, außer dass der Buchtitel “Pnakotische Manuskripte” erscheint. Die Schriftzeichen sind in Aklo gesetzt, eine kleksartige Schrift, ganz ähnlich den Symbolen aus Stadtwachenblut an den Hauswänden.

Der Einband des Buches enthält eine Inschrift “Mögen die Ältesten stets über die Diesseitigen erhaben bleiben usw.”, unterschrieben von fünf Hütern. Unterschrieben haben ein Gilbor Mashan, Baskervil, Kroven, Rupmann Mürel und Stock. Beim weiteren Betrachten der Seite ist es niemanden möglich etwas zu entziffern, da die Schrift hin und her springt.

In der Zwischenzeit hat Somam den Beschwörungskreis vollendet und legt ein Stück von der Leiche Mashans aus dem Sonnenlosen Hain in die Mitte. Nach einer kurzen Beschwörung erscheint der Geist des Verstorbenen und Somam beginnt mit seinen Fragen.

Mit seiner ersten Frage möchte Somam wissen, ob das Buch, welches im Besitz von Arundel ist, für die Beschwörung des Monsters genutzt wurde. Diese wird mit einem hallenden ja beantwortet. Ein Nein erhält Somam auf die Frage, ob eine Karte der Katakomben vorhanden ist. Positiv wird Somam mit der dritten Frage das Überleben der anderen vier Hüter mit einem Ja bestätigt. Berengar möchte mit der letzten Frage wissen, ob das Vergittern der anderen Höhlen durch die Hüter erfolgte. Auch hier ertönt ein ja. Kurz darauf löst sich der Geist wieder auf. Mit noch mehr Fragen im Kopf und zu so später Stunde beschließt die Gruppe sich zum vollen Fass zu begeben.

Im vollen Fass

Angekommen fällt Arundel ein Reisender mit Hut auf. Er stellt sich standesgemäß vor und verwickelt ihn in ein Gespräch. Offenbar werden sich die beiden nicht einig über die Vorzüge von Windmagie-unterstützter Seefahrt gegenüber der Reise per Kutsche. Der Reisende ist eher wegen möglicher Diebe als wegen eines Monsters in Harse beunruhigt und zeigt Arundel seine Alarmklingel, über die der Gnom nur müde lächeln kann.

Somam hingegen fragt den Wirt nach den noch vier offenen Namen und erhält prompt Antwort.

Herr Baskervil ist der Hofalchemist der Stadt und befindet sich in der Kronhalle, Herr Kroven ist ein Dr. der Psychologie und heilt geistig Kranke im Südosten der Stadt in seinem Kroven-Institut, Herr Stock befindet sich in der alten Pharasmakirche im Süden und Herr Mürel ist der Besitzer einer Ziegelfabrik. Mit diesen Informationen plant die Gruppe das weitere Vorgehen.

Der Abend neigt sich dem Ende zu. Somam möchte sich noch die “Beine vertreten” und kommt seinen Drang nach, eine Person der Urgathoa zu opfern. Er findet einen Bettler in einer dunklen Gasse und zögert nicht lange. Mit dem Glauben, dem Bettler in der kalten Nacht einen Gefallen getan zu haben, kehrt Somam zurück, nachdem er alle Spuren verwischt hat.

Bei der Kronhalle

Nach einem Frühstück mit doppelter Portion für den Gnom (also wie immer) begibt sich die Gruppe zur Kronhalle. Dort angekommen, ist der Eingang versperrt, weil der Alchemist im Schlaf ermordet wurde. Um ein Haar hätte Somam durch Erwähnung des Buches den Verdacht auf die Gruppe gelenkt, wenn nicht Berengar kollegial kondoliert und den Wachmann damit überzeugt hätte, dass sie nicht die Täter sind, die er sucht.

