Das Ende der Triefaugengoblins

Wir waren bereits tief in die Festung der Goblins eingedrungen und hatten unzählige dieser kleinen Monster erschlagen. Doch immer noch schien ihre Zahl endlos. Wie Nadelstiche setzten uns die Angriffe dieser äusserst verschlagenen Kreaturen zu. Eine Gruppe von ihnen war schnell besiegt oder in die Flucht geschlagen. Doch sie kamen ohne Unterlass und behakten uns immer wieder aus der Ferne mit ihren kleinen Bögen. Und ihre Schamanen waren in der Lage, mächtige Blitze zu beschwören. Der Anblick ihrer triefenden, eitrigen Augen und dieses widerliche Gesabber wird mich sicher noch wochenlang in meinen Träumen begleiten.

Taklinn war schon recht übel zugerichtet und wir entschlossen uns, eine kurze Pause einzulegen. Der Zwerg wollte es nicht zugeben, aber man sah ihm seine Erschöpfung deutlich an.

Wir suchten uns einen leicht zu verteidigenden Rastplatz und errichteten eine behelfsmässige Barrikade. Als wir uns gerade hinsetzen wollten, bemerkten wir einen Schatten, der den Gang entlang schlich. Gris, ein Nordmann in kariertem Kilt und alter Bekannter von Gunnar tauchte wie aus dem Nichts auf. Er sei uns auf der Suche nach Gold, Edelsteinen und sagenhaften Schätzen gefolgt. Auch wenn ich ihm seine Geschichte nicht hundertprozentig abnahm, konnten wir die Verstärkung gut gebrauchen. Und er schien sich auszukennen mit verborgenen Festungen und deren Gefahren.

Nachdem wir noch den Angriff von sicher einem Dutzend Goblins und einem ihrer Schamanen abgewehrt hatten, konnten wir uns ein endlich wenig ausruhen. Danach ging es sofort weiter.

Um noch tiefer in die Festung der Goblins zu gelangen - und endlich den Weg nach Unkoldivern zu finden - mussten wir weitere, geschickt platzierte Verteidigungsanlagen der Festung überwinden. Eine grosse Hängebrücke überspannte einen Schlund, auf dessen Grund glühende Lava floss. Die andere Seite bewachte ein Haufen feiger Goblins mit ihren Bögen und eine gefährlich aussehende Ballista. Ohne lange Pläne zu schmieden, teleportierte Gunnar uns zwei kurzerhand hinüber. Aus der Dunkelheit starrten uns ein Dutzend triefende Augenpaare entsetzt an. Talos Blitzfurien, die ich gerufen hatte, und Gunnars wirbelnde Klingen machten mit den Goblins kurzen Prozess. Doch von einer weiteren Hängebrücke etwas oberhalb beschossen uns ein weiteres Dutzend Goblins mit ihren Bögen. Gris und Taklinn rannten über Brücke und konnten sich knapp auf die andere Seite retten. Dort entdeckten wir endlich den Thronsaal des Goblinkönigs.

Ich fordere den besten von euch zum Kampf!”, rief der König uns in seiner Verzweiflung zu. Aber die Zeit für solche Spielchen war vorbei und wir griffen nach einem kurzen Monolog von Gunnar über den richtigen und den falschen Zeitpunkt von Verhandlung an. Nach einem kurzen Kampf lagen der König, zehn seiner Leibwachen und zwei weitere Schamanen im eitrigen Glibber ihrer triefenden Augen. Wir hatten die Goblins besiegt, die Überlebenden flohen in die Hügel.

Hinter dem Thronsaal entdeckten wir schliesslich einen von unserer Seite versperrten Gang, der tiefer in den Berg führte. Nach Unkoldivern? Wir werden es herausfinden!