Gunnar Vidarson

Quotes

“Ich sehe, dass auf Sturm Sonnenschein folgt. Die Eingeweide dieser Makrele prophezeien günstige Winde für unsere Fahrt!”

“Ich spiele das Lied vom Tod!”

“Blast die Hörner! Wir ziehen in den Krieg!”

Hintergrund

In der Taverne ‘Zur gesalzenen Sardine’ zu Eisenfeste herrschte gespannte Erwartung. Die sonst lauten Gespräche waren leisem Murmeln gewichen, die Teller wurden zusammengestellt und die Würfel beiseite gelegt. Die gelegentlichen Flüche des ‘dreckigen Dave’, des alten Papageien von Wirt Eric Sonnarson, wurden mit einem Tritt an die Stange des Federviehs quittiert. Auf einem kleinen Podest im Zentrum des Schankraumes machte sich ein grossgewachsener, drahtiger Mann in der traditionellen Kleidung der Nordinseln an seinen Instrumenten zu schaffen: Ein Horn, schön verziert, aber schon etwas abgenutzt, ein Dudelsack in den passenden Farben zu seiner Tracht und eine Trommel, die er mit einem einfachen Mechanismus mit dem Fuss bedienen konnte. Er warf einen prüfenden Blick in die Runde und schien zufrieden, der Schankraum war zum Bersten voll. Der Blick des Barden fiel auf seinen Begleiter, Wissian Karringboren, der herumging und die meisten Lampen im Schankraum ausmachte, von Zeit zu Zeit einen prüfenden Blick zum Podest warf und als er mit der Beleuchtung zufrieden war, ebenfalls in die Mitte des Raumes schritt. Der Raum wurde nun vor allem noch von der grossen Feuerstelle an der Wand ausgeleuchtet, was der Darbietung eine besonders geheimnisvolle Note geben würde. Gunnar Vidarson setzte am Mundstück an und begann, den Dudelsack mit Luft zu füllen. Schliesslich ertönte zuerst leise, und dann in einem Crescendo der erste wehmütige Klang des Instruments, der wie der Wind in der Takelage durch die Taverne strich. Dann kam die Trommel, auch sie zuerst leise, dann immer lauter, im stetigen Rhythmus der Riemen, die in die raue See getaucht werden. Schliesslich ertönte Wissians Lyra, fast ein Fremdkörper, doch seltsam passend und verführerisch, als würden Sirenen das Langschiff vom Kurs abbringen wollen. (…)

‘Und so erschlug Sverre der Starke den Riesen Lofthir, riss dessen Eckzahn aus - gross wie eine Männerfaust - und trug diesen bis zu seinem natürlichen Tod im Alter von 150 Jahren um den Hals. Der Zahn soll seinem Träger die Kräfte Lofthirs verleihen, sagt man. Angeblich sei er zusammen mit Sverre bestattet worden, doch Beweise dafür gibt es nicht. Einmal versuchte eine Gruppe Grabräuber den Zahn aus Sverres Grab zu stehlen: Sie wurden nie wieder gesehen. Man munkelt, dass Sverres Geist sein Grab bis zum heutigen Tag heimsucht. Doch warum das so ist, ja das ist eine andere Geschichte!’ Schon während den letzten Worten Gunnars erklang bereits wieder die Melodie von Wissians Lyra, Gunnar hob das Horn an und mit den letzen Strophen aus ‘Sverres Sündigen Siegen’ endete die Darbietung im tosenden Applaus der Gäste.

