Bericht von Turwellyn an die Gildenoberen - Die Pilzwälder

Nachdem wir Morax aufgebahrt und seine Habseligkeiten verteilt hatten, mussten wir wieder den ganzen Weg zurück: Durch das Haifischverseuchte Becken, den fallengespickten Gang, die Tropfsteinhöhlen und den unterirdischen Fluss. Wir beschlossen, die Stadt der Froschmenschen zu meiden und entschieden uns für den zweiten Flussarm, der uns unter einer Brücke hindurch führte. Dort landeten wir an und mussten die Torwache der Froschmenschen, sowie die eintreffende Verstärkung überwinden. Wir öffneten ihr Tor, das uns in einen weiteren Tunnel und noch tiefer in den Berg hinein führte. Wir kamen nun durch Höhlen, die von grossen Pilzen bewachsen waren, riesige Wälder wundersamer und vermutlich gefährlicher Pilze in Mannsgrösse. In einer der Höhlen liessen sich Bettlakenartige Kreaturen auf uns fallen, die das Atmen verunmöglichten und versuchten, unser Gehirn aus den Schädeln zu saugen, in einer weiteren Höhle fanden wir einen unterirdischen See vor, mehrere riesige Monster mit Krallen wie Fleischerhaken, die sie offensichtlich zum Klettern verwendeten, versuchten uns zu zerfleischen. Doch unserer kombinierten Kampfkraft war kein Gegner gewachsen. Schliesslich erreichten wir einen weiterführenden Gang und gelangten in ein Höhlensystem, in dem wir Statuen aller Arten von Humanoiden vorfanden, lebensechte Dunkelzwerge, Goblins und anderes. Wir wurden dann mit Pfeilen aus der Dunkelheit beschossen, es gelang uns aber nicht, den Angreifer auszumachen, geschweige denn zu stellen. Wir vermuteten, dass irgendwo in dieser Höhle ein Wesen lauerte, das auch uns in Stein zu verwandeln in der Lage war. Es begann ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen uns und dem flinken Angreifer.