Sturm auf die Goblinfestung

Mit unserem Plan, in den Seitengang ihrer Höhle einzudringen, überraschten wir die Goblins und es gelang uns, ihre ersten Verteidigungsanlagen zu umgehen. Aber die kleinen Biester sammelten sich schnell wieder. Und in der grossen Halle hinter dem Eingangstor warteten sie auf uns. Mindestens 100 dieser verfluchten Kreaturen. Eine riesige, von sechs Goblins bediente Ballista war auf einer Plattform mitten in der Halle montiert. Ihre Pfeile waren dazu gemacht, die Plattenpanzer der Riesen zu durchschlagen!

Gedeckt von einer Kugel der Dunkelheit gelang es uns, weiter vorzudringen. Sogar die Ballista konnten wir mit einem mächtigen Donnerzauber zerstören. Wir erschlugen sicher 80 dieser Biester, aber es kamen immer noch mehr!

Wo waren die Magier, wenn man sie mal brauchte?

Schliesslich mussten wir einsehen, dass wir zu dritt gegen die grosse Zahl kleiner, flinker Feinde keine Chance hatten. Uns blieb nichts als der Rückzug und es gelang uns, in die Hügel entkommen.

Wir entschlossen uns, nach Seewolf zurückzukehren, um uns zu erholen und uns für einen zweiten Versuch, in die Goblinfestung einzudringen, vorzubereiten. Auf dem Weg zur Küste entdeckten wir in der Nähe des Flusses ein grosses, verlassenes Lager. Adoril schätzte, dass hier vor einem Tag eine ganze Gruppe Riesen die Nacht verbracht haben musste. Sie waren auf dem Weg zu dem kleinen Küstendorf!

Wir beeilten uns, weiter zu kommen. Aus sicherer Entfernung konnten wir beobachten, wie sechs Feuerriesen, eine Handvoll Höllenhunde und sicher ein Dutzend Sklaven ein paar hundert Schritt vor der Palisade ein gigantisches Katapult aufgestellt hatten. Unsere Brüder im Dorf würden sich gegen eine solche Waffe nicht lange verteidigen können.

Um Seewolf vor dieser Übermacht zu schützen, ersannen wir einen verzweifelten und äusserst waghalsigen Plan. Wir würden versuchen, einen Teil der Riesen von ihrem Katapult weg zum Strand zu locken - in einen Hinterhalt. Doch dazu benötigten wir die Hilfe der Nordmänner aus dem Dorf. Ich hatte die Riesen mit ihren übermenschlichen Kräften kämpfen gesehen. Selbst zwei oder drei dieser Monster wären nur schwer zu bezwingen gewesen. Aber Nordmänner lassen sich gegenseitig nicht im Stich!

Der Himmel war wolkenbedeckt, ein Sturm zog auf.

Wir schlichen, gedeckt durch den aufheulenden Wind, unbemerkt zum Dorf. Vom Strand aus konnte man über die Klippen hinauf zu den Langhäusern von Seewolf gelangen. Rasch erklommen wir eine heruntergelassene Strickleiter. Die Riesen hatten bereits damit begonnen, das Dorf mit ihrem Katapult zu beschiessen. Wir mussten jetzt schnell sein!

Oben hatten sich etwa zwei Dutzend bis an die Zähne bewaffnete Nordmänner versammelt. Doch anstatt erleichtert zu sein, dass wir ihnen helfen würden, war nichts als Wut und Hass in den Blicken der Krieger zu erkennen.

Die Riesen meinten, sie würden Seewolf vernichten, wenn wir euch nicht ausliefern”. Der Thain machten einen Schritt auf uns zu und seine Männer umfassten die Griffe ihrer Äxte und Schwerter fester.

Hinter uns war die Klippe, darunter der Strand. Eine Möglichkeit zur schnellen Flucht gab es nicht.

Für einen Augenblick schien die Welt innezuhalten - zu warten. Der Wind hörte auf zu wehen und es war für einen kurzen Moment vollkommen still. Die Ruhe vor dem Sturm.

Talos steh’ uns bei!

Ein einzelner Regentropfen platzte zwischen uns und den Nordmännern in den Sand. Dann hörte man in der Ferne ein mächtiges Donnergrollen.