Die Entdeckung von Unkoldivern

Nach dem Fall der Triefaugen Goblins ging es weiter nach unten in den Berg hinein. Immer tiefer in den Vulkan, worauf würden die Helden noch stossen? Nach einem langen Abstieg ohne Vorkommnisse endlich eine erste Abzweigung. Der etwas weniger abfallende Weg führte zu einer schon bekannten bronzenen Pforte: das muss der untere Eingang zum Reich der Feuerriesen sein. Die Helden entschieden weiter nach unten in den Berg zu gehen, Unbekanntem entgegen und in der Hoffnung auf die legendäre Zwergenstadt zu treffen.

Weitere Stunden in vollkommener Dunkelheit und Stille vergingen. Hier war schon seit Jahrhunderten keine Seele mehr vorbeigekommen! Endlich öffnete der Gang. Und wie er sich öffnete! Eine Höhle von unvorstellbarer Grösse breitete sich vor den Augen der Helden aus. Leicht schimmernd von der Lava erleuchtet, konnten sie die Ausmasse nur erahnen. Mehrere Kilometer müssten es sein und allein bis zum Lavafluss, der die Höhle etwa in der Mitte teilte, dürften es schon locker 3km sein! Nur erahnend liessen sich auch die Ausmasse der riesigen Stadt die als Umrisse sichtbar waren. Das Herz von Taklinn schlug höher, das muss Unkoldivern sein! Die Legenden sind also wahr. Was für ein erhabenes Gefühl, nun selbst diese Legende zu erleben!

Mit Seilen gesichert stiegen die Helden die letzten Meter vom Durchgang in die Höhle hinab. Doch noch nicht ganz unten angekommen, kam dann die unangenehme Überraschung: Geister hausten durch die Stadt! Das waren also die bläulich schimmernden Lichter, die überall zwischen den Ruinen auftauchten. Welches Unglück muss über die stolzen Zwergen gekommen sein um sie in ruhelose Geister verwandeln zu lassen? Keine Sprache und keine Geste half, die Geister griffen jedes Lebewesen an. So wurden die Waffen gezückt und den Geistern die ewige Ruhe gegeben.

Weiter durch die ehemalige Stadt, nun nur noch Ruinen bestehen, in Richtung zu dem was wie ein Turm erschien. Immer wieder griffen Geister an, doch sie schienen unkoordiniert zu handeln und boten den Helden deswegen wenig Widerstand. Als sich die Helden dem Zentrum der Stadt näherten, erschien auf einmal der Geist einer alten Frau. Sie stellte sich als Roswin vor und fragte nach ihrem Sohn Rosgar. Eine Täuschung? Die Berührung durch die Geister mussten die Helden schliesslich schon als schmerzhafte Grabeskälte erfahren… Nein, Rowin schien keine bösen Absichten zu hegen und informierte noch über den letzten bekannten Ort von Rosgar als Leibesgarde des Königs im Stadtpalast.

Dahin führte nun also der Weg, über kniehoher Asche und vorbei an weiteren Ruinen. Der Stadtpalast präsentierte sich in nicht besserem Zustand. Durch den Vulkanausbruch gebeutelt, wurde das Dach vollkommen abgerissen und nur massive Steinsäulen und die dicken Wände konnten dem pyroklasitischen Strom widerstehen. Erkennbar waren noch die Rüstungen der ehemaligen Garde, von den Zwergen selbst sind nur noch die Gebeine geblieben. Gerade als sich die Helden den Raum etwas genauer anschauten, kam die nächste böse Überraschung: weitere Geister fielen über die Helden her. Diesmal schienen sie organisiert vorzugehen und schnell wurde klar warum. Ein Todesalp führte sie an! Welche Pain muss die Seele dieses Zwerges gelitten haben um sich in so ein Monster zu verwandeln! Durch den koordinierten Angriff war es schwer die Geister wirkungsvoll zu bekämpfen. Immer wieder erschienen sie aus dem Boden, streiften mit ihrer Grabeskälte die Helden und verschwanden wieder in den Wänden. Doch da packte Cynric sein heiliges Symbol hervor und rief die Macht Talos’ herbei! Von Strahlen der Helligkeit getroffen wurden die Geister von ihrer Pain erlöst und lösten sich auf. Selbst als weitere 3 Todesalpen und eine grössere Gruppe Geister über die Helden herabfielen konnten sie der Macht Talos’ keinen Widerstand leisten. Nun konnte endlich in Ruhe der Palast untersucht werden. Und ein Zwerg wäre kein Zwerg, wenn er nicht die geheimen Verstecke seiner Vorfahren erahnen würde! So liess Taklinn nicht locker, bis er unter der Asche versteckt die perfekt verarbeitete Geheimtür zum Schatzraum fand. Der Raum im Untergeschoss des Palastes war besser erhalten geblieben, doch die Wachen hatten die Katastrophe trotzdem nicht überlebt. Nur noch die Skelette waren geblieben. Eines davon erweckte die Aufmerksamkeit der Helden: die Rüstung entsprach der Beschreibung von Roswin. Drei gekreuzte Speerspitzen, das mussten die Überbleibsel von Rosgar sein! Die Gebeine samt Rüstung wurden vorsichtig aufgenommen und zum Haus der Familie gebracht. Hier wartete schon Roswin und erkannte auch «ihren» Sohn. In der Familiengruft konnte nun Rosgar beigelegt werden und auch Roswin fand nun endlich ihre Ruhe.

Die Helden beschlossen hier zu rasten und morgen dann weiter den Weg zum Turm auf der anderen Seite des Lavaflusses zu erkunden.