Charakterjournal ab Frühling Blutvogel

Der Kampf um Seewolf

Für einen Augenblick schien die Welt innezuhalten - zu warten. Der Wind hörte auf zu wehen und es war für einen kurzen Moment vollkommen still. Die Ruhe vor dem Sturm.

Talos steh’ uns bei!

Ein einzelner Regentropfen platzte zwischen uns und den Nordmännern in den Sand. Dann hörte man in der Ferne ein mächtiges Donnergrollen.

Dunkle Wolken ziehen auf - unnatürlich schnell. Am Horizont zuckt ein Blitz über den Himmel. Der dumpfe Ton von Gunnars Kriegshorn ertönt. Einmal. Zweimal. Dreimal. Dann erhebt der Barde seine Stimme. ‘Nordmänner! Krieger! Grosser Thain! Riesentöter wird man euch nennen! Wie einst den legendären Lodhi Lügenprinz. Er erschlug eigenhändig zehn mal zehn Riesen und am Schluss König Thwarn von den Frostriesen! Welcher Nordmann kennt nicht die grosse Saga von Lodhi Lügenprinz. Euer Name, o Thain, wird im selben Atemzug genannt werden!’ Fast unbemerkt hatte sich der Klang von Wissians Lyra in den Ruf Gunnars gedrängt, leicht dysharmonisch, doch von einer unwiderstehbaren Attraktion. Von Gunnar Vidarson ging ein Strahlen aus, das den Schatten der Gewitterwolken durchbrach und er begann mit goldener Zunge seinen Plan zur Schlacht gegen die Feuerriesen darzulegen. Neben ihm stand Wissian Karringboren an der Lyra, im Schatten, mit dunkler Mine, die klar machte, was diejenigen erwarten würde, die die Helden von Gwynneth im Kampf gegen die Riesen nicht unterstützen würden.

Am Lagerfeuer

Die Gruppe sass um das kleine Feuer, das sie in einem Erdloch zu entfachen gewagt hatten - schliesslich musste das Karnickel gebraten werden, das Adoril gejagt hatte. Gunnar schaute Jens an: ‘Was meinst du, Jens? Kennst du eine Möglichkeit, mit den Feuerriesen fertig zu werden? Sie scheinen gegenüber deinen Zaubern widerstandsfähig, wenn nicht gar immun zu sein.’ Gunnar erinnerte sich an die Höllenhunde, die aus ihren schrecklichen Rachen Höllenfeuer auf die Gruppe gespien hatten. ‘Es war ja eigentlich naheliegend, dass in Unkoldivern Feuer eine der Gefahren sein würden. Was meint ihr anderen: Sollen wir versuchen, durch die Festung der Feuerriesen zu gehen oder suchen wir einen alternativen Zugang?’

Jens rieb sich besorgt die Stirn. ‘Es wird nicht einfach werden. Müssen wir denn kämpfen? Ich könnte uns so halbwegs vor dem Feuer schützen. Drei, und zwei, und dann nochmal einen… sechsmal kann ich den Schutz vor dem Feuer wirken. Doch ist es kein perfekter Schutz. Die Kraft würde noch für dreimal Unsichtbarkeit oder Dunkelheit reichen. Viermal könnte ich zudem eine Bezauberung versuchen… Aber du hast recht, mein Freund. Hier bin ich euch keine grosse Hilfe.’ Er reichte Gunnar den Wasserschlauch und meinte bitter, ‘Wasser müsste man haben. Einen Zugang über das Meer, oder über Lavatunnels. Irgendwie brauchen sie dort unten doch sicher auch Wasser. Allerdings, wer eine solche fette Türe dort hinten hinstellt, lässt auch die Nebeneingänge nicht unbewacht… einen Riesen und seine Höllenhunde könnten wir schon schaffen. Vielleicht auch zwei. Aber wieviele sind es wohl dort unten? Eine ganze Stadt von denen?’

Wissian’s Blick war starr ins Feuer gerichtet als er seine Worte an die Gruppe richtete: ‘Wir sind gekommen, um die Schätze von Unkoldiverns zu plündern. Dachtet ihr etwa, dass Unkoldivern uns seinen Reichtum einfach so schenkt? Wenn die Riesen die Schätze haben, müssen die Riesen eben weg. Es wäre aber leichtsinnig sie direkt anzugehen. Wir müssen sie einzeln ausschalten, einen Riesen nach dem anderen - bis wir zu ihrem König gelangen und diesen dann erschlagen. Wie einst Lodhi-Lügenprinz König Thwarn von den Frostriesen ermorderte. Er erschlich sich sein Vertrauen und arbeitete im Verborgenen. Genau so müssen wir vorgehen. Jen’s Magie wird uns da von unschätzbarem Nutzen sein; viel wertvoller als ein paar Brände zu legen ist es den Geist zu verwirren und den Willen zu schwächen - Unsichtbar schlagen wir zu und töten einen Riesen und verschwinden in der Dunkelheit, geschützt von Adoril’s Dornenranken - mit dem Bannzauber stellen wir sicher, dass wir nie mehr als einen Riesen auf einmal bekämpfen. Immer wieder, bis der letzte von ihnen gefallen ist …’ Wissian begann wieder stumm auf seiner Leier zu zupfen. Nur Gunnar erkannte, dass es die Melodie von Lodhi-Lügenprinz war, und nur er wusste, dass am Ende die Geschichte auch für Lodhi-Lügenprinz nicht gut ausgegangen war.

Jens warf einen Knochen ins Feuer und leckte sich die fettigen Finger ab. ‘Ich bin mir halt nicht so sicher, wie einfach das wird, wenn man die Riesen einer nach dem anderen hervorlocken will. Die sind ja nicht dumm. Sie haben gesehen, was wir mit den Trollen gemacht haben. An ihrer Stelle würde ich nun Fallen stellen, Hinterhalte vorbereiten, Gruben ausheben. Natürlich will ich dort unten nicht auftreten wie Karim der Sklavenhändler und ihnen zuerst einmal ein paar nackte Menschen schenken um ihnen klar zu machen, dass wir Handel treiben wollen. Aber irgendwie wollen wir doch einfach nur an ihnen vorbei, nicht wahr? Oder haben die Riesen den Zwergen alles genommen und nun ist Unkoldivern plündern gleichbedeutend mit Feuerriesen töten? Es heisst natürlich, dass die Feuerriesen legendäre Waffenschmiede seien.’ Er lachte Gunnar und Wissian an, verstummte dann aber, als er ihre nachdenklichen Mienen sah. ‘Nun ja, ich fand es lustig, dass sich hier nun mein Wissen und das eure überschneiden: die Macht des Feuers und Legenden der Feuerriesen. Mir hat man beigebracht, dass Feuerriesen in kleinen Familien leben. Vielleicht gibt es also gar nicht so viele da unten. Vier? Fünf?’

Wissian’s Blick löste sich endlich von den Flammen und blickte erwartungsvoll zu Taklinn und Sek. ‘Nun, wir sind meines Wissens nicht gekommen, um ihnen ihren Tand abzukaufen. Aber sie scheinen ein brennendes Verlangen nach Eisen zu haben. Wir könnten zurück nach … wie auch immer dieses Rattenloch unten an der Küste hiess … und so viel Eisen kaufen wie wir vermögen. Vielleicht lässt sich so ein Gespräch mit ihnen beginnen. Ich glaube dennoch, dass wir zuerst ein paar von ihnen töten müssen, damit sie verstehen, dass wir auf Augenhöhe mit ihnen sind. Aber was wollen wir eigentlich von ihnen … Glasperlen?’ Wissian schnaubte verächtlich.