New Page

Pagename:

2021-07-31

Das Lebendige Labyrinth Teil 2

Im Lebenden Labyrinth

Im Thronsaal entbrennt ein mächtiger Kampf gegen die Sewitt. Kaum hat die Sewitt ihren ersten Giftstachel auf Berengar abgeschossen, dreht sich das Labyrinth automatisch um eine viertel Drehung weiter. Die Zeit für eine volle Drehung reicht der Gruppe aus, sich vorzubereiten. Kaum steht das Labyrinth wieder richtig, stürmt die Gruppe in den Thronsaal.

Nur Arundel wird vom Geist seiner Mutter davon abgehalten und gewarnt, dass er in den sich drehenden Raum muss. Bei der nächsten Drehung landet er in dem Raum mit den Kugeln wo er eine Füchsin sieht, die anscheinend die Schlafzauber auf die Gruppe wirkt.

Während die Gruppe mit der Sewitt beschäftigt ist, zündet Arundel die Füchsin fachgerecht an. Nach einem kurzen kampf gibt sich die Füchsin geschlagen und als Meliya Arkona zu erkennen. Dieser Hinweis reicht aus, dass Arundel das Geheimnis der Familie Arkona kennt.

Während Arundel und Melia sich in Richtung der Gruppe bewegen muss diese sich noch um die Sewitt kümmern. Berengar, der von der Sewitt mit einem Giftpfeil getroffen wurde, nimmt einen der Genesungstränke, die die Gruppe in der Truhe gefunden hatte.

So ist die Gruppe recht Schadlos durch das lebendige Labyrinth gekommen. Melia führt die Gruppe zum Eingang, wo Glorio bereits mit einem Boot und den beiden Gefangenen Neolandus Kalepopolis und Vencarlo Orisini wartet.

Glorio ernennt Arundel zum Hofmagus der Arkonas und betraut ihn mit der Aufgabe, die Gäste (die eben noch Gefangene waren) in Sicherheit zu bringen.

Auf dem Jeggare

Die Gruppe segelöt mit dem Boot und den Gästen los um ein Schiff zu suchen, dass sie nach Harse bringt. Von dort aus sollen Kalepopolis und Orisini zum Schwarzdrosselhof gebracht werden.

Somam und Arundel erkennen einen schwarzen Drachen, der sich gegen den Sternenhimmel abzeichnet. Es scheint vom Jeggare Richtung Schloss Korvosa zu fliegen um dann dort hinter den Burgmauern zu verschwinden.

Plötzlich wird das kleine Boot durchgeschüttelt. Alle können sich festhalten, aber die Gruppe entdeckt am Bug eine Große Riffklaue, die sich hungrig am Bug des Bootes festhält. Die Gruppe beginnt sich zu verteidigen. Vencarlo scheint sich mit Riffklauen auszukennen. Er fragt Berengar, ob dieser Kribbelkraut dabei hat und dieses an Atairs Bogen befestigen kann. Die Tiere mögen Kribbelkraut wohl nicht. Atair schreit aber Berengar an, er solle erst mal einen Plan machen, bevor er an dem Bogen rumspielt. Berengar gelingt es, etwas Kribbelkraut auf den Bogen zu tun.

Der Bogen trifft sein Ziel und der Effekt ist erstaunlich. Das Tier schreit vor Schmerz auf, sodass es in der gesamten Bucht zu hören sein muss. Anschliessend taucht es mit einer riesigen Welle unter.

Schon nach kurzer Zeit erreicht die Gruppe das Schiff von Iridias Gamotte und bricht umgehend Richtung Harse auf.

Unterwegs

Somam möchte sich privat mit Vencarlo unterhalten. Kann er dann auch selber schreiben.

Da Iridias Rum an Bord hat, haben alle eine gute Zeit.

Auch die Reise von Palinsbucht nach Harse und zum Schwarzdrosselhof ist ohne große Ereignisse.

Der Schwarzdrosselhof

Die Gruppe verbringt ein paar Tage auf dem Hof. Dort treffen sie auch die Malerin wieder, der das Landleben anscheinend gut bekommt.

Neolanduns erzählt der Gruppe seine Geschichte: In der Nacht seines Verschwindens war er von den Roten Mantis angegriffen und konnte sich nur dank seiner Ortskenntnis und der Hilfe von Salvatore Schrei verletzt und vergiftet retten. Er erzählt davon, dass die Königin sich verändert hatte. Sie hat in den Gewölben des Schlosses Drachenzähne gefunden und an sich genommen. Diese Zähne schienen sie langsam in einen Drachen zu verwandeln bzw. ihr Körper wurde vom Drachen übernommen. Er erzählt auch, dass die Königin wärend der Seuche das Blut der Bürger hat sammeln lassen.

Er erzählt dass im Schloss Korvosa insgesamt sieben Relikte übrig geblieben. Eines davon scheinen die Drachenzähne zu sein. Von den Sieben Relikten sind drei übrig. Neben den Zähnen sind die Schwingen des Drachen erhalten. Aus dieser hat sich ein Piratenkönig der inneren See einen Thron gebaut, von dem er über sein Reich herrschte. Aus den Schwanzknochen wurde ein Stab erschaffen, der von der Bruderschaft der Gebeine gehütet wird.

Neolandus ist überzeugt, dass man den Ort des Todes des blauen Drachen finden müsse, weil dort die Waffe sein muss, die den Drachen zur Strecke gebracht hat. Hierfür gäbe es drei Ansätze:

  • den Piratenkönig,
  • die Shoanti,
  • die Bruderschaft der Gebeine.

Mit dieser Entscheidung endet der dritte Band.

Add Comment

2021-07-17

Das lebende Labyrinth Teil 1

In Somams Haus

Die Gruppe berät in Somams Haus. Somam bittet Arundel, sich die Bilder von Salvatore Schrei genauer anzuschauen, ob diese magisch sind. Außer in der Farbe, bei der sich Schrei anscheinend etwas magisch hilft, ist nichts zu erkennen. Auch Somam kann nichts erkennen. Laori Vaus bittet darum, dass man ihr die Bilder übergibt, damit sie diese in ihr Dorf bringen kann. Die Gruppe ist zunächst gespalten, weil der Wert der Bilder nicht klar ist und wenigstens einer der Gruppe keinen Wert auf Werte legt. Laori bietet 150 Lunare an und will in Schreis Haus warten, bis die Gruppe sich entschieden hat.

Eines der Bilder scheint eine gewisse Bedeutung zu haben, und zwar das, welches eine Szene zwischen Ustalav und der Belkzen darstellt. Somam macht sich auf, der Laori zu folgen und ihr die Bilder zu verkaufen.

Nachdem Somam zurück ist, zieht er Pilts Swastel einen Sack über den Kopf und bringt ihn in den Beschwörungskeller, um diesen zu verhören. Der “Kaiser” erzählt, dass er für sich eine Machtlücke entdeckt und dann auch genutzt hat. Zu seiner Verteidigung erzählt er, dass ohne ihn Alt-Korvosa ins Chaos gestürzt wäre und nur er Menschenleben gerettet habe. Auch wenn das teilweise durchaus der Wahrheit entspricht und seine geistige Gesundheit nicht ganz auf der Höhe zu sein scheint, nimmt die Gruppe ihm die Menschenfreundlichkeit nicht ab. Schließlich hat er auch gequält und gemordet um seine Macht zu sichern.

Auf einen Einschüchterungsversuch Somams, dass die Bürgerwehr unbeeindruckt von seinem Verschwinden scheint, wirft Pilts ebenso unbeeindruckt ein, dass die Amtsgeschäfte wohl durch Gorimm Isenklang geschickt weitergeführt werden würden. Um den Geschäftssinn Gorimms aus eigener Erfahrung wissend, sieht die Gruppe darin für die finanzstarken Arkonas aber nicht mehr das Problem.

Im Haus Arkona

Nach eingehender Beratung betäubt die Gruppe den “Kaiser” und bringt ihn zu den Arkonas, wo Glorio Arkona nach der Enthüllung des Gefangenen hocherfreut über dessen sogar lebenden Zustand ist. Auch Meliya Arkona ist diesmal anwesend und begleitet Glorio auf Schritt und Tritt.

Als Belohnung für den “Kaiser” führt Glorio Arkona die Gruppe in ein Verließ in den Höhlen unter dem Anwesen der Arkonas zu seinen “Gästen”. Dort treffen sie wie versprochen auf Neolandus Kalepopolis und Vencarlo Orisini, die dort in Zellen sitzen.

Arkona erklärt, dass er Kalepopolis deshalb festgesetzt hat, weil dieser die Macht hat, die Königin abzusetzen. Damit hat der Seneschall für die königskritische Familie Arkona einen strategischen Wert, der Glorio vielleicht die Gelegenheit verschaffen könnte, selbst König zu werden. Daher kann Glorio das Risiko nicht eingehen, dass Kalepopolis eigenständig flieht und dabei möglicherweise umkommt. Neolandus erwähnt noch, dass seine Verletzungen von Roten Mantis stammen, die ihn angegriffen haben.

Vencarlo hat Glorio hingegen gefangen genommen, weil dieser der Spur des Seneschalls bis zu den Arkonas gefolgt ist und Glorio nicht wollte, dass ihm noch mehr Leute auf die Schliche kommen. Das hat in Form der Heldengruppe nun nicht ganz funktioniert. Sonst wurden er und Kalepopolis aber grundsätzlich gut behandelt.

Da nach für ihn typischer Eskalation durch Somam die Stimmung nun etwas kippt, öffnet sich eine weitere Tür zum Zellenraum, hinter der vier große, offenbar noch von der Mutter Arundels beschworene Feuerelementare zu sehen sind. Es tritt ein Senshir, ein dreiköpfiges Wesen, hervor, das Glorio als seinen “Hotelier” bezeichnet und in Richtung Somam fragt, ob er auch gerne “einchecken” würde.

Arundel kann die Arkonas verstehen, die Stimmung etwas beschwichtigen und will mit Glorio über die Haftbedingungen Kalepopolis’ und Vencarlos verhandeln. Glorio und Meliya bieten der Gruppe an, dass Arundel zum Hofmagier der Arkonas wird, wenn die Gruppe das Lebende Labyrinth besiegt. Dann würden die Arkonas der Gruppe auch ihre Gefangenen anvertrauen.

Nach einem krachend gescheiterten Versuch Somams, Meliya zusätzlich als Belohnung zur Frau zu bekommen, geht die Gruppe schließlich darauf ein.

Im Lebenden Labyrinth

Nachdem die Arkonas sie allein gelassen haben, betritt die Gruppe vorsichtig das Labyrinth. Das war im Detail viel zu spannend, um es näher zu beschreiben, daher nur soviel:

Das Labyrinth besteht aus vielen Mechanismen, welche bei Aktivierung die Räume eines Abschnitts um 90 Grad rotieren lassen. Die Helden erkunden solange Abschnitt für Abschnitt, ziehen dabei fleißig an Hebeln, entdecken eine Reihe von Fallen, die sie teils entschärfen, teils umgehen und teils auslösen, öffnen Truhen mit/ohne Inhalt/Fallen und zerstören unwiederbringliche Artefakte, bis sie schließlich in einem Thronsaal stehen, in dem sie das Gesicht von [[Sivit?]], der Hüterin des Labyrinths, entdecken.

Hier geht es - wahrscheinlich mit einem Kampf - beim nächsten Mal weiter…

Add Comment

2021-07-11

Des Kaisers neue Schlafstatt

Im Haus von Salvatore Schrei

Bevor sich die Gruppe zu Somams Haus begibt, horchen einige unter ihnen Laori Vaus noch etwas aus, um herauszubekommen, ob man ihr vertrauen kann. Sie sagt, dass sie seit etwa zwei Wochen hier ist und nach Salvatore sucht. Nach ihren Recherchen wird er wohl vom “Kaiser von Alt-Korvosa” in dessen Palast gefangen gehalten. Aufgrund der beschriebenen Örtlichkeit, einem ehemaligen Theater, weiß Atair, dass es sich bei dem Kaiser um Pilts Swastel handeln muss. Laori war aber bisher nicht erfolgreich, Salvatore zu befreien, weil dieser gut bewacht wird.

Außerdem überreicht sie noch einen Hemdsärmel, den sie im Haus gefunden hat. Berengar und Atair erkennen sofort, dass dieser zur Uniform des Seneschall Korsovas, dem lange gesuchten Neolandus Kalepopolis, gehört. Berengar erkennt, dass der Ärmel vermutlich abgerissen wurde, um an eine Wunde zu kommen, die versorgt werden muss. Das Blut am Ärmel ist vermutlich einige Tage wenn nicht sogar Wochen oder Monate alt.

Das Vertrauen in Laori ist zwar noch nicht ganz gewachsen, dennoch möchte Somam jetzt in seinem Haus die Totenschädel aus der Künstlerhütte befragen, worauf die Gruppe sich dorthin begibt.

In Somams Haus

Um Laori noch etwas im Dunklen zu lassen, behauptet Somam, dass er sein eigenes Haus genauso verlassen “gefunden” hat wie Laori das Heim Salvatores, und betritt dieses durch den Seiteneingang direkt in den Keller, was die Barbarin etwas wundert. Er legt die sechs Schädel in den Bannkreis und murmelt recht erfolgreich eine Beschwörung vor sich hin. Der Raum verdunkelt sich und auf jedem der Schädel erhebt sich ein Geist. Somam wendet sich Laori zu und bittet sie ihre Fragen zu stellen.

Laori ist etwas überrascht, dass sie die Fragen stellen soll, und gleichzeitig überfordert mit der dazu vorgegebenen Syntax aus Ja-Nein-Fragen. So verbraucht sie einen Teil des Fragenkontingentes, um sich nach Selbstverständlichkeiten zu erkundigen. Alle Künstler bestätigen, dass sie von einer übernatürlichen “Muse” geküsst und inspiriert wurden, aber ohne dass diese ihre Hand geführt hätte. Somam unterbricht darauf hin Laori und fängt an selbst Fragen zu stellen.

