Der Obsidiansee

“Kennt ihr das Lied von Unkoldivern? Vor vielen Jahren hat Gunnar Vidarson es mal in diesen Hallen gesungen. Lange ist es her. Da lebte Draupi Agnarson noch und seine Tochter war die schönste Frau von Norland. Ja, damals hatten Gunnar und seine Freunde gerade eben die Aschestadt wiederentdeckt! Es war einfach unglaublich. Aber hört selbst.” Seine Finger fingen an über das Trommelfell zu gleiten und im Halbdunkel der Halle begannen die Schatten zu tanzen. Es war ein Raunen, ein Herzschlag, ein Schnarchen, ein Kratzen, und dann begann der alte Mann zu sprechen.

Brummen, schniefen, röcheln, miefen,
Klingenbrüder nenn ich euch,
schlaft hier, mit mir.

Die Asche der zehntausend Zwerge,
das Gewicht der Riesen und Berge,
ich trage es, mit euch.

Todesalb und blaue Geister klagen,
doch dagegen steht der Grimm des Sek,
so gehen wir, mit ihm.

Obsidiansee, Lavafluss und Trümmerbrücke,
die Lücke, die ein Freund uns hinterlässt,
fülle ich, mit dir.

Hier unten warten Feuermephits, Golems,
finstre Diener eines toten Königs. Ich sage:
In den Abgrund, mit ihnen.

Doch seh ich die tausend Jahre alten Augen,
die mit Sehnsucht auf den Diamanten starren,
dräut das Ende, mit uns.

Das Lied stockte. Ein junger Bursche blickte auf. “Wie geht es weiter?” Der alte Mann seufzte. “Geduld, mein Junge. Der letzte Teil des Liedes folgt sogleich.”