Flucht aus Unkoldivern

Rennt! Rennt!! Reeeennnt!!!

Die Geister kommen, sie sind noch in der Ferne sichtbar, doch sie haben ohne Zweifel den Standort der Helden bestimmt und schlagen diese Richtung ein. Wann ist es endlich fertig?!? Alle in der Gruppe können einfach nicht mehr und das schon seit über drei Stunden… Zuerst der aufreibende Kampf im Obsidian Turm (Der Turm des Geisterkönigs), wo alle mehr tot als lebendig davon gekommen sind, dann die Flucht bis zum Lavafluss, ohne dass die Geister wirklich abgehängt werden konnten. Im erneuten Kampf, mit Einsatz wirklich aller noch vorhandener Reserven, konnte der Geisterkönig zwar vertrieben werden, aber Geister haben nun mal die unangenehme Eigenschaft wieder zu kommen wenn sie nicht vollkommen zerstört wurden. Und da kommt er nun. Stärker und mit mehr Geister im Gefolge als zuvor! Einen Moment lang überlegt Cynric wirklich sich dem Kampf zu stellen und diesen Fluch ein für alle Mal zu beenden. Doch auch wenn er tatsächlich alleine die Hälfte der unsäglichen Geister zerstören könnte, der Rest der Gruppe ist einfach zu erschöpft um auch nur annähernd einen solchen Kampf bestehen zu können und so entscheidet die Gruppe schnellstmöglich zum Ausgang und damit zum Licht zu kommen.

Doch wie soll Taklinn mit der Gruppe mithalten? Völlig ausgelaugt nach der letzten Raserei im Kampf kann er sich kaum auf den Beinen halten, da kommt Adoril zu ihm, flüstert unbekannte Worte und mit einem Mal fühlt sich Taklinn wie von unsichtbaren Flügeln getragen. So kann es gehen! Mit grösster Anstrengung bewegt sich die Gruppe gemeinsam zurück zu den Goblinhöhlen. Immer wieder schaut Adoril, der als Schlusslicht den Rücken bewacht nach hinten. Denn alle wissen: die Geister sind unermüdlich und sie kommen!

Endlich wieder in der Thronhalle des Goblinkönigs angekommen befällt die Gruppe einen Moment lang der Zweifel: ob das Gitter noch offen steht? Doch nein, kein Goblin hat sich daran zu schaffen gemacht! Es ist auch sonderbar ruhig die ganze Zeit. Auffällig ruhig! Mit den Geistern auf den Fersen, die auch ein Gitter nicht aufhalten kann, bleibt jedoch nicht lange Zeit zum Nachdenken und so rennt die Gruppe weiter, über die Metallbrücke und…

„Ich bin Xarmandax, Herr von Unkoldivern! Ihr habt meine Schätze gestohlen und meine Gefolgsleute getötet. Unterwerft euch mir oder stirbt!“ Die Helden bleiben angewurzelt stehen. Woher kommt diese Stimme? Kurz vor der Halle des triefenden Auges lässt sich im grossen Dunklen nichts erkennen. Erneut kämpfen? Trotz all den Strapazen und den verfolgenden Geistern im Nacken? Es führt kein Weg vorbei, so soll es denn sein. Auf in dem Kampf gegen was auch immer da vorne im Dunklen wartet!

Adoril zückt seinen Bogen, bereit zum Schuss auf das Erste was er erblickt, doch nach 20m ist immer noch nichts zu sehen. Mit zum reissen gespannten Nerven pirscht er sich weiter vor, die restliche Gruppe folgt ihm mit knappen Abstand. Plötzlich surrt die Saite seines Bogens, in schneller Folge schiesst Adoril zwei Pfeile und schreit voller Entsetzen zurück „es ist ein Betrachter!!!“

Blankes Entsetzen packt die Helden. Noch nie hat jemand so ein Ungetüm gesehen und doch sind Schauermärchen über Betrachter allen von Kind auf bekannt: Ein riesiges, schwebendes Auge mit Zähnen so gross wie Arme und scharf wie ein Schwert. Doch das ist nicht einmal das Schlimmste! Nein, die weiteren von seinem Kopf ausgehenden kleineren Augen können unabhängig agieren und sind für sich alleine schon so schlimm wie ein ausgebildeter Magier. Erstaunlich, dass überhaupt jemand von Angesicht des Betrachter erzählen konnte.

