Suche nach dem Vampirfürsten

TEIL 1

Ein Kribbeln in den Fingern. Ein salziger Geschmack auf der Zunge. Der Geruch verbrannten Fleisches.

Ein flammendes Inferno umgab ihn und als es sich auflöste, sah er sich über die Reling eines Schiffes ins kühle Nass springen. Er hatte sich mit dem Reisen zu Wasser abgefunden; daran gewöhnen würde er sich nie. Und so war er froh, wieder festen Boden unter den Füssen zu haben. Das kalte Nass, das ihn umspülte, klärte die Sinne etwas auf. Die Brise zerrte heftig am Schleier, der seinen Verstand fest im Griff hielt, vermochte ihn aber nicht zu zerreissen. Eingehüllt in den Mantel der Agonie wollte er sich seine Qualen aus dem Leib schreien. Aber er konnte es nicht. Ein wulstlippiger Mund grinste ihn aus einem feisten Gesicht an. Es vermochte nicht über die Sorgenfalten auf seiner Stirn hinwegtäuschen. Ebenso stand das Gekicher der beiden Weiber auf seinen Schenkeln im Kontrast zu den sorgenvollen Blicken ihrer traurigen Augen. Hier gab es seit längerem nichts mehr zu lachen. Untote überfallen des Nachts die Höfe und Siedlungen rund um Storaad, berichtete der Thain. Das Land war verweist. Die Äcker lagen brach. Wer konnte, hatte sich davon gemacht oder versuchte in Storaad unterzukommen.

Seine Haut brannte wie Feuer. Und das Licht blendete seine Augen wie Feuerspiesse, als er sie einen Spalt öffnete. Das Bild eines Dutzends Skeletten mit ihren todbringenden Langbogen brannte sich auf seine Netzhaut, aufgestellt in Reih und Glied, einer Palisadenwand gleich. Die Nebel um seinen Verstand begannen sich immer mehr zu lichten.

Sie betraten Edgars Weiler durch eine Lücke in der Palisade. Frische Leichen lagen hier und dort verstreut. Ein wimmerndes Klagen war aus einem Langhaus zu hören. Die Gefährten steuerten direkt darauf zu, einen Bogen um die Leichen machend. Eine junge Frau stand im Dämmerlicht, ein Kind in ihren Armen haltend. „Was ist hier los!“ forderte Sek im Kommandoton zu wissen. Adoril Schritt an ihm vorbei auf die Mitleid erweckende Frau zu und ging auf Schmusekurs. Kaum bei ihr angekommen, kehrte sie ihr wahres Wesen nach aussen und griff mit Klauenhieben an. Die Eckzähne wuchsen in ihrem zu einem hysterischen Lachen verzerrten Maul und der Geifer troff daran herunter. Ein Kindeskörper landete auf Seks Schultern, versuchte ihn zu umklammern und seine Zähne in Seks Fleisch zu rammen. Erfolglos, dieser warf ihn wie eine lästige Fliege ab und stürzte sich auf die Vampirfrau. In rascher Folge versetzte ihr Sek vier gezielte Hiebe mit Morgenschlag. Noch ehe sie realisierte, wie ihr geschah, strömte ein gelb-orange gleissendes Licht aus dem Kopf der Waffe und die Frau zerfiel zu Staub. Rasch waren der Rest der Vampirbrut und die zu seelenlosen Leben erwachten Zombies niedergemacht.

Er musste sich entscheiden. Sollte er aufstehen und den Skeletten in den Rücken fallen? Oder liegen bleiben und hoffen, dass sie seinen Gefährten nachsetzten - die ihn offenbar verloren gegeben haben und sich um ihre eigene Haut Sorgen machten - und ihm so eine Gelegenheit zur Flucht eröffnen würden?