Er macht mit der nächsten Selbstverständlichkeit weiter, indem er fragt, ob die Selbstmörder den Täter gesehen hätten, was natürlich alle bejahen. Die Suizide waren aber alle freiwillig. Außer dem letzten Werk für die Muse gab es vor ihrem Tod keine ungewöhnlichen Aufträge, weder vom Königshaus, vom “Kaiser”, vom Seneschall, von Vencarlo oder von den Arkonas (für die zwei Künstler aber schon gearbeitet haben). Alle gaben allerdings an, Kalepopolis gekannt zu haben, vier haben ihn sogar kurz vor ihrem Tod getroffen.

In Bezug auf die Muse lässt sich den Geistern entlocken, dass diese schon lange tot ist, aus der Geisterwelt Kontakt aufgenommen hat, in Form eines jungen Mannes erschienen ist, als Person aber nicht bekannt war. Auf die Frage, mit dunklen Göttern im Bunde zu stehen, verneinen die Geister vehement. Laori wirft aber ein, dass sie einen starken Einfluss von Zon-Kuthon vermutet und allein deshalb Eile bei der Rettung Salvatores geboten sei.

Langsam sind sowohl die Gruppe wie auch die Geister mit ihrem Latein am Ende, sodass die Künstlergestalten nach und nach entschwinden. Nachdem der Zauber der Beschwörung verblasst ist, übergibt Somam die sechs Totenschädel an Laori. Im nächsten Augenblick bittet er um das Stück Stoff mit dem Manschettenknopf und legt ihn in den Beschwörungskreis. Im Anschluss versucht er noch mit dem Hemdsärmel und dem Blut des Seneschalls eine weitere Geisterbeschwörung. Als nach dem Ritual kein Geist erscheint, ist Somam sichtlich erleichtert, dass der ehemalige Träger dieses Gewandes, der Seneschall Kalepopolis, noch am Leben ist.

Kaiserpalast, die Erste

Da es noch früh am Abend ist, äußert Arundel die Idee, zum Kaiser zu gehen. Da keiner einen Einwand hegt, begibt sich die Gruppe zum ehemaligen Theater, wo die Residenz des Kaiser ist.

Diese besteht aus zwei verfallenen Häusern, an denen Lebensmittel ausgegeben werden (ähnlich dem Fleisch aus aller Welt) und um die sich eine vielfältige Anhängerschaft in Form “kaiserlicher Soldaten” geschart hat, viele davon offenbar von der Hand in den Mund lebend, nachdem die Königin Alt-Korvosa abgeriegelt hat. Augenscheinlich scheint es derweil nur zwei Zugänge zum Anwesen des Kaisers zu geben.

Vorlaut wie er ist, verlangt Arundel sofort eine standesgemäße Audienz beim “Kaiser”, es ginge um Leben und Tod. Das ginge es beim “Kaiser” immer, antwortet eine der Wachen, vor morgen früh sei da allerdings nichts zu machen. Bei der übertriebenen Gestikulation Arundels rutscht sein Mantel beiseite und der Silberdolch der Arkonas wird sichtbar. Die Stimmung des Schlägers kippt augenblicklich und mit lauter Stimme ruft er: “Wir haben einen Anhänger der Arkonas hier!”.

Damit ist die Aufmerksamkeit aller in Hörreichweite gegeben und ein wütender Mob von etwa 30 Leuten bildet sich. Unbekümmert wie Arundel ist, verwickelt er den Schläger weiter in Diskussionen. Selbst die Engelszunge Berengars in Kombination mit freundlichen Schlägen Atairs auf den Hinterkopf des Gnoms verschaffen nur etwas Zeit zum Rückzug, können die Meute aber nicht endgültig beruhigen. Hier sollte sich die Gruppe zunächst nicht wieder zu erkennen geben, eine Audienz rückt in weite Ferne. Die Gruppe geht zurück zum Anwesen von Somam, um die weiteren Schritte zu überdenken.

Zurück in Somams Haus

Angekommen überkommt die Gruppe der Hunger. Somam schneidet wieder exzellent die Zutaten zurecht und Atair deckt den Tisch perfekt wie immer ein. Arundel, immer noch innerlich aufgebracht, verbrennt jedoch das gute Essen. Der verzweifelte Versuch von Berengar, mit Gewürzen das Essen zu retten, scheitert ebenfalls, womit das Abendessen einen faden Beigeschmack entwickelte.

Somam bittet Arundel freundlich, zukünftig etwas diskreter zu sein und den Dolch nicht offen zu tragen, Herr Hochwohlgeboren ist aber anderer Meinung. Die Gruppe beschließt, bei Nacht einen neuen Versuch beim “Kaiser” zu wagen, zumal dessen Residenz nur wenige Minuten von Somams Haus entfernt ist. Somit wird auf die Nacht bei spannenden Gesprächen mit Wein und Rauchzeug gewartet.

Kaiserpalast, die Zweite

Tief in der Nacht wieder am “Palast” angekommen, stehen draußen nur wenige Wachen. Im Erdgeschoss ist alles verrammelt, allerdings ist das Dach im Obergeschoss an einer Ecke eingestürzt. Somam möchte ungern blind in dieses Gebäude eintreten, beschwört seinen Späher Andhaka und schickt ihn in das Anwesen.

Es dauert nicht lange und der Geist berichtet Somam, was er gesehen hat. Neben einem Thronsaal mit Falltür und Mördergrube darunter (Ähnlichkeiten zur Aalhäuter sind sicher rein zufällig) finden sich die Schlafgemächer des “Kaisers”, ein gefangener Salvatore Schrei, ein Atelier, eine Schatz- und eine Speisekammer. Über Hängebrücken zu erreichen findet sich außerdem noch ein ebenerdiger Eingang, an dem einige Wachen Karten spielen.

Die Information eines eingesperrten Künstlers weckt Somams Interesse und er berichtet von diesem. Zudem berichtet Somam, dass der sicherste Weg in das Gebäude über den eingestürzten Dachvorsprung an der nordwestlichsten Ecke des Anwesens ist. Leider steht dort eine Wache im Weg.

00-Beinwell hat den genialen Einfall, diese Wache mit einem Narkosemittel zu betäuben und Somam erweitert diese Idee, dies als übermäßigen Alkoholgenuss aussehen zu lassen. Berengar hat zufällig alle notwendigen Ingredenzien zur Betäubung dabei, Somam holt schnell die passenden Requisiten aus seinem Haus - natürlich nur Flaschen mit billigem Wein. Atair schleicht sich mit einem durch Narkosemittel getränkten Tuch an die Wache heran und kann diese unbemerkt für vier Stunden in den Schlaf schicken.

Nach dem Drapieren der Weinflaschen und Begießen der schlafenden Wache mit Wein dringt die Gruppe ohne weitere Probleme durch das zerfallene Dach in das Obergeschoss ein. Atair und Arundel wechseln sich im Öffnen von Türen und Suchen nach Fallen/Mechanismen ab, bis die Gruppe schließlich vor dem Schlafgemach des “Kaisers” steht. Atair versucht, ein Geräusch aus dem Schlafraum zu erhaschen, hört jedoch nur die quietschende Tür der Schatzkammer, die Somam öffnet.

Darauf späht Somam durch das Schlüsselloch im kaiserlichen Schlafgemach und sieht, dass der “Kaiser” Pilts Swastel sich in seinem Bett aufgerichtet hat und in die Nacht lauscht. Somam signalisiert der Gruppe, leise zu sein. Es dauert eine Weile, bis der “Kaiser” wieder den Schlaf sucht. Daraufhin schleicht Atair katzengleich an sein Bett und betäubt ihn ebenfalls mit dem Narkosemittel.

Bei der Besichtigung der Zelle erblickt die Gruppe den verschwundenen Künstler Salvatore Schrei. Nach einiger Diskussion, wessen Anblick beim Aufwachen am wenigsten erschreckt, weckt Somam Salvatore. Salvatore ist froh, endlich hier herauszukommen, und berichtet davon, wie er für den Kaiser den Palast verschönern musste und dass er dessen “Blutschwein”-Arena ausgestattet hat. Außerdem erwähnt er noch den kaiserlichen Leibwächter, Gorimm Isenklang, den die Gruppe schon im Tempel der Urgathoa angetroffen hatte.

Laori spricht Salvatore auf die Muse an, worauf dieser auf drei Bilder in der Schatzkammer verweist, die unter deren Einfluss entstanden sind und natürlich eingepackt werden. Arundel findet noch einen Lichtstab als Beute, während Somam seinen eben vergossenen Wein aus der kaiserlichen Speisekammer ersetzt. Somam schlägt Salvatore einen Heimweg zu seinem Anwesen vor, was er überschwänglich annimmt.

Während dieses Gespräches wird der schlafende Körper des Kaisers verschnürt, verpackt und bereits von Atair auf die Schulter genommen. So leise wie die Gruppe das Anwesen betreten hatte, so leise verlässt die Gruppe dieses und kehrt zurück zu Somams Haus. Endlich mal kein Kampf zur Freude von Berengar.

Wieder zurück in Somams Haus

Kaum angekommen, zeigt Somam ein Zimmer ohne Fenster, wo der Kaiser den Rest der Nacht eingesperrt wird, nicht ohne ihn vorher nach Waffen zu durchsuchen. Derweil lässt sich die Gruppe im Speisesaal von Somam nieder. Somam bitte Salvatore etwas zu essen und Wein an und sagt etwas unsensibel, die Gruppe wäre mit ihm noch nicht fertig, was Salvatore etwas verunsichert.

Arundel beginnt mit dem Verhör und fragt den Künstler, wie dieser die Zugehörigkeit der Gruppe einschätze. Salvatore vermutet die Helden als Teil einer Söldnertruppe. Er erzählt, dass ihn der “Kaiser” aus seinem Haus entführt habe und er daher gar nicht gut auf ihn zu sprechen sei, auch weil er von diesem bei Fluchtversuchen immer wieder mit dem Messer bestraft wurde. Dann beginnt er von der Muse zu schwärmen und zeigt die drei dabei entstandenen Gemälde, die Atair als herausragend schön einordnen kann.

Eines zeigt einen Mann mit glühenden Augen vor einem Hünengrab, was laut Laori Zon-Kuthon in menschlicher Gestalt sein könnte, während er durch ein Portal nach Nidal will.

Das zweite Bild stellt eine Wüste mit einer Bergkette und reitenden Nomaden dar, wobei die Sanddünen aus Totenschädeln bestehen. Laori kann in dieser Szene den Text “Die Schattenblätter” aus den Werken Zon-Kuthons erkennen.

Schließlich ist auf dem dritten und letzten Bild ein Mann zu erkennen, der sich die Haut von den Armen abzieht; darunter erscheinen blaue Schuppen. Eine Burg, die wohl in Belkzen gegen die Orkhorden erbaut wurde, wirft einen unheilvollen Schatten auf die Szenerie; auch hier ist der Einfluss Zon-Kuthons unverkennbar.

Salvatore dementiert eine Anbetung Zon-Kuthons und gibt an, dass er alle diese Motive aus Träumen habe, sich die Muse danach aber abrupt von ihm abgewandt habe. Er sagt dies mit offensichtlichen Zweifeln am weiteren Zweck seiner eigenen Existenz, was Berengar zu der aufmunternden Bemerkung veranlasst, dass er im Gegensatz zu den übrigen Geküssten ja noch lebe.

Arundel und Somam sprechen Salvatore auf den Seneschall an, worauf der Künstler zunächst ausweicht. Trotz der suizidalen Stimmung Salvatores macht Somam ihm weiter Druck, worauf er gesteht, dass Kalepopolis einmal mitten in der Nacht durch Gift schwer verwundet bei ihm war. Salvatore habe ihn dann in seinem Haus versorgt. Kalepopolis soll vermutet haben, dass die Königin mit dem Bösen im Bunde ist und hinter seiner Verwundung steckt. Daraufhin soll der Seneschall Asyl bei den Arkonas gesucht haben. Mehr weiß Salvatore auch nicht, weil ihn dann der “Kaiser” entführt hat.

Arundel fragt nach den weiteren Plänen Salvatores. Dieser würde sein Glück gerne außerhalb der Quarantäne Alt-Korvosas versuchen. Somam berichtet voller Sensibilität vom verstörenden Ende der Gildenchefin Kaya Rapis, was Salvatore vollends entsetzt. Zur Beruhigung und um dem Künstler seinen Lebenssinn wiederzugeben, beauftragt er Salvatore mit drei Gemälden, bei deren Gestaltung er völlig frei sei.

Dann gibt Salvatore noch einige Einzelheiten über Pilts preis, zum Beispiel dass er sich bei den Arkonas wohl einen zu großen Gegner ausgesucht hat und dass er nicht mehr mit dem Spinnenkönig Devargo Barvasi kooperiert. Es entspannt sich eine Diskussion darüber, ob man Pilts direkt töten oder lieber den Arkonas ausliefern sollte, die Entscheidung wird aber auf den nächsten Morgen vertagt.

Die Gruppe legt sich schlafen, als der “Kaiser” in seinem neuen Bett erwacht und etwas Radau macht, aber bald darauf aufgibt. Später in der Nacht werden Berengar und Arundel von einem verdächtigen Geräusch geweckt. Im Treppenaufgang stellen die beiden Salvatore, der Pilts meucheln möchte. Nachdem Somam von den Geräuschen der Diskussion geweckt wurde, verlässt er ebenfalls sein Zimmer und geht zu den Dreien. Berengar überzeugt den Künstler, dass es ja viel schlimmer wäre, Pilts alt und gebrechlich werden zu lassen, gleichzeitig nimmt Somam ihn in den Arm. In diesem Augenblick erkennt Salvatore weinend, dass sein Plan zum Scheitern verurteilt ist und die Gruppe geht wieder zurück in ihre Gemächer.

