Unkoldivern

Unkoldivern war Teil des Zwergenheim unter den Mondscheininseln und bekannt für seine Lavaöfen und Schmiedekunst. Die Stadt musste nach dem Felsenfeuer-Desaster aufgegeben werden. Grosse Lavaströme sollen in die Wohnsiedlungen eingebrochen sein und ganze Zwergensippen sind elend verbrannt. Manche Erzählungen berichten von mutigen Zwergen-Abenteuern, welche die verlorene Stadt fanden. Doch pulsierende Lava und gefährliche Feuerwesen machten ein tieferes Vordringen unmöglich.

In Dugars Heldenepos finden sich Hinweise, wie ein Zugang zur verlorenen Stadt unter einem erloschenen Vulkan auf Norheim gefunden werden könnte. Offenbar befindet sich der Zugang in der Nähe eines Vulkans, der sich einst ins Meer ergoss. Nachforschungen in Eisenfeste haben ergeben, dass es sich dabei um den Grimsjökul in der Nähe des Dorfs Seewolf handeln könnte.

Auf der Südseite des Vulkans befindet sich offenbar ein Eingang in die Festung der Triefaugen-Goblins, welche mit einer mysteriösen Krankheit infiziert sind. Hinter dem Eingang liegt die zentrale Halle des grossen Triefauges mit einem runden Loch in die Tiefe. Dahinter liegen Wohnhöhlen der Goblin-Krieger und der Zugang zum tiefen Magma-Schlund mit der Kettenbrücke.

Auf der Hochebene westlich liegt die Ruine eines alten Zwergenturms. Östlich davon am Fuss des Vulkans findet sich ein Eingang in die Trollhöhlen, durch die man tiefer hinab in Teile der alten Zwergenstadt gelangt zum Bronzetor zu den Hallen der Feuerriesen. Die Hallen scheinen sehr ausgedehnt zu sein und wurden erst ansatzweise erkundet.