In den Hallen der Feuerriesen

Mit letzter Kraft stolperte Cynric Sturmwind aus der Trollhöhle ins Freie, bevor er sich erschöpft an einen grossen Findling lehnte.

Schnell, wir müssen weiter!

Müde sah der Talospriester, der aus gut einem Dutzend Wunden blutete und kaum noch stehen konnte, zu dem leichtfüssigen Adoril hoch.

Nur kurz, keuchte er. “Nur kurz Luft holen.

Dann blickte er in den dunklen Eingang der Höhle, in der verzweifelten Hoffnung, dass Sek jede Sekunde dort hinaus käme. Aber der Zwerg würde nicht kommen, er lag erschlagen in den gewaltigen Hallen von Unkoldivern. Den mächtigen Hieb des Feuerriesen konnte niemand überlebt haben, auch nicht der zähe Zwerg. Der gewaltige Zweihänder des fünf Meter grossen Monsters hatte Sek von den Füssen gerissen, das hatte Cynric auf seiner Flucht noch aus dem Augenwinkel mitbekommen. Talos selbst hatte zwar den ersten tödlichen Schlag abgewehrt. Aber der nächste Hieb hatte seinen Freund niedergestreckt.

Vielleicht war es töricht gewesen, erneut in die alte Zwergenfestung Unkoldivern einzudringen. Aber sie waren Nordmänner und wollten das Überraschungsmoment nutzen, bevor die Feuerriesen erfuhren, dass sie sechs weitere der mächtigen Krieger erschlagen hatten.

Adoril, Sek und Cynric war es in Begleitung von drei Kriegern aus Seewolf gelungen, das massive Bronze-Portal am Eingang zu überwinden. Cynric hatte den Steinboden mit einem Zauber so geformt, dass sie unter dem Tor hindurch klettern konnten und die schweren Türen dabei noch blockiert wurden. Das war jetzt ihr Glück. Die Riesen würden etwas Zeit brauchen, um ihnen zu folgen. Zeit, um zu entkommen.

Anfänglich war es gut gelaufen. Talos’ Macht in Cynrics Worten hatte den Riesen seinen Willen aufgezwungen und so hatten die Nordmänner zwei der Monster direkt im Eingangsbereich erschlagen. Zwei weitere - ein furchteinflössender Axtkämpfer und seinen Schüler - dann in einem Trainingsraum. Doch die langen Kämpfe mit den zähen und übermächtigen Kriegern hatten an den Kräften der Nordmänner gezehrt. Cynric hatte fast seine gesamte Zauberkraft für den Tag aufgebraucht und Sek war ebenfalls deutlich geschwächt. Sie alle waren erschöpft gewesen.

Noch nicht umkehren, noch ein wenig weiter”, hatten sie sich aber gesagt und waren einen langen, breiten und von unzähligen Feuerschalen erleuchteten Gang entlang geschlichen. Ein dummer Zufall wollte es, dass ein weiterer Riese sie bemerkte hatte. Und das gerade an der Türe zur Kammer einer mächtigen Feuermagierin.

Diese verdammte Magierin”, sagte Adoril und las damit Cynrics Gedanken. Der Blick des Waldläufers war ebenfalls in den dunklen Eingang der Höhle gerichtet.

Wenn sie nicht auf uns aufmerksam geworden wäre, hätten wir den Riesen sicher bezwungen. Aber wir waren bereits am Ende unserer Kräfte und ihre Zauber waren zu stark.

Cynric nickte schwach. Ein lodernde Feuerwand hatte die drei Krieger aus Seewolf innerhalb kürzester Zeit zusammenbrechen lassen. Und auch Cynric und Sek waren den Flammen nur mit Mühe entkommen.

Ein Kampf war aussichtslos gewesen, ebenso die Flucht. Es war hoffnungslos. Aber Talos schien seinen Jünger nicht so tief unter der Erde sterben lassen zu wollen. Und nur er allein weiss, wie und weshalb Cynric entkommen konnte. Der Talospriester war gerannt. Zweimal waren die Zauber der Magierin haarscharf an seinem Kopf vorbei gerauscht und an der Wand explodiert. Aber sie hatten Cynric nicht getroffen. Adoril, selbst schnell wie der Wind, hatte Cynrics halsbrecherische Flucht noch mit Nebel- und Dornenzaubern gedeckt. Und dann waren sie auf einmal am Portal. Mit letzter Kraft hatten sie es unten durch und aus der Trollhöhle hinaus ins Freie geschafft.

Als Cynric aufblickte sah er, dass Adoril sich bereits auf den Weg in die schützende Wildnis gemacht hatte und etwas entfernt auf ihn wartete. Vor Schmerz und Erschöpfung leise aufstöhnend drückte sich Cynric von dem Fels ab und folgte dem Waldläufer. Ein Gedanke wie eine Eingebung kam dem Talospriester. Vielleicht lebte sein Freund Sek ja doch noch. Der Zwerg war schliesslich zäh wie Ochsenleder.

Am nächsten Morgen würde er es herausfinden, dachte Cynric grimmig und folgte Adoril in die Dunkelheit der Nacht.