Feimurgans Belohnung

Sie fanden ein Boot, das sie von Eisenfeste nach Portwain in der Corwellbucht brachte. Die Überfahrt war Ereignislos, den Göttern sei’s gedankt. Cynric hatte allen ernstes in Betracht gezogen, ein Schiff zu kaufen. Die Faszination des Sturmwinds für’s Segeln vermochte eine Stonebrock nicht nachzuvollziehen. Der einzig wirklich gute Windzug ist jener in der Esse der Zwergenschmiede. Und der Boden hat nur nach einem kräftigen Schluck - oder zwei oder drei - zu schaukeln. Nun ja, wenigstens das liess sich einrichten.

In Portwain hat man die Gefährten nicht gerade mit offenen Armen empfangen. Auch Adorils glänzende Argumente vermochten die Zungen nicht zu lösen. Was für eine Verschwendung dieser Schätze der Tiefe! Vermutlich hatten sie wirklich nichts gewusst. Also zogen sie weiter, nach Süden in den Lyrath Wald, wo sich Feimurgans Hexenturm befinden sollte.

Wie ein dicht gewobener anubischer Teppich legte sich der Mischwald über die Hügellandschaft. Da kam es ganz zupass, einen Waldläufer dabei zu haben. Zielsicher wurden sie von Adoril geführt, vorbei an in Bäume eingeritzte Zeichen, direkt in die Arme eines Druiden namens [[•?]]. Nun, ein Waldläufer wäre kein Waldläufer, wenn er nicht längst bemerkt hätte, dass sie jemand mit gemessenen Abstand begleitete. Trotzdem waren sie überrascht, als der seltsame Kauz unvermittelt vor ihnen stand. War er aus dem Baum hinter ihm gesprungen? Wie dem auch sei, sich darüber den Kopf zu zerbrechen blieb keine Zeit, als hinter ihnen ein Braunbär heran stapfte. Gottlob erwies sich das Vieh als nicht minder gutmütig wie gross und der Druide eher als neugierig belustigt denn aggressiv.

So kam es, dass sie mitten im Wald einen spontanen Schwatz über dies und das miteinander hatten. Natürlich glaubte ihnen der Druide kein Wort - dabei hatten sie gar nicht mal so dick aufgetragen. Aber was kümmerte dies Sek. Viel wichtiger war, dass er ihnen die Richtung zu einem angeblich verlassenen Hexenturm wies und sie darauf hinwies, dass im vor ihnen liegenden Tal Lykanthropen, Ork Wereber ihr Unwesen treiben würden. Das war doch allemal das Opfer seiner Schnapsreserve wert, auch wenn es damit mit „Schaukeln“ vorerst vorbei war. Bald zogen sie ihr Ziel vor Augen weiter und verbrachten unweit des Einstiegs in besagtes Tal ein ruhige Nacht. Und wäre es nicht bereits dunkel gewesen und wäre der Himmel nicht von den dicht an dicht stehenden Baumkronen verdeckt gewesen und hätten sie nicht ohnehin im gemütlichen Schlummerschlaf Ihre Augen geschlossen gehabt, ja dann hätten sie vielleicht gesehen, wie sich langsam dunkle Wolken vor den Himmel schoben.

Die Sonne kletterte über den östlichen Rand des offenen vor ihnen liegenden Tals. Ein Bach ergoss sich unter ihnen Stufe um Stufe in die Tiefe und schlängelte sich durch das saftige Grün dem azurblauen Ozean am Horizont entgegen. Einem Schal aus lyranischer Seide gleich schmiegte er sich liebkosend an der Flanke des Hügels entlang, der sich aus der Mitte des Tals erhob. Aufreizend ragte der Hextenturm auf seiner Spitze in die Höhe. Kaum auszumalen, dass sich in diesem Idyll ein parasytäre Rotte Ork Wereber ausgebreitet haben soll.

Sollten sie den Hügel forsch angehen? Oder wäre der indirekte Weg zielführender? Die Gefährten entschieden sich, das Tal an seiner westlichen Flanke zu umkreisen und das Ziel dann von hinten anzugehen. So, hofften sie, würden sie auch die parasytären Nester umgehen.

Der Tag verlief ereignislos und die Dämmerung setze bereits ein, als Adoril Ausschau nach einem geeigneten Nachtlager hielt. Kaum gefunden, waren unvermittelt laute Grunzlaute zu hören und eine Handvoll mächtige Wildschweineber stürmten aus dem Unterholz auf sie los. Drei von ihnen erhoben sich auf halbem Weg auf zwei Beine und verwandelten sich in orkische Gestalt. Geistesgegenwärtig beschwor Cynric seine magischen Hüter, die den Heranstürmenden heftig zusetzten. Adoril feuerte mit tödlicher Präzision Salve um Salve und spickte die Orks und Schweine gleichermassen mit seinen Pfeilen. Seks Orkspalter hinterliess klaffende Wunden in den Orks, die nicht nur viel einzustecken vermochten, sondern auch mächtig austeilten. Bald ebbte der Ansturm ab und der letzte Angreifer lag darnieder. Dies war nicht der Moment für ein Lagerfeuer und Wildschwein am Drehspiess. Rasch zogen die Gefährten weiter südwärts, um sich neuerlich ein Nachtlager zu suchen. Diesmal fanden sie einen unruhigen aber ungestörten Schlaf.

