Der Turm des Geisterkönigs

Wie jedes Jahr wenn es dem Winter zuging und die Langschiffe von ihren Plünderfahrten die sicheren Häfen ansteuerten, die Holzfäller die Reserven aufstockten und die Nordmänner ihre Beute versoffen und verhurten war der Eiserne Krug in Eisenfeste gut gefüllt. Eigentlich also eine ideale Kulisse für Gunnar Vidarson. Der gefeierte Skalde trat nicht mehr so oft auf wie früher, als er und seine Freunde nach einer durchzechten Nacht noch Abenteuer um Abenteuer erlebten und Müdigkeit, Schmerzen und Wunden mit einem Zucken der Achseln wegsteckten. Doch Gunnar erinnerte sich nicht gern an die Geschehnisse, damals in Unkoldivern, der Aschestadt. Und genau darum würde er sie heute im Eisernen Krug erzählen!

Berauscht vom schnellen Erfolg über die Obsidiangolems stürmte Gunnar, noch immer vom mächtigen Unsichtbarkeitszauber geschützt, die Treppen zur Spitze des Turm hinauf. Seine Freunde warnte er noch mit einem Zuruf, doch vorerst blieben sie noch unten zurück, sie wollten noch Tränke einnehmen oder sich schützen vor dem, was sie ganz oben erwarten würde. Doch Gunnar hatte keine Zeit, er wusste, dass die Wirkungs des Zaubers schon bald vergehen würde und er hatte nicht mehr viel Kraft, weitere Magie zu wirken. Auf der obersten Plattform angekommen erfasst Gunnar mit einem Blick die Situation: der magische Kristall über dem Dreibein schwebend, die vielen Geister wie Motten um das Licht, der Geisterkönig und seine vier Leibwächter auf ihren Steinsitzen, ebenfalls in den Kristall starrend. Sofort stürzte sich Gunnar auf den König, drei, vier Schläge mit dem magischen Kriegshammer zeigten ihre Wirkung. Doch nun erwachten die Untoten.

Die Erinnerung an die Geister von Unkoldivern, die Tausenden zu untotem Leben verdammten Seelen: dazumal hatte Gunnar keinen grossen Gedanken an sie verschwendet, doch irgendwie hatte er sich in den Tagen darauf verändert, der Schmerz des Verlustes, die Verzweiflung, die Hilflosigkeit im Angesicht des sicheren Todes einer ganzen grossartigen Stadt, irgendwie schlichen sich diese Emotionen in den Geist Gunnars. Schwer wog das Gewicht des Ätherdiamant in seiner Tasche, als wären alle Seelen Unkoldiverns darin gefangen. Ganz kurz stockte der Rhythmus der kleinen Trommel, mit der Gunnar seine Geschichte mit einem dumpfen Dröhnen untermalte.

Schliesslich waren Taklinn, Wissian und Gunnar auf der Spitze des Turm, im Kampf mit dem Geisterkönig und seinen Schergen, Adoril lockte zwei der Todesalbe vom Turm fort und dann wirkte der König seinen Todeszauber. Gunnars Erinnerung schwand und kehrte erst wieder zurück, als Wissian ihm einen Heiltrank in den Mund einflösste! War der Kampf vorbei? Nein, noch lange nicht, im Gegenteil. Er kippte zugunsten der Untoten. Sie mussten fliehen! Gunnar sah wenige Meter vor sich den mittlerweile nur noch glühenden Kristall am Boden liegen, später erfuhr er, dass Wissian mit einem Feuerball den Geisterkönig verwundet und das Dreibein, das den Kristall hielt, zerstört hatte. Gunnar hechtete nach vorne, ergriff den Diamanten und wirkte ein Dimensionstor, durch das er und Taklinn vom Turm weggebracht wurden. Wissian sprang zeitgleich von der Zinne des Turms, verwandelte sich in eine Eule und glitt davon.

Dieser Teil der Erzählung, der unglaubliche Raub des Kristalls und die anschliessende Flucht war der Höhepunkt! Den Zuhörern in der Taverne stockte der Atem, gebannt lauschten sie der Geschichte, die Gunnar gekonnt mit Trommel und Laute unterstrich. Das grosse Feuer im Kamin warf Gunnars Schatten an die Wand, viele der Zuschauer glaubten die Schemen der Geister und ihres Königs zu sehen, wie sie die Gruppe durch die Aschestadt verfolgten und immer wieder mit Todeszaubern angriffen.

Schliesslich gelang es ihnen mit letzter Kraft, den Geisterkönig so stark zu verwunden, dass dieser die Flucht in seine Welt ergriff. Beschworene riesige Eulen brachten die Gruppe zum Ausgang der Höhle, wo sie jedoch nur eine kurze Verschnaufpause fanden. Sie hatten Unkoldivern entdeckt! Doch hatten sie erreicht, was sie wollten? Der legendären Zwergenstadt die Geheimnisse und vor allem Schätze entrissen? Nicht im Geringsten: Die Schatzkammer im Palast war bereits geplündert, ausser einigen Edelsteinen, die sie aus dem Thron gekratzt hatten war nichts geblieben. Welches war die Rolle des menschlichen Magiers bei der Katastrophe? Hatte er den Zwergenkönig bezaubert? Und war der Geisterkönig der Geist des Magiers? Sie würden mit mehr Fragen gehen, als sie gekommen waren. Das einzige, was sie aus Unkoldivern mitnehmen würden, war ein Kristall. Und doch hatte Gunnar das Gefühl, dass der lediglich faustgrosse Stein das Gewicht Tausender Seelen hatte.

Gunnar räumte seine Instrumente weg und nahm einen grossen Schluck aus dem Trinkhorn. Er erinnerte sich an die anschliessenden Diskussionen in der Gruppe. Ein Teil wollte zurück und den Geisterkönig endgültig vernichten, ein anderer Teil hatte genug. Was dann geschah, ist Teil einer anderen Geschichte.