Berengar Ingenium

Berengar ist ein Gelehrtensohn, der sich durch steten Konsum von Zitter von seiner Familie entfremdet hat. Der Konsum hat Familienansehen beschädigt und Vermögen nahezu aufgebraucht. Er verbrachte oft viel Zeit auf der “Drachenodem” einem Drogenschiff, dass zusammen mit einigen anderen vertäuten Schiffen allerlei Laster bietet.

Durch eine Überdosis Zitter hielt ihn der Betreiber der Drachenodem für tot, plünderte ihn aus und ließ ihn in einem Beinhaus des Friedhofs abladen. Dort fand ihn Bischöfin Keppira de Beer, spürte noch Leben in dem Köper, rettete ihm das Leben. Er wurde ein Priester der Phrasma und übernahm den Kräutergarten bei der großen Kathedrale. Keppia lehrte ihn die Geheimnisse der handwerklichen und magischen Möglichkeiten der Heilung, sodass der heute ein ganz passabler Heiler ist und sich auch mit Kräutern und Alchemie gut auskennt.

Dank seiner Vergangenheit kann er aber auch derbe austeilen - auch wenn das nicht sein bevorzugter Weg ist, Konflikte zu lösen. Einzig wenn Zitter im Spiel ist, reisst ihm fast sofort der Geduldsfaden. Das hat die Gruppe schon einmal gemerkt, als er Gaedren Lamms Zittervorrat ohne Rücksprache in den Fluss geworfen und damit unbrauchbar gemacht hat.