Expedition zu Feimurgans Schlund - Teil III

“Wyon, komm her! Da trampelt ja ein ganzer Gewalthaufen durch meinen Gemüsegarten!” rief Uwain entnervt. Wyon, Roderich und Riderich kamen von der Hausrückseite. Sie lachten. “Endlich geht es wieder auf in den Schlund!”

So versammelten sich:

Riderich bewachte den Schlund, der Rest seilte sich ab. Den ganzen Aufstieg hatte man schon über die neuen Fallen der Fomori gerätselt. Lewellyn war vorsichtig. Den langen Gang nach dem Schlundsee hat er ganz genau untersucht. Mit dem Höhlenhund hatte er aber nicht gerechnet. Dieser gab Alarm; und dann kamen sie. Vier, fünf, sechs Fomori – und als zwei fielen, als der dritte fiel, als Wyon mit blutendem Schädel zu Boden sank, da erschien der Anführer, Grwrk der Gehörnte, Grwrk der Schrechliche, Grwrk der Sensemann.

Der Kampf war hart, doch schlussendlich fiel der Anführer der Fomori. Aeron’s Wiesel hatte er zertreten, doch alle anderen lebten noch. Auch Morvel hatte unfassbares Glück gehabt.

Roderich wollte sich zurückziehen, doch Lewellyn überredete alle, den Fomori jetzt nachzusetzen. Mardig hielt neben Wyon Wache, der Rest drang ins Lager der Fomori vor und nahm einem der Riesen die Schatzkiste ab. Schwer beladen und glücklich machte sich die Gruppe auf den Heimweg.

Durch die Schlundöffnung viel Regen. Man wartete. Plötzlich fiel das abgeschnittene Seil herab. Was war mit Riderich geschehen? Bange Stunden vergingen. Aeron fand in seinem Rucksack die gesuchte Phiole des Druiden. Mit den wenigen Tropfen des wertvollen Trankes kam Wyon wieder zu sich. Irgendwann hörte man auch wieder Riderichs Stimme. Fomori hatten ihn in der Nacht vertrieben, doch nun war er zurück. Ob er in Harloch nochmal Seile kaufen sollte?

Wieder war es Lewellyn, der die Anderen antrieb: Es muss ein Durchgang durch die Höhlen der Fomori gefunden werden! Man packte alles zusammen und machte sich auf den Weg. Riderich wartete.

Zum Glück war der Weg nicht schwer zu finden. Die Falle am Einfang war besonders einfach zu finden. Lewellyn musste nur drauf treten. Bald schon lagen sich Roderich und Riderich in den Armen. Man beschloss, noch ein wenig das Höhlensystem der Fomori zu durchsuchen und fand ein Waffenlager. Alle schworen sich einen Eid, niemandem etwas von diesem neuen Zugang zu Feimurgans Schlund zu erzählen und so kehrten alle wohlbehalten zu Uweins Hof und nach Harloch zurück.

Aeron

Lewellyn

Wyon