Der Gardist führt die Gruppe zum Tatort, der wieder gewaltsam aus den Katakomben betreten wurde. Neben Baskervil hat es zwei weitere schwarze Krähen erwischt. Der Alchemist ist wie ausgewrungen, die Wachen weisen Spuren eines großen Gebisses auf. Beides sieht den Wunden der am Prügelmarkt Getöteten ähnlich, das Monster hat also weiter gewütet. Die Trümmer der Verwüstung sind diesmal aber weiter verstreut, also wächst entweder das Ding oder es hat Spaß am Zerstören. In jedem Fall kann Atair die Spuren so deuten, dass es wieder in den wässrigen Untergrund entschwunden ist. Schlechte Nachrichten für die Nichtschwimmer der Gruppe.

Im Kroven-Institut

Nach dem sie an der Kronhalle erfolglos waren, versuchen die Helden ihr Glück beim nächsten Hüter und begeben sich zum Kroven-Institut. Dort angekommen, bringt ein Zug am Glockenseil neben einer zweiflügeligen Tür einen Mann mit Schürze und Stethoskop hervor, offenbar Kroven selbst. Arundel fällt mit der Tür ins Haus und fragt ihn nach seinem Hüterstatus. Er bejaht dies ohne Umschweife und bittet die Gruppe herein.

Kollegial berichtet Berengar die grausamen Details von Baskervil und hat den Eindruck, dass Kroven mehr weiß, als er vorgibt. Aus diesem Grund lehnt er stellvertretend für die Gruppe auch ein angebotenes Heißgetränk ab. Gerade als Kroven dieses für sich selbst einschenkt, bricht plötzlich der Boden auf und die Gruppe versucht sich auf den Füßen zu halten.

Bis auf Somam und Kroven, die vom Ober- in Richtung Erdgechoss zu fallen beginnen, gelingt dies auch allen. Der Kampf beginnt…

Da Atairs rechter kleiner Zeh seismographisch sensibel ist, war er schon in Hab-Acht-Stellung, als Berengar noch den Tee skeptisch angesehen hat. Somit dreht sich die Welt für den Varg einige Sekunden lang etwas langsamer, was er nutzen konnte, um Somam am Schlafittchen zu packen und vor dem Absturz in die Fänge des Monsters zu bewahren. Für Kroven reicht die Zeit nicht mehr, er muss als personalisiertes Beißkissen des Dings herhalten.

Bevor irgendwer irgendetwas anderes machen kann, schießt Atair noch einen Pfeil ins Blaue neben Kroven und trifft tatsächlich. Nur den nekrotischen Schaden sollte er nicht nutzen, da sich die Pfeilwunde deswegen wieder schließt. Der gerettete Alb kann sein Mehl mit einem Stoßzauber in Richtung des Kampfes schleudern. Die Brut des Yog-Sothoth wird in ihren Umrissen sichtbar.

Berengar macht seine Schlachtpläne, Somam und Arundel beschwören ihre Wesen. Auf einen Feuerzauber des Gnoms reagiert das Wesen mit dem Wachsen eines neuen Kopfes anstelle des verbrannten. Ein Blitzzauber Somams schlägt fürchterlich fehl, schadet ihm selbst und erfüllt ihn mit Angst. Glücklicherweise wirkt seine Robe als Faraday’scher Käfig, der Rest der Gruppe bleibt also verschont.

Mehr oder weniger zufällig reagiert die Brut auf von Berengar geworfenes Weihwasser empfindlich, zudem scheint es dadurch aufgehalten zu werden, als es sich zurückziehen will. Arundel kann diesen Effekt durch seine Feuerfesseln aufrechterhalten, während sich der Mönch den Wunden Somams widmet. Von Kroven ist indes nichts mehr zu hören - was angesichts seines zweigeteilten Körpers auch schwierig ist.

Unter kontinuierlichem Beschuss durch Atair, unterstützt von den Angriffen [[Azaroth?|Azaroths]], erliegt die Brut schließlich einem finalen, von Berengar mit Weihwasser versehenen Pfeil. Sie windet sich und vergeht, nimmt dabei kurzzeitig den Kopf von Kroven an. Eine Lichtlosigkeit breitet sich aus und hinterlässt eine teerartige Masse.

Nach diesem wieder einmal unverhofft schnellen Erfolg macht die Gruppe ihre Pläne für die weitere Reise. Es soll zunächst nach [[Janderhoff?]] gehen, von da aus in die Berge.

Zurück

Define external redirect: Janderhoff Azaroth