Gunnar presste die letzte Luft aus dem Dudelsack und machte sich daran, die Trommel zusammenzuräumen. Um das Podest herum waren die lauten Gespräche, das Gelächter und Geschrei wieder aufgeflammt, die Kehlen wurden benetzt und das Publikum diskutierte über die Darbietung. Er nahm einen Schluck Bier aus dem Krug, den ihm der Wirt hingestellt hatte, Kost und Logis waren für den Barden und seinen Begleiter selbstverständlich frei. Nachdenklich strich Gunnar über die Verzierungen am Horn seines Mentors Cynehere. Der alte Skalde war vor knapp einem Jahr gestorben, sie hatten ihn in Dorstaad zu Grabe getragen. ‘Denkst Du an den alten Mann?’ fragte Wissian. ‘Ja’, antwortete Gunnar und seufzte, ‘wir sollten sein Grab besuchen, schliesslich ist es nächsten Monat ein Jahr her, dass er zu Auril gegangen ist’. Die Überfahrt würden sie hier in Eisenfeste buchen, Gunnar wollte auf keinen Fall durch das Grampalt Hochland reisen. Cynehere hatte Wissian als Mündel aufgenommen, noch bevor Gunnar sein Lehrling geworden war. Er hatte offenbar gehofft, Wissian als Barden ausbilden zu können und obwohl dieser die Lyra leidlich beherrschen lernte, schienen seine Talente dann doch anders zu liegen. Gunnar stammte ursprünglich aus Norland, als Sohn eines Seemanns nahm ihn sein Vater schon früh auf die Langschiffe mit, wo er niedere Arbeiten ausführen musste. Gunnar zeigte aber als Seemann weder Talent noch Begeisterung und so riss er eines Tages bei einem Landgang in Lillemaren aus. Um nicht zu verhungern, begann er an Strassenecken auf einer improvisierten Trommel zu spielen und die Geschichten der Seeleute zum Besten zu geben, die er im Laufe seiner Fahrten gehört hatte. Die Geschichten waren das Einzige gewesen, was er auf den Schiffen geliebt hatte und er schien ein Talent dafür zu haben, sie weiter zu erzählen: Er konnte sich nicht nur über Wasser halten, sondern war so erfolgreich, dass er beschloss, das Geschichtenerzählen zu seinem Beruf zu machen. Doch Gunnar hatte noch ein weiteres Talent: Er konnte Menschen überzeugen. Böse Zungen hätten ihn zu dieser Zeit einen Hochstapler genannt, doch Gunnar spürte, was die Menschen hören wollten. So gab er Geschichten zum Besten, machte Musik und weissagte den Frauen, dass sie bald schon ihren Traumprinzen treffen und den Männern, dass sie reich werden würden. Nach einigen Monaten des Herumtreibens traf Gunnar dann Cynehere und Wissian, der alte Skalde nahm ihn als Lehrling an.

