Die Fahrt nach Baldurs Tor

Es war geschafft, die Fehler der Vergangenheit, die Schmach des Versagens. Alles vergessen und vergeben. Ausser die Hunderten von Unschuldigen, die den Untoten des Vampirfürsten zum Opfer gefallen waren. Sie würden Gunnar in seinen Träumen noch lange heimsuchen. Doch da war die Hexe, Feimurgan, ewig und überirdisch schön. Wie Gunnar befürchtet hatte, war ihre Begegnung nicht ganz so abgelaufen, wie er es sich vorgenommen hatte. Doch um das Gleichgewicht auf den Inseln beizubehalten, das hatte ihm die Elfenhexe nahegelegt, musste die Erweckung der Bestie des Bhaal verhindert werden. Auf dem Rückweg nach Eisenfeste hatte es sich Gunnar hin und her überlegt, ob sie den Tempel auf den Mondscheininseln suchen, oder nach Baldurs Tor reisen sollten, um zu verhindern, dass Zargoth, die dunkle Eminenz überhaupt an die nötigen Bestandteile für das Ritual gelangen würde. Da ohnehin einige Gegenstände von besonderem Wert ver- und gekauft werden wollten, hatte er sich für die Stadt an der Schwertküste entschieden. Weder Cynric noch Taklinn zeigten zwar besondere Begeisterung, und Adoril machte auch klar, dass er mit Städten nicht viel anfangen konnte, doch irgendwie schien dann doch jeder ein gewisses Interesse am Besuch der Stadt zu haben. An Bord der Handelskogge ‘Seestern’ stachen wir also an einem schönen Sommertag in See, die Winde wehten günstig und die Stimmung war gut. Doch schon bald zog Unheil auf: der Ausguck meldete ein schwarzes Segel am Horizont! Piraten, Hobgoblins, die wohl keine Gefangenen machen würden. Schon bald kam ihre schnelle Barke in Reichweite der Pfeile und ihrer Ballista, mit der sie einen schweren Eisenpfeil verschossen und Cynric trafen. An Bord des Piratenschiffes konnten Dutzende Hobgoblins ausgemacht werden, ausserdem ein Schamane, der die Segel des Schiffes mit magischen Winden füllte. Doch der Abschaum hatte nicht mit der Macht Thalos’ gerechnet. Zornig stand Cynric Sturmwind im Ausguck, dunkle Wolken zogen sich über über den beiden Schiffen zusammen, Pfeile und Bolzen flogen hin und her. Plötzlich ertönte ein Donnern, Blitze zuckten vom Himmel und die Stimme Cynric dröhnte gewaltig, als er den Willen seines Gottes herbeirief. Unvermittelt teilte sich vor dem Piratenschiff die See, ein Loch, ein Graben im Meer entstand, unausweichbar schob sich der Rumpf des feindlichen Schiffes über den Rand des Wassers, die Planken ächzten, Taue rissen und das Schiff fiel in die Tiefe. Beim Aufprall zerborst der Rumpf, die Hobgoblins, die nicht schon über Bord geschleudert worden waren zerschellten an den Trümmern und nach einigen Minuten war der Spuk vorbei, die See schloss sich wieder, verschluckte das Wrack und die Leichen und nur einige Balken und Fetzen des Segels, die nun auf der Oberfläche trieben, waren Zeugen der unbändigen Macht des Sturmgottes.

Der Rest der Reise verlief ereignislos, der ungleiche Kampf war natürlich DAS Gesprächsthema und es war klar, dass Cynric von nun an ein begehrter Passagier auf allen Schiffen in diesem Teil des Meeres sein würde. Bald schon erreichten wir den Fluss und nur noch eine Tagesreise trennte uns von Baldurs Tor. Bei der Ankunft im riesigen Hafen der Stadt konnten die Formalitäten schnell erledigt werden. Oswald, ein Händler, der mit uns gefahren war, drückte Cynric eine schwarze Perle, die magisch schimmerte, in die Hand, mit der Bitte, er möge auf sie aufpassen. Berechtigterweise, wie sich herausstellte, wurde Oswald doch von vier zwielichtigen Gestalten, Mitgliedern der Diebesgilde, wie wir später herausfanden, erwartet und in ein Wirtshaus ‘geleitet’. Oswald sollte zwei Tage später tot im Hafen treibend aufgefunden werden. Was es wohl mit der Perle auf sich hatte? Inzwischen schlugen wir unser Lager in der Elfenlied-Taverne auf. Einem Händel mit einer Gruppe Elfen unter der Führung ihres Magiers mit dem Namen Candyrath, konnten wir um ein eingefettetes Zwergenhaar entgehen. Durch einen Kontakt von Turi hoffen wir in der Lage zu sein, mehr über den Bhaal-Tempel herausfinden zu können. Leider verlangt dieser Kontakt einen Einbruch in den Kontor des Eisernen Throns, um einen Schuldschein zu erlangen. Mal schauen, ob wir das hinkriegen, ohne das gesamte Viertel in Schutt und Asche zu legen…

Es stellt sich die Frage, wie es weiter geht: Entscheidung in Baldurs Tor