Sek stürmte nach vorne, als rund 150 Fuss vor ihnen ein Trupp Orks jenseits der Schlucht die Brücke betrat und Turi dem Rest der Gefährten wild gestikulierend entgegenrannte. Adoril und Cynric folgten ihm auf dem Fusse. Das Feld war offen, Felsbrocken lagen verstreut herum und boten wenn nötig Deckung. Ein Dutzend Pfeile stiegen in den Himmel und ihr Surren wurde lauter, je weiter sie sich über ihnen herabsenkten. Aber da war noch etwas anderes: Ein rasch anschwellendes Knistern vor ihnen; ein Flimmern, das auf sie zu brauste, etwa faustgross. Die Luft um sie zog sich zusammen, verdichtete sich und explodierte, sobald das flimmernde Etwas ebenfalls absorbiert wurde. Die Druckwelle warf ihnen gierige züngelnde Flammen entgegen, die ihr Fleisch mit brennender Leidenschaft unnachgiebig liebkosten, presste ihnen die Luft aus den Lungen und schleuderte sie hart zu Boden. Als die Flammen wieder von ihm abliessen, nahm Sek einen tiefen Atemzug, stand benommen auf und zog sich torkelnd hinter einen über mannshohen Brocken zurück, wo er sich hinwarf. Adoril und Cynric suchten ebenfalls dort Schutz.

Das Trampeln der Ork-Zombies kam näher. Auch die Skelett-Bogenschützen hatten sich formiert und rückten vor. Nur vereinzelt landeten die Gefährten ihre Treffer aus der Halbdeckung heraus, Schutz suchend vor dem Pfeilhagel und … Da war es wieder, das unheilverkündende Knistern, kurz darauf gefolgt von einer weiteren Feuerexplosion, die sich um den Brocken herum frass. Abermals drohten Seks Sinne ihren Dienst zu quittieren. Sollte er etwa nutzlos warten, bis ihn die Feuerbälle schön knusprig gebraten hatten wie ein Spanferkel am Spiess, nur viel schneller. So konnte es nicht weitergehen. Da raffte er sich zusammen, stürmte aus der vermeintlichen Deckung auf die inzwischen nahen Orks und erschlug kurzerhand zwei von ihnen. Das gelb-orange Strahlen Morgenschlags war das letzte was Sek sah, bevor ihn ein Schwerthieb niederstreckte und er zu Boden ging.

Er konnte nicht sagen, wie lange er das Bewusstsein verloren hatte und ihm die letzten Tage und Augenblicke durch den Kopf gingen. Hiess es nicht, dass man auf den Weg in Jenseits nochmals sein Leben durchschreite? Sein Leben hatte so viele interessante Geschichten mehr zu bieten, als die Geschehnisse der letzten Tage. Es konnte also noch nicht soweit sein. Sein letztes Stündchen hatte noch nicht geschlagen. Die Schmerzen trieben ihm Tränen in die Augen - oder waren es Freudentränen? Noch war es zu früh, sich zu freuen. Die entscheidende Frage war: Aufstehen und den Skeletten in den Rücken fallen oder stillhalten und hoffen, dass sie an ihn vorbeiziehen? Die Entscheidung war rasch getroffen. Ein Stonebrock verliess sich nicht auf die Nachlässigkeit anderer, sondern nahm sein Schicksal in die eigene Hand. Aber vor allen Dingen dankte Sek lieber mit dem Schwert in der Brust als mit dem eingekniffenen Schwanz im Hintern ab, wenn es denn schon sein musste. Vielleicht würde er sein hehren Prinzipien schon bald bereuen, aber hier war weder Zeit noch Ort um sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Entschlossen griff Sek nach Morgenschlag. Die Knöchel wären weiss hervorgetreten, wäre die Haut nicht schwarz angekokelt gewesen. Ein tiefer Atemzug, den Fokus auf den Ansturm richten. Sein Magen wollte so ob des Geruchs seines verbrannten Fleisches auskehren, doch er raffte sich auf und stürmte auf die vor ihm stehende Reihe Skelettbogenschützen los. Sek legte die letzten Kraftreserven in eine rasche Folge tödlicher Hiebe. Knochen krachten und Splitter spritzten. Morgenschlag flackerte und vier Skelette fielen in sich zusammen.

