Das Geheimnis des Horns

Des Abends traf sich Wissian mit Zormyr, der ihn bei hellem Mondschein über einen Feldweg in das Hinterland der Eisenfeste führte. Der Fremdländer wirkte kurzangebunden und mürrisch. Zu dem geheimnisvollen Fremden wollte er auf dem ganzen Weg nichts sagen. Erst gegen Mitternacht erreichten sie das Ziel ihrer Reise: Einen alten Friedhof am Rande eines kleinen Wäldchens von windschiefen Kiefern.

„Hier ist es, nun warte. Er wird kommen.“

Eine Stunde oder so verstrich. Wissian wurde langsam ungeduldig. Zormyr sagte nichts und blickte finster. Da tat sich etwas in dem Wäldchen. Aus dem Halbdunkel schlurften ein Dutzend bleiche Gestalten – Zombies! In ihrer Mitte war ein grossgewachsener Krieger in einer geschwärzten Plattenrüstung. Er trug einen Vollhelm mit hässlichen Stacheln. Und er hatte einen seltsamen Buckel. Als er näherkam, erkannte Wissian, dass es sich um zwei schwarze Lederschwingen handelte, die in seinem Rücken aus der Rüstung ragten. Zormyr sprach plötzlich einen Zauber und machte sich unsichtbar.

Der Geflügelte schritt langsam auf Wissian zu. Ein Dutzend Schritte vor ihm blieb er stehen und öffnete seinen Helm. Im schwachen Mondlicht konnte Wissian darunter pechschwarze Haut, katzenhafte, leuchtend grüne Augen und einen Ring von kleinen Hörnern um seine Stirn erkennen. Der Dämon lächelte und Wissian musste sich eingestehen, dass er trotz seines Äussern auf eine faszinierende Art anziehend war.

„Schön dass es geklappt hat. Ich bin Caedrim der Schwarze. Zeig mir das Horn.“

Wissian holte das Horn unter seinem Mantel hervor und trat ein paar Schritte auf den Geflügelten zu.

Der Dämon lächelte: „Das ist es tatsächlich, Zormyr. Das Horn von Kazgaroth! Du Idiot hast jahrelang danach gesucht. Und Wissian wird es uns geben.“

„Wieso sollte ich?“ Wissian schob das Horn reflexartig unter seinen Mantel zurück und checkte seinen möglichen Fluchtweg.

„Weil du jetzt zu uns gehörst, mein Junge, zu den Dienern des Bhaal!“ Der Dämon fixierte Wissian mit seinen katzenhaften Augen. Auf einmal spürte Wissian ein starkes Zugehörigkeitsgefühl. Das hatte er zuletzt als kleiner Junge bei seiner Familie gekannt, vor seiner Zeit im Feenreich. Danach hatte er sein ganzes Leben lang gesucht, das wurde ihm jetzt plötzlich bewusst. Er gehörte zu den Dienern des Bhaal! Natürlich…

Wissian schritt auf den Dämon zu und überreichte ihm das Horn. Dieser nahm es mit einer langsamen Bewegung an sich. Dann bleckte er erneut sein Gebiss voller spitziger Zähne: „Und jetzt stirbst Du!“

Ein helles Licht blitzte auf. Wissian war wie benommen. Der Dämon taumelte, von einem Blitz getroffen, zurück. Pfeile prasselten auf ihn ein.

„Talos wird dich zerschmettern!“

Seine Gefährten, sie waren ihm offenbar gefolgt, obwohl er ihnen gesagt habe, er wolle alleine gehen. Die Gefühlsduselei war jetzt plötzlich weggeblasen und Wissian wusste, was er zu tun hatte. Er begann, die magische Formel zu sprechen…

Der Dämon schlug zwei Mal mit seinen Flügeln und erhob sich in die Luft. Ein Dutzend Zombies wankte auf Wissian zu. Für einen Moment zögerte Wissian… das Horn könnte Schaden nehmen… doch dann erleuchtete ein Feuerball den Nachthimmel. Der Dämon war in Flammen gehüllt, sie schienen ihm jedoch nichts anhaben zu können! Auch ein weiterer Blitz, den ihn im Flug traf, schien wenig zu bewirken. Sek und Turi hatten sich inzwischen unter die Zombies gestürzt und zerhackten sie in Einzelteile. Adoril feuerte in atemberaubendem Tempo und wie ein Bessessener seine Pfeile auf dem fliegenden Dämon, doch sie schienen nicht allzu viel zu bewirken.

Da realisierte Wissian, dass der Dämon davonkommen würde… mit dem Horn.

Aber er würde es sich zurückholen, selbst wenn er alle 99 Ebenen des Abyss durchqueren musste, um Urphalas Erbstück wieder zu finden!