‘Gunnar Vidarson?’ Der Seemann, der vor Gunnar stand sah eigentlich furchteinflössend aus: Gross, kräftig, kahlköpfig mit geflochtenem Bart und über beide Arme tätowiert. Doch er strahlte eine Unsicherheit aus, ein Gefühl der, ja, beinahe Angst. ‘Ja, der bin ich, was kann ich für dich tun?’ fragte Gunnar. Der Seemann beugte sich zum ihm hin, spähte verstohlen nach links und rechts und stellte seinen Krug neben Gunnars. Beinahe flüsterte er: ‘Ich habe gehört, du kannst aus den Knochen lesen, sagt Ragnild, sie sagte auch, du hättest ihr vorausgesagt, Leif würde schon bald um ihre Hand anhalten und - peng - eine Woche später hat er sie gefragt!’ Gunnar konnte sich nicht mehr erinnern, wer diese Ragnild nochmal war oder was er ihr gesagt hatte. ‘Ahh, ja, Ragnild. Freut mich für sie, dass es geklappt hat. Soll ich für dich die Knochen werfen?’ Gunnar kramte seinen Beutel mit den Walknochen hervor, schüttelte sie und liess sie vor sich auf den Tisch fallen. Mit nachdenklichem Gesicht starrte er auf die Knochen, während er den Kerl vor sich aus dem Augenwinkel beobachtete. ‘Du bist verheiratet. Aber du hast Probleme mit deiner Frau.’ Der Seemann schaute überrascht. ‘Das siehst du in den Knochen?’. ‘Aber sicher, mein Freund.’ In Wahrheit hatte Gunnar den Abdruck eines Ringes am Finger des Seemannes gesehen, die Art von Ring, den sich Ehepaare auf Norland beim Gelübde überstreifen. ‘Du fragst dich, warum sie dir noch keinen Sohn geschenkt hat.’. Der Seemann schaute gequält: ‘Ich habe nun schon drei Töchter, aber noch keinen Sohn, stimmt vielleicht etwas mit mir nicht?’. Gunnar wischte die Knochen wieder in ihren Beutel und zog einen anderen Beutel hervor. ‘Vielleicht kann ich dir helfen. Erinnerst du dich an Sverre aus der Geschichte? Ja? Erinnerst du dich, dass ich sagte, keiner der Grabräuber sei wieder aus dem Grab zurückgekehrt? Nun, dass stimmte nicht ganz…’ Jetzt beugte sich auch Gunnar verschwörerisch zum Seemann, schaute nach links und rechts und flüsterte nur noch: ‘Einem gelang es, ein kleines Stück des Zahns herauszubrechen und damit zu entkommen. Als ich den Mann im Graben liegen fand, war er aber halb tot. Er brauchte dringend Geld, um den Bader bezahlen zu können und deshalb verkaufte er mir das Stück Zahn. Ich habe es gemahlen und möchte nun, dass du es erhältst!’ Mit diesen Worten öffnete Gunnar den Beutel und präsentierte dem Seemann eine kleine Menge eines gemahlenen weissen Pulvers. ‘Ich habe dem Mann 10 Goldstücke dafür gegeben und da ich mich nicht an dir bereichern will, gehört das gemahlene Stück Zahn von Sverre dem Starken für 11 Goldstücke dir!’

Beschreibung

Grossgewachsen, blonde eher kurze Haare, kurzgeschnittener Bart, blaue Augen, drahtige Statur, meistens ins Lederkleidung mit Fellbesatz gekleidet, beschlagene Lederrüstung, Kurzschwerter und Kurzbogen. Bei Auftritten traditionell in den farbigen Festkleidern Norlands, karierte Stoffmuster, gelegentlich Kilt.

Stats

Class and Levels: 3rd Level Bard, College of Valor

Background: Charlatan/Augur

Alignment: Neutral

Ideal: Gunnar ist Nordmann, aber trotzdem allen Völkern und Rassen gegenüber offen. Die Hauptsache ist, sie erzählen eine gute Geschichte!

Bonds:

Flaws:

Eigenschaft Score Modifier
Strength 10+0
Dexterity 16+3
Constitution 13+1
Intelligence 10+0
Wisdom 10+0
Charisma 16+3

AC: 10+2+3=15

Hitpoints: 8+1+4+1+4+1=19

Skills:

Proficiency: Light and medium armour, shields and all weapons (simple and martial), disguise kit, forgery kit, Bagpipe, Drum, Horn

Languages: Common, Northern

Bardic Inspiration: Verbündeter bis 60 Fuss erhält Bonuswürfel (W6) für einen Wurf, (Cha-Mod) pro Tag

Combat Inspiration: BI-Würfel kann auch für Waffenschaden oder zur Erhöhung des AC verwendet werden

Jack of all Trades: halber Prof.-Bonus auf alle Würfe, für die der Barde nicht prof. ist

Song of Rest: Bonuswürfel (W6) für alle Heals bei einer Short Rest

Spells

Feats and Traits:

Equipment: verstärkte Lederrüstung, Dolch, 2 Kurzschwerter, Disguise Kit, Forgery Kit, Set feiner Kleider, 2 Kostüme, Bag Pipe, Drum, Horn, Rucksack, Bedroll, Wasserschlauch, Magischer Kurzbogen, magischer silberner Fingerring, 8 magische Frostpfeile, Kurzbogen, 12 Pfeile, Dolch mit Giftrinne

Tagebuch und Geschichten