Caer Corwell auf dem Opferaltar

Wikipedia

Gunnar und Jens standen am Strand von Seewolf. Hinter ihnen trug eine Frau ein weinendes Kind hoch ins Dorf. Bei der Aussichtsplattform brannte eine Fackel. Die Sonne war untergegangen, der Himmel glühte noch nach. Beide starrten zum Horizont. Das Meer kam und ging, rauschend, grollend.

“Denkst du auch an unsere Freunde? Wie mag es ihnen gehen?” meinte Jens.

“Ich bin sicher, die Hitzköpfe machen einen Fehler,” sagte Gunnar.

Beide blickten wieder hinaus aufs Meer.

“Vielleicht sollten wir ihnen nach segeln?” sagte Jens.

“Vielleicht,” sagte Gunnar. Dann fügte er hinzu: “Vielleicht, wenn wir hier die Wachen organisiert und die Fallen auf Vordermann gebracht haben.”

“Ja,” nickte Jens. “Und wenn die Feuerriesen kommen, dann könnten wir sowieso nichts ausrichten. Die Leute müssen so oder so die Beine in die Hand nehmen, wenn das Ende kommt. Wir helfen ihnen einfach, sich darauf vorzubereiten.”

Die See war unruhig und das Fischerbot fuhr zu Berg und stürzte zu Tal, ächzte und schwankte. Den Nordmännern war das Grinsen ins Gesicht geschrieben. Wassertropfen hatten sich in ihren Haaren und Bärten gesammelt, perlte von den Fellen ab, sammelte sich im Boot, schwappte hin und her. Was für eine Nussschale. Was für eine Freude!

Gunnar legte Jens die Hand auf den Arm. “Jens, es freut mich, dass es dir gut geht! Ich hoffe, du bist mir nicht böse!” Jens lachte. Es war das nüchterne lachen eines nüchternen Mannes. Gunnar wartete einen Moment und fragte dann: “Was erwartet uns in Caer Corwell, was meinst du?” Jens lachte nochmal und sagte: “Es ehrt dich, dass dir das Wohlergehen deiner Mannschaft so am Herzen liegt. Du bist ein guter Anführer und mein bester Freund. Mach dir keine Sorge. Ich habe die Flaschen in Seewolf gelassen. Und was Caer Corwell angelangt, so … so wäre es mir am liebsten, wir kämen etwas zu spät.” Er lachte noch einmal, etwas leiser. “Wenn unsere Freunde in Gefahr sind, dann retten wir sie. Wenn es unseren Freunden gut geht, dann haben wir keinen Anteil an der Plünderung. Das wäre mir am liebsten.” Nun lachte Gunnar und schüttelte den Kopf.

Erschrocken blickte Gunnar zurück. An der Strassenecke stand Jens, rot im Gesicht, mit roten Augen, mit glimmender Asche im Bart, und er brüllte wie ein Vater, der seinen Sohn verloren hatte. Was war geschehen? Wo war Cynric? “Komm her zu mir,” rief Gunnar. Doch zehn Reihen Nordmänner trennten sie und hier vorne war kein Platz. Er wandte sich wieder um. Es galt, die zweihundert in die Feuerwand zu pressen. “Los, Männer!” rief er. Und wieder ging ein Blitz irgendwo runter. Cynric lebte noch! Da hörte er Jens hinter sich: “Sohn des Feuers! Nimm jedes Haus! Brenn sie alle nieder! Die Wände aus Holz, nimm sie! Die Dächer aus Stroh, nimm sie! All diese Soldaten mit ihren spitzen Helmen, nimm sie! Verbrenne sie alle! Ich opfere dir Caer Corwell, biete es dir zum Frass. Sie sollen alle brennen!” Erschrocken wandte sich Gunnar wieder um. “Nein! Jens! Halt ein!” Doch es war zu spät, denn Jens hatte den verfluchten Ring seiner Hexe erhoben und aus dem tiefen Raum zwischen den Ebenen brachen die Flammen hervor und eine drei bis vier Meter hohe Kreatur aus Feuer sprang mitten in die Soldaten des Ffolk. Wo es stand, fingen alles an zu brennen. Was es mit seinen Armen berührte, fing an zu brennen. Das Schreien der Ffolk wurde verzweifelter. Die Häuser um sie brannten. Die Feuerwand hinter ihnen trennte sie vom Marktplatz. Die Nordmänner starrten entsetzt auf das Gemetzel. Dann fiel die Feuerwand in sich zusammen und das Elementar trat aus der Gasse mit den verkohlten Leichen in die Menge der Ffolk. Feuer und Tod breiteten sich aus. Der Rauch stieg auf, schneller und schneller, sog frische Luft vom Meer heran, die Flammen stiegen höher und höher, ein Feuersturm begann zu tosen. Brennende Asche fiel auf Stroh und Holz, der Wind blies stärker und stärker. Wo war Jens!?

“Zum Strand!” hiess es. “Zum Strand.” Jens blickte auf. Seine Augen brannten. Er blickte sich um. Die Nordmänner machten einen Schritt zurück. Einer machte das Zeichen von Talos. Sie schwiegen doch in ihren Augen spiegelte sich das Feuer der brennenden Stadt und ihre Zähne verrieten ihre Angst. Einer sprach: “Gunnar Riesentöter sagt, wir sammeln uns am Strand.”

Wikimedia