Der Feuerzirkel von Rottesheim

Der Feuerzirkel von Rottesheim Bild 1 Der Feuerzirkel von Rottesheim Bild 2 Der Feuerzirkel von Rottesheim Bild 4 Der Feuerzirkel von Rottesheim Bild 6 Der Feuerzirkel von Rottesheim Bild 8 Der Feuerzirkel von Rottesheim Bild 7 Der Feuerzirkel von Rottesheim Bild 9

Die Flügel schlugen wie wild. Vorwärts! Vorwärts! Die Treppen hoch, den Gang entlang, zur Schiessscharte, Flügel zusammenlegen und Sturz in die Tiefe. Blendendes Sonnenlicht! Hinab! Hinab! In den Schatten, in den Wald, unter die Blätter. Hinein! Hinein! Und dann, in einen engen Spalt, tiefer hinein, und weg, und weg.

Vor dem inneren Auge brannte alles.

Die Nordmänner zogen ab.

Die Tage vergingen.

🔥

Bald darauf brannte ein neues Feuer. Der beissende Rauch war schwarz. Es roch nach verbranntem Haar und verbranntem Fleisch. Es waren hunderte von Feuer am Strand.

Vor dem inneren Auge brannte alles.

Die Fledermaus floh.

Die Zeit verging.

🔥

Er schlug die Augen auf. Jens. Jens war sein Name. Wie lange war er als Fledermaus herum geflattert? Wo war er? Langsam erhob er sich. Alles tat weh.

Nun, er war wieder alleine.

Zeit, die alten Freunde zu vergessen.

Wozu zurückkehren? Dem Talos Priester dienen? Dem Zwerg helfen, sich zu rächen? Nein. Sie würden ohne ihn glücklicher sein. Sie hatten ihr eigenes Leben.

Er hatte… Er hatte das Feuer.

Sein war die Asche, in Ewigkeit.

Die Jahre vergingen.

🔥

Surtr. Das war der Name. War es der Name des Rings? War er der Träger eines Rings, oder ein Sklave eines Rings?

Surtr war der Name seines Zorns. Jens hob seine Hand und betrachtete den Ring. Noch eine Ladung! Sie waren aneinander gekettet, schon seit Jahren. Inzwischen hatte Jens gelernt, wie er Surtr immer wieder dazu zwingen konnte, zu erscheinen, wie er seinen Willen brechen konnte, doch der Ring blieb wichtig. Der Ring verband sie. Dämon und Meister. Noch eine Ladung, und Surtr würde frei sein. Das durfte nie geschehen.

Surtr, der Dämon. Das Feuerwesen. Sein Retter. Sein Feind.

🔥

Es war wohl wahr, dass Aelfric der Schöne ihn gerühmt hatte. Hatten die Nordmänner nicht Gwynneth verwüstet? Dem eitlen König Byron Kendrick von Caer Corwell gezeigt, dass die Nordmänner jederzeit – jederzeit! – das Folk vertreiben könnte? Nun, das war lange her. In Aelfrics Lied kam sogar Gunnar vor, der Trommler, der Dudelsackbläser. Auch das war lange her.

Er seufzte. Warum dachte er jetzt zurück an die brennende Stadt? Er vergrub sein Gesicht in den Händen.

🔥

Er blickte die halbschlauen Nordmänner an, die sich hier versammelt hatten. “Ehrlich? Ihr wollt mich auf euren Plünderzug einladen? Mich?” Er blickte die Idioten an. Sie begriffen immer noch nicht. Seine Lippen bebten. “Wohin wollt ihr halbschlauen Affen denn ziehen? Wollt ihr wieder mal Caer Corwell angreifen? In euren Bärten paaren sich die Schaben, eure Frauen vögeln die Barden der Schwertküste, und ihr steht hier und wollt etwas plündern? Wollt ihr die Frostriesen endlich von den Mondscheininseln werfen? Nein, zu gross? Wollt ihr endlich Unkoldivern befreien? Nein? Ist es vielleicht zu klein für euch und eure kleinen dürren Grabschefinger, ihr Triefaugengoblins, ihr wackeren Männlein, ihr wahrhaftigen Watschengesichter, ihr Knilche und Leichenfledderer?” Nun brüllte er, und konnte sich doch nicht zurückhalten. Feuer wanderte an seinen Armen auf und ab, leckte an seinen Fingern, brannte in seinem Herzen, “IHR VERDAMMTEN GHULE UND KINDERFRESSER, FLIEHT SOLANGE IHR NOCH KÖNNT!!”

Vor dem inneren Auge brannten sie alle.

Alles war so rot! Alles war so schwarz. Als er wieder sehen konnte, war er alleine. Langsam ging er zu Tür. Zum Glück lagen keine Toten da. Er legte eine Hand an den Türrahmen, um das Zittern zu beruhigen.

Wann hörte der Wahnsinn endlich auf?

Er hielt die Luft an. Die Sonne stand im Westen. Der Himmel stand in Flammen. Er schloss die Augen. Wann hörte der Wahnsinn endlich auf?

Er atmete langsam wieder aus. Sie lebten noch. Es war keiner gestorben. Er machte die Augen wieder auf.

Bald war der Tag geschafft.

🔥

Wo waren die Lehrlinge hin? Er lachte bitter. Mit heiserer Stimme rief er sie: “Guðmundur! Hekla!” Er horchte. Da waren ihre Kinderstimmen. Irgendein Streit? Endete das denn nie? Er öffnete den Holzladen und liess seinen Blick über die Insel schweifen. Rottesheim stand noch immer. Die sieben Tempel standen auch noch, und auch ihre berühmten Altarsteine standen noch. Der Wind blies graue Wolken vom Meer und es war kalt. Unten sah er die Kinder.

Langsam stieg er die Treppen des schwarzen Turms hinab. “Verdammte Kinder,” murmelte er. War er als Lehrling auch so mühsam gewesen? Er konnte sich nicht mehr erinnern – und Sanngriðr konnte er nicht mehr fragen.

So viele Jahre waren vergangen.

🔥

“Bleib!” herrschte er sie an, doch ihre blauen Augen liessen keine Regung erkennen. “Bleib,” sagte er nochmal. Doch er wusste, diesmal würde er sie nicht halten können. “Hekla, du … du bist hier jederzeit willkommen,” sagte er. Sie dreht sich um und ging. Wenigstens hatte sie ihn nicht angespuckt.

“Bleib,” flüsterte er. Das Schiff legte ab. Das Holz knarrte, die Männer und Frauen riefen sich etwas zu doch der Wind verwehte ihre Worte. Hekla kauerte im Bug und blickte ihn an. Sagte kein Wort. Hob keine Hand.

Sollte er winken? Es war zu spät. Für so viele Dinge war es zu spät. War es schon immer zu spät gewesen.

Damals schon. Und jetzt auch.

Er drehte sich um. Die Füsse taten ihm weg. Er ging langsam und bedächtig den steilen Pfad hinauf zu seinem Turm.

So war es also, alt zu sein. Ihm schmerzte etwas in der Brust.