Eine heisse Nacht bei Rosalyn's

Schon wenige Tage nach unserer Ankunft in Baldur’s Tor scheinen wir uns einen Namen gemacht zu haben. Wir erhielten Besuch von einem Boss der Diebesgilde: Valon der Besorger, suchte uns an unserem Tisch auf. Es war offensichtlich, dass alle in der Taverne Anwesenden wussten, wer dieser Herr war. Und er war nicht allein, mindestens ein Dutzend der Gäste schienen irgendwie mit ihm verbandelt zu sein. Keine guten Karten also für eine offene Konfrontation. Ich konnte ihn von Beginn weg nicht ausstehen. Ein Rohling im Körper eines ungehobelten Klotzes, mit Gehstock und übergewichtig. Er erfüllte den Stereotypen des mafiösen Paten und versuchte doch tatsächlich, um den heissen Brei herumzureden, indem er Andeutungen machte und Analogien zu verwenden versuchte. Er begann mich zu langweilen, doch erst auf mehrmaliges Nachfragen nach seinen direkten Forderungen und Drohungen rückte der Wanst endlich raus. Er wollte - klar - die Perle, möglichst sofort und möglichst zu einem kleinen Preis. Erst jetzt wurde es interessant, konnten wir doch unseren Wert in den Augen der Gilde daran ablesen, was er uns für Zugeständnisse für eine friedliche Übergabe des Artefakts machen würde. Wir holten immerhin einige Tausend Goldstücke und, viel wichtiger, die Information über den Standort des Tempels des Bhaal aus ihm heraus. Wir erfuhren, dass es unter der Oberstadt einen weitern Stadtteil gibt, ein Gewirr aus Gängen, Kanalisation und Kellern, die miteinander verbunden sind und deren dort untergebrachte Geschäfte, Tavernen und Bordelle die Gelüste der Schönen und Reichen von Baldur’s Tor befriedigen. Eines dieser Etablissements ist Rosalyn’s Bar, wo die namensgebende Puffmutter für die sexuellen Gelüste ihrer Kundschaft sorgt. Valon verriet uns, dass dieses Bordell jedoch nur der Tarnung des dahinter liegenden Tempels des Bhaal dient.

Wir machten also einen Ausflug zwecks Erkundung und wussten schon bald einiges über ‘Rosalyn’s’. Die aufmerksamen unter den Gefährten merkten auch schnell, dass Rosalyn in Wirklichkeit ein Mann sein musste, wir stellten fest, wann das Bordell offen war und hinter welchen Türen sich wohl der Zugang zum Tempel befinden musste. Wir kehrten am nächsten Tag zurück, bestens vorbereitet, wie wir glaubten. Jens überzeugte einen der Schläger, die dort unten zum Rechten schauten, die Tür hinter uns zu bewachen und wir brachen in das noch geschlossene Bordell ein. Wir versuchten, uns leise fortzubewegen, Turi knackte diverse Schlösser, andere Türen rannten wir im Schutz eines Stille-Zaubers ein, doch niemand hatte uns auf die Schutzglyphen vorbereitet, in die wir schliesslich tappten. Ein ohrenbetäubendes Donnern, das einige von uns beinahe betäubt zurückliess, kündigte unser Kommen an. Der Sturm in den ersten Wachraum gelang noch problemlos, ein in der Ecke eingesperrter Dämon und drei Kultisten hatten uns nichts entgegenzusetzen. Nun mussten wir aber Druck aufsetzten, um wenigstens noch den Schwung der Initiative mitnehmen zu können. Im folgenden Gang wurden wir von zwei Kultisten und zwei Dämonen aufgehalten, doch auch diese Gegner wischten wir zur Seite. Schliesslich hörten wir in einem der Folgeräume den Gesang einer Beschwörung: Offensichtlich versuchte jemand, gegen uns einen Dämon, vermutlich einen wesentlich gefährlicheren als die bisherigen, anzurufen! Wir mussten das verhindern!

Und so stürzten wir kopflos in weitere Glyphen und in den Beschwörungsraum. Die einzige Vorsichtsmassnahme, die wir noch getroffen hatten, war, uns mit Hilfe eines Glitzerstaubs unsichtbar zu machen. Im Raum standen acht Akolythen um einen Opferaltar und ein in den Boden eingelassenes Becken voll Blut. Sie intonierten noch die Beschwörung, als ein Feuerball von Jens ihnen mit einem Schlag den Garaus machte. Es war zu einfach gewesen, das Ritual nur eine Ablenkung, denn nun wussten die wahren Feinde, im nebenan im Folterkeller warteten, dass wir hier waren. Der Hohepriester des Tempels, von dem wir später erfuhren, dass man ihn Garmond den Grauen nannte, ein riesiger Krieger mit Zweihänder Khorak der Schlächter und einige Skelette begannen, uns zuzusetzen. Der Kampf wogte hin und her, wir waren im taktischen Nachteil, Todeswolken wurden beschworen, Zweihänder geschwungen, Angriffe zu Hauf verpatzt und Rüstungen glühend heiss gemacht. Schliesslich sollte eines der Skelette das Zünglein an der Waage sein, es fällte Taklinn und nun geriet die Situation für uns ausser Kontrolle. Schliesslich griff auch noch Rosalyn, ein Assassine des Tempels in den Kampf ein und dezimierte unsere Lebenskraft deutlich. Am Schluss standen nur noch Turi und Adoril auf den Füssen, wenn auch mehr schlecht als Recht, doch der Hohepriester war gefallen, auch der Berserker machte seine letzten Atemzüge und Rosalyn beschloss, sich abzusetzen. Wer weiss, ob und wann wir ihn wiedersehen werden…

Garmond der Graue und seine Freunde