Befreiung von Sek

Tief im Inneren der Feuerriesenfestung

Im grossen Saal

Wieso habt ihr die Eindringlinge nicht bemerkt?”, brüllte der selbst für einen Feuerriesen hochgewachsene Krieger.

Barshak war ausser sich vor Wut. Aufgebahrt in der grossen Halle lagen die Leichen seiner drei erschlagenen Clansbrüder und eines Halbwüchsigen. Das flackernde Licht der Feuerschalen liess Schatten über seinen muskulösen Rücken tanzen. Der Blick des Feuerriesen lag auf dem leblosen Körper von Meister Kor’Dan. Er war der beste Axtkämpfer unter ihnen gewesen. Jetzt lag er mit aufgeschlitztem Bauch und starrem Blick regungslos auf einem der Tische.

Wutschnaubend trat Barshak gegen einen Stuhl, der in hohem Bogen gegen die Wand geschleudert wurde und dort zerschellte. Er war gut einen halben Kopf grösser als alle anderen Anwesenden und noch einiges kräftiger: Barshak der Drachenwürger hatte seinen Ehrennamen verdient. Ogg’Rogk, einer der versammelten Riesen, durchbrach die Stille.

Vielleicht haben wir die Menschlinge ja unterschätzt? Es soll mächtige Zauberer und Kämpfer unter ihnen geben. Die Runenmeisterin hat es gesagt.

Barshak fuhr herum. Funkelnde Wut blitzte in seinen Augen. Sein Panzerhandschuh traf den arglosen Ogg’Rogk mitten im Gesicht. Er taumelte drei Schritte nach hinten, stolperte über eine Bank und fiel bewusstlos zu Boden.

Die Menschlinge sind Maden!”, schrie der Clanchef zitternd vor Wut. “Maden unter unseren Stiefeln! Sie sind unsere Sklaven, wenn wir sie am Leben lassen und unser Hauptgericht, wenn wir es nicht tun! Wir sind Feuerriesen! Wir fürchten niemanden!

Aber warum hat die Runenmeisterin die Kinder und Weiber dann in die Hügel geschickt?” wagte Krosh, ein Jüngling, der Barshak mit einer Mischung aus Abscheu und Bewunderung ansah, offen zu fragen.

Der stämmige Feuerriesenkrieger atmete durch und schloss für einen Moment die Augen. Er respektierte Krosh. Der Junge war bedacht, wo andere vorschnell waren, aufbrausend, wo andere zögerten, und mutig, wo andere den Schwanz einkniffen.

Bald erwacht der Zwerg”, fuhr er nach einer Weile fort. “Wir werden ihn an seinen eigenen Eingeweiden aufhängen. Aber vorher wird er noch darum flehen, uns alles zu erzählen, was er weiss. Und dann …

In dem Moment ertönte ein schwerer Gong. Drei mal. Das Zeichen für Eindringlinge.

Am Eingangsportal

Am Eingangstor stürmte ein Feuerelementar in einem Mantel aus gleissender Hitze auf die beiden Wachen zu. Seine Flammen erleuchteten das gut gesicherte Bronzeportal in grell flackerndem Licht. Er war aus einem kleinen Loch neben dem Portal gekrochen. Wie das Loch dorthin kam und weshalb der Elementar die Feuerreisen angriff, denen seine Flammen überhaupt nicht schaden konnten, interessierte niemanden. Jeder Eindringling sollte sofort vernichtet werden, so war es den beiden Torwachen befohlen worden. Diesmal würden diese mickrigen Menschlinge keinen von ihnen erschlagen!

In einem dunklen Gang mit schweren, eisernen Zellentüren

Kromgar stand im Halbdunkel des Zellentrakts. Seinen riesigen Zweihänder hatte er locker an seine Schulter gelehnt.

Warum muss ich hier wieder Wache schieben?”, dachte der Feuerriese mürrisch. “Aus den Zellen entkommt sowieso niemand! Schon gar nicht dieser schwächliche, halbtote Zwerg!

Er blickte zu seinen Füssen, wo die nachtschwarze Gestalt eines Höllenhundes ihren glühenden Atem in die Dunkelheit der hohen Hallen blies.

Deine Freunde sollen nur kommen. Diesmal sind wir vorbereitet!”, murmelte Kromgar in Richtung der schweren Eisentüre zu seiner Linken.

Der Feuerriese gähnte. Er hatte bereits die ganze Nacht Wache gestanden, aber es war nichts Aussergewöhnliches geschehen. Der Zwerg schien immer noch nicht erwacht zu sein.

Ohne dass Kromgar es bemerkte, öffnete sich leise das schwere Portal, welches den Zellentrakt vom Rest der Festung trennte, einen kleinen Spalt. Der Höllenhund fing an zu knurren, seine Nackenhaare stellten sich auf. Langsam und nach einem verräterischen Geruch suchend, schlich er mit gesengtem Haupt und hochgezogenen Lefzen auf das Portal zu. Ein tiefes, fast schon spürbares Grollen kam tief aus seiner Kehle. Der Feuerriese kniff die Augen zusammen und blickte angestrengt in das Halbdunkel. Er konnte nichts entdecken. Der Höllenhund öffnete mit einem Mal sein Maul und gleissende Hitze schoss hervor. Als die Flammen verschwunden waren löste sich ein Schleier aus der Dunkelheit und drei kleine Gestalten standen mit gezogenen Waffen vor der Bestie.

Die Menschlinge!”, brüllte Kromgar und stürmte auf die drei Eindringlinge zu.

Am Eingangsportal

Der Feuerelementar hatte keine Gefahr für die Feuerriesen dargestellt und war schnell bezwungen. Trotzdem wurde Drachenmeister Kardrok geholt. Die beiden rotgeschuppten Bestien rissen und zerrten an ihren Ketten. Eine frische, blutende Wunde am linken Arm des Kriegers zeugte von dem Hass, den die Kreaturen gegen ihre Herren hegten, der sie mit einer riesigen dreischwänzigen Drachenpeitsche im Zaum hielt.

Dort ist noch einer!”, brüllte Kardrok und zeigte den Gang hinab. Umgehend stürmten zwei Wachen auf die flammende Gestalt zu. Aus dem Augenwinkel sah der einzelne Krieger, der noch am Tor zurück geblieben war, einen Schatten durch den Gang huschen und durch ein kleines Loch in der Wand neben dem Portal verschwinden.

Versperr das Loch!”, herrschte der Drachenmeister den Krieger an. Dieser stellte umgehend seinen schweren Stiefel davor. Hier würde kein Menschling mehr hinein oder hinaus gelangen.

Dann kam Kromgar keuchend und wutschnaubend um die Ecke gerannt.

Sie haben den Zwerg befreit! Die Menschlinge haben den Zwerg befreit!