Charaktersequenzen Winter im Jahr des Mondfalls

Wissian

Schliesslich war Wissians Neugier zu gross geworden. Er wusste, dass er Zormyr nicht trauen konnte. Aber er wollte endlich wissen, was es mit dem Trinkhorn auf sich haben könnte, das ihm Urphala gab und das immer wieder in seinen Alpträumen vorkam. Mürrisch beobachtete er nun, wie Zormyr mit seinen dunklen Fingern langsam über die Schnitzereien des Horns strich. Das Licht in Zormyrs Haus war schwach, nur ein halbes Dutzend Kerzen erleuchtete den massigen Schreibtisch, an dem sie sassen. Zormyr murmelte irgendetwas vor sich hin.

Dann hob der Fremdländer seinen Blick und fixierte Wissian: „Diese Runen sind abyssalisch, die Sprache der Dämonenebenen. Aber es scheint sich um Abkürzungen oder Initialen zu handeln, die für mich wenig Sinn machen. Ich kenne jedoch jemanden, der sich mit sowas auskennt. Kein angenehmer Zeitgenosse… er wird ein Treffen ausserhalb von Eisenfeste vorschlagen, da er zu, hmm, auffällig ist, um sich hier sehen zu lassen. Soll ich ein Treffen arrangieren? Nicht, dass ich dich nicht davor gewarnt hätte…“

Turwellyn

Der schöne Aelfric blätterte durch Turis Berichte. Er blickte sich nochmal um, doch in der Kaschemme war zur Vormittagszeit niemand anders zugegen. „Sehr gut, ich glaube, ich weiss schon, wer sich für diese Unterreich-Geschichte interessieren wird. Und diese Elfenhexe, Feimurgan, ein Freund von mir kennt jemanden, der noch eine Rechnung mit ihr offen hat. Wenn Du rausfindest, wo ihr Turm liegt, ist diese Information sicherlich einiges wert.“

Aelfric musterte Turi, wobei sein Blick einmal mehr an dem fehlenden Ohr hängen blieb. „Ich denke, du bist jetzt bereit für den nächsten Schritt. Du hast dir ja sicher schon gedacht, dass da ein bisschen mehr dahinter steckt als nur ein hübscher Barde und ein paar Freunde, die Geschäfte machen wollen. Viel mehr… Du arbeitest jetzt für UNS.“ Bei diesen Worten tauchte in Aelfrics Hand ein bronzenes Amulett auf. Es zeigte einen Kraken mit vielen langen Fangarmen.

„Willkommen in der Krakengesellschaft, Turi. Die Fangarme unseres Netzwerks reichen weit… die ganze Schwertküste hinab, von Luskan bis nach Calimshan. Wir haben mächtige Freunde, in Tiefwasser, in der Kirche der Umberlee, im Rat der Kapitäne… Ich bin dein Kontaktmann hier auf den Inseln. Auch die mürrische Morwen in Dorstaad gehört zu uns, falls du mich mal nicht findest. Wenn du weiter so wertvolle Informationen lieferst, wirst du es weit bringen, das verspreche ich dir. Wenn du uns verrätst, wirst du als Haifischfutter enden!“

Aelfric nahm einen Schluck aus seinem Metkrug, dann lächelte er: „Ein Galgenvogel des Folk ist unser neustes Mitglied… wer hätte das je gedacht.“

Adoril

Zurück in Eisenfeste kamen auch Adorils Erinnerungen zurück. Immer wenn er sich in grossen Menschenmassen bewegte, erinnerte er sich: Damals, als er mit seinem Vater nach einem langen Winter in die Stadt kam, um die Felle zu verkaufen. Adoril war erst 10 Jahre alt. Damals, als ein wild gewordener Mob von Nordmännern sich auf seinen Vater stürzte… sie suchten einen Dämonenbeschwörer hiess es, seine blutigen Häutemesser waren ihnen schon Beweis genug. Und da niemand seinen mürrischen Vater mochte, wollte auch niemand riskieren, ein gutes Wort für ihn einzulegen. Feiglinge allesamt waren es. Eine Stunde später baumelte Adorils Vater von einem Galgen und der Mob grölte.

Adoril versteckte sich in einer dunklen Seitengasse und beobachtete mit Entsetzen und Tränen die Szenerie. Und da stand er plötzlich, der Rädelsführer der Meute, der seinen Vater direkt beschuldigt hatte. Er grinste und Adoril erkannte für einen Augenblick seine wahre Gestalt: Der Mann war ein Dämon!

„Mein Junge, spürst du den Schmerz? Jaaa? Gut… die Zeit ist noch nicht reif. Doch du hast Potenzial. Ich werde dich holen kommen, wenn es soweit ist.“ Ehe Adoril sein Jagdmesser gezückt hatte, war die Gestalt in einem schwarzen Nebel verschwunden.

