Gunnars Lied - 3. Strophe

Am vierten Tage, nach der Erschlagung des Brückenogers, setzten wir unseren Weg auf dem Pfad über die Brücke fort. Nach kurzer Zeit erreichten wir wieder eine Kreuzung und entschieden uns, weiter in Richtung See zu marschieren. Wir schlugen unser Nachtlager auf, wurden aber von einem Meenlock überrascht, den wir aber erlegen konnten.

Am fünften Tage, immer noch lag dichter Nebel über dem Tal, erreichten wir den See. Wir folgten dem Pfad dem Seeufer entlang nach oben und erreichten eine in den Fels geschlagene Treppe, die auf der Seite des gewaltigen Wasserfalls nach oben führte. Nach etwa hundert Höhenmetern Treppensteigen kamen wir an eine alte, zerfallene Elfenfestung an einem kleinen See über dem Wasserfall. Wir fanden eine Treppe, die in die Tiefe führte. In diesem unterirdischen Teil der Festung stand jedoch Wasser, zuerst hüfthoch, weshalb wir uns entschlossen, diesen Teil zu erforschen. Das Wasser war eiskalt und wir erreichten einen Teil, in dem nicht einmal ich mehr stehen konnte. Ich versuchte, diesen Teil halb schwimmend zu durchqueren, als mich von unten etwas packte und in die Tiefe zog. Meine Gefährten zogen mich zurück, doch der Wasser-Ghul folgte uns und griff uns an. Wir erschlugen das Wesen und erforschten die Gänge weiter. Wenig später wurde das Wasser wieder weniger tief und wir gelangten in eine gewaltige Höhle, die von Säulen gestützt wurde, die kunstvoll Bäumen nachempfunden waren. In dieser Höhle stürzten sich Krötenwesen auf uns, die wir aber zurückschlagen konnten. Wir erreichten ein steinernes Portal, waren jedoch erschöpft, aber völlig durchnässt und durchgefroren, weshalb wir uns wieder zurückzogen und in den Wald hinunterstiegen. Dort machten wir erst einmal ein grosses Feuer und trockneten unsere Kleider und wärmten unsere Knochen. Wir wurden von einem seltsamen Wesen, halb Mensch, halb Ziege überrascht, dem Satyr Agiakos, der sich als geselliger Unterhalter entpuppte. Ausserdem war er ein starker Trinker, weshalb der gesamte Vorrat von Morax’ Zwergenbier draufging. Wir konnten dem Satyr jedoch viele Informationen entlocken. Er bot uns an, den Aufenthaltsort des Einhorns zu verraten, falls wir für ihn eine üble menschenfressende Hexe, Ethel Mooszahn die Vettel, töten würden. Ausserdem erzählte er uns, dass noch eine andere Gruppe im Wald unterwegs sei, die die alte Elfenfestung erforschen wollte.

Am sechsten Tage hatte sich der Nebel verzogen und wir wärmten uns an den Sonnenstrahlen. Die Aussicht von der Elfenfestung auf das Tal war atemberaubend. Wir stiegen wieder in die Tiefe und fanden ein Floss vor, vermutlich von der anderen Gruppe, die die Festung wohl während unserer Nachtruhe erforscht, geplündert und verlassen hatte. Wir entschlossen uns trotzdem, die Tiefen weiter zu erforschen und begannen beim Portal. Dahinter lauerte eine Vargouille, die wir aber aus der Luft holten. Es handelte sich um einen ehemaligen Schrein der Erdmutter, der von Anhängern der Talona geschändet und in eine Kultstätte der finsteren Göttin der Krankheit und Gifte verwandelt worden war. Hinter einem Geheimgang fanden wir die Räumlichkeiten der Priester, die wir plünderten. Dabei fiel uns ein Journal in die Hände, das uns vielleicht noch mehr über die Gebräuche des Ordens verraten würde. Beim weiteren Erforschen der Säulenhalle griff uns dann noch die Brutmutter der Krötenwesen an, die wir ebenfalls töteten.