Die verbliebenen Untoten waren schnell erledigt. Adoril und Cynric hatten der Hexe Grisvalda offenbar entscheidend zusetzen und sie zum Abflug auf ihrem Besen bewegen können. Das war auch bitter nötig, denn einer beherzten Offensive der Hexe hätten die Gefährten nichts entgegenzusetzen gehabt.

Der Nachmittag war bereits fortgeschritten. Nachdem die gröbsten Wunden versorgt waren, nahmen sie die Beine in die Hände und eilten nach Edgars Weiler, um ein halbwegs sicheres Nachtlager aufzuschlagen, bevor sie sich wieder auf die Suche nach dem Vampirfürsten machten.

TEIL 2

Am kommenden Morgen brachen sie Richtung Kahler Frostberg auf. Sie mieden diesmal die bekannten Wege. Adoril führte sie auf Schleichpfaden an den Fuss des Berges. Nicht durch seine Höhe, sondern seine mächtige Kappe aus Schnee und Eis stach er hervor. Mühsam stapften sie den beschwerlichen Weg zum Gipfel hinauf. Es war beissend kalt und als er sich dem steinernen Tor näherte, spürte Sek auch einen inneren Frost in sich, der von der Höhle auszugehen schien. Ausser ihren eigenen waren aber keine neueren Spuren im Schneefeld zu sehen.

Cynric skizzierte den Aufbau der Höhle in den Schnee, damit sich die Gefährten vorbereiten konnten und dann traten sie ein. Sek ging vor. Mit kritischem Blick musterte er den plattenverkleideten Gang. Keine schlechte Arbeit - für Menschen. Rasch hatte er das Interesse daran verloren und ging tiefer hinein. Er hörte leise ein Kettenrasseln. Als er zurückblickte sah er, wie Adoril sich an einer Wandplatte zu schaffen machte und sie heraushebelte. Er konnte gerade noch beiseite springen, bevor sie scheppernd auf den Boden krachte. Ein grosses Loch tat sich vor Adoril auf und eine Vielzahl überraschter Zombieaugen blickten daraus. Doch der Spass war rasch vorbei. Cynric baute sich vor ihnen auf, streckte sein Amulett in die Höhe und schon fielen die meisten in sich zusammen.

Sie drangen weiter vor, Cynric und Sek an der Spitze. Doch sie kamen nicht weit, da hagelte es Pfeile aus der Dunkelheit - und wieder Kettengeräusche. Da tauchte ein halbnackter Hühne im Schummerlicht vor ihnen auf. Schwere Ketten hingegen an ihm runter. Zwei davon schleuderte er ihnen behände entgegen, doch er verfehlte. Finstere Bilder flimmerten Sek kurz vor Augen aber lösten sich rasch wieder auf. Sek stürmte auf den Fiend los, doch dieser zog sich hinter eine weitere Schar von Skeletten zurück. Der Versuch Seks durch die Phalanx zu brechen wurde jäh gestoppt, als ihn unvermittelt zwei dieser Ketten umfassten und sich immer strammer zuzogen. Adoril und Turi kümmerten sich aus der Distanz in mühsamer Kleinarbeit um die Skelette. Da stürmte Cynric, sein Amulett empor streckend, vor die Horde. Umgehend brachen die meisten Skelette zusammen. Nach einem erfolglosen Versuch, gelang es Sek schliesslich, sich von der Kettenumklammerung zu lösen. Er umlief die verbliebenen Skelettkrieger und drosch auf den Kettenteufel ein. Morgenschlag flackerte orange, als der Unhold zerfiel und als Staub vor Seks Füssen zu Boden ging. Gezielt durchsuchten die Gefährten die Räumlichkeiten, doch fanden sie nichts von Wert und auch keine Hinweise auf den Vampirfürsten. Da die Sonne bereits tief hing, entschieden sie sich, ihr Nachtlager hier aufzuschlagen.

