Eisenfeste

Die Eisenbucht ist nur durch eine gut eine Meile breite Durchfahrt vom Meer her zu erreichen und birgt einen exzellenten natürlichen Hafen. Zu Füssen einer grossen Steinfestung, die einst von Siedlern aus Tethyr erbaut wurde, liegt entlang eines langen Strands in der Bucht eine grosse Siedlung der Nordmänner mit über 4000 Einwohnern. Hier im Zentrum nordmännischer Macht trifft man Händler und Botschafter aus allen Ländern und Städten der Schwertküste.

König Thelgaar Eisenhand gebietet mit seinen Männern über den Ort. Sein persönliches Gefolge umfasst gut 100 kampferprobte Nordmänner, darunter einige Dutzend gefährliche Berserker. Zusammen mit den Truppen der anderen Kapitäne besteht die Armee der Eisenfeste aus gut 800 Mann und 40 Langschiffen.

Interessante Personen und Orte:

Die Eisenfeste: Der Kern der grossen Burganlage auf einem langen Hügel über der Stadt ist tethyrischen Ursprungs. Er birgt die grosse Halle von König Thelgaar Eisenhand. Darum herum liegt eine grosse äussere Befestigungsanlage, von Erdwällen und Palisaden geschützt, in denen die Krieger und Diener des Königs wohnen. Am Nordende wurde kürzlich auf Geheiss König Thelgaars ein hoher Steinturm mit einem Leuchtfeuer in der Spitze von Sklaven des Folk errichtet, da sich die Nordmänner nicht so auf den Bau mit Stein verstehen.

Die Schiffswerfen der Eisenfeste: Zwischen Burg und Strand liegen die berühmten Werften des Orts. Gut ein Dutzend Langschiffe befinden sich hier ständig im Bau oder in Überholung, so dass jeden Tag lautes Hämmern und Werken zu hören ist.

Das Gasthaus Zum Eisernen Krug: Dieser massive Steinbau fällt unter all den hölzernen Langhäusern im Ort auf. Das Gasthaus wird vom Zwerg Ergor aus Hochheim betrieben. Ergor verdingte sich einst als Söldner auf dem Festland und war so lange mit Menschen unter freiem Himmel zusammen, dass er nicht mehr in die Hallen Hochheims zurückkehren mochte. Das Lokal ist gut geführt und sauber, das Essen gut und die Portionen reichhaltig. Der Wirt weiss so manches Abenteuer zu erzählen.

Das Wirtshaus Zum Rostigen Sporn: Eine grosses Langhaus am Hafen mit dem lautesten und wohl gefährlichsten Wirtshaus der Stadt. Allerlei raues Seefahrervolk, Nordmann-Plünderer und so mancher Pirat von den Nelanter-Inseln feiert hier ausgelassen bis tief in die Nacht. Schlägereien und blutige Raufhändel sind fast an der Tagesordnung. Angeschlossen ans Wirtshaus ist Zelmas Hurenhaus, das von einer abgebrühten Zwergen-Frau betrieben wird, die über drei Dutzend überraschend hübsche Dirnen gebietet.

Die Halle der Flammenden Faust: Die berühmte Söldnerkompanie aus Baldurs Tor rekrutiert viele Kämpfer unter den tapferen Nordmännern, weshalb sie in Eisenfeste eine Niederlassung hat. Hier werden Rekruten ausgesucht, in den Grundzügen des Waffenkampfs und militärischer Disziplin gedrillt und dann nach Baldurs Tor verschifft. Auch Aufträge werden entgegengenommen, etwas geschwollen “Kontrakte” genannt. Und manchmal gibt die Flammende Faust kleinere Aufträge auch an geeignet erscheinende “Subkontraktoren” weiter.

Der Magier Terlon aus Luskan: Ein hagerer, erstaunlich jung erscheinender Magier mit hellblondem Spitzbart aus Luskan, der aber schon seit über 12 Jahren ein wundersamen Krämerladen in einem runden Steinhaus betreibt. Er ist wenig kontaktfreudig und wirkt meist etwas geistesabwesend. Gegenstände magischer Art sind jedoch seine Faszination und er handelt damit. Die Nordmänner frequentieren seinen Laden jedoch selten und so mancher fragt sich, womit der Magier wirklich sein Geld verdient. Verkauft: Diverse Spell Scrolls Lvl 1-3 50/100/200gp, Ring of Mind Shielding 500gp (Uncommon, Attunement), Wand of Magic Missiles 500gp (Uncommon), Dust of Disappearence 200gp (Uncommon, 1 use), Wand of Binding 4000gp (Rare, Attunement by Spellcaster), Adamantine Scale Mail +1 5000gp (Rare)

Kelim der Sklavenhändler: Jeder im Ort kennt Kelim aus Calimshan, ein dunkelhäutiger Kaufmann, der ständig von zwei hünenhaften Grobianen begleitet wird. Er ist in Eisenfeste nicht besonders beliebt, gilt aber als einer der reichsten Einwohner des Orts. Er kauft seine menschliche Ware von den Kaperfahrern und verschiebt sie in sein Heimatland. Die besten Preise zahlt er für schön gewachsene und besonders hellhäutige Frauen.

Der Tempel des Tempus: Ein grosses Langhaus am Südende des Orts ist die Halle des Kriegers. Sie ist dem Kriegsgott Tempus geweiht. Krieger und Söldner lassen hier ihre Waffen weihen, bitten um Schlachtenglück oder nehmen Fechtstunden bei Cuthred die Klinge. Der Tempus-Priester gilt als der beste Schwertkämpfer der Insel.

Der Tempel der Umberlee: Ein stattliches Langhaus im Zentrum des Orts, reich verziert mit Muscheln und den Knochen Ertrunkener. Ein hagerer alter Priester namens Hogram führt mit drei Novizen den Tempel der launischen Meeresgöttin.

Der Schrein des Talos: Am östlichen Ende des Orts auf dem Weg zum Burghügel ist eine alte, einst von einem Blitz gespaltene Weide dem Donnergott geweiht. In die Spalte des Baums platzieren die Leute ihre Opfergaben, um Talos’ Zorn auf ihre Feinde zu lenken.

Die Hungrigen: Eine kleine Bande von Halbstarken und Strassenjungen, welche vom düsteren Charme ihres Anführers Wissian Karringboren fasziniert sind.