Am nächsten Morgen erwähnt Laori, dass sie der [[Bruderschaft_der_Gebeine?]] angehört, zuständig die Bewachung der Klauen eines alten Drachen. Sie hat die Vermutung, dass eine böse Gruppe diesen Drachen wieder erwecken will, und möchte die drei Gemälde Salvatores in ihr Dorf mitnehmen, um nach deren näherer Untersuchung dieser Vermutung auf den Grund zu gehen. Hierzu bittet sie die Gruppe um Erlaubnis, die sich aber erst in der nächsten Episode entscheidet.

Add Comment

2021-06-19

Der lang ersehnte Besuch bei den Arkonas

Die Proklamation der Königin

In Somams Haus werden die Vorbereitungen getroffen, die Künstler*innen zu besuchen, die auf der Liste vom Schwarzen Fuchs noch nicht durchgestrichen sind. Vorher wird Orissa die Kiste mit den Kleidungsstücken des Schwarzen Fuchs gezeigt. Somam berichtet von der magischen Anpassung der Kleidungsstücke an den Körper. Im Gegensatz zur restlichen Gruppe schlüpft Orissa in die Rüstung und verwandelt sich vor den Augen aller anderen in einen männlichen Zwerg. Es ist jedoch nur ein Illusionszauber und kein Formwandler. Orissa zieht die Rüstung entrüstet wieder aus und legt diese sorgfältig zurück in die Kiste.

Die Gruppe begibt sich zu der ersten Adresse auf der Liste von Ludovica Belmiris, was keine 200m von Somams Haus entfernt ist. Auf dem Weg dort hin kommen zwei Fischer der Gruppe entgegen, die sich über eine Bekanntmachung der Königin am heutigen Tag unterhalten. Somam unterbricht die beiden und erfährt, dass diese Rede nachmittags erfolgen soll, aber leider nicht nach Alt-Korvosa übertragen wird. Der Stadtteil ist der Königin wohl nicht so wichtig, was sich auch in der andauernden Quarantäne desselben zeigt.

Die Gruppe zieht weiter. Angekommen, ist es sofort zu erkennen, dass an der Adresse ein Künstler zu Hause ist. Vor dem Haus auf der Treppe sitzt eine Vargin und schnitzt an einem Holzstück. Die anschließende Kommunikation zwischen der Künstlerin und Somam ist rein höflich, dabei erwähnt sie beiläufig einen “Kaiser”. Vencarlo kennt sie nicht persönlich, nur seine Schule. Zum Ende hin interessiert sich Somam für einen Hausbesuch, damit dort einige Verzierungen am Haus durchgeführt werden können. Zumindest weiß die Gruppe jetzt, dass die Nicht-Durchgestrichenen auf der Liste vermutlich noch leben.

Angesichts der fortgeschrittenen Zeit entscheidet sich die Gruppe, zunächst die Rede der Königin anzuhören, bevor sie den zweiten Künstler Salvatore Schrei aufsucht. Dazu nutzt die Gruppe den Teleportationstunnel zwischen Somams Haus und dem Fleisch aus aller Welt, um unauffällig auf dem Platz an der Nordspitze der Rede zu lauschen. Dank der magischen Übertragung zu vielen Plätzen ist das fast so gut, als wenn man direkt am Palast wäre, der im Übrigen noch schwerer als sonst bewacht zu sein scheint.

Die Königin erscheint mit einem verhüllten Gegenstand und beginnt ihre Rede damit, dass sie von der Krankheit und von einer “Schlange” spricht, die sich an ihrer Brust genährt hat. Auf das Zeichen der Königin wird der Gegenstand enthüllt, der sich als der aufgespießte Kopf von Doktor Davaulus herausstellt. Dabei verkauft sie die Heilung der Krankheit als ihr eigenes Werk.

Sie bittet Marcus Endrin vorzutreten und erklärt in einer zweiten Rede, dass sie das Greifenregiment auflösen will, da sie Zweifel an dessen Wirtschaftlichkeit in pandemischen Zeiten hegt. In dem Moment, wo sie dies verkündet, zieht Endrin einen Pfeil und sticht diesen der Königin in den Hals. Die Königin reißt den Pfeil wütend aus dem Hals und ein Schwall Blut entströmt der Wunde. Sie rammt den Pfeil dem Greifenreiter in die Brust, der auf der Stelle zusammenbricht. In den wenigen Sekunden, die das dauert, ist die Wunde an ihrem Hals bereits wieder geschlossen. Berengar mutmaßt recht starke Magie hinter dieser Vorstellung.

Schnell sichern die Grauen Jungfern den Platz und die Königin verlässt die Bühne und zieht sich ins Schloss zurück. Zwar endet damit die Veranstaltung, aber ein richtiges Ende hatte sie nicht. So langsam zerstreut sich das Volk.

Da immer noch jegliche Spur zu Vencarlo Orisini fehlt, beschließt die Gruppe mit Cressida Hofer zu reden, da sie einen engen Kontakt zu Vencarlo pflegte und möglicherweise die Nächste auf der Todesliste der Königin ist. Auf geht es zur Volschyenek-Zitadelle.

Bei der Stadtwache

Sobald Cressida die Gruppe sieht, führt sie in einen abhörsicheren Raum. Cressida ist ganz eindeutig aufgebracht. Die Königin, so Cressida, ermorde die Stadt und müsse gestoppt werden. Sie erzählt, dass Vencarlo Orisini eine ihrer Quellen ist und sie mit Informationen versorgt, wo die Stadtwache nicht hin könne. In einem letzten Brief hat er ihr geschrieben, die Königin stehe mit dunklen Mächten im Bunde. Arundel erzählt von unserem Besuch in der Schwertschule und dem Hinterhalt der Roten Mantis in Vencarlos Haus. Von Vencarlo fehle aber jede Spur. Da Attentäter bereits tote Leute nicht interessieren, müsse er aber noch leben.

Sie bittet die Gruppe, die Königin zu stoppen, weil sie selbst offiziell nichts unternehmen kann. Auch sagt sie, dass die Tat Marcus Endrins absehbar gewesen wäre, er sich aber doch lieber einen besseren Zeitpunkt hätte aussuchen können. Cressida schickt die Gruppe nach Alt-Korvosa, um dort nach Orisini zu suchen. Sie meint außerdem, die Gruppe sei dort sicher vor dem Zugriff der Königin, da sich Königstreue nicht dorthin verirrten und die Königin diesen Stadtteil aus Hass auf die Armen verrotten lassen will. Sie erinnert zudem noch an mögliche Freunde Vencarlos aus alten Schwertträger-Tagen. Cressida selbst vermutet, dass er gegen seinen Willen festgehalten wird, da er der Stadt in einer solchen Stunde der Not nicht freiwillig fernbleiben würde. Vielleicht ist er auch weit weg, zum Beispiel in Harse.

Berengar und Somam bitten Cressida, auf sich achtzugeben, und wenn Sie Hilfe benötigen sollte oder einen sicheren Zufluchtsort, sich rechtzeitig zu melden.

Arundel fragt Cressida nach ihrer Meinung über die Arkonas. Diese scheint nicht sonderlich hoch, aber Cressida hält sie für der Königin gegenüber kritisch eingestellt. Sie meint auch, dass die Kirchen ihre Position zur Königin klarer machen werden, weil diese die Darstellung dunkler Magie heute sicher nicht gutheißen werden. Außerhalb des Hochadels dürfte damit jegliche Unterstützung für die Königin bröckeln, was sie umso unberechenbarer machen dürfte. Da keine weiteren Informationen benötigt werden, verabschieden sich alle und gehen zurück in Somams Haus.

In Somams Haus

Die Gruppe macht sich Gedanken über ihre Optionen:

  • Die Hinweise mit dem Künstler Salvatore Schrei verfolgen.
  • Die Ruine von Vencarlos Haus und der Schwertschule untersuchen.
  • Arundel zu den Arkonas lassen.
  • Einfach mal umhören: bei den Arkonas, bei der Bürgerwehr, in Gasthäusern (die Idee gefällt Berengar besonders gut).
  • Nach Harse, zum Schwarzdrosselhof reisen, um dort nach Vencarlo suchen.
  • Mit den Kirchenobersten sprechen.

Arundel spricht wiederholt an, dass er unbedingt zu den Arkonas möchte. Berengar schafft es die Gruppe zu überzeugen mit dem Hintergrund, dass vielleicht endlich mal Ruhe ist. Somit begibt sich die Gruppe zum Anwesen der Arkonas. An der Wache zum Anwesen zieht Arundel vorsorglich seinen Dolch. Letztlich hatte er noch schlechte Erinnerungen an den letzten gescheiterten Besuch, der mit einem Mauerfall endete. An diesem Tag treten aber keinerlei Probleme auf.

Das Anwesen der Arkonas

Am Haus der Arkonas klopft Arundel an die Tür, der Hausdiener macht auf und erkennt den Arkonadolch. Angesprochen durch Somam auf eine Nähe Vencarlos zu den Arkonas ist der Hausdiener irritiert und bezieht das nur auf die räumliche Nähe des Anwesens zur Schwertschule, wo wohl die Greifenreiter Marcus Endrins ausgebildet wurden. Vencarlo scheint also nicht von sich aus hier Zuflucht gesucht zu haben. Der Hausdiener erwähnt noch, dass Gäste selten geworden sind, hat aber auch keine Erklärung für die Abschottung Alt-Korvosas durch die Königin. Nach einem kurzen höflichen Gespräch wird die Gruppe in das Empfangszimmer geleitet.

Auf die Frage nach irgendwelchen Getränken kann Somam sich nicht zurückhalten und bittet um den besten Wein des Hauses. Das Augenrollen von Arundel bleibt Somam nicht verborgen, wie oft hatte er sich in die Speisekammer von Somam geschlichen und diese geplündert. Gerne würde Arundel mit Meliya Arkona sprechen. Leider ist nur Glorio da, so muss er mit ihm Vorlieb nehmen. Arundel “ermahnt” die Gruppe noch, gegenüber Glorio die nötige Etiquette zu zeigen.

Als Glorio da ist, brüstet sich Arundel sofort unaufgefordert damit, den Blutschleier geheilt zu haben. Dieses Ausplaudern entgegen vorheriger Abmachungen führt dazu, dass einige in der Gruppe ihren Ärger unterdrücken müssen. Glorio hingegen entgegnet, dass er seine Augen und Ohren “überall” hat und wohl schon mitbekommen hat, dass die Verteilung des Heilmittels über die Brunnen erfolgte. Er erzählt weiterhin stolz, dass der Garnisonshügel mit dem Anwesen der Arkonas dem Ansinnen der Königin, Alt-Korvosa auszuhungern, immer noch trotzt.

Einem narzisstischen Gesichtsausdruck Glorios kann Arundel mit viel Empathie entlocken, dass er es war, der Davaulus aus der Kutsche Orissas entführt und der Königin übergeben hat, um seine Treue zu beweisen (oder zumindest, um dieses vorzugeben). Er gefällt sich dabei schon sehr.

Arundel scheint Glorio entgegen den Warnungen der Gruppe und trotz seiner soeben zugegebenen Tat immer noch so sehr zu vertrauen, dass er munter weiterplaudert. So kommt Arundel auf den Brand an der Schwertschule und die Roten Mantis zu sprechen, was Glorio mit seinen “überall” befindlichen Augen und Ohren auch schon weiß. Glorio erwähnt, dass Graum Soldado und Sabina Merrin eventuell mit dem Verschwinden Vencarlos zu tun haben.

Glorio erwähnt ein Lebendes Labyrinth und bietet Arundel an, dieses als Aufnahmeprüfung in die “Organisation” zu meistern. Wenn er den Hüter des Labyrinths besiegen könne, wäre er der nächste Hofmagier der Arkonas. Die Gruppe darf dabei selbstverständlich Arundel unterstützen. Es scheint aber keine Eile zu bestehen, die Gruppe kann jederzeit wiederkommen, wenn sie bereit ist, also lehnt Arundel trotz seiner Geltungssucht erst einmal ab. Er erinnert sich noch an eine Geschichte zum Lebenden Labyrinth und dass seine Mutter dieses aufgebaut hat.

Glorio hat noch ein weiteres Anliegen: Er spricht den “Kaiser” der Bürgerwehr in Alt-Korvosa an und dass sein Abtreten die Macht der Arkonas in Alt-Korvosa festigen würde. Somam fragt nach dem Preis, für den Fall einer Lösung des Problems. Glorio bietet an, ein Gespräch mit Vencarlo zu arrangieren, der sein “Gast” sei.

Außer Atair scheint niemanden zu irritieren, dass er auch Dr. Davaulus zuvor als “Gast” bezeichnet hat. Somam, sichtlich vom Wein berührt, kann es am nicht lassen und spricht die Gefangennahme von Dr. Davaulus an, dass die Ehre nicht den Arkonas, sondern dieser Gruppe gebührt, was selbst die “Augen und Ohren” Glorios noch nicht wussten. Das geistige Klatschen von Händen auf der Stirn ist sichtlich zu hören. Auch in diesem Fall bleibt Glorio gelassen ruhig. Selbst der sonst so besonnene Berengar wird nicht misstrauisch und fragt nach dem verschwundenen Seneschall Neolandus Kalepopolis, der sich auch als “Gast” Glorios herausstellt.

Mit beiden könne die Gruppe sprechen, wenn sie den “Kaiser” erledigt. Arundel ist sich dank seiner Empathie sicher, dass Glorio seiner Gäste wirklich habhaft ist, während Glorio im Umkehrschluss durchschaut, dass Arundel den Schwarzen Fuchs persönlich kennt. Orissa hinterfragt, warum der Hausdiener Vencarlo nicht gesehen habe, wenn dieser doch ein “Gast” ist, worauf Glorio zugibt, dass seine “Gäste” nicht hier im Anwesen seien. Einen Beweis hierfür bleibt er jedoch trotz der “Engelszunge” Somams schuldig, sodass man ihm wohl wird vertrauen müssen.

