Das Ende des Vampirfürsten

Vampir Tagebuch von Jens Elfson

Ich bin Gunnar Vidarson gefolgt, obwohl sein Äusseres nicht den vielen Schätzen entsprach, von denen er so begeistert sang. Aber ich mochte den Klang seiner Stimme. Selbst den Zwerg Talinn konnte er überzeugen. Und ich habe es nicht bereut. Gunnar kann zuhören, und wenn er aus den Vorschlägen seine Freunde und Gefolgsleute einen auswählt, dann wird es auch gemacht. So ersparen wir uns die langen Diskussionen.

Wir trafen auf ein paar seiner Freunde im Inland, Sek, Andoril und Cynric. Diese hatten gerade ein paar Orcs erschlagen oder befreit, so genau wussten wir das nicht. Schlussendlich zeigte sich aber, dass diese Leute und die Orcs ein Interesse am Ende des Vampirlords hatten, was den Wünschen Gunnars natürlich entgegenkam, da er ja diesem Vampirlord den endültigen Tod geschworen hatte. Ich vermute, es gibt hierfür persönliche Gründe, habe aber nicht nachgefragt.

Späher wurden ausgesandt und Kushrak, einer der letzten Orks vom Stamm der schwarzen Keiler, erzählte uns vom zerbrochenen Tempel des Mondgottes, vom Herr der Toten, von den vielen, vergeblichen Versuchen der Orks, ihn zu bezwingen, und wie mit jeder Niederlage seine Macht wuchs und die Ränge seiner Sklaven sich weiter füllte.

Als wir beim Tempel waren, der in magischen Nebel eingehüllt war, wohl um den Vampirlord und seine Brut zu schützen, ging es dann schnell: mit magischen Kräften über das Wasser laufen, die Krypta des Vampirlords besetzen, in den Feuerball der Hexe tappen – ob Sanngriđr sie kannte, diese Feuerhexe? – die Vampire zurück halten, den untoten Ork-Berserker bezwingen, die Hexe verfolgen, die Säurefallen, die Fledermäuse, die Vampirbrut, die Armee der Skelette, welche in den Tempel marschierte, noch mehr Feuerbälle, magische Finsterniss, brennende Hände, Schattenfurien, Verwandlungssprüche und Gegenzauber, Donnerkrachen, berstende Knochen, erschlagene Vampire, der Lord mit seiner unnatürlichen Schnelligkeit – wer das Schwert gegen diesen Herrn der Toten erhob, musste ein halbes dutzend Schläge über sich ergehen lassen.

Als alles vorbei war, haben wir Sek wieder aufgepäppelt, Morgenschlag aus dem Spalt geborgen, Talinn beruhigt, die toten Nordmänner begraben, die Untoten verbrannt, und dann in den späten Abendstunden dem Lied von Gunnar gelauscht.