Das Tor der Feuerriesen

Was für eine verkehrte Welt! Wer hätte das gedacht, dass ausgerechnet der besonnene, berechnende Jens dafür stimmen würde, das Tor der Feuerriesen frontal anzugreifen. Am Lagerfeuer hatten wir noch hin und her geredet, abgewogen, diskutiert. Und schliesslich einigten wir uns darauf, die Verteidigung der Feuerriesen zu testen. Wir mussten uns Gewissheit verschaffen: waren die Riesen intelligent? Hatten sie eine Verteidigung vorbereitet oder würden wir für sie keine Bedrohung darstellen? Wie viele wären es wohl? Nun, wir würden es herausfinden. Klar war aber auch, dass wir den Angriff nicht bis zum Letzten durchziehen würden, wir sprachen viele verschiedene Optionen für einen geordneten Rückzug durch. Es lief alles glatt, den trotzdem die Riesen sich mit einem Ölteppich, den die Höllenhunde entzündeten, auf unsere Rückkehr vorbereitet hatten, gelang es Jens, den Torwächter zu bannen, während wir anderen die Höllenhunde ausschalteten. Ein zweiter Riese, der den Alarm schlug, zeigte, dass wir durchaus mit Widerstand zu rechnen hatten. Es gelang uns, einen der Riesen zu fällen, obwohl er ein durchaus formidabler Gegner war. Als dann aber neben dem gebannten noch zwei weitere der Giganten, einer davon mit einer riesigen Armbrust bewaffnet, auftauchten, entschlossen wir uns zum Rückzug. Zwei, drei Treffer des Riesen liessen Sek und Cynric doch schon stark verwundet zurück. Wir setzten uns also ab, konnten jedoch aus der Entfernung beobachten, wie mindestens fünf weitere Feuerriesen auf der Suche nach uns die Trollhöhlen verliessen. Da wir davon ausgingen, dass sie uns jagen würden, setzten wir uns in Richtung Meer ab und begannen, den Vulkan auf der Suche nach einem weiteren Zugang zu umrunden. Auf dem südlichen Lavafeld stellten sich uns plötzlich hundert oder mehr der Triefaugengoblins entgegen. Pfeilsalven wurden auf uns abgefeuert, doch wir schlugen nicht zurück, sondern versuchten, mit den Widerlingen in Kontakt zu treten. Tatsächlich stellte sich einer der Anführer mit seinem Gefolge zum Gespräch, genug weit entfernt, dass wir uns nicht mit der widerlichen Krankheit anstecken würden. Wissian und ich einigten uns darauf, dass er das Gespräch führen würde, Cynric sorgte dafür, dass Wissian die Sprache der Goblins sprechen würde. Was genau gesagt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis, aber offenbar gelangte man zu keiner Einigung, denn Wissian vernichtete seine Verhandlungspartner mit einem gut platzierten Feuerball. Der Rest der Goblins floh Hals über Kopf zurück in Richtung ihrer Höhlen, wir folgten ihnen. Der unsichtbare Jens erkundete den Eingang zu ihrer Festung, wir entwickelten einen Plan, wie wir angreifen würden. Darkness, Stoneshape und dann würden die anderen Goblins nur noch die Schreie ihrer Stammesmitglieder hören…