Und schon richtet sich ein Auge auf Adoril und bannt ihn in seinem Blick. Das ganze Zurufen der Gruppe die Augen zu schliessen nützt nichts mehr, Adoril ist dem Zauber des Monsters verfallen und wird für den restlichen Kampf den Betrachter als seinen Freund behandeln. Die restlichen Helden greifen den Betrachter dennoch an, es gibt kein Weg zurück! Sek werden plötzlich die Knie weich und obwohl alle zum Kampf nach vorne stürmen, zagt Sek immer mehr und mehr bis nur noch blankes Entsetzen in seinen Augen zu sehen ist und er verzweifelt um Hilfe schreiend vor dem Monster flieht. Wissian hält sich etwas zurück und zaubert aus vermeintlich sicherer Entfernung Feuerball nach Feuerball auf den Betrachter. Doch leider verschätzt… Das Monster scheint trotz der grossen Entfernung zu wissen wo Wissian sich aufhält und richtet schon seine Unheil bringenden Augen auf ihn. Verfehlt! Die grosse Entfernung ist doch ein Vorteil für Wissian.

Taklinn und Cyric nähern sich weiter dem Monster, doch wie soll Taklinn mit seinem Zweihänder das Monster treffen, welches 10m über dem Boden schwebt? Gerade in diesem Augenblick richtet sich eines der Augen auf Taklinn und versucht ihn zu versteinern. Ausgewichen! Das Monster wendet nun mehr und mehr seiner Augen auf Taklinn: Angst! Schwäche!! Telekinese!!! Versteinerung!!!! Todesstrahlen!!!!! Was denn noch?!?! Die Angriffe scheinen zahllos, doch wie vom Glück selbst getragen scheint Taklinn allen Angriffen zu widerstehen oder geschickt auszuweichen! Die Kampfesraserei schützt zudem Taklinn vor dem Einfluss des Betrachters auf seinen Geist. Und so nutzt Cynric die Unachtsamkeit des Betrachters und ruft Talos‘ Macht herbei: schnell formen sich grosse Wolken an der Decke der Halle und ein Blitz schmettert auf den Betrachter nieder. Unglück! Der Betrachter wendet seine Aufmerksamkeit nun wieder Cyric zu und bringt ihn mit einem Zauber zur Starre. Diesen Zeitpunkt nutzt Adoril um Taklinn mit einem Zauber zu übermenschlicher Sprungkraft zu verhelfen. Endlich! Jetzt kommt das Dämonenschwert zum seinem Einsatz: mit einem unmöglich erscheinenden Sprung kommt Taklinn in Reichweite des Monters und schlägt mit schnellen Hieben auf den Betrachter ein. Leider ziehen sich die Augen immer wieder zurück, sodass ein Schwächen der Zauberkraft nicht möglich ist. Um sicher zu landen, muss Taklinn sich vom Monster abwenden und gerade als Taklinn wieder festen Boden unter seinen Füssen hat spürt er einen stechenden Blick in seinem Rücken. Eines der Augen hat ihn doch noch erwischt! Schon verlangsamen sich Taklinn’s Bewegungen und er wird zusehends zu Stein. Da kommt aus der Dunkelheit ein Feuerstrahl herbei! Wissian trifft den Betrachter voll und fügt ihm so viel Schaden zu, dass das Monster zur Flucht übergeht! Welch eine Wendung!! Die Helden versuchen noch dem fliehenden Monster beizusetzen, doch zu schnell verschwindet Xarmandax in das runde Loch inmitten der Höhle.

Den Betrachter zur Flucht gezwungen überlegen die Helden kurz ob sie das Monster verfolgen sollen, doch die immer noch sich nähernden Geister lassen den Helden keine Wahl: sie müssen zum Tageslicht und so weit weg von diesem verfluchten Ort wie es nur geht! Im Dorf Seewolf angekommen, bietet der junge Kapitän [[Beorthric_Eidarson?]] an, die Helden mit seinem Langschiff dahin zu fahren, wo immer es ihnen beliebt. Das Angebot steht allerdings im Konflikt mit Gunnars Versprechen an den Thain Zwischensequenz Die Bitte des Thain.

Define external redirect: Beorthric Eidarson