Seither hasste Adoril Menschenansammlungen… und er hasste Dämonen, oh ja, wie er sie hasste.

Sek

„Und dann hatte mich der Chuul mit seinen riesigen Zangen gepackt und wollte mich mit seinen Tentakeln vergiften… aber sowas steckt ein Stonebrock locker weg! Ich pack also meine Axt Orkspalter und dann…“

Die Zwerge im Eisernen Krug grölten vor Vergnügen und prosteten Sek zu. Den dritten Abend schon unterhielt er sie mit seinen Heldengeschichten aus dem Unterreich. Die meisten hier waren mehr Handwerker und Kaufleute als Abenteurer und lauschten gebannt Seks Erzählungen.

Nur Svarid, die hübsche Zwergen-Schankmaid, die es Sek so angetan hatte, lachte nie. Wortlos stellte sie im Bierkrug über Bierkrug hin und würdigte ihn keines Blickes.

Am Ende des Abends, Sek war schon ziemlich benommen von all dem Bier, und er konnte wirklich was vertragen, tastete er sich den Tischen und dem Tresen entlang in Richtung der Treppen zu den Zimmern. Da stand auf einmal Svarid vor ihm, mit funkelnden blauen Augen: „Du solltest dich was schämen!“

„Wwa, wwaas?“

„Laberst hier die Leute mit deinen Heldengeschichten aus irgendwelchen Höhlen voll und versäufst ein kleines Vermögen, während unser Volk in Hochheim eingeschlossen ist, belagert von einer Armee schrecklicher Untoter. Dort kannst du mal zeigen, ob du ein Held bist oder nur ein weiterer dieser Säufer und Dummschwätzer!“

Ehe Sek etwas erwidern konnte, stapfte sie zornerfüllt davon. Untote, Hochheim… Sek hatte die schlechten Nachrichten aus Gwynneth schon verdrängt. Nur gut, wusste Svarid nicht, dass er und seine Freunde es waren, welche die Armee der Untoten aus dem Kahlen Frostberg befreit hatten… Der Kater morgen würde fürchterlich sein.

Cynric

Der Wintersturm hatte sich seit dem Morgengrauen angekündigt. Cynric hatte sich sogleich aufgemacht, um den höchsten der kargen Hügel im Hinterland der Eisenfeste zu besteigen. Als dann die ersten Blitze vom Himmel zuckten, wusste er, dass er heute der Macht seines Herrn ganz nah sein würde.

Bald schon tobte ein schrecklicher Sturm um ihn. Der Krach der Blitze war ohrenbetäubend. Windböen zerrten an ihm und Hagelkörner schlugen auf seine Plattenrüstung ein. Doch Cynric blieb eisern in Meditation versunken und sah endlich:

Eine nur schwach beleuchtete Halle. Ein Dutzend Gestalten in schwarzen Kutten mit eisernen Totenkopfmasken. In ihrer Mitte kniet ein Wesen in einem dunklen Plattenpanzer und mit schwarzen Lederschwingen auf dem Rücken. Ein Gesicht ist von Hinten nicht zur erkennen. Eine der Gestalten mit Totenkopfmasken tritt vor die geflügelte Gestalt: „Die Zeit ist gekommen, da du dich als würdig erweisen kannst.“

TÖTE DIE DIENER DES BHAAL! ES GIBT NUR EINEN HERRN DER ZERSTÖRUNG!

Ein Blitz zuckte vom Himmel, Cynric war für kurze Zeit geblendet. Dann sah er:

Einen jungen Mann mit langen schwarzblauen Haaren und unpassend ergrauten Schläfen. Wissian! Doch er liegt wie tot auf dem dunklen Waldboden und hat ein von Entsetzen verzerrtes Gesicht.

SIE WOLLEN DIESEN MANN, BESCHÜTZE IHN UND ZEIGE IHM TALOS‘ MACHT!

Ein weiterer Blitz raubte Cynric für kurze Zeit die Sicht. Dann sah er:

Von Mondlicht beschienene Ruinen eines alten Tempels. Legionen von Untoten mit rot glimmenden Augen in Reih und Glied. In ihrer Mitte ein bleicher Mann auf einem Skelettpferd. Er trägt einen alten Schuppenpanzer des Folk: Vampirfürst Marchlew. Er hebt die Hand und die Untoten setzten sich alle auf einmal in Bewegung.

TÖTE DIE DIENER DES BHAAL! ES GIBT NUR EINEN HERRN DER ZERSTÖRUNG!

Ein Blitz zuckte vom Himmel und schlug nur eine Armlänge von Cynric entfernt ein.

DU HAST IHN EINMAL SCHON ENTKOMMEN LASSEN! NOCH EINMAL WERDE ICH DEIN VERSAGEN NICHT DULDEN!