Gunnars Lied - 2. Strophe

Am ersten Tage reiste unsere Gruppe zum Tal des Grauen Schleiers. Wir hatten von Zormyr den Auftrag angenommen, ihm das Horn eines Einhorns zu bringen, von denen eines im genannten Tal leben solle. Wir erreichten nach wenigen Stunden ein Holzfällerlager am Rand des Altsteinwaldes. Die Holzfäller rieten uns dringend ab, den Wald zu betreten, ausser Ammenmärchen und Erzählungen konnten sie uns jedoch keine konkrete Hilfe stellen. Geführt vom Jäger Hardric betraten wir den Wald und erreichten am Abend das Tal des grauen Schleiers. Wir sahen vom Rand des Tals eine Lichtung eher im Süden, einen verfallenen Turm im Westen und einen See ganz im Norden.

Am zweiten Tage stiegen wir in das Tal hinab und wanderten in Richtung des Turmes. Wir fanden einen Trampelpfad und folgten diesem, er führte uns tatsächlich zu einer Turmruine vermutlich elfischen oder folkischen Ursprungs. Im Untergeschoss des Turms stellten wir einen Mauerdurchbruch ins Erdreich fest. Wir durchsuchten die Gänge dahinter und wurden von einem furchterregenden Monster, halb Krabbe, halb Insekt angegriffen. Obwohl einige Mitglieder unserer Gruppe in Panik verfielen, gelang es uns, das Monster zu erlegen. Wir schlugen unser Nachtlager im Turm auf. In dieser Nacht kam Nebel auf…

Am dritten Tage, es war stockdichter Nebel, wir wussten nun, woher der Name des Tals rührte, wollten wir die Lichtung im Süden erforschen, etwa zwei Stunden Fussmarsch auf dem Pfad, der uns zum Turm geführt hatte. Wir erreichten die Lichtung. Es handelte sich offensichtlich um eine verfluchte Grabstätte, denn in einem genauen Radius von einem Grabhügel ausgehend, wuchs kaum eine Pflanze, sogar das Gras war braun. Als wir uns dem Grab näherten, wankten zwei Gestalten auf uns zu, es handelte sich um getötete und mit perfider Nekromantie wiedererweckte Nordmänner, vermutlich längst vergessener Tage. Sie waren jedoch keine grosse Herausforderung für uns, denn Talos’ Segen lag auf uns. Im Grabhügel dann wurden wir von der Quelle des Übels angegriffen, ein untoter Ritter des Folk, der hier begraben lag griff uns an. Zum Glück konnte er keinen von uns packen und ihm das Leben aussaugen! Wir töteten den Gruftschrecken endgültig und plünderten sein Grab. Sogar die Geheimkammer entging unserer Suche nicht! Zurück beim Turm, es war mittlerweile Mittag und der Nebel hatte sich verzogen, entschlossen wir uns, den Weg noch etwas nach Norden zu erkunden. Wir kamen an eine Lichtung und hörten plötzlich liebliche Musik. Wir erinnerten uns an die Warnung der Holzfäller, vermutlich wohnten auf dieser Lichtung Feen, Dryaden oder noch Schlimmeres. Wir zogen uns zum Turm zurück.

Am vierten Tage war es wieder neblig. Wir versuchten die Lichtung der Feen zu umgehen und wanderten dem Fluss entlang. Plötzlich brachen zwei wilde Eber durch das Unterholz. Einer davon schlitzte unseren Spurenleser Hardric auf. Nachdem wir die Eber erlegt hatten, beerdigten wir Hardic und es ging weiter dem Fluss aufwärts. Auf der Höhe einer grösseren Insel im Fluss war über die gesamte Flussbreite ein riesiges Spinnennetz gespannt. Wir wollten die Begegnung mit der Arachnokreatur vermeiden und umgingen das Netz. Im Norden der Insel kamen wir schliesslich an eine grössere Brücke, ebenfalls elfischen Ursprungs. Als wir die Brücke überqueren wollten, stoppte uns eine Kreatur, die sich Gark nannte, ein Oger oder etwas ähnlich Unappetitliches. Er verlangte Geld, damit wir die Brücke überqueren dürften. Ich wollte das tumbe Ding überlisten, auch um ihm allenfalls noch Informationen entlocken zu können, doch der hitzköpfige Morax griff den Oger einfach an. Dieser Zwerg muss im Auge behalten werden, er erscheint mir etwas unkontrolliert, undiplomatisch und auch wenig listenreich.