Harloch

Ein mittelgrosses Dorf mit rund 300 Einwohnern am See gleichen Namens. Man lebt hier von Durchreisenden entlang des Schneefall Ritts zu den Minen von Llandrian und vor allem von der Schafzucht und dem Anbau von Kohl, der zu einem schmackhaften Eintopf mit Schafsfleisch verarbeitet wird.

Das grösste Gasthaus in der Stadt ist Die Kopflose Schlange, die nach einem schuppenhaften Ungetüm benant ist, das einst im Harloch gelebt haben soll, bis ihr ein Recke des Folks den Kopf abschlug.

Für Recht und Ordnung im Dorf und dem gesamten Cantrev von Harloch sorgen die Männer von Baron Nwythar, der in einem befestigten Steinhaus ein paar Meilen östlich des Dorfes lebt.

Auf dem See, gut 300 Meter vom Ufer entfernt, befindet sich eine kleine Insel, die der Göttin heilig ist und vom alten Druiden Twellech bewohnt wird.

Gut eine Tagesreise entfernt, durch einen geheimen Eingang in Feimurgans Schlund erreichbar, befindet sich die Regenbogengrotte, eine von Twellech und eingeweihten Dienern der Göttin unterhaltene Kultstätte Chaunteas.