Durch die Trollhöhlen

Wie sich schnell herausstellte, waren die Goblins nicht unser Problem. Die Steintrolle, die uns in der Nacht überfallen hatten, waren nur ein Teil der Rotte, die sich in einer Höhle an der Flanke des Vulkans eingenistet hatte. Adoril fand vor der Höhle Spuren, nicht nur die von Trollen, sondern auch von sehr grossen Wölfen und einen, allerdings schon älteren, Abdruck eines riesigen beschlagenen Stiefels. Wir schlichen uns also in die Höhle, doch es nützte nichts, die Trolle wurden auf uns aufmerksam. Insgesamt bestand die Behausung der Rotte aus einem Schlafbereich für die männlichen Trolle, einer Fleischkammer, die abscheulich nach verrottetem Fleisch stank und einer Bruthöhle, in der mehrere junge Trolle bei unserem Anblick die Flucht ergriffen. Kein Wunder, hatten wir doch schon den ganzen Stamm niedergemacht. Doch in der Höhle wartete auch die Matriarchin der Rotte, sie war riesig und sehr zornig. Doch auch sie hatte gegen unsere geballte Kraft keine Chancen. Wir suchten noch nach den Jungtrollen, fanden sie jedoch nicht mehr und beschlossen, eine kurze Rast einzulegen. Wiederum fiel uns auf, dass auch in der Trollhöhle jede Menge Knochen, Kleider- und Lederfetzen, aber so gut wie keinerlei Metall zu finden war. Eigenartig. Wir setzten unseren Weg in die Tiefe fort und gelangten nach einigen hundert Metern vom natürlichen Höhlengang in einen aus dem Fels gehauenen, sehr breiten und hohen, gut ausgebauten und mit Treppen versehenen Stollen. An den Wänden waren zwergische Schriftzeichen angebracht und wir konnten uns nun sicher sein, den Teil einer ehemals zwergischen Siedlung gefunden zu haben. Konnte es sich tatsächlich um den Zugang zum sagenumwobenen Unkoldivern handeln? Der Tunnel mündete in einen weiteren, sehr breiten Gang, der zu einem riesigen Metallportal führte. Leider wurde dieses Portal von einer gewaltigen Kreatur, schwarz, mit rot glühenden Augen und einer kunstvollen, riesigen Plattenrüstung bekleidet, bewacht. Zu allem Unheil hielt der Riese auch noch vier Höllenhunde als Haustiere, die uns bereits von weitem gehört und gerochen hatten. Der Riese schlug Alarm, die Höllenhunde stürzten auf uns zu und badeten uns in Feuer und dann kam auch noch ein kopfgrosser Fels geflogen, den der Riese mühelos uns zielsicher in unsere Richtung schleuderte. Ich sah, vor allem auch aufgrund der Tatsache, dass wir doch schon ordentlich Ressourcen in den Trollhöhlen verbraucht hatten, keine grossen Erfolgschancen, den Riesen zu fällen und empfahl den Rückzug. Es gelang uns mit Hilfe ein paar letzten Zaubern, wie aus dem Boden wachsende Dornenranken, schadlos die Höhlen wieder zu verlassen und zwei Stunden nordwärts ohne Spuren hinterlassen zu haben, ein Nachtlager aufzuschlagen.