Die Gefährten hatten lange über die nächsten Schritte beraten. Als sie des morgens das steinerne Portal öffneten und in die eisige Kälte hinaustraten, waren sie nicht schlauer. Und so war es einmal mehr nicht strategische Weitsicht, sondern die Laune des Schicksals, die ihnen den weiteren Weg wies. Adoril glaubte alte, sehr viele alte Spuren erkannt zu haben und wiewohl sie ursprünglich den Marsch nach Süden präferierten, folgten sie nun den Spuren, die sie den Kahlen Frostberg hinab und dann nach Nord-Nordwesten führten.

Adoril führte sie und Turi schlich vor ihren Augen verborgen auf Seitenpfaden. Es war später Nachmittag, als in einer Senke vor ihnen ein Grashügel auftauchte. Ein Eingang war aus der Entfernung gerade noch auszumachen und ein Steinkreis sass wie eine Krone darauf mit einem grossen flachen Stein in dessen Mitte. Adoril und Turi sahen sich die Sache etwas näher an. Als sie zurück kamen, berichteten sie von Orkischen, die sich auf der anderen Seite des Hügels vesteckt hatten. Die Gefährten beschlossen, näher heranzurücken und abzuwarten.

Es hatte bereits stark eingedunkelt, als Gestalten aus dem Erdboden um den Hügel aufstiegen und den Hang zum Steinkreis hinaufschlurften. Sek glaubte Ork-Zombies zu erkennen. Fackeln wurden entzündet. Drei Gestalten wurden offensichtlich gegen ihren Willen herangeschleppt; vermutlich Orks. Vier in lange Roben gehüllte Personen mit aufgesetzten langen Kapuzen, eine mit einem langen Stab in der Hand, traten aus der Tür und erklommenen bedächtig den Hügeln. Es wurden zeremonielle Prozeduren durchgeführt ehe der erste der Orks zum Stein in der Mitte gezerrt und rücklings darauf festgehalten wurde. Feierlich glitt der zeremonielle Dolch eines Kapuzentägers in die Brust des Darniedergehaltenen und öffnete sie. Mit der anderen Hand griff der Kapuzenträger hinein, entriss dem krampfenden Körper das Herz und reckte es gen Himmel.

Die Orks jenseits des Hügels hatten ganz offensichtlich genug von dem makabren Schauspiel gesehen, denn sie versuchten wie wild geworden - wie es halt die Natur der Orks ist - die Bühne zu stürmen. Nun hielt auch die Gefährten nichts mehr zurück. Ohne Plan, Ordnung und Disziplin, jeder für sich wie es ihm beliebt - wie es nunmal die Art dieses Haufens Abenteurer ist - preschten sie los, dem Kampfgetümmel entgegen. Der Kapuzenträger mit dem Stab verschwand im Nachthimmel und kurz darauf explodierte ein Feuerball inmitten des Kampfgetümmels zwischen Orks und Ork-Zombies. So kreuzten sich ihre Wege wieder mit der Hexe Grisvalda, die Seks Ansturm mit einer Säurekugel aufhalten wollte. Aber vergebens, schon stand er vor einem der Kapuzenträger, dessen Augen kaltblau aus finsteren Höhlen leuchteten. Adorils und Turis Pfeile flogen über seine Schultern und spickten seine Widersacher, während Cynric gebannt in den schwarzen Himmel starrte in der Hoffnung, der Hexe in der Luft den Garaus zu machen. Aber sie tat ihm den Gefallen nicht, aufzutauchen. Und so dauerte es nicht lange, bis alle Gegner gefallen waren. Die Ritusmeister wurden Opfer auf ihrem eigenen Zeremonienhügel, welch Ironie. Und Grisvalda würde ihnen schon bald in die ewige Verdammnis folgen, schwor Sek bei sich.

FORTSETZUNG FOLGT (auf HBO?)