Die Sklavenhändler von Eisenfeste

Die Nordmänner halten eigentlich keine Sklaven, aber sie verkaufen Gefangene des Folks gerne an Kelim und andere Sklavenhändler vom Festland, wo die Sklavenhaltung verbreitet ist. Die Preise für einen Sklaven oder eine Sklavin reichen je nach Alter, Kraft und Aussehen von 50-250gp. Die meisten dürften wohl wie ein Pferd so 50-100gp kosten. Wenn Jens die Sklaven freikauft, sind sie danach frei und können, falls er ihnen noch 10gp oder so für die Rückfahrt gibt, auf ihre Heimatinseln zurückkehren. Die meisten Nordmänner würden sich wohl etwas über Jens lustig machen… “Gib mir doch gleich die 50 Goldstücke, damit ich hier saufen und nicht auf Kaperfahrt und sie wieder einfangen muss!” Aber der eine oder andere könnte auch Sympathie zeigen, da der Brauch der Sklavenhaltung als solcher verpönt ist und eines Kriegers als unwürdig gilt. Den Sklaven beim Fliehen zu helfen, könnte dagegen als Diebstahl interpretiert werden. Zwar ist Kelim in Eisenfeste nicht sehr beliebt, aber die Seeräuber lieben das Geld, dass er ihnen bringt.

Der Winter ist keine Zeit für Sklavenjäger. Die Schiffe liegen im Trockenen. Doch jedes Mal, wenn Jens Elfson den Reichtum von Kelim dem Sklavenjäger sah, kam ihm die Galle hoch. Er begann, sich immer wieder in der Gegend zu zeigen.

Wenn Kelims Diener und Sklaven bei Hjortson Fisch kauften, so wartete er, bis gerade ein paar Männer und Frauen dort standen, kaufte ebenfalls seinen Fisch, und sprach den Händler Hjortson dann an: “Hey, Hjortson! Du bist ein freier Nordmann, wie fast alle hier. Wie gefällt es dir, mit Kelim Handel zu treiben, der Menschen wie Tiere behandelt, vögelt wen er will, und seine Opfer dann ins verfluchte Calimshan verkauft?”

Wenn Kelims Säckelmeister und Buchhalter Njal im Gasthaus Zum Eisernen Krug ass, trank Jens darauf dort seinen Wein und begann ein Gespräch mit Ergor dem Zwerg. “Du hast dich hier niedergelassen und bist nicht nach Hochheim zurück gekehrt, Ergor. Und du weisst, wir Nordmänner sind ein stolzes Volk. Ich schäme mich für Njal, der zwar mal einer von uns war, doch nun ein Speichellecker des Kelim geworden ist. Klar hat er genug Gold, um hier essen zu können. Aber hat er auch genug Ehre, um hier Essen zu dürfen? Wer andere fängt und brandmarkt und mit Daumenschrauben und Peitsche den Geist bricht, ist das ein Freund, den man in seinem Rücken wissen will? Dem man auf dem Schlachtfeld den Rücken zuwenden würde? Niemals!”

Wenn spät in der Nacht ein Nordmann hinter dem Wirtshaus Zum Rostigen Sporn im Schnee lag, umgeben von Erbrochenem und Blut, dann half Jens ihm auf, begleitete ihn zu seinem Lager, und fluchte über die Preise in Zelmas Hurenhaus, und erzählte von früher, “Weisst du noch? Früher haben wir die schönen Mädchen nicht einfach an Kelim weiter verkauft sondern geheiratet! So waren die Häuser früher voller wunderschöner Frauen, der Boden sauber, das Essen gut, und das Bett warm. Aber jetzt hat Kelim die Ehre der Nordmänner mit Gold gekauft. Eine Schande! Eine elende Schande!”

Nach und nach hat Jens auch Sklaven frei gekauft. Jedes Mal stellt er ihnen frei, mit 10gp zurück in die Heimat zu fahren. Doch sollten sie bleiben, so hätte er einen Vorschlag…

Und so versucht er sich ein Netzwerk aufzubauen. Freigelassene Sklaven, die einfacher Arbeit am Hafen nachgehen und die Ohren offen halten, die nichts verbotenes tun, sich aber trotzdem wie ein geheimer Bund organisieren. Bald schon gibt es einen Ring mit dem Zeichen der geborstenen Kettenglieder als Erkennungszeichen, geheimen Treffen, Kontaktpersonen, welche Nachrichten überbringen, und die ersten, welche sich auf einer anderen Insel niederlassen wollen…