Arundel spricht die unterschiedlichen getätigten Aussagen über den Verbleib von Meliya an, die jetzt doch längerfristig abwesend sei, weil sie eine “Aufgabe” habe. Glorio lässt ein nicht zu bemerkendes Lächeln über seine Lippen gleiten und setzt ein Gespräch mit Meliya bei einer erfolgreichen Erledigung des Problems mit dem “Kaiser” von Alt-Korsova on top. Dies scheint sich zu einem Angebot zu entwickeln, dass man nicht ablehnen kann.

Bevor die Gruppe geht, möchte Arundel noch eine Hausführung für die Gruppe haben, die Glorio an sein Personal delegiert. Arundel weist die Gruppe noch einmal theatralisch darauf hin, nicht abschätzig über die Arkonas zu reden, nachdem Glorio sich zurückgezogen hat, da er das Anwesen mit Erkenntnismagie verwanzt vermutet.

Während die Gruppe noch eine Besichtigung des Arkona-Anwesens bekommt, besucht Somam ein stilles Örtchen. Dort beschwört er sein Schattenwesen Andhaka und befiehlt ihm, die obere Etage auszuspähen. Die Besichtigung erreicht ihr Ende als plötzlich die Belegschaft im Haus in Alarmbereitschaft versetzt wird. Scheinbar ist der Geist von Somam im Haus gesichtet worden. Die Gruppe wird mit überraschender Geschwindigkeit aus dem Haus herauskomplimentiert - geradezu rausgeschoben - und das Tor schließt hinter der Gruppe deutlich ins Schloss. Zum Glück ist das Konto der dummen Ideen für heute erschöpft, sodass niemand auf die Idee kommt, Widerstand zu leisten.

In Alt-Korvosa

Auf dem Rückweg von den Arkonas schaut die Gruppe noch mal in der Schwertschule vorbei. In den Ruinen ist aber bis auf das Klassenbuch der Schwertschüler, das Somam Potential attestiert, nichts Interessantes zu finden.

Die Gruppe begibt sich zur Adresse von Salvatore Schrei, einem der Künstler auf der Liste. Das Haus wirkt sumpfig und heruntergekommen. Im Haus findet sich nur eine Barbarin, die sich als Priesterin der Shelyn, der Königin der Schönheit und der Kunst, vorstellt. Sie gibt an, dass Schrei schon weg war, als sie ankam. Sie glaubt, dass die Bürgerwehr des “Kaisers von Alt-Korvosa” hier eingefallen ist und den Künstler nebst Werke mitgenommen hat.

Die Barbarin erzählt, dass es im Ort mehrere Künstler gibt, die “von der Muse geküsst” worden sind. Leider haben sechs der sieben Künster sich seitdem umgebracht. Darunter auch eine alte Töpferin, die sich erhängt hat. Sie offenbart der Gruppe die Totenschädel der verstorbenen Künstler. Auf die Frage, was sie mit den Schädeln beabsichtigen würde, antwortet sie damit, dass die Geister der Toten beschwören werden sollen.

Beim Wort “Beschwörung” wird Somam hellhörig und bietet der Barbarin an, dieses für sie zu übernehmen. Zudem hat er noch ein Zimmer frei, damit sie nicht weiter in dieser heruntergekommenen Behausung verbringen muss. Einige in der Gruppe sind ob dieses Vertrauensvorschusses etwas irritiert, aber die Barbarin geht darauf ein und folgt der Gruppe zu Somams Haus, wo es beim nächsten Mal weitergeht.

Add Comment

2021-06-06

Die Falle der Roten Mantis in Vencarlos Haus

In Somams Haus

Seit der augenunterstützten Heilungsaktion sind etwa zwei Tage vergangen. Orissa schlägt vor, der Gruppe die Turmkarten zu legen. Als sie die Turmkarten herausnimmt, beginnt eine Vision, dieses mal sogar für alle …

Die Gruppe hört eine flüsternde Stimme, die in einer unbekannten Sprache spricht. Es erscheint eine alte Töpferin, die Ton formt. Aber anscheinend gelingt ihr die Arbeit nicht und sie schiebt es wieder zusammen. Die Stimme wird lauter und gehört scheinbar zu einem Mann, in etwas altmodischer Kleidung (Rüschenhemd) und mit dunklen, lockigen Haaren. Unter den Händen der Töpferin entsteht jetzt eine handwerklich sehr gute Figur: Eine Person im Doktorenmantel ohne Kopf, und ein Beil daneben. Anscheinend eine Köpfung, vielleicht von Dr. Davaulus? Die männliche Gestalt verschwindet, einige Zeit vergeht, anschließend steigt die Töpferin auf ihren Schemel und erhängt sich.

Die Szene wechselt:

Die Gruppe sieht Fleischkopfer im Fleisch aus aller Welt während einer anderen Zeit aus der Ich-Perspektive einer unbekannten Person. Die Ich-Person betritt den Laden und fordert nach dem “Speziellen Angebot”. Die Ich-Figur hält einen großen Geldsack in seinen mit Farbe verschmierten Händen. Mit dem Geldsack übergibt die Figur ein Bild, dass Kaya Rapis, die Chefin der Künstlergilde, zeigt.

Eine neue Szene:

Rolth Lamm hängt ziemlich leblos an einem Gestell, als sei er eine Marionette. Es sind noch mehr Gestelle zu sehen. Die Puppenspielerin Rolths ist die edle Andaisin, welche genauso tot wirkt. Sie hängt ebenfalls an einem solchen Gestell, das von einer Figur gehalten wird, die eine Krone aus Drachenzähnen trägt. Auch diese Figur ist eine Marionette und wird von einer vierten, in Schatten gehüllten, kaum erkennbaren Figur gehalten, die weiblich ist und eine Robe trägt.

Für alle ausser Somam endet die Vision.

Somam findet sich vor einem Totengericht wo gerade die Entscheidung gefällt wird, ob er aufsteigt oder hinab in die 7 Höllen geht. Die gesammelten Seelenmünzen ziehen Somam schlussendlich an einen Pentium hinab, vorbei an verschiedenen bekannten Göttern wie z.B. Pharasma, die sich alle von ihm abwenden. Einzig ein einzelner Mann mit einer Haut aus Bronze und einem Bier in der Hand, bemitleidet Somam, als er in die erste Hölle gezogen wird.

Im nächsten Augenblick erhebt sich Somam, als Lemur - ein kleiner Teufel - wiedergeboren, aus einem säureartigen Fluss. Ein grüner Hornteufel entwendet die Seelenmünzen und stößt Somam durch ein Portal auf ein Feld, wo sich Teufel und Dämonen in einer Schlacht bekämpfen. Es dauert nicht mal einen Wimpernschlag und Somam wird von einem der Dämonen in Stücke gerissen. Im nächsten Augenblick steht Somam auf und schaut wieder in das Gesicht des grünen Hornteufels. Er ist in der Vision noch keine weiteren 50 Jahre gealtert, im jahrhundertelangen Albenleben also nur einen Augenblick weiter. Somam erwacht aus der Vision und die Gruppe stellt fest, dass sie über neue Turmkartenwürfel verfügt.

Arundel erinnert sich, in seinen Studien schon einmal etwas von Drachen gehört zu haben. An eine Drachenzahnkrone erinnert er sich aber nicht. In Varisien soll aber der Drache Kazavon, ein blauer, großer, alter Drache aus Ustalav im Dienst des Zon-Kuthon, erschlagen worden sein. Freiwillig geben Drachen ihre Zähne jedenfalls nicht her.

In Vencarlos Haus

Die Gruppe erinnert sich, dass Verik Vancaskerkin erwähnt hat, Vencarlo Orisini müsse bei den Künstlern in Alt-Korvosa etwas herausgefunden haben und entscheidet sich, zunächst ihn zu besuchen. Vielleicht weiß der ja etwas mehr über den Drachen oder über die Person, die den Mord an Kaya Rapis in Auftrag gegeben hat. Vertrauenswürdiger als die Arkonas ist er allemal, befinden alle Gruppenmitglieder außer Arundel.

In der Schule angekommen, findet die Gruppe diese niedergebrannt vor. Es scheint schon ein, zwei Wochen her zu sein. Das Wohnhaus Vencarlo scheint aber noch zu stehen. Die Tür scheint offen zu stehen, sodass die Gruppe mit gezogenen Waffen und nach Vencarlo rufend hineingeht. Somam übernimmt die Speerspitze, weil er als einziger einen vorherrschenden Spiritusgeruch für Rosenduft hält. Aus dem Schlafzimmer ist ganz kurz ein Schnarchen zu hören, wobei dessen Tür mit einer nicht identifizierbaren Paste beschmiert ist.

Als die Gruppe dort nach Vencarlo sucht, explodiert plötzlich der Kamin und sengt Berengar und Arundel ordentlich an. Das Haus beginnt ab der Paste an der Schlafzimmertür langsam zu brennen. Von oben aus dem Gebälk springt ein Kämpfer der Rote Mantis herab.

Der Kampf beginnt, wobei der Gegner nach zwei gelungenen Bogenschüssen ohne vernehmbare Schmerzensschreie aus dem Leben scheidet. In der Zwischenzeit weitet sich das Feuer aber zunehmend aus, sodass die Gruppe beginnend mit Somam einen Fluchtweg durch das Fenster sucht, wobei Arundel bei der Vorlesung “Brandschutz” wohl gefehlt hat. Jetzt kommt auch noch ein zweiter Roter Mantis die Treppe hinauf.

Während Fafnir diesen zunächst blockiert, erliegt sein Meister Arundel wieder einmal der Gier und versucht eine Kiste hinter einer schon brennenden Wand herauszuholen. Er und Berengar schaffen die Kiste aus dem Fenster und springen hinterher, wobei der dicke Mönch wieder einmal seine sportlichen Grenzen erkennen muss und in der Folge einige seiner Knochen von innen begutachtet. Nach einer Reihe von Fehlentscheidungen und als letzter im Raum gelingt es Atair, den zweiten Gegner bewusstlos zu schlagen, in der Absicht, diesmal jemanden lebend zu verhören. Leider reicht seine eigene Kraft nur noch, um sich selbst aus dem Fenster zu schaffen, sodass der Rote Mantis im jetzt völlig abbrennenden Haus erstickt.

Zurück in Somams Haus

Da ihre Kleidung arg mitgenommen ist und die Kiste in Sicherheit gebracht werden soll, geht die Gruppe erst zurück zu Somams Haus, bevor Arundel den Arkonas Bericht erstatten will. Auf dem Rückweg fällt der Gruppe auf, dass neben sehr vielen Wachen der Arkonas auch erstmalig eine Art Bürgerwehr in Alt-Korvosa patrouilliert. Angekommen, findet die Gruppe in der Kiste eine Rüstung und Waffen, wie sie der Schwarze Fuchs getragen hat. Die Rüstung scheint die Fähigkeit zu haben, sich an die Größe des Trägers anzupassen.

Außerdem findet die Gruppe einen Zettel mit den Namen und Adressen mehrerer Künstler aus der Stadt, wovon die meisten durchgestrichen sind. Nicht durchgestrichen sind die Adressen von Salvatore Schrei und einer vargischen Künstlerin namens Ludovica Belmiris.

Add Comment

2021-05-23

Das Ende der Seuche dank der Augen varisischer Wanderer

Im Tempel der Urgathoa

Nachdem die Priesterin der Urgathoa tot ist, beginnt der Tempel zu verfallen. Die dunkle Magie scheint zu verschwinden. Berengar flickt die Gruppe einigermaßen zusammen und kümmert sich auch um die Flüche von Arundel, Atair und ihm selbst. Derweil zieht Somam eine Spritze mit dem Blutschleier auf, da er noch ein paar Fragen an Dr. Davaulus hat.

Beim Rausgehen trifft die Gruppe auf Ramoska Arkminos, der sich eher knapp bedankt und der Orissa ein Buch mit seinen Forschungen zum Blutschleier übergibt. Vielleicht hilft das ja.

Atair und Arundel holen die Gefangenen aus den Zellen und die Gruppe verlässt das Gebäude über den Weg, über den sie reingekommen ist. Obwohl der krankheitsunterdrückende Bann im Tempel nach dem Ableben Andaisins verschwunden ist, steckt sich die Gruppe nicht bei den Gefangenen an. Oben im Krankenraum angekommen, hört die Gruppe, dass sich Bhrunlida Torthus an der Vordertür zu schaffen macht. Die Gruppe beeilt sich, durch den Hintereingang zu verschwinden, bevor sich die Tür öffnet und nach der Stadtwache gerufen wird.

Zurück in der Stadt

Am Wagen von Orissa Esmeranda angekommen, sieht die Gruppe, dass der Wagen mit Gewalt aufgebrochen wurde. Im Wagen sitzt Dayanira Mirukova allein am Tisch, vom gefesselten Dr. Davaulus fehlt jede Spur. Das Mädchen erzählt, dass sie nach dem Aufwachen den gefesselten Doktor gesehen hat, diesen losband und etwas Tee machte. Plötzlich wurde der Wagen von außen aufgebrochen und der Doktor von drei Schlägertypen gewaltsam entführt. Trotzdem ist Dayanira überglücklich, ihren Bruder wieder zu sehen.

Da aus dem Hospiz laute Rufe von Bhrunlida nach der Stadtwache zu hören sich, macht sich die Gruppe unauffällig in Richtung des Fleisch aus aller Welt vom Acker. Ruan und Dayanira kehren derweil nach Wegsend zurück.

