Die Sünden unserer Vorväter

Jens Elfson grübelt. Seine Gedanken wandern zu Ruhm, Ehre, und Hinterhalt. Der Kopf brummt noch immer vom Wein des Vorabends. Das Bett ist kalt. Er sitzt auf der Kante und blickt zum Fenster, steht auf, legt sich den Mantel um und blickt hinaus. Der Mond steht wieder am Himmel.

“Wir sind Nordmänner,” denkt er. “Unser Schicksal ist es, über das Meer zu segeln, zu Rauben und zu Brandschatzen, und schliesslich niederzulassen, dann selber Opfer zu werden, weiter zu ziehen, und neue Opfer zu finden. Das sehe ich nun. Wohl glauben wir, wenn wir ein paar Jahre unserer Jugend auf einer Insel in Frieden gelebt haben, dass wir unser Schicksal überwunden haben, doch die Sünden unserer Vorväter lasten auf uns. Haben wir das Ffolk nicht unterjocht? Nehmen uns die Amn nicht eben dieses Land nun wieder weg? Und wenn wir im Frieden glauben, Recht und Ordnung endlich gefunden zu haben, so dauert es nicht lange, bis wir im Kriege das Lügen und Taktieren, das Opfern und den Verrat wieder zu schätzen lernen. Haben die Brückenverbrenner, denen ich so lang zugehörte nicht eben diese Wandlung durchgemacht? Und auch jetzt zeigt sich wieder, dass wir auf dieser Welt keine bleibende Statt haben. Unter den Freunden Gunnars zeigt sich die gleiche Wandlung. Der Eine gebietet der Händel Einhalt, der Zweite bietet dem maskierten Zwerg einen Handel, doch der Dritte ruft den Zorn des Talos herab und und tötet den Zwerg mit einem Blitz.”

Nachdenklich beobachtet er den Wolkenzug, welcher immer wieder den Mond verdeckt. “Wie soll es nun weitergehen? Fangen wir wieder an mit dem Töten – mit dieser ganz eigenen Sorte von Gewalt, wo nicht der Zweck die Mittel heiligt und wir des Todes Helfer nur widerwillig sind, nein, hier zeigen sich die Anfänge des Totentanzes.” Jens kannte diesen Blutrausch nur zu gut. “Bald wir das Töten selber der Zweck,” dachte er. “Nicht das Ziel entscheidet, sondern die Anzahl. Wie viele würden wir töten können? Wie viel Feuer entfesseln?” Er dreht sich um, blickte zurück zum Bett. Dann blickte er auf den Tisch in der Ecke und zur Flasche, die dort noch stand.