Früh morgens brachen sie auf in Richtung Steilküste, der sie weiter folgten. Es war ein ruhiger Tag und das Nachtlager war gut gewählt zwischen zwei Felsbrocken. Jagdfallen waren zur Sicherung zusätzlich aufgestellt worden. Aber die Gefährten hatten den Geruchssinn ihrer Widersacher nicht bedacht. Diese hatten sich offenbar zusammengerottet und waren ihrer Fährte gefolgt. Nur kurz hatten sie einen Verteidigungskampf erwogen, sich dann aber zur Flucht entschlossen. Adoril hatte dafür gesorgt, dass sie keine Spur hinterliessen. In den zerklüfteten Klippen verbrachten sie eine kurze Nacht.

Ungestört erreichten sie am nächsten Tag den Hexenturm auf der Hügelspitze. Zwei beeindruckende Kämpfer säumten starr das imposante Bauwerk. Die schlitzförmigen Fenster glitzerten grün in der Nachmittagssonne. Einen Eingang schien es nicht zu geben. Jedoch gab es eine Türe in 25 Fuss Höhe. Alles war ruhig. Sek war sich der Komik durchaus bewusst: Wie klopft ein 5-Fuss-Zwerg an eine Tür in 25 Fuss Höhe? Er sah sie schon vor sich, die Schenkelklopfer, hörte es laut und deutlich, das Gegröle in den Schenken. Aber ein Stonebrock lässt sich nicht so rasch klein kriegen. Bei dem Gedanken konnte er sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Den Spruch musste er sich merken. Und mit einem Grinsen auf dem Gesicht schlug er Orkspalter auf seinen Schild und machte einen Höllenradau. Bald schon öffnete sich die Türe. Feimurgan stand in einer engen anliegenden smaragdgrünen Robe im Rahmen, tat ein Schritt nach vorne und gleitet sanft zu Boden.

„Seid ihr doch tatsächlich gekommen“, eröffnete sie ehrlich überrascht, „um euch eure Belohnung abzuholen. Wer hätte das gedacht.“ Noch erstaunter war sie zo hören, wie oft die Gefährten ihre Wege gekreuzt haben. Vielleicht war es deshalb, dass sie ihnen die Gastfreundschaft verweigerte und es strikt ablehnte, den Schwatz und den geschäftlichen Teil bei einem Getränk und ein paar Häppchen im Turm fortzusetzen. Nun ja, wer mochte es ihr verdenken. Nach 77 Jahren Abwesenheit gab es bestimmt einiges zu tun, um die Bude wieder in einen einigermassen vorzeigbaren Zustand zu bringen. Hexen waren eben auch nur Frauen. Also verhandelte man über die Belohnung. Dabei erwies sich die Hexe nicht gerade als grosszügig. EINE Belohnung nur war ihr die Befreiung aus der ewigen Gefangenschaft wert. Hexen waren offenbar noch knausriger als die Götter. Zunächst brachte sie ihnen den Streitkolben Morgenschlag. Dieser sollte beim Kampf gegen Marchlew Conhilmyrr hilfreich sein. War ganz nett anzusehen. Aber würden sie wirklich gegen den Vampirfürsten in den Kampf ziehen? Sek stand der Sinn nach einer Rüstung, was er natürlich nie auszusprechen gewagt hätte. Gnädigerweise hatte Adoril die gleiche Idee und so verschwand Feimurgan wieder im Turm, um alsbald mit einer prächtigen Plattenrüstung, der Rüstung des Blitztrotzens zu erscheinen. Seks Herz machte einen Sprung - vorzügliche Arbeit entging seinen Zwergenaugen nicht. An der Grösse würde man noch da und dort ein paar Änderungen vornehmen müssen, aber das waren Kleinigkeiten. Natürlich die Gefährten mehr und weil die Hexe eine leidenschaftliche Sammlerin exklusiver Gegenstände war, war sie an Geld nicht interessiert. So kam einigte man sich schliesslich auf den Tausch Morgenschlag gegen Eisbringer. Cynric, ebenfalls der Sammelleidenschaft verfallen, trennte sich schweren Herzens von seinem guten Stück, musste aber nach Konsultation der Chroniken einräumen, dass er ihn noch nie benutzt hatte. Das war‘s dann. Feimurgan war an keinem weiteren Austausch jeder Art mehr interessiert - vermutlich wollte sie sich dem Haushalt widmen, um nicht noch weitere Besucher vor den Kopf stossen zu müssen, wofür Sek natürlich Verständnis hatte - und verschwand mit soviel Grazie wie sie im Türbogen erschienen war.

So machten sich die Gefährten auf den Weg nach Hause, das für Abenteurer wie sie überall und nirgendwo war. Und Sek dachte bei sich, dass er vielleicht dereinst wieder zurückkommen würde, um sich die Sammlung im Turm anzusehen und vielleicht, naja, hatte sie ihm nicht mit einem Lächeln im Gesicht zugezwinkert?

Define external redirect: