Urphala

Meine schwarze Seele zähmt -solang das Feuer in mir brennt- nur das weiße Lichtschwert, wenn es durch meine Mitte fährt.

Ungestüm ist meine Kraft und niemand drückt sie nieder. Ich komme immer wieder; Ich sing´ euch Todeslieder.

Mein Chaosschlund verschlingt im Tanz das Reglement der Welt. So oft bis es gelingt mir ganz, dass alle Ordnung fällt.” (Llewyr Kinderreim)

Urphala war eine uralte Nachthexe. Gemeinsam mit den anderen Nachthexen war sie aus dem Feenreich verbannt worden, und richtete sie all ihre Bestrebungen darauf wieder in das Feenreich zurückkehren zu dürfen. Zu diesem Zweck hatte sie vor langer Zeit einen Pakt mit dem Prinzen des Frosts geschlossen, in dessen verworrene Pläne auf den Mondschein Inseln sie nun verwickelt ist. Durch ihre Macht gelang es ihr, ein eigenes, kleines und vollkommen verderbtes Reich in der Feenwelt zu erschaffen. Um es zu betreten und zu verlassen benötigte sie aber Portale. Wissian Karringboren wurde als kleiner Junge durch ein solches Portal von ihr in die Feenwelt gezogen.

Urphalas wahre Gestalt war die eines über zwei Meter grossen, potthässlichen alten Weibes, das nur mit einem Lendenschurz bekleidet war und dessen verdorrte Brüste bis zum Bauchnabel herabhingen. Ihre Zähne waren glänzend schwarz und rotglühenden Augen verhiessen nur Verderben und Verzweiflung. Weitaus öfter zeigte sie sich aber in der Gestalt einer wunderschönen grünhaarigen Elfenfrau, deren wallende Locken bis zu den Hüften reichten - ihr Blick aber konnte nicht über die liebliche Gestalt hinweg täuschen …

Urphala’s Existenz fand ein jähes Ende, als die Jünger des Bhaals auf sie Aufmerksam wurden. Um den Verbleib des Horns (Das Horn von Kazgaroth) aus ihr herauszupressen, folterten und vernichteten sie die Nachthexe in ihrem Versteck im Altsteinwald. Wissian fand dort ihre Überreste.