In Somams Haus

Die Gruppe kehrt über das Portal im Fleisch aus aller Welt in Somams Haus zurück und gönnt sich nach einem kleinen Festmahl erst einmal eine Runde Schlaf, auch wenn gerade die Sonne aufgegangen ist. Die Gruppe ist so müde, dass sie bis zum nächsten Tag durchschläft.

Am nächsten Tag macht sich der belesene Teil der Gruppe über die gefundenen Dokumente her, Atair kann hingegen bestenfalls die Illustrationen darin deuten. Arundel beschwört noch Magister Muspel zur Unterstützung. Dieser scheint allerdings schlecht gelaunt zu sein, eine patzige Bemerkung Orissas hilft dabei nicht. Trotz der bemühten “Hilfe” der anderen gelingt es Arundel unter Einsatz von Splitterpunkten einige Informationen aus den Unterlagen zu bekommen:

Aus dem Buch des Vampirs erfährt er, dass der Blutschleier sich abhängig von der Höhe des ungenutzten Fokus aller Lebewesen verbreitet, untätige Erzzauberer also zur Risikogruppe 1 gehören, der Durchschnittsbürger ohne Magienutzung folglich zur Risikogruppe 2. Aus dem Buch von Rolth Lamm liest er, dass es diesem gelungen ist, eine schlimmere Variante des Blutschleiers zu erzeugen. In den Unterlagen von Dr. Davaulus findet man vor allem Forschung zu den varisischen Wanderern und ihrer Immunität. Offen bleibt die Frage, was er mit den von ihm genommenen Blutproben derjenigen gemacht hat, die keine varisischen Wanderer sind (darunter die Gruppenmitglieder exklusive Orissa).

Außerdem lässt sich aus den Unterlagen Davaulus’ erkennen, dass er Mitglied einer Meuchlergruppe, den Roten Mantis, ist und für 150 Solare angeheuert wurde. So eine Summe können nicht zu viele in Korvosa aufbringen. Vielleicht ist das eine Spur.

Somam hat eine Idee, wie die Seuche bekämpft werden kann, indem für alle in Korsova eine zwei wöchige Ausgangssperre verhängt wird. Leider trifft er damit nicht auf die Zustimmung der anderen Gruppenmitglieder. Bevor die Gruppe das Haus verlässt, wechselt Somam seinen Mantel der Urgathoa gegen die erbeutete Robe von Rolth Lamm. Dabei fällt ihm unter seinem Arm ein Brandzeichen der Urgathoa auf. Zudem kann Somam in diesem Zeichen die erbeuteten Seelenmünzen durch die Opfergaben erkennen.

Auf der Suche nach einem Heilmittel

Es entspannt sich eine Diskussion um vertrauenswürdige Personen, denen man von den Geschehnissen im Tempel berichten und um Unterstützung bei der Herstellung eines Heilmittels bitten könnte. Keppira, Darb Tattel und Ishani Dhatri scheiden aufgrund ihrer unklaren Beziehung zu Dr. Davaulus aus. Auch die Arkonas kennen alle außer Arundel noch zu wenig, als sie zu involvieren. Die Gruppe entschließt sich schließlich, bei Cressida Hofer vorzusprechen und sie ins Vertrauen zu ziehen.

Cressida bestätigt, dass die Stadtwache die Ermittlungen aufgenommen hat. Mit der von Orissa gesegneten Engelszunge und den schriftlichen Beweise kann Berengar aber die Erfüllung jedwedes Straftatbestandes durch die Gruppe dementieren. Cressida ist erstaunt bis entsetzt, dass ein hohes Ordensmitglied den Roten Mantis angehört. Auch die Nachricht von der Aufräumaktion im Hause Carowyn ist bei ihr angekommen, kann sie aber zu Arundels Verdruss nicht dazu verleiten, eine Belohnung zu spendieren. Sie kann selbst nicht mit einem Heilmittel helfen, schlägt aber vor, mit den gefundenen Dokumenten zu Botschafter Ghazal zu gehen und die berühmten Medizinkenntnisse der Farukaner dafür zu nutzen.

Atair erstattet beim Botschafter Bericht und erfragt, wer in der Stadt eine solch hohe Summe zum Anheuern der Roten Mantis aufbringen könnte. Neben dem Königshaus, einigen Unterweltgrößen, der Bank der Abadar und seinen Botschafterkollegen nennt Ghazal auch reiche Familien wie die Arkonas, was Atair in seinem Misstrauen gegenüber Arundels Arbeitgebern bestärkt. Hinsichtlich der farukanischen Medizinexpertise verweist er an seinen Leibarzt [[Gino.....?]].

Berengar und der Arzt des farukanischen Botschafters entwickeln zusammen ein Mittel, dass bei oraler Einnahme die Bevölkerung immunisiert. Leider sind zur Herstellung des Gegenmittels ca. 80 Augen varischer Wanderer erforderlich. Gegen seine tiefe Überzeugung entscheidet sich Berengar dafür, dass die Bekämpfung der Seuche vor seinem Glauben steht und gibt den Gruppenmitgliedern seinen Segen, varisische Leichen auszugraben, um deren Augen zu sammeln. Berengar gerät dadurch in eine tiefe Glaubenskrise.

Die anderen diskutieren darüber, ob und wie sie den Ruhm für dieses Heilmittel einheimsen können. In einer Diskussion zwischen Arundel und Atair, in der es um die Publizierung der Heilmittelerfinder geht, kann Atair Arundel überzeugen, nicht den Arkonas das Heilmitel zu senden. Jedoch spricht nichts dagegen, dass Arundel an die Universität sowie über Fleisch aus aller Welt den Impfstoff in seinem Namen mit dem Hinweis auf farukanisches Patentrecht verteilen darf. Der restliche Impfstoff wird in den Brunnen der Stadt verteilt.

Add Comment

2021-05-09

Der Tempel der Urgathoa Teil 2

Nachdem die Gruppe die Befragung mit Verik Vancaskerkin und Professor Windhelm beendet hat und dank Somam sich von den Überresten der Untoten gereinigt hat, begibt sich die Gruppe zurück in den Flur. Gerade als Somam sein Ohr an die Tür legen will, die in den nächsten Raum (G8) führt, wird sie von der anderen Seite geöffnet. Anscheinend war ein Kultist gerade dabei mit einem kleinen Bollerwagen Medikamente zu Rolth Lamm zu bringen. Was für ein Pech. Neben dem Kultisten kann Somam mehrere Kultisten erkennen, einige mit Armbrust. Somam reißt dem überraschten Kultisten die Tür aus der Hand und schließt sie rasch. Auf der anderen Seite kann man überraschtes Gemurmel und Kampfvorbereitungen hören. Die Gruppe bereitet sich ebenfalls auf den Kampf vor.

In einem schnellen Gemetzel schlagen die Helden die sieben Kultisten im Raum nieder. Die Idee Arundels, einen Tisch als tragbare Deckung mitzunehmen, erweist sich dabei als nicht sehr nützlich, da einige Gruppenmitglieder dennoch von Armbrustbolzen gestreift werden und danach spüren, dass ihre Haut rissig wie dünnes Papier ist. Berengar denkt leider nicht daran, diesen Zustand vor dem nächsten Kampf zu beheben. Er ist wohl noch zu beeindruckt von seiner eigenen meisterhaften Kampfstabakrobatik, dank derer er sich der meisten Bolzen erwehren kann. Zudem patzt Atair bei einem Schuss, sodass sein Bogen in Mitleidenschaft gezogen wird - ein Umstand, der einen späteren Kampf um einiges verzögern wird.

Nachdem der Adrenalinspiegel der Helden sich etwas gesenkt hat, können sie Details im Raum erkennen. Auch hier sind die Wände wieder mit Halbtoten “verziert”. Es finden sich drei magische Kessel, anscheinend mit einer kochenden Flüssigkeit gefüllt. Arundel erkennt, dass diese Flüssigkeit dazu dienen kann, andere mit Blutschleier, oder einer Mutation desselben, zu infizieren. Auch der kleine Bollerwagen ist mit “Impfdosen” gefüllt.

Somam und Arundel schauen sich die beiden Räume im Süden an. Der östliche der beiden Räume (G10) ist anscheinend noch nicht fertig. Der westliche (G9) ist ein Lagerraum, aber ansonsten leer. Berengar und Atair schauen sich die Räume im Norden an. Im Ersten (G11) befindet sich ein Operationstisch, auf dem ein scheinbar bewusstloser varisischer Wanderer liegt. Um den Tisch herum schleicht eine dunkle Figur, anscheinend ein Vampir.

Der Vampir läuft um den Tisch herum und verschwindet anscheinend über einen Geheimgang in einen Nachbarraum. Atair öffnet leise die Tür zum Operationssaal und bewegt sich zur Geheimtür.

Als ein Teil der Gruppe im Operationssaal ist, verlöschen plötzlich die Fackeln und es wird pechschwarz. Die anscheinend magisch verstärkte Dunkelheit ist undurchdringlich.

Der Vampir stellt sich als Ramoska Arkminos vor, der von seinem Fürsten beauftragt ist, die edle Andaisin zu unterstützen. Er erklärt, dass er durch sein Wort gebunden ist, die edle Andaisin bei der Blutschleierforschung zu unterstützen. Er erklärt aber auch, dass der Bann gebrochen ist, wenn die edle Andaisin tot sein sollte. Er bietet an, dass er in diesem Fall einfach mit dem varisischen Wanderer, in dem Atair den gesuchten Ruan Mirukova zu erkennen glaubt, verschwinden würde.

Orissa erinnert sich an eine alte Geschichte der Wanderer:
Quelle allen Lebens ist das Wasser. Vor Anbeginn Golarions erschufen Süß- und Salzwasser die ersten Götter und die immateriellen Ebenen, wie den Himmel und die neun Höllen. Diese wiederum erschufen die materielle Ebene, auf der sich auch Golarion befindet und belebten die metallenen Drachen, sie zu bevölkern. Süßwasser nahm die Gestalt eines strahlenden Drachen an und bewegte sich fortan auf der materiellen Ebene. Salzwasser indes erschuf nach dem eigenen Abbild Dahak, das die Gestalt eines dunklen Drachen annahm, sich auf die materielle Ebene begab und sich ehrgeizig in den Wettschreit mit den metallenen Drachen begab. Über die Zeit wurden die Wettstreite schärfer und Dahak verletzte und korrumpierte einige der metallenen Drachen zu den bösartigen chromatischen Drachen. Die varisische Familie der Matriarchin Katarina stieß auf einen verletzten, gestürzten, bläulich schimmernden metallenen Drachen, den sie vor Tod und Verderbtheit bewahren konnten. Zum Dank benetzte der erstarkte Drache die Familie mit einer Träne, um sie fortan vor Schaden zu bewahren.

Diese Information hilft Arkminos weiter, sodass er bereit ist, der Gruppe den jungen Wanderer zu überlassen. Der Vampir verwandelt sich in Nebel und verlässt den Raum zunächst. Nach einer kurzen Untersuchung meint Berengar, dass der Junge im Wesentlichen gesund ist und übergibt ihn in Orissas Obhut, deren Mutterinstinkte mittlerweile auf 11 sind. Wie immer auf der Suche nach Beute, stellt Arundel im Schlafgemach Arkminos’ fest, dass dieser nicht auf frisches Blut angewiesen ist, sondern es als Wegzehrung in Phiolen mit sich führt. Zum ersten Mal seit längerer Zeit überwiegt der Ekel den Appetit bei Nimmersatt Arundel.

Atair schaut in den Nachbarraum (G13) und erkennt vier gläserne Gefäße, mit Flüssigkeiten. In dreien der Gefäße schwimmen tote Leukodaimonen, der im vierten Gefäß scheint noch zu leben. Einige der Helden meinen zu wissen, dass diese Dämonen ideale Katalysatoren für Krankheiten sind, was ihre Anwesenheit erklären würde. Die Gruppe beschließt, die Gefäße in Ruhe zu lassen, da der Leukodaimon wohl durch einen Bannkreis ausbruchsicher gebunden ist und ein zäher Gegner wäre, und ins Allerheiligste zu treten.

Der Gruppe bietet sich das Bild eines runden Raumes, der irgendwie blau leuchtet. Vor der Gruppe stehen vier Untote, dahinter eine Hohepriesterin der Urgathoa. Das muss wohl die edle Andaisin sein. Sie ruft noch “Wer stört?” und schon beginnt der Kampf. Berengar weist die Gruppe noch mit “Das spitze Ende gehört ins tote Ende!” an. Orissa entscheidet sich nach kurzer Diskussion gegen einen brennenden Blendzauber (sie will ja schließlich nicht den Kollateralschadenrekord Arundels gefährden).

Somam zaubert einen Schutz gegen Untote, dank dem die vier Zombies eher lästig im Weg rumstehen, als dass sie gefährlich wären. Leider bleibt dies sein einziger Beitrag zum Kampf, sieht er sich doch mangels Entschlossenheit außerstande, hochrangigen Dienerns seiner Göttin Urgathoa offen entgegenzutreten. Zudem wirkt sein Schutz nicht gegen die regelmäßigen Schreie Andaisins, die vor allem Atair schaden und seine Treffsicherheit herabsetzen.

Dennoch ist Andaisin von seinen Pfeilen überraschend schnell getötet, was vor den gierigen Augen Somams tausende Seelenmünzen in den Raum klimpern lässt. Ihrer Leiche gewährt die dunkle Göttin jedoch eine besondere Gnade und verwandelt sie in eine Tochter der Urgathoa, einen übergroßen Dämon. Das macht den Kampf nicht unbedingt leichter, zumal irgendjemand ja unbedingt Ruan mitnehmen wollte und dieser jetzt parallel vor den mächtigen Wasserzaubern Andaisins gerettet werden muss.

In einem epischen Kampf und nur unter Einsatz eines Turmkartenwürfels konnte die Gruppe die erstarkte Andaisin zerstören. Da Atair den Todesschuss abgesetzt hat, fährt die magische Essenz Andaisins in seinen Bogen ein. Bleibt zu hoffen, dass er dadurch nicht denselben dunklen Mächten wie Somam verfällt.

Arundel, Atair und Berengar unterliegen noch dem Fluch der Schmerzen, der sich in einer sehr empfindlichen Epidermis äußert.

Zu Teil 1 Zurück

Add Comment

2021-04-24

Der Tempel der Urgathoa Teil 1

Das Kellergeschoss des Hauses enthält einen Tempel der Urgathoa. Die Wände des Raumes (G1) mit sind einer Art Gips versehen, in dem Fresken eingelassen sind. Sie stellen grausame Szenen dar und scheinen magisch zu sein, jedenfalls scheinen sie sich hin- und wieder zu bewegen.

Nachdem Orissa Dr. Davaulus sicher in ihrer Kutsche verstaut hat, schließt sie in ihrer Bärenform wieder zur Gruppe auf. Die Gruppe begibt sich zu einem Raum im Süden (G2). Dort hört man Geräusche, als spielen Leute Karten. Atair späht durch das Schlüsselloch. Er erkennt vier Personen, darunter Gorimm Isenklang, den Atair zuletzt bei dem für ihn und Devargo Barvasi missglückten Sumpfkraut-Deal mit Gaedren Lamm gesehen hat.

Gorimm ist überrascht, aber nicht aggressiv. Er erzählt, wie es ihn hierhin verschlagen hat und dass er nur die vordersten Räume des Tempels kennt, weil er nur für diese zuständig ist. In die Tiefen des Tempels hat er hingegen zu viele Jünger der Urgathoa, Pestdoktoren, Infizierte und andere Abscheulichkeiten passieren sehen, sodass er weder für Geld noch gute Worte bereit ist, sich als Söldner Atair anzuschließen. Er erwähnt noch, dass die Infizierten, die in den unteren Tempel verbracht werden, ausschließlich Varisische Wanderer sind.

Mit etwas Rabatt lassen sich Isenklang und seine Leute durch den Wechsel einiger Silberstücke aber immerhin überreden, sich im Wachraum einschließen zu lassen und bei eventuellen Nachfragen ihrer bisherigen Auftraggeber nichts gesehen zu haben. Die vier Wachleute spielen weiter Karten.

Somam betritt vorsichtig den Raum im Norden (G3), nachdem dessen Tür gemäß Arundels Sachkunde frei von Schlössern, Fallen und Mechanismen scheint. Dieser ist leer und Atair folgt ihm als erstes. Dadurch, dass Atair etwas größer als Somam ist, öffnet er die Tür etwas weiter. Just in diesem Augenblick wird ein magischer Säurenebel freigesetzt, der Berengar und Arundels Fafnir komplett einnebelt. Fafnir wird schwer verletzt und muss neu erschaffen werden. Berengar bekommt eine schwere Wunde an seinem Stolz, wird aber ansonsten durch Glück nur gering verletzt, sodass auch eine von Arundel angebotene verbesserte Einstellung ihn nicht davon abhalten kann, laut zu fluchen. Pharasma sei Dank sind seine Schimpfworte gerade leise genug, um nicht Alarm auszulösen.

Berengar und Arundel haben die Vermutung, dass die Falle bei Somam nicht ausgelöst hat, sondern erst als Atair den Knauf angefasst hat. Vielleicht hat das was mit Somams Mantel der Urgathoa zu tun.

Im Raum finden Atair, Berengar und Arundel Arztmasken, die sie sich anziehen, auch wenn dies bei den Nicht-Menschen etwas seltsam aussieht. Die Masken sind mit einem Zauber versehen, der besonders gut gegen Blutschleier zu wirken scheint.

Weiter im Osten ist ein Raum (G7), den Somam ausspähen kann und der anscheinend zum Ausruhen zahlreicher Kultisten und Seuchendoktoren dient. Die einzigen, die nicht schlafen, sondern stumm dienen, sind drei Skelette, von denen eines Somam sogar Wein anbietet. Nachdem ihm der Rest der Gruppe zunächst nicht gefolgt ist, wird ein Überraschungsangriff beschlossen. Dank eines Kometenwurfs, den Arundel in den Raum pfeffert und der Überraschung macht die Gruppe mit den vier Doktoren, drei Skeletten und vier Kultisten kurzen Prozess. Einige davon sind bereits außer Gefecht, bevor sie überhaupt erwacht sind, was Somam aber nicht davon abhält, mehrere der Toten fleißig Urgathoa zu opfern. Den überraschten Gegnern gelingt es dabei nicht, den Gruppenmitgliedern auch nur ein Haar zu krümmen.

Somam und Atair stürmen in den Raum nach Süden (G4). Es scheint zumindest keine Falle ausgelöst worden zu sein. Der Raum enthält aber ebenfalls Fresken wie im ersten Raum, in die sind anscheinend auch Leichenteile eingebaut, die künstlich wiederbelebt sind. Die Situation ist für niemanden angenehm, aber besonders Berengar leidet unter den sich bewegenden Leichenteilen.

Somam schaut durchs Schlüsselloch in den nächsten Raum (G5) und sieht dort, dass einer der Pestärzte einen stehenden “Patienten” untersucht. Der Patient ist schon so weit im Blutschleier vorangeschritten, dass er nicht mehr richtig zu leben scheint. Beim Blick durch das andere Schlüsselloch sieht Somam neben noch einigen anderen im Raum Rolth Lamm, den Mörder seiner Schwester. Sofort brennt ihm die Sicherung durch und er stürmt in den Raum, bevor die anderen überhaupt wissen, was passiert. Berengar versucht mehr schlecht als Recht, noch etwas Ordnung in die Schlachtreihen zu bekommen.

Während Somam in den Raum stürmt und deshalb mit Blutschleier-Zombies und Kultisten beschäftigt ist, gelingen Atair zwei gute Pfeilschüsse in Folge, die Rolth Lamm töten, noch bevor dieser einen Zauber wirken kann. Soman lässt seine Wut, um seine Rache gebracht zu werden, an seinen Gegnern aus und schnell ist der ganze Raum tot. Die Untoten blähen sich dabei kurz vor ihrem Ende auf und platzen, was insbesondere an den haarigen Gruppenmitgliedern unappetitliche und möglicherweise infektiöse Reste hinterlässt. Abgesehen davon bleibt die Gruppe wieder einmal völlig unversehrt.

Arundel schaut sich den Raum an und merkt, dass die Zauber im Raum ziemlich genau auf Blutschleier und dessen Nichtverbreitung ausgerichtet sind, was die Infektionsgefahr durch die Fangopackung aus ehemaligen Infizierten glücklicherweise mindern dürfte. Berengar und Soman erkennen auf ihre Weise, dass hier an Blutschleier geforscht wurde, mit dem Ziel eine schlimmere Fassung der Krankheit zu erzeugen. Wer an dieser Variante stirbt, wird quasi direkt zum Untoten.

Nachdem alle im Raum tot sind, begibt sich Somam zum Kadaver Lamms und schneidet diesem den Kopf ab, allerdings nicht ohne diesen vorher verächtlich zu bespucken. Die anderen wenden sich leicht angewidert ab. Somam sieht, dass die Robe, die Lamm trägt, mächtige Magie enthält. Er zieht der Leiche den Mantel aus und steckt sie zum Entsetzen aller ein. Kurz bevor Somam sich der Gruppe wieder anschließt überkommt ihm die Idee Rolth Lamm’s Geist zu beschwören, wenn alle wieder zurück sind. Damit dieses ihm gut gelingt, schneidet Somam einen Finger ab und steckt diesen ein.

Als Berengar den Raum betritt, ist er sofort auf Lamms Sammlung unheiliger Bücher fixiert. Die Gruppe merkt sofort, gleich brennt hier wieder was … Soman schnappt sich das Tagebuch Lamms und versucht Berengar damit abzulenken. Tatsächlich gelingt es ihm Berengar kurz abzulenken und zwei der Bücher zu verstecken. Berengar entdeckt in den Unterlagen Lamms auch gleich Ansätze, mit denen man die Krankheit genau wie die Mutation heilen kann.

Getrieben vom Wunsch nach einer Waschmöglichkeit für sein äußerst geruchssensibles Fell, begibt sich Atair sofort zum nächsten Raum (G6). Dort finden sich acht Zellen, in denen verschiedene Humanoide sind. Im letzten Raum befindet sich ein blau schimmernder Sarkophag, in dem ein Gnom liegt. Arundel erkennt ihn sofort als Professor Windhelm. Während die Gruppe noch diskutiert, wie der Professor hier her gekommen ist, erhebt sich stöhnend eine vermummte Gestalt in einer der Nachbarzellen. Die Gruppe erkennt sofort Verik Vancaskerkin, dem ehemaligen Betreiber des Fleisch aus aller Welt.

Empathisch wie er ist und immer noch sauer, beschuldigt Somam ihn erst einmal mit ungerechtfertigten Vorwürfen, vom Menschenfleischverkauf dort gewusst zu haben. Dessen ungeachtet, berichtet er pflichtbewusst (oder auch nur von einer würfelnden, übernatürlichen Autorität vor grün-flammenden Hintergrund dazu angehalten) von seiner Suche nach dem Verbleib des Seneschalls Neolandus Kalepopolis, derer er sich für die Gruppe im Tausch gegen sein Leben angenommen hat. Hier scheint es eine heiße Spur in Verbindung mit den Künstlerzuflüchten in Alt-Korvosa zu geben. Vencarlo Orisini müsse etwas herausgefunden haben…

Zu Teil 2 Zurück

Add Comment

2021-04-10

In Wegsend

Arundel kehrt von seiner Spionagetour zurück und erzählt der Gruppe, dass die Kranken anscheinend ins Lagerhaus gebracht werden und wohl nicht wieder rauskommen. Er schlägt vor, dass wir die Kranken befreien.

Somam bietet an, erst einmal mit Andhaka das Lagerhaus zu erforschen. Die Idee wird aber verworfen, weil durch die inflationäre Nutzung von “Magie entdecken” seine Kreaturen schnell entdeckt werden würden. Somam schlägt vor, die Nacht abzuwarten und sich noch etwas zu erholen, bevor wir das Haus genauer “anschauen”. Vermutlich auch, weil er derzeit magisch etwas erschöpft ist.

Berengar und Somam sind sich wie immer nicht ganz einig, diesmal darüber, ob Dr. Davaulus “böse” ist und seine Aktivitäten mit den Grauen Jungfern freiwillig durchführt oder nicht - aber die beiden haben ohnehin eine unterschiedliche Definition von “böse” (Ja, Mantel der Urgathoa, du bist gemeint.). Auch über die Prioritäten und Motivation der Gruppe hinsichtlich eines Angriffs auf das Lagerhaus gibt es noch Uneinigkeit. In jedem Fall werden dort neben Dr. Davaulus auch Rolth Lamm und Ruan Mirukova vermutet und mindestens juristische Konsequenzen seitens der Königin Ileosa sind zu befürchten.

Die Gruppe beschließt - natürlich weiterhin in lauter Diskussion auf der staubigen Straße in Wegsend - Orissas Wagen beim Fleisch aus aller Welt abzuholen und dann an der Kneipe Kerkerklause abzustellen. Dort kann die Gruppe die Nacht verbringen und sich noch einmal erholen. Von dort aus ist der Eingang des Warenhauses im Blick und die Gruppe kann in Schichten Wache schieben. Somam beginnt und Arundel klärt zunächst die nahe Kneipe auf. Der Rest stärkt sich an Orissas Spezialtee, den Berengar noch mit “etwas” mehr Umdrehungen verfeinert.

In der Kerkerklause

Arundel betritt die Klause und wird von einer gedrückten Stimmung begrüßt. Er hat den Eindruck, dass ihn allein vom Tresen her 24 Jahre Knast anstarren, die Hälfte davon vermutlich von einem einzelnen Kahlkopf, der ihn fast wütend anstarrt. Arundel erkennt den Einsamen Joe und setzt sich zu ihm. Viele Informationen bekommt er von ihm nicht. Das Haus wurde vor einiger Zeit in ein Hospiz umgewandelt. Er vermutet, dass die Seuche von den Kirchen in die Welt gesetzt wurde, um deren Macht zu stärken und die Bevölkerung unter Kontrolle zu halten. Mehr ist Joe nicht aufgefallen. Wenigstens kommt Arundel lebendig aus der Spelunke.

In der Nacht

Die Nacht verläuft recht ruhig, außer dass ein schlecht abgesprochener Wachwechsel für einige Verstimmung sorgt. Kurz nach Sonnenuntergang beobachtet Somam, wie Infizierte eingelassen werden, bis Bhrunlida Torthus das Gebäude verlässt, abschließt und vermutlich nach Hause geht. Somam will nach dem Wachwechsel daraufhin gleich einbrechen, lässt den ihn ablösenden Atair aber erstmal stehen, um das mit der restlichen Gruppe zu besprechen. Die Gruppe scheint sich aber beim Bettwärmen ganz wohlzufühlen, sodass der Einbruchsplan nicht sofort stattfindet.

Atair sieht gegen Mitternacht einen Wachwechsel von vier Grauen Jungfern gegen vier neue. Später löst Orissa ihn in unauffälliger Bärenform ab. Da die Dämmerung bevorsteht und damit die Zeit für einen unbemerkten Einbruch ausgeht, den er nach Information von Somam deutlich früher erwartet hätte, weckt Atair die übrigen Gruppenmitglieder durch “sanftes” Rütteln am Wagen gegen vier Uhr. Arundel schnappt sich noch ein kurzes Frühstück, dann begeben sich alle zu Orissa am Lagerhaus.

Am frühen nächsten Morgen

Am Lagerhaus angekommen, herrscht zunächst Uneinigkeit über das richtige Vorgehen. Berengar ist für “Ausräuchern”, Orissa will heimlich vorgehen, Somam mit der Tür ins Haus fallen. Also schaut Atair erstmal an der Tür durch das Schlüsselloch und sieht, dass der Empfangstresen nicht besetzt ist und sich im hinteren Teil viele Pritschen befinden, von denen etwa die Hälfte mit Infizierten belegt ist. Ein Arzt der Königin geht herum und “hilft” den Kranken. Ein weiterer Blick durch eine der Hintertüren ergibt einen unbewachten, nach Sägemehl riechenden Lagerraum.

Somam beschwört Andhaka in der Hoffnung, dass in der Nacht nicht dauernd “Magie entdecken” gespammt wird und schickt ihn los, um das Haus abzusuchen. Berengar spricht der Gruppe vorsorglich einen Schutz vor Krankheiten aus. Gleichzeitig versucht er mit Atair, die Bretter von den vernagelten Türen hinterm Haus zu lösen. Leider sind sie dabei weder sonderlich leise noch erfolgreich. Ohne die Bretter zu lösen, erzeugen sie zumindest Aufmerksamkeit. Auf der anderen Seite der Tür hört man metallische Schritte näherkommen, die Gruppe entfernt sich erstmal ums Eck.

Die Gruppe begibt sich vors Haus, nutzt die “gewollte” Ablenkung und lässt Arundel mit gezücktem Dietrich an das Schloss. Dieser meint, während er ohne Erfolg am groben Schloss hantiert: “Das ist aber ein Schlossmechanismus, der der Königin würdig ist …”. Also begibt sich die Gruppe wieder an die Hintertür und lässt Atair noch mal an die Bretter, während Arundel ihm “gute Ratschläge” für den Umbau nichttragender Innenholzwände gibt.

Die Bretter geben schließlich nach, sogar lautlos. Mit Hilfe seines Dolches und eines Turmkartenwürfels gelingt es Arundel dann noch, die Balken wegzuschieben. Die Tür ist offen.

Atair versucht noch einmal durch ein Loch in der Tür zu luken, ob die Luft rein ist, zieht sich aber einen Splitter ins Auge. Berengar kann nach kurzer Beruhigung den Splitter entfernen und bei Atair bleibt lediglich ein leichtes Brennen.

Im Lagerhaus

Die Gruppe schleicht durch die offene Tür und steht in einem Vorraum, der wohl mal für das Laden und Entladen von Waren genutzt wurde. Der Geruch nach Sägemehl wird zunehmend von der durch Desinfektionsmittel alkoholgetränkten Luft eines Krankenhauses überdeckt. Die beiden Türrahmen, die zum Inneren des Lagerhauses führen, sind lediglich mit Vorhängen gesichert. Atair kann im Hauptraum wieder die Pritschen erkennen, die zur Hälfte mit Infizierten belegt sind. Im Raum befinden sich zwei Doktoren, die sich mehr oder weniger um die Kranken kümmern. Außerdem sieht man zwei Graue Jungfern, die im hinteren Bereich Wache schieben.

Trotz vieler taktischer Zeichen Berengars ist sich die Gruppe unsicher, wie sie weiter vorgehen soll. Arundel kommt auf die irre Idee, sich als Kranker zu verkleiden, sich auf eine der noch wundnassen Pritschen zu legen und nach Dr. Davaulus zu rufen. Nach einer nur knapp entgangenen Infektion und offenbar unerkannt erzählt er Davaulus, dass er ihm als letzten Willen ein Geheimnis anvertrauen wolle, aber nur unter vier Augen. Unter den ungläubigen Augen Berengars lässt der Doktor Arundel in einen anderen Raum ins Obergeschoss zu bringen. Die Gruppe verliert Arundel aus den Augen. Wie war das mit dem Trennen?

Währenddessen bei Arundel

Arundel wird von einem der Pestdoktoren in einen Raum mit Betten gebracht. Er sieht, dass die Betten im Raum nur mit Varisischen Wanderern belegt sind. Arundel wird an eines der Betten angeschnallt und Dr. Davaulus kommt zu ihm ans Bett und möchte wissen, was das Geheimnis ist.

Unten im Haus

Die Gruppe weiß nicht, wie mit der Situation umgegangen werden soll. Arundel ist weg und vielleicht in Gefahr, Berenga gibt wilde zeichen und möchte am liebsten direkt angreifen. Dennoch ist allen bewusst, das ein Angriff Arundel gefährden kann. Zudem weiß die Gruppe nicht, wo die verbliebenen Grauen Jungfern sind. Sie beschließen, noch ein wenig abzuwarten.

Zurück zu Arundel

Arundel erzählt Dr. Davaulus, dass er ein Jünger der Urgathoa sei und ein Geheimnis habe. Davaulus lässt sich aber nichts entlocken, auch nicht mit dem Angebot eines “geheimen Buchs”. Bei der Frage nach einem “Dr. Lamm” erkennt der Doktor, dass Arundel nicht krank ist, kündigt aber an, daran etwas ändern zu können. Er holt eine Spritze mit einer verdächtig aussehenden Flüssigkeit und injiziert Arundel damit. In seiner Panik sagt Arundel, dass das Haus umstellt sei. Der Doktor sagt “Umstellt, soso …” und verlässt den Raum.

Unten im Haus

Somam erkennt, dass es so nicht weiter gehen kann und verlässt die Gruppe und geht an den Vordereingang. Dort klopft er an, gibt sich als “infizierter” Saufkopf aus und erzeugt eine Ablenkung. Da ein Pestdoktor allein Somam nicht draußen halten kann, eilt der zweite hinzu.

Orissa in Bärenform, Atair und Berengar erkennen die Absicht von Somam und begeben sich in Richtung der beiden Grauen Jungfern und bereiten sich auf den Angriff vor. Atair und Orissa sprechen sich ab, jeweils eine Wache anzugreifen. Berengar stimmt nickent zu.

Am Eingang drücken die beiden Pestdoktoren gegen die Tür und wollen sie geschlossen halten. Somam schiebt geschickt seine Waffe in die Tür und hält die weiter offen. Dabei verletzt er einen der Seuchendoktoren leicht an der Hand.

Der Kampf beginnt. Orissa und Atair verwunden die beiden Grauen Jungfern, während Berengar einen Umweg zum Flankieren sucht. Somam braucht derweil viel Geschick und Willenskraft und die Hilfe eines Turmkartenwürfels, um die Tür weiter aufzuhalten und gleichzeitigLham Dearg zu beschwören. Atair sieh das Somam an der Eingangstür etwas unterstützung benötigt und beschießt einen der Doktoren. Dieser zieht einen Dolch und stürmt über die Infizierten auf ihn zu, geht aber mit dem zweiten Pfeil tödlich zu Boden.

Orissa erledigt derweil die erste Graue Jungfer, obwohl sie kräftig einstecken muss und obendrein noch durch die bisher unentdeckten beiden weiteren Wächterinnen von der Ballustrade aus beschossen wird. Berengar scheint kein lohnendes Ziel zu sein und konzentriert sich dafür auf die mehrfach wiederholte Heilung Orissas.

Derweil entledigen sich Somam und Lham Dearg des zweiten Pestdoktors im Empfangsraum. Danach stürmen sie in den Hauptraum, wobei Somam sehr bemüht ist, den Kranken aus dem Weg zu gehen. Er stößt mit einem Windzauber eine der Bogenschützinnen in Prankenreichweite zu Orissa herunter, während die zweite Pfeile mit Atair austauscht. Orissa und Lham Dearg versetzen den beiden Grauen Jungfern im Hauptraum den Gnadenstoß, Atair kann schließlich auch die letzte Opposition auf der Ballustrade beseitigen.

Wieder zurück zu Arundel

Während die Gruppe unten kämpft, kann Arundel sich von der Pritsche befreien und Fafnir beschwören. Er folgt Doktor Davaulus in dessen Büro und sieht dort, dass der Doktor hastig Papiere in einen Metalleimer räumt. Kurz bevor er einen Feuerzauber wirken kann, riecht Arundel Gas und stoppt kurz. Er ruft: “Doktor Davaulus, haltet sofort ein oder ich sprenge uns alle in die Luft.”. Der Doktor antwortet “Nun gut.” und setzt sich an seinen Schreibtisch.

Zusammen beim Doktor Tod

Nach Ende des Kampfes schließt die Gruppe zu Arundel auf. Atair steht unten Schmiere, sollte noch ein Wachwechsel anstehen. Somam bringt sich eine Pestdoktoren-Maske mit und ist dadurch gegen die schlimmsten Auswirkungen des Gases geschützt. Berengar ist ein wenig tolerant gegen die Wirkung des Gases, langjährige Zitter-Abhängigkeit kann auch Vorteile haben.

Arundel erinnert sich daran, dass er noch einige Schriftrollen mit einem Windzauber hat und nutzt diese um einen Luftstoß zu erzeugen und die Luft im Vorraum mit den Varisischen Wanderern etwas zu verbessern.

Somam begibt sich in den Raum des Doktors und versucht mit ihm zu reden. Er versucht den Doktor zu überzeugen, aufzugeben, und erwähnt dazu auch seine Verbindung zu Urgathoa. Der Doktor entgegnet aber nur, dass Somam wohl nicht zum [[Unteren_Tempel?]] gehört. In einem Regal hinter dem Doktor brodelt es und und es entsteht immer mehr Gas. Davaulus hält eine Feuerphiole in der Hand, die er droht fallen zu lassen. Allen ist klar, dass die Zeit rennt, auch Somam, selbst wenn er sich nichts anmerken lässt.

Orissa macht mit einem kräftigen Prankenschlag ein Loch in einer Außenwand, während Arundel einen weiteren Luftstoss vorbereitet und versucht, das Gas aus dem Raum nach draußen zu treiben.

Somam greift den Doktor an und entwaffnet ihn extrems schnell(Dank eines Turmkartenwürfels). Überrascht und ohne die Feuerphiole kann der Doktor das Gas nicht entzünden und ergreift die Flucht. Orissa kann ihn bevor er die Etage velässt umreißen und setzt sich auf ihn drauf, bis Arundel ihn mit seinem immer bereiten Seil gefesselt hat.

Somam ruft nach Berengar, was er mit den Chemikalien tun soll. Berengar ruft zurück, dass da eine brodelnde Flüssigkeit sein muss, zustopfen und schnellstmöglich raus! Somam nimmt ein Stück Stoff, verschließt die Phiole und trägt sie zu dem Loch, das Orissa geschlagen hat. Die Situation ist damit entschärft.

Somam beginnt den Doktor zu verhören. Dieser erzählt, dass sie hier forschen, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. Die Varisischen Wanderer habe er nur deshalb unter genauer Beobachtung, weil diese angeblich etwas resistenter waren als die anderen. Die Gruppe glaubt nicht, dass es sich um die Wahrheit handele. Davaulus sagt aber jetzt nichts mehr ohne seinen Anwalt.

Berengar begibt sich in Davaulus Büro und nimmt die Forschungsunterlagen mit, die er finden kann. Auch das was im Papierkorb liegt.

Beim Verlassen merkt die Gruppe, dass Davaulus lächelnd auf einen kleinen Lagerraum schaut. Arundel untersucht den Raum. Es scheint sich um eine Art Fahrstuhl zu handeln.

Auf dem Weg nach draußen schauen sich Atair und Berengar die Leiche einer der Grauen Jungfern an. Atair war aufgefallen, dass die Jungfern erstaunlich still gekämpft haben und schlussendlich auch gestorben sind. Nachdem Atair den Helm entfernt, sieht er ein ehemalig schönes Gesicht, das aber total mit Narben und Verletzungen versehen ist. Berengar erkennt, dass die Jungfern schwer misshandelt sind. Nicht nur mit Feuer und scharfem Metall, sondern auch mit Magie. Das scheint übliches Vorgehen bei den Grauen Jungfern zu sein.

Somam möchte Davaulus in die Kutsche verfrachten, einsperren und foltern. Orissa folgt ihm, einerseits weil ihr der Fahrstuhl nicht geheuer ist, andererseits weil Sie Dayanira nicht mit Davaulus allein lassen möchte.

Arundel, Berengar und Atair setzen sich in den Fahrstuhl und fahren nach unten. Im Erdgeschoss angekommen, drückt Arundel noch mal nach unten.

Die Fahrstuhltür öffnet sich und die Gruppe findet sich in einem leeren Raum. Berengar spürt sofort, dass etwas nicht stimmt. Die Gruppe steht mitten in einem Tempel der Urgathoa, einer Erzfeindin von Pharasma. Dieser muss unbedingt zerstört werden.

Nachdem die Gruppe den gefesselten Doktor in Orissas Wagen gebracht hat, begibt sie sich in den Eingang des Tempels. Es wird wohl zum Kampfe kommen …

Add Comment

2021-03-20

Das Haus der tausend Leichen Teil 2

Im Haus der Tausend Leichen

Nach der Schlacht im Erdgeschoss durchsucht die Gruppe zunächst die Leichen und dann das Obergeschoss. Da sich unter den jetzt nicht mehr Untoten einige vormals Adlige befinden, wird insbesondere Arundel wieder etwas reicher. Somam nimmt hingegen die Wertsachen Jolistinas an sich, darunter eine magische Scherbe.

Im oberen Stockwerk angekommen, öffnet Somam die erste Tür mit Anlauf. Atair hätte diese gerne erst auf Fallen untersucht, wird aber von Berengar mit einem schadenfrohen Blick davon abgehalten. Hinter der zweiten Tür findet die Gruppe ein Schlafzimmer, in dem sich die Hausherrin Olauren Carowyn mit einem zweiten Zombie befindet. Die Gruppe macht kurzen Prozess mit den beiden - zum Glück hat das Schlafzimmer keiner einzeln betreten. Bis Orissa ihre knackenden Knochen die Treppe hochgeschleppt hat, ist die Action schon wieder vorbei. Diesmal wird auch keiner “versehentlich” angezündet.

Im Schlafzimmer findet sich das Tagebuch des Hausherrn Ausio Carowyn, ein begeisterter Maler, der gerne Nacktportraits anfertigt. Offenbar hatte er vor, sich nach Bekanntwerden der Krankheit mit genügend Vorräten, reichen Freunden und Musik zu verschanzen, um die Seuche standesgemäß feiernd auszusitzen. Dabei hat er wohl nicht Jolistina gerechnet, die seine Party gesprengt hat. Naja, auf alles kann man sich nicht vorbereiten.

Oben auf der Empore, von wo die Musik erklang, befinden sich vier Stühle, aber nur drei tote Musiker, von denen keiner Okarinist ist. Ruan Mirukova könnte also noch am Leben sein. Der Rest des Ober- und Erdgeschosses ist unauffällig, sieht man einmal vom Zitter am Kamin ab, dessen Versuchung Berengar gerade so entgeht. Es scheint aber noch einen Keller zu geben, in dem Arundel sofort vier Weinfässer und die gut bestückte Speisekammer auffallen - eine Gelegenheit, die er wie immer zu nutzen weiß. Hinter einer verschlossenen Tür im Keller entdeckt die Gruppe schließlich den Hausherrn Ausio, der sich wohl von Blutschleier gezeichnet dort das Leben genommen hat.

Die Gruppe durchsucht noch den Garten und die dortigen Nebengebäude, findet aber nichts von Bedeutung, vor allem nicht Ruan. Nachdem Somam Jolistina ein Haar abgeschitten hat, um ihren Geist später zur Befragung beschwören zu können, nimmt die Gruppe noch ein Weinfass in die Kutsche mit, wo sie Dayanira Mirukova vom Stand der Ermittlungen berichten.

In Somams Haus

Die Gruppe kehrt in das Fleisch aus aller Welt zurück und begibt sich nach einer kurzen Diskussion über die Möglichkeiten und Grenzen von Schwerlastportalen für Weinfässer von dort aus in Somams Haus. Somam benötigt einige Tage, um den Keller vorzubereiten, damit es ihm möglich ist, Jolistina zu beschwören. Dabei muss Somam in dem Beschwörungskreis ein Zeichen der Urgathoa anbringen. Somam weiß um die Vorurteile der Gruppe und überlegt, wie er dieses Zeichen verdeckt anbringen kann.

Die Gruppe ruht sich derweil aus. Dabei fällt ihnen auf, dass Arundel sich eines Tages in Schale wirft, weil er nach 20 Semestern nun endlich zu seiner Diplomverleihung in die theumanexische Akademie eingeladen wurde. Er lädt die Gruppe ein, in als “Familienersatz” zu begleiten, was diese gerne tut.

An der theumanexischen Akademie

Die Abschlussfeier findet in der “Großen Halle” statt, die auch für Nicht-Gnome ausreichend bemessen ist. Die Diplomanden werden feierlich nacheinander ausgezeichnet. Als sich die Neu-Akademiker für das Gruppenportrait auf der Bühne versammeln, wird Atair von einer Gnomengreisin mit Geweih angestoßen. Sie ist wohl ganz stolz auf ihre heute fertig gewordene Enkelin und bietet Atair und Berengar ein berauschendes Pilzpulver an, was diese nach etwas Skepsis ausprobieren. So kann man es aushalten, während es bei Arundel wohl noch etwas länger dauert, da er als Klassenprimus in ein Nebenzimmer für Gespräche mit potentiellen Doktorvätern geführt wird.

Arundel soll sich ein Artefakt aussuchen, das sein Forschungsvorhaben für die nächste Zeit darstellen wird. Er entscheidet sich für einen Metallquader, weil ihm dieser am wertvollsten erscheint und aus den Lehrjahren jetzt ja mal endlich finanziell lohnende Herrenjahre werden müssen. Er bedankt sich beim Dekan Tepest Geezlebottle für diese Gelegenheit. Dieser übergibt ihm noch ein Päckchen von Glorio Arkona, der zu seinem Abschluss gratuliert und einen Ersatzdolch geschickt hat. Sollte dieser verloren gehen, kann man diesmal einen speziellen Zauber zum Wiederfinden benutzen. Arundel fällt auf, dass auf der Scheide für den Dolch eine Schlange zu erkennen ist, die er gedanklich mit dem Mord am Professor in Verbindung bringt.

In Somams Haus

Der Abend wird natürlich genutzt, um den Erfolg Arundels in Somams Haus zu begießen. Nach einem verkaterten Morgen bestimmt Somam mit einem von Dayanira beigestelltem Haar ihres Bruders, dass dieser noch am Leben sein muss.

Arundel, der vor einigen Wochen in der Uni-Bibliothek auf ein altes Scriptum über einen Magister der Artefaktkunde gestolpert ist, welcher sich im Rahmen seiner Forschung versehentlich in einen Feuervogel verwandelt hat, versucht eben diesen Feuervogel zu beschwören. Also beschwört Arundel Magister Muspel, ein flügellahmer aber sprechender und artefaktkundiger Feuervogel, der ihm bei der Analyse magischer Gegenstände unterstützen soll. Beide untersuchen zunächst die Scherbe Somams. Diese kann wohl zwei verschiedene Illusionen aktivieren und muss vom Kronleuchter aus dem Haus der Tausend Leichen stammen. Außerdem untersucht er sein Studienobjekt, den magischen Quader. Dieser entzieht sich einem Zugriff aber zeigt viele kleine schnell darum schwirrende magische Lettern. Vielleicht könnte man diese ja verlangsamen, wenn man nur schnell genug in die andere Richtung dreht… Vorher muss die Gruppe aber wohl nochmal zurück zum Haus der Carowyns.

Im Haus der Tausend Leichen

Zurück im Haus der Tausend Leichen probiert Somam mit der Scherbe, die er gefunden hat, die Illusion des Kronleuchters auszuprobieren, indem er zu einem der Fenster geht, um das eindringende Sonnenlicht mit der Scherbe auf den Kronleuchter zu reflektieren. Als der reflektierte Sonnenstrahl den Kronleuchter schneidet, entsteht die Illusion der Party, die die Gruppe bereits beim ersten Betreten dieses Hauses gesehen hat. Somam dreht die Scherbe um und es erscheint eine Illusion, in der alle Blutschleier haben.

Nun möchte Somam den Kronleuchter haben, dieser würde sich in seinem Haus sicher noch einmal nützlich machen. Nachdem eine passende Leiter gefunden wurde, gelingt es Atair den Kronleuchter vorsichtig abzunehmen und in die Kutsche zu verfrachten. Bei der Gelegenheit nimmt die Gruppe noch ein zweites Fass Wein mit - wann kommt man da schon wieder so günstig heran? Somam bringt noch eine Locke der Hausherrin Carowyn mit, um neben der Albin auch diese befragen zu können. Auf dem Rückweg hinterlässt die Gruppe noch einen Brief für Cressida, in dem sie diese über die Ereignisse im Carowyn-Haus informiert.

Zurück in Somams Haus

Somam hat es endlich geschafft, den Beschwörungskreis fertig zu stellen, und teilt dieses der Gruppe mit. Gemeinsam gehen alle in den Keller von Somams Haus und betreten den Beschwörungsraum.

Somam beginnt mit der Beschwörung von Jolistina. Im Gegensatz zu den sonstigen Beschwörungen empfindet Somam, dass es dieses Mal etwas anders geschieht. Jolistina wird regelrecht in den Beschwörungskreis mit aller Kraft gezogen. Somam lässt keine Zeit verstreichen und fragt direkt nach seiner Schwester und wie sie im Zusammenhang mit Jolistina steht. Kaum die Frage ausgesprochen erscheint im Kopf von Somam die unheimliche Stimme und sagt: “Zeig es ihm!”.

Im Beschwörungskreis entsteht eine Illusion aus den Augen von Jolistina und man sieht, wie sie sich in den Knochenhallen befindet und eine Beschwörung des ehemaligen Meisters von Somam, Calomiriel, stattfindet. In dem Gespräch berichtet Calomiriel von einem mächtigen Schüler mit den Namen Yar, den der Beschwörer Rolth Lamm für “unsere Sache” gewinnen will. Der Beschwörer wirkt einen Teleportationszauber und die Schwester von Somam, Alea, erscheint. Die Anwesenden sind verwirrt, sie hatten wohl mit jemand anderem gerechnet. Nach einem kurzen Kampf wird Alea bewusstlos geschlagen und entführt.

Rolth, den Arundel jetzt auch seiner eigenen Vision zuordnen kann, wird von Jolistina dabei als “Mein Schatz” bezeichnet, scheinbar läuft da etwas zwischen den beiden. Rolth befiehlt Jolistina nach der Teleportation Alea Yars, hinter ihm aufzuräumen.

Somam fragt nun nach Ruan Mirukova, wieder befiehlt die Stimme “Zeig es ihm!”. Jolistina erzählt, dass Rolth den jungen Ruan sowie einen weiteren Varisichen Wanderer aus dem Carowyn-Haus abgeholt habe, nachdem er gezielt nach Varisischen Wanderern für “Forschungszwecke” gesucht habe. Zuvor hatte er Jolistina beauftragt, das Haus zu infiltrieren und möglichst vielen Adeligen mit Blutschleier zu schaden, mit dem der Gruppe nun hinlänglich bekannten Ergebnis. Rolth ist auf Hochwohlgeborene scheinbar nicht gut zu sprechen.

Jolistina erwähnt auch, dass Dr. Davaulus Rolth dabei geholfen hat, den bewusstlosen Ruan in eine Kutsche der Königin zu verfrachten. Die Gruppe ist davon etwas irritiert, zumal Jolistina noch erzählt, dass Rolth in einem großen Labor arbeitet. Auch soll er eine Schiffsladung von einem gewissen Ramoska ??? etwa zu dem Zeitpunkt erwartet haben, als die Beutejäger im Jeggare versenkt wurde. Dabei hat er offensichtlich Hilfe von Untoten, aber keinen direkte Verbindung zu den Vampiren oder zu Urgathoa.

Nach Beantwortung aller Fragen möchte Somam den Geist entlassen. Es ist hier nur nicht so einfach wie sonst, er hat sichtlich Probleme. Nur Somam sieht, wie die Göttin der Urgathoa auftaucht, den Geist von Jolistina in eine Münze verpackt und diese in Somams Mantel der Urgathoa verschwindet. Die Göttin erwähnt, dass Somam in seinem nächsten Leben wohl mehr solcher Münzen benötigt, als Währung in den sogenannten Neun Höllen.

In einer zweiten Beschwörung wird der Geist von Olauren Carowyn beschworen. Dieses Mal ist es wie sonst bei den Beschwörungen und Somam darf zwei Fragen stellen. In der ersten Frage möchte Somam wissen, wie Olauren Jolistina kennen gelernt hat. Ihr wurde Jolistina als Schaustellerin empfohlen. In der zweiten Frage fragt er nach dem zweiten Varisischen Wanderer und es stellt sich heraus, dass es ein Bekannter ihres Ehemanns Ausio und gleichzeitig Kunstkenner war. Kurz nach der zweiten Frage verblasst der Geist wieder.

Die Gruppe überlegt die weiteren Schritte, um den Aufenthaltsort von Dr. Davaulus herauszufinden. Somam möchte den Schwarzen Fuchs kontaktieren. Parallel dazu sollen Nachforschungen in Wegsend angestellt werden, ggf. unter Ausnutzung der Kontakte Atairs und Arundels dort. Zuletzt ist Orissa selbst auch eine Varisische Wandererin, was man nutzen könnte. Somam hängt das vereinbarte Signal für den Fuchs im Fleisch aus aller Welt aus und im Anschluss begibt sich die Gruppe nach Wegsend.

In Wegsend

Angekommen in Wegsend erblickt die Gruppe zwei Ärzte der Königin mit zwei Grauen Jungfern, die gerade einen erkrankten Varisischen Wanderer auf einen Wagen hieven. Arundel möchte herausfinden, ob hier eine Täuschung vorliegt, dass die Erkrankung des Varisischen Wanderers eine Illusion ist. Er berichtet, dass diese Erkrankung real ist und empfiehlt einen Abstand einzuhalten.

Arundel wird von einer der Grauen Jungfern direkt patzig angesprochen und nutzt diese Chance, um weitere Informationen über das Ziel des Wagens herauszufinden, das “Hospiz der Grauen Jungfern”. Berengar bemerkt, dass ein Hospiz nicht der Behandlung von Kranken dient.

Arundel folgt den Ärzten und den Grauen Jungfern unauffällig. Die restlichen Gruppenmitglieder folgen Arundel mit einigem Abstand. In einer Lagerhalle im Westhafen wird der Erkrankte abgeladen.

An der Lagerhalle

In diesem Lagerhaus kann Arundel eine Frau, Bhrunlida Torthus, hinter einem Tresen entdecken und die Ärzte und Grauen Jungfern gehen mit dem Erkranken in das Lagerhaus. Arundel spricht direkt die Frau an und fragt nach seinem “Freund” Ruan. Er wird höflich und bestimmt darauf hingewiesen, dass in diesem Lagerhaus nur die Erkrankten liegen und man daher keinen Einlass erhält. Arundel stellt fest, dass in dem “Logbuch” keine Eintragungen durchgeführt wurden, als der Erkrankte in das Lagerhaus gebracht wird. Das weitere Gespräch zwischen Arundel und der “Wache” entpuppt sich als erfolglos. Arundel kann zumindest die Information entlocken, dass die Ärzte der Königin das Hospiz leiten und Dr. Davaulus sich in dem Lagerhaus aufhält.

Die weiteren Maßnahem werden durch die Gruppe diskutiert.

Add Comment

More...

Define external redirect: Unteren Tempel Gino..... Sivit Bruderschaft der Gebeine