Lewellyns Tagebuch

Fragemente von Lewellyns Tagebuch

Da Aeron bereits einmal im Schlund war, wussten wir wenigstens, was uns auf den ersten Metern erwarten würde. Wir hatten viel Seil dabei, etwas Licht und einen Plan, wie wir durch den See rudern würden. Der Abstieg bereitete denn auch keine Schwierigkeiten, ich hätte die Wand sogar runterklettern können, doch am Seil wars schon sicherer. Und tief. Wirklich tief. Lasco schien sich nicht wirklich wohl zu fühlen, doch wir schafften es alle sicher nach unten. Freundlicherweise erlaubte uns Aeron, das Floss zu benützen, das sie letztes Mal gebaut hatten und der Fisch im Wasser erwischte uns auch nicht, weil ich, so versicherte mir Aeron, für ihn unsichtbar war. Drüben erwartete uns ein Bild des Grauens, offenbar hatte am anderen Ufer ein Gemetzel stattgefunden. Wir deuteten jedenfalls die Spuren entsprechend, Leichen oder Leichenteile oder Wertsachen waren nicht mehr zu finden. Ich schlich meinen lauten und durch eine Fackel (und Tymora…) erleuchteten Gefährten durch den Tunnel voraus…

‚Der Gang führte weiter und mündete in einem Höhlensystem. Ich sah eigentümliche Gestalten, grösser als Menschen, kräftig, gedrungen, mit Auswüchsen wie Hörnern und Beulen, überall sprossen Haare oder Borsten und ihre Haut war mit Schuppen überzogen, nicht unähnlich deren von Fischen. Offensichtlich lebte in diesen Höhlen eine ganze Population dieser Monster, vermutlich Fomori, wie mir Aeron später erklären würde. Vermutlich frassen diese Wesen alles, was sie in die Finger kriegen würden… …die Falle funktionierte nicht mehr wie gewünscht. Nachdem wir dann doch beide Fomori erschlagen hatten, musste Aeron den Verlust einer seiner Wiesel beklagen.

Wir schlichen jetzt durch die Höhle, da die Fomori zu schlafen schienen. In der improvisierten Schmiede der Wesen befreiten wir einen Froschmenschen aus seinem Kerker, ein weiteres mir unbekanntes und eigenartiges Wesen. Er gab uns zu verstehen, dass tiefer im Höhlensystem seine Freunde auf ihn warten würden. Er warnte uns jedoch auch vor einer Hexe. Wir folgten ihm also und wurden in einer grösseren Höhle von zwei Fomorihunden angefallen, die mit ihrem Gebell zum Glück nicht das ganze Volk, sondern nur ihre Herrin, die Hexe des Stammes weckten. Aufgrund unserer Übermacht gelang es uns, schnellen Prozess mit der Hexe zu machen, wieder führte der Tymora-Priester den entscheidenden Schlag, offenbar wurde unser Kampf auch nicht weiter gehört. Wir folgten dem Froschmann weiter in die Tiefe und gelangten zu einem Teil des Stollens, den die Fomori blockiert hatten. Wir räumten die Blockade weg und weiter ging es. Schliesslich führte ein weiterer Schlund senkrecht nach unten, wendeltreppenartig waren Balken in die Seitenwände gerammt. Der Froschmann wollte weiter nach unten… Und wieder stiegen wir in den Schlund herab, ein eigentümliches Loch mitten in der Landschaft, 250 Fuss tief und dunkel wie das Herz der Nordmänner. Diesmal waren wir zu acht, schliesslich wollten wir uns endgültig den Zugang zum tiefen Schlund erstreiten, dem Loch, das noch viel tiefer in die Unterwelt führt und das der Froschmensch hinuntergestiegen war…

…Ein paar Pfeile später gehörte die Truhe uns! Die Fomori waren zerschlagen! Doch unsere Rückkehr wurde noch erschwert, als zwei der Monster unseren Aufpasser Riderich verscheuchten und das Seil, das uns nach oben bringen sollte, abschnitten. Es blieb uns nichts anderes übrig, als einen alternativen Ausgang zu suchen, den wir dann auch fanden.

…Zu Acht brachen wir wieder auf, um weiter in die Tiefe von Feimurgans Schlund zu steigen. Hofften wir doch auf weitere Schätze und Abenteuer. Es hätte uns misstrauisch werden lassen sollen, als wir am Eingang der Höhle eine Planke über die Grube feststellten. Nach kurzer Wanderung durch die verlassenen Höhlen der Fomori stiegen wir den tiefen Schlund hinab. Wir fanden eine in den Stein gehauene Anlage, eine Art Arbeitsstube einer Hexe. Der Zugang ist mit allerlei Fallen gesichert, untote Skelette greifen den Plünderer an und sogar ein Teufel der niederen Höllen, wie er selbst sagte, ein Diener der Hexe Feimurgan, wollte uns in Versuchung bringen. Es gelang uns, alle Bedrohungen zu bannen und mit den Schätzen der Hexe wieder zu entkommen…

Nachdem wir die Anlage geplündert hatten, entschlossen wir uns, weiter den tiefen Schlund runterzusteigen. Wir bemerkten schnell, dass der Schlund uns in das Unterreich führen würde, kehrten darum schweren Herzens um…