Freiheit für Schneefall

Vor zwei Jahren wurde König Pwylloch hinterrücks ermordet. Er hinterliess keinen männlichen Erben, nur eine minderjährige Tochter. Das Königreich Schneefall stürzte ins Chaos. Nordmänner fielen über das schutzlose Land her. Die Silberschlangen, gut gerüstete Söldner im Auftrag Amns, eroberten in kürzester Zeit die Insel und befriedeten sie. Viele Inselbewohner des Folks begrüssten zuerst die neue Ordnung. Doch bald stellte sich heraus, dass die neuen Herren aus Amn unter Gouverneur-General Arconius Delestte gekommen waren, um das Land auszupressen. Neue Steuern und Zölle wurden erhoben. Wer aufmuckte, wurde zur Zwangsarbeit in den Blei- und Silberminen verdonnert. Tausende Sträflinge schuften nun unter unmenschlichen Bedingungen in den Minen. Die wenigen verbleibenden Eichenwälder Schneefalls werden im Rekordtempo gefällt, um Holz für die Flotte Amns zu bekommen. Es gibt keinen organisierten Widerstand gegen die Besatzer. Wer dem Reiz des amnischen Goldes nicht erliegt und für die Besatzer arbeitet, wird hinweggefegt. Die anderen Königreiche des Folk sehen tatenlos zu, wie ihre Volksgenossen leiden. Die wenigen verbliebenen Druiden geben sich neutral oder verstecken sich in der Wildnis. Einzig ein mutiger Schurke namens Turi hat eine Bande von Gesetzlosen um sich geschart, welche den Silberschlangen noch Widerstand leistet. Doch es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch er einem Verrat zum Opfer fällt.

Eine Spinoff-Kampagne für eine Gruppe von Helden des Folk, welche freiwillig oder unfreiwillig in den Kampf gegen die amnischen Besatzer hineingezogen wird.