Auf dem Weg zum Grimsjökul

Der Frühling: Die Pflanzen spriessen, die Tage werden wärmer und länger, die Röcke der Weiber kürzer und kürzer und die Nordmänner stürzen sich auf Plünderfahrt. Wir entschlossen uns stattdessen, unserem Abenteuerdrang nachzugeben und den Abstieg in die höllischen Tiefen des erloschenen Vulkans Grimsjökul auf Norheim zu wagen, auf der Suche nach der legendären Zwergenstadt Unkoldivern, die der Sage und Dugars Heldenepos gemäss genau da sein soll. Die Überfahrt nach Norheim verlief ereignislos, der Empfang in Seewolf war eher frostig. Irgendwie scheint uns nicht nur unser Ruf als unerschrockene Helden, sondern auch derjenige als Unruhestifter vorauszueilen. Vom örtlichen Skalden, einem alten Tattergreis erfuhren wir kaum Neues, doch es war schnell klar, dass der Weg zum Vulkan kein Spaziergang werden würde. Das Gebiet um den Grimsjökul wird von einem von Krankheit verfluchten Goblinstamm beherrscht. Die Krankheit scheint den Goblins nichts auszumachen, doch für Menschen ist sie hochansteckend und oft tödlich. Wir entschlossen uns deshalb, den direkten Weg zu meiden und zuerst einen alten Wachturm etwas nördlich zu erkunden und allenfalls als Ausgangsbasis für unsere Expedition zu nutzen. Trotzdem trafen wir auf eine kleine Gruppe der Goblins, die wir zwar ohne grosse Mühe besiegen konnten (keinem gelang die Flucht, um den Stamm warnen zu können), doch Taklinn, Cynric und ich steckten uns beim Nahkampf mit der Krankheit an. Als wir am Abend die Turmruine erreichten, ging es mir bereits gar nicht mehr gut. Nur dem Segen Talos’ ist es zu verdanken, dass ich von der üblen Krankheit geheilt werden konnnte. In der Nacht wurde dann unser Lager von Trollen angegriffen, der Lärm und die lauten Feuerzauber von Jens machten nun den Goblinstamm wohl doch noch auf uns aufmerksam. Wir haben jedoch ein Maultier voll beladen mit Nahrungsmitteln und Tand dabei, in der Hoffnung, die Goblins mit Verhandlungsgeschick zu überzeugen